Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Coburg

Zoff um neue Bauernregeln

Eine Plakataktion des Bundesumweltministeriums stößt auch bei Coburgs Landwirten auf massive Kritik. Auf Verbandsebene spricht man von Mobbing.



Mit solchen Bauernregeln wirbt das Umweltministerium für eine naturverträgliche Landwirtschaft. Die Bauern fühlen sich an den Pranger gestellt.
Mit solchen Bauernregeln wirbt das Umweltministerium für eine naturverträgliche Landwirtschaft. Die Bauern fühlen sich an den Pranger gestellt.  

Coburg - Bundesweit regt sich Protest gegen eine Kampagne des Umweltministeriums. Große Plakate zeigen im Stil von Bauernregeln Sprüche, die auf Missstände in der Landwirtschaft hinweisen.

"Diese Kampagne ist eine Zumutung für unsere Landwirte" sagt Hans-Jürgen Rebelein, der Geschäftführer des Coburger Bauernverbandes. Er spricht von einem Angriff auf die konventionelle Landwirtschaft und berichtet, dass viele Bauern seine Meinung teilen und sich bereits telefonisch bei ihm darüber beschwert haben. "Ein Landwirt hat eine Beschwerdeplattform eingerichtet, dort haben sich schon über 9500 Bauern eingetragen", schildert er. Rebelein hat sich in einem Brief an Abgeordnete gerichtet und sich "gegen das Mobbing" ausgesprochen. Besonders wurmt ihn, dass diese Aktion mit Steuergeldern bezahlt worden seien.

Ihm geht es um die Art und Weise, wie das Thema behandelt und "auf die Bauern draufgehauen wird". Jeder Autofahrer, jeder Hausbesitzer und jede Industrieanlage belaste die Umwelt. Nur allein die Landwirte zum Ziel der Plakataktion zu machen, sieht er als nicht gerechtfertigt an. "Eigentlich müsste unser Landwirtschaftsministerium jetzt genauso auf das Umweltministerium draufhauen mit einer ähnlichen Kampagne."

Jeder Landwirt versuche, mit dem ihm zur Verfügung stehenden Ställen das beste für seine Tiere zu tun, alle drei Jahre müsse zudem ein Sachkundenachweis über den Umgang mit Pflanzenschutzmitteln erbracht werden. "Dünger und Pflanzenschutzmittel kosten Geld, jeder überlegt sich genau, ob er etwas ausbringt", so Rebelein.

Unterstützung bekommen die Landwirte von der Lichtenfelser Bundestagsabgeordneten Emmi Zeulner, CSU. Sie bezeichnet die Kampagne der Umweltministerin als "Gift für jede Debatte" und kritisiert, dass den Plakaten nichts Konstruktives abzugewinnen sei. "Ich fordere das Bundesministerium dazu auf, diese Kampagne sofort zu beenden", so Zeulner in einer Pressemitteilung. Sie regt dazu an, einen runden Tisch in den Landratsämtern einzurichten, wo die Landräte mit Vertretern der Landwirtschaft und der Unteren Naturschutzbehörden gemeinsam vor Ort nach Lösungen suchen. Ziel müsse es sein, auf kommunaler Ebene die Probleme genau zu definieren. "Umweltschutz ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und wird nur dann erfolgreich sein, wenn nicht einfach nur die Landwirtschaft den Schwarzen Peter zugeschoben bekommt."

Auch die Junge Union Coburg-Land fordert die örtliche SPD und insbesondere deren Bundestagskandidatin Doris Aschenbrenner in einem öffentlichen Schreiben zur Distanzierung von den neuen Bauernregeln auf. "Die steuergeldfinanzierte und populistische Kampagne trägt nicht mal ansatzweise zur Verbesserung der Nachhaltigkeit bei, sondern ist schlichtweg dazu da, um unsere Landwirte in den Dreck zu ziehen", so die Vorsitzende der Jungen Union Coburg-Land, Christina Bieberbach. Sie nennt die Kampagne einen Schlag "in das Gesicht unserer heimischen Landwirte". Die Landwirte in Bayern und insbesondere im Landkreis Coburg trügen seit Jahrhunderten zur Erhaltung der Kulturlandschaft bei. "Falls die SPD auch nur einen Hauch bayerische Interessen vertreten möchte, ist es dringend geboten, dass sich parteiintern Widerstand gegen das unsägliche Vorgehen von Frau Hendricks regt und die Kampagne zurückgezogen wird", so die Forderung Bieberbachs.

Doris Aschenbrenner begrüßt es auf Nachfrage der Neuen Presse, dass "um das Thema Umweltschutz gestritten wird", dies geschehe viel zu selten. Es sei ein wichtiges Ziel, die von der Landwirtschaft verursachte Umweltbelastung zu verringern. Allerdings räumt sie ein, dass dies nicht auf dem Rücken von einzelnen Menschen ausgetragen werden dürfe. Die Plakataktion bezeichnet Aschenbrenner als "eine witzige und sehr gelungene Marketingkampagne". Statt nun aufeinander los zu gehen, sollte eine sachliche und inhaltliche Diskussion folgen. "Ich verstehe, dass das Thema zwischen CSU- und SPD-Ministern hochkocht. Doch ich weiß nicht, ob wir dieses Spiel auch auf unterer Basis spielen sollten", meint sie mit Blick auf die Forderung der Jungen Union nach parteiinternem Widerstand.

