Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Coburg

Wildgrillen für den Wald

Noch kommt das, was Jäger erlegen, eher selten auf die Teller der Verbraucher. Das soll sich ändern. Jüngst startete der BBV im Kreis Coburg seine kulinarische Kampagne.



Dass sich Wildschwein auch als Burger sehr gut eignet zeigten Oliver und Kristin Schwarm den Gästen beim "Wildgrillen" des BBV Coburg. Foto: Rebhan
Dass sich Wildschwein auch als Burger sehr gut eignet zeigten Oliver und Kristin Schwarm den Gästen beim "Wildgrillen" des BBV Coburg. Foto: Rebhan  

Coburg - Land- und Forstwirte sind seit jeher auf die Unterstützung der Jägerschaft angewiesen. Jetzt will der Bayerische Bauernverband Kreis Coburg (BBV) ein Zeichen setzen und macht sich für den Verbrauch für Wildbret stark. So wird es am 29. September im Gustav-Dietrich-Haus einen "Wild-Grillkurs" geben.

Mit einem "Wildgrillen" eröffnete kürzlich dann auch der Vorstand des BBV die Kampagne. Wie Kreisobmann Martin Flohrschütz vor Augen führte, sei Wildfleisch ein heimisches Produkt und müsse nicht über lange Strecken "herangekarrt" werden. In einer Erklärung des BBV heißt es: "Wer Wildfleisch isst, schützt den Wald." Martin Flohrschütz führt dazu aus, dass die regionale Verwertung des erlegten Wildes als erstklassiges Lebensmittel eine wichtige Säule einer nachhaltigen Jagd sei. Wildbret lokal zu verwerten, sei nach Worten von Flohrschütz die wesentliche Motivation für Jäger, die Höhe des Wildbestands den landeskulturellen Verhältnissen anzupassen. "Gerade jetzt kann intensive Bejagung des Reh-, Rot- und Gamswildes die Verjüngung des Waldes auf den vielen neuen Schadflächen, die durch Dürre, Stürme und Borkenkäfer entstanden sind, entscheidend unterstützen", so der BBV-Obmann. Was für die Familie der Hirsche zutrifft, gilt für Wildschweine gleichermaßen. Hier ist nach Worten von Martin Flohrschütz eine Reduktion der Bestände unbedingt notwendig, um das Risiko des Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest sowie die Gefahr von Wildschäden und Verkehrsunfällen wirksam zu verringern. Dies funktioniere aber nur, wenn die Jäger eine Möglichkeit hätten, das erlegte Wild wirtschaftlich zu verwerten. "Jede Familie, die Wild aus heimischen Jagdrevieren auf ihren Speiseplan setzt, leistet einen wichtigen Beitrag für unsere Landeskultur", betonte Martin Flohrschütz.

Der BBV fordert die Bevölkerung auf, mitzuhelfen, die vielen Funktionen zu erhalten, die der Wald für Mensch und Natur erfüllt. Noch spielt Wild auf dem deutschen Speiseplan eine untergeordnete Rolle. Statistisch gesehen verspeist jeder Deutsche jährlich rund 450 Gramm Wildbret. Der Fleischkonsum von rund 60 Kilogramm pro Jahr lässt den Genuss von Wild verschwindend gering erscheinen. "Dabei ist die Zubereitung dieser Fleischart kein Kunststück", betont Kirsten Schwarm, die den Grillkurs im September leiten wird. Die Agraringenieurin erläutert, dass es in den letzten Jahren immer beliebter wurde Steaks, Burger oder Würste vom Wild auf dem Grill zuzubereiten. "Dieser Trend spiegelt sich in der steigenden Anzahl von Büchern und Tipps mit köstlichen Rezepten wider", so Kristin Schwarm. Wer Frischware aus heimischen Revieren kaufen will, dem empfiehlt der BBV, sich an Jäger, Forstbetriebe oder den örtlichen Metzger zu wenden.

