Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Coburg

Zittern, bangen, feiern

Deutschland gedenkt der Einheit, die vor 29 Jahren Wirklichkeit geworden ist. Wenige Monate vorher überwog noch die Skepsis, ob die Grenzöffnung von Dauer sein würde.



In der Nacht zum 3. Oktober 1990 feierten rund 1000 Menschen aus Ost und West am Grenzübergang Rottenbach-Eisfeld die Wiedervereinigung.
In der Nacht zum 3. Oktober 1990 feierten rund 1000 Menschen aus Ost und West am Grenzübergang Rottenbach-Eisfeld die Wiedervereinigung.   » zu den Bildern

Lautertal - Was kommt da auf uns zu? Diese Frage beschäftigt Deutsche in Ost und West, als die DDR am 9. November 1989 die Grenze zur Bundesrepublik Deutschland öffnet. Das treibt auch Bürgermeister Klaus Forkel und den geschäftsleitenden Beamten Manfred Schmidt am Tag danach um. In der Gemeinde Lautertal, an deren Spitze sie stehen, liegt der Grenzübergang Rottenbach. Er war am 21. Juni 1973 um 0 Uhr eröffnet worden. Den kleinen Grenzverkehr kannte man in Lautertal. Aber von einer Stunde auf die andere sollte es keine Kontrollen mehr geben. Lautertal wurde ab dem 10. November 1989 regelrecht überrollt. Eine stinkende Abgaswolke, die Tausende von Trabis hatten entstehen lassen, lag wochenlang in der Luft.

Für Forkel und Schmidt war klar: Wenn die DDR die Grenze nicht wieder dicht macht, müssen weitere Übergänge geschaffen werden. Für die Gemeinde Lautertal lag es auf der Hand, die Straße zwischen Tremersdorf und Görsdorf, die unter der Trasse der alten Werrabahn hindurch- und an einer Betonmauer vorbeiführt, so schnell wie möglich wieder herzurichten. Also nahmen die Lautertaler Kontakt mit Behörden und Grenztruppen der DDR auf.

Was sich heute, 30 Jahre später, einfach anhört, warf damals, im Herbst 1989, einen Berg von Problemen auf. Das größte war das gegenseitige Misstrauen. An der Demarkationslinie gab es Verhandlungen über den Trassenverlauf zwischen den heutigen Landkreisen Coburg und Sonneberg. "Christian Hagen, Kommandeur beim Bundesgrenzschutz in Coburg, setzte dabei seinen Fuß keinen Millimeter breit auf DDR-Gebiet", schmunzelt Manfred Schmidt heute. Auch bei den Beamten der bayerischen Grenzpolizei mit dem Leiter des westdeutschen Teils der Übergangsstelle Rottenbach/Eisfeld, Michael Donhauser, an der Spitze herrschte Skepsis, was passieren würde, wenn sie die Grenzlinie übertreten. Alle wussten, wie heftig ein Soldat der Nationalen Volksarmee (NVA) reagiert hatte, als bei der Eröffnung des Rottenbacher Übergangs ein westdeutscher Scheinwerfer über Stacheldrahtzaun und Minenfeld in die DDR strahlte. Der Mann geißelte dies als "Grenzverletzung" aus dem Westen. Diese Einstellung sollte sich über Nacht geändert haben?

Manfred Schmidt und seine Mitstreiter interessierten im Herbst 1989 auch ganz praktische Dinge: Wie kann sichergestellt werden, dass beim Ausbau der Straße Tremersdorf-Görsdorf keine Mine hochgeht und an irgend einer Stelle nicht doch eine Selbstschussanlage montiert ist? Und was passiert, wenn Mitarbeiter des Lautertaler Bauhofs mit Wolfgang Mierzwa eine Flex an den Metallzaun anlegen, um ein Loch hineinzuschneiden? Also nahm man das Angebot an, die Sperranlagen von der Ostseite aus zu besichtigen. Pech nur, als bei der geplanten Rückkehr nach Lautertal das Tor zum Westen verschlossen war. "Da hatten wir schon die Befürchtung, dass wir die DDR nicht mehr verlassen können", so Schmidt. Nach bangen Stunden und Zittern in eisiger Kälte trieben DDR-Grenzer den Schlüssel doch noch auf.

