Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerLoewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerStromtrasse

Feuilleton

Die Abenteuer des Alexander von Humboldt: Authentizität und Fiktion

Die Amerika-Reise Alexander von Humboldts spielte im Leben des Forschers eine überragende Rolle. Zahllose Bücher wurden dazu schon veröffentlicht. Davon unterscheidet sich die illustrierte Entdeckungsreise der Historikerin Andrea Wulf erheblich.



Berlin - Mit ihrer Humboldt-Biografie hat Andrea Wulf 2016 einen fulminanten Erfolg erzielt. Nun - passend zum 250. Geburtstag des Weltwissenschaftlers - legt die deutsch-britische Historikerin nach: Mit «Die Abenteuer des Alexander von Humboldt» veröffentlicht sie eine opulente Darstellung der Amerika-Reise Humboldts von 1799 bis 1804, reichlich illustriert mit Bildern und Collagen der New Yorker Grafikerin Lillian Melcher.

Wer einen leicht-konsumierbaren biografischen Humboldt-Comic erwartet, wird wohl enttäuscht. Denn Melcher veranschaulicht die Reise des Forschers durch Südamerika, Cuba, Mexiko und die USA in teils naiv und simpel wirkenden Bildfolgen, die kunstvoll mit zeitgenössischen Bildern und handschriftlichen Auszügen aus Humboldts Reisetagebüchern verwoben ist. Das ist einerseits eine Entdeckungsreise fürs Auge, erschließt sich andererseits aber meist nicht auf den ersten - und oft auch nicht auf den zweiten - Blick. Gefragt sind genaues Hinsehen und aufmerksames Lesen, um die teils skurrilen Bildfolgen zu verstehen.

Gleich zu Anfang wird der Leser - ohne jegliche Einleitung - in das Berliner Arbeitszimmer des greisen Humboldt im Jahr 1858 förmlich hineingestoßen. Dort stellt der umtriebige und redselige Forscher in einem Redeschwall die da schon über ein halbes Jahrhundert zurückliegende Reise vor.

Und schon ist man auf der spanischen Fregatte «Pizarro». Man folgt dem Forscher und seinem Begleiter Aimé Bonpland zu den Kanarischen Inseln, ins heutige Venezuela, zieht fasziniert mit ihm durch den Dschungel, begegnet Indianern, paddelt staunend über den Orinoco und erklimmt ehrfürchtig die schneebedeckten Gipfel der Anden.

Autorin Wulf achtet darauf, dass viele Schlüsselmomente der Reise angemessen gewürdigt werden: der Sklavenmarkt von Cumaná, der den Neuankömmling zutiefst schockiert, die ökologischen Folgen der Abholzung für den Valenciasee, der Fang von Zitteraalen mit Hilfe von Pferden. Und natürlich - als Höhepunkt - die Besteigung des Chimbarazo, der damals als höchster Berg der Welt galt und dessen schematische Darstellung ein zentrales Motiv des Humboldt'schen