—————

Eine Auswahl von Rezepten gibt es unter anderem auf der Internetseite www.baysf.de.

Autor

Martin Rebhan
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
22. 07. 2020
17:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bayerischer Bauernverband Esskultur Fleischkonsum Hirsche Jagdreviere Jäger (Jagd) Stürme Wald und Waldgebiete Wildschweine Wildschäden Würste und Würstchen
Coburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
An den Waldrändern türmen sich die Holzpolder. Trotz sinkender Nachfrage verkaufte die Waldbauernvereinigung seit Jahresbeginn 8000 Festmeter Fixholz. "Es geht noch was", so Geschäftsführer Manfred Herter.

24.05.2020

Hilferuf der Waldbauern

Dürre und Schädlinge machen den Waldbesitzern das Leben schwer. Der Holzverkauf gestaltet sich schwierig, Erlöse decken kaum die Unkosten. Jetzt soll der Freistaat helfen. » mehr

Heiner Grieb mit dem historischen Hundepanzer.	Foto: Frank Wunderatsch

28.04.2020

Kuriose Stücke aus mehrlagigem Leinen

Die Hundepanzer aus dem 17. Jahrhundert gehören zu den Stars der Kunstsammlungen. Nun gingen zum ersten Mal zwei Exponate gleichzeitig auf Reisen. » mehr

Stolz präsentieren die Waldbesitzer Timo Schulz und Siegfried Büchner sowie WBV-Geschäftsführer Manfred Herter und Vorsitzender Wolfgang Schultheiß (von links) "die Braut", den Stamm mit dem höchsten Erlös pro Festmeter bei der Wertholzsubmission 2020. Es handelt sich um eine Eiche, die aus den Wäldern von Timo Schulz stammt. Fotos: Frank Wunderatsch

17.01.2020

Mit Fichten kein Staat zu machen

346 Festmeter werden bei der Holz-Subnission in Rödental angeboten. Die besten Erträge bringen Eichen. Nadelhölzer sind auf dem Rückzug. » mehr

Im vergangenen Jahr brannte eine Ballenpresse in Meeder. Das Feuer griff schnell auf das trockene Feld über. Bislang ist der Landkreis Coburg laut Kreisbrandrat Manfred Lorenz recht glimpflich davongekommen, was die Wald- und Flächenbrandgefahr betreffe. Foto: Sefan Püls

07.08.2020

"Im Freien nicht mehr rauchen"

Im Coburger Land herrscht die zweithöchste Waldbrandstufe. Kreisbrandrat Manfred Lorenz ruft deshalb zu besonderer Vorsicht auf. » mehr

Warnschilder informieren deutlich, wo gerade eine Drückjagd stattfindet. Waldbesucher müssen dann draußen bleiben, um sich nicht zu gefährden.

25.11.2019

In den Wäldern wird scharf geschossen.

Die Drückjagdsaison hat begonnen. Deren Ziel ist die effiziente Wildschweinjagd. Die Jäger bitten um die Beachtung der Sicherheitswarnungen. » mehr

Thomas Klett freut sich, dass die Sommergerste doch noch so gut angewachsen ist. "Noch vor gut sechs Wochen", sagt er, "da dachte niemand, dass das noch was wird - aber dann kam der Niederschlag."	Foto: Frank Wunderatsch

29.06.2020

Leichte Entwarnung auf dem Felde

Der Regen der vergangenen Wochen beschert den Landwirten etwas Hoffnung. Einbußen gibt es trotzdem: Die Wintergerste ist erfroren. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC Coburg: Training und Media Day

HSC Coburg: Training und Media Day | 12.08.2020 Coburg
» 25 Bilder ansehen

WG: HSC - mögliche Aufmacher

WG: HSC - mögliche Aufmacher | 12.08.2020 Coburg
» 26 Bilder ansehen

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Autor

Martin Rebhan

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
22. 07. 2020
17:48 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.