Das alles dokumentieren Bilder, die Manfred Schmidt wie einen Schatz hütet. W. Hähnlein aus Schalkau hat ihm die Mappe zur Erinnerung an die Grenzöffnung am 10. Dezember 1989 zwischen Görsdorf und Tremersdorf überlassen. Und die Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990? "Keiner von uns hatte damals auch nur den Hauch einer Vorstellung davon", erinnert sich Schmidt.

Autor
Wolfgang Braunschmidt

Wolfgang Braunschmidt

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 10. 2019
17:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Beamte DDR Grenzpolizei Kommandanten Manfred Schmidt Michael Donhauser Soldaten Wiedervereinigung Öffentliche Behörden
Lautertal
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Gedachten der Grenzöffnung vor 30 Jahren (von links): Thomas Petzold, DDR-Flüchtling, Tino Kempf, Bürgermeister von Straufhain, Rainer Möbus, Stadtrat im Bad Rodach, Tobias Ehrlicher, Bürgermeister von Bad Rodach, Rainer Mattern, stellvertretender Landrat von Coburg, Christian Rosenzweig, Pfarrer aus Bad Rodach.

19.11.2019

Rodachtal feiert Wiedervereinigung

Etwa 200 Menschen zieht es am Montag nach Adelhausen, um dort die Öffnung der Grenze zu feiern. Aber auch, um ein etwa 40 Zentimeter großes Bäumchen zu sehen. » mehr

Vor 40 Jahren in der Neuen Presse

24.08.2019

Vor 40 Jahren in der Neuen Presse

Samstag, 18. August 1979: Unter der Überschrift "Sprüche, aber keine Kläranlagen" beschäftigt sich Robert Künzel in seinem Leitartikel mit mangelndem Umweltschutz in der DDR: "Das ist auch im Coburger Land zu beobachten. » mehr

Karl Kolb ist seit 100 Tagen Bürgermeister in Lautertal. Er setzt auf Kontinuität und Kommunikation statt auf Konfrontation. Und sagt: "Man muss Lautertal nicht neu erfinden."	Foto: Henning Rosenbusch

11.09.2019

"Man muss Lautertal nicht neu erfinden"

Heute ist Karl Kolb als Bürgermeister 100 Tage im Amt. Er setzt auf Kontinuität und lobt die Arbeit seiner Vorgänger und des Gemeinderats. » mehr

"Wir denken nicht in Landkreisen. Ein Wirtschaftsraum kennt keine politischen Grenzen": Rüdiger von Berg (Foto) sorgte als Chef der Raiffeisenbank Coburg kurz nach dem Mauerfall bundesweit für Schlagzeilen. Am 14. März 1990 unterzeichneten er und Fritz Eichhorn (rechts) von der "Bank für Handwerk und Gewerbe" einen Kooperationsvertrag, der in die Fusion zur Gewerbebank Coburg-Sonneberg mündete.	Repro: BankInformation 07/1990, Seite 20

02.07.2019

Eng verflochten, stark und innovativ

Der "Tag der Franken" ist eine Hommage an das Zusammenwachsen von Neustadt und Sonneberg. Vieles von dem, was heute Normalität ist, war vor 30 Jahren revolutionär. » mehr

Mit Fackeln ziehen die Mupperger an die ehemalige Grenze, um dort ihre Nachbarn aus Fürth am Berg zu treffen. Fotos: Zitzmann

06.12.2019

Glücksgefühle von damals kehren zurück

Vor 30 Jahren fiel die Grenze zwischen Mupperg und Fürth am Berg. Bei einer Gedenkfeier wird an die Ereignisse erinnert. » mehr

Am Marktplatz endete der traditionelle Fackelzug des Coburger Convents.

11.06.2019

Reden statt ausgrenzen

Bei der Feierstunde am späten Montagabend fordert der CC, auch Minderheiten in politische Debatten einzubeziehen. Vorher gibt es Proteste gegen den Fackelzug. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Tödlicher Unfall bei Gleisenau Gleisenau

Tödlicher Unfall bei Gleisenau | 12.12.2019 Gleisenau
» 5 Bilder ansehen

Schwerer Unfall auf der B 303 Ebersdorf

Unfall auf der B 303 | 12.12.2019 Ebersdorf
» 16 Bilder ansehen

Brand in Kronach

Brand in Kronach | 12.12.2019 Kronach
» 8 Bilder ansehen

Autor
Wolfgang Braunschmidt

Wolfgang Braunschmidt

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 10. 2019
17:34 Uhr



^