Voraussetzung für mehr Umweltschutz ist nach Ansicht von Demeterlandwirt Benjamin Hirsch aus Ahorn ein Umdenken bei den Verbrauchern. "Wenn 60 Prozent der Menschen mehr darauf achten würden, was sie kaufen, wäre viel mehr Nachhaltigkeit möglich", so Hirsch, der in Witzmannsberg einen kleinen Hofladen betreibt und weitgehend ohne Maschinen Obst und Gemüse in Bioqualität anbaut. Letztendlich bestimme der Verbraucher, wie und was angebaut werde und unter welchen Bedingungen Tiere gehalten würden. "Jeder Landwirt kann bei sich anfangen", so Benjamin Hirsch. Allerdings weiß er aus Erfahrung, dass ohne den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln das Unkrautzupfen auf 20 000 Quadratmetern Fläche Tage dauern kann - was die Produkte entsprechend teuer macht.


Lesen Sie dazu auch den Kommentar von
Christiane Schult:

"Faire Preise statt Beleidigungen"

 

Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...
 

Diese Umfrage ist nicht repräsentativ

 

Neue Bauernregeln für mehr Umweltschutz: Unter dem Motto "Gut zur Umwelt. Gesund für alle" wirbt seit Anfang Februar Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) für einen bewussten Umgang mit der Natur. Im Stil von alten Bauernregeln prangert sie Missstände an. "Gibt's nur Mais auf weiter Flur, fehlt vom Hamster jede Spur" steht etwa auf den Plakaten, die in über 70 deutschen Städten aufgehängt wurden. Zudem werden die Sprüche auf Ansichtskarten, über eine Kampagnen-Webseite und über soziale Medien verbreitet. "Haut Ackergift die Pflanzen um, bleiben auch die Vögel stumm", so ein weiterer Spruch.

"Wir wissen, dass die intensive Landwirtschaft die Belastungsgrenzen von Böden und Natur viel zu oft überschreitet", so Hendricks in einer Pressemitteilung. Ihr Ziel sei es, die EU-Agrarförderung so umzubauen, dass Landwirte stärker für öffentliche Leistungen wie den Naturschutz bezahlt werden.

 

 
Autor
Christiane Schult

Christiane Schult

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 02. 2017
17:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Barbara Hendricks Bundesumweltministerium CSU Emmi Zeulner Junge Union Kampagnen Kritik Landwirte und Bauern Mobbing Nachhaltigkeit Pflanzenschutzmittel Plakate und Plakatkunst SPD Sprüche Umweltschutz
Coburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Trecker an Trecker: Am Donnerstag rollte der Protestzug vor dem Willy-Brandt-Haus in Coburg vor. Genehmigt war die Aktion allerdings nicht, da man sie zu spät beim Ordnungsamt angemeldet hatte.

28.05.2020

Hupkonzert mutiert zur handfesten Demo

Landwirte der Region beteiligten sich an einer bundesweiten Protestaktion. Auch in Coburg forderten sie den Rücktritt von Bundesumweltministerin Svenja Schulze. » mehr

Und wer rettet die Bauern?

04.06.2019

Und wer rettet die Bauern?

Bei einem politischen Frühschoppen kritisiert der BBV erneut scharf den Entwurf zum neuen Artenschutzgesetz. Zwei Landtagsabgeordnete beziehen dazu Stellung. » mehr

Durch die Bewirtschaftung des stadteigenen Forstes, wie hier am Muppberg durch den Harvester, wird die Atmosphäre stärker entlastet, sagt Revierförster Frank Wystrach. Foto: Tischer

07.11.2019

Umweltschutz mit der Brechstange

Die Stadt Neustadt will nachhaltiger mit Natur und Ressourcen umgehen. Das kostet Geld und die Überwindung alter Gewohnheiten. Dennoch herrscht Optimismus. » mehr

Um die Ochsentour kommt keiner rum

23.01.2020

Um die Ochsentour kommt keiner rum

Am 15. März wählen die Coburger Oberbürgermeister und Stadtrat neu. Die Wahlkampfmaschinerie läuft schon lange auf Hochtouren. Verblüffend ist, dass die ältesten Methoden immer noch erfolgversprechend zu sein scheinen. » mehr

Vor dem neuen Kindergarten in Elsa sollte nach dem Wunsch der evangelischen Kirche zwei Parkplätze in Längsrichtung entstehen. Da programmiert ist, dass Wendemanöver dann über die gegenüberliegenden Privatgrundstücke erfolgen, lehnte der Bauausschuss das Ansinnen in dieser Form ab. Foto: Martin Rebhan

03.06.2020

Wo sollen die Erzieherinnen parken?

Die Kirche möchte in Elsa zwei Parkplätze am neuen Kindergarten. Doch der Bauausschuss sagt Nein. Es ist nicht der einzige Dissens in der Sitzung. » mehr

Die B 4 im Weichengereuth in Coburg. SPD-Landtagsabgeordneter Michael Busch schlägt eine Einbahnstraßenregelung statt des vierspurigen Ausbaus vor.	Foto: Archiv Neue Presse

19.06.2020

Verdruss über Hans Michelbach

Die SPD weist Vorwürfe des CSU-Abgeordneten zum Ausbau der B 4 im Weichengereuth zurück. Auch von Michael Busch kommt Kritik. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor
Christiane Schult

Christiane Schult

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 02. 2017
17:03 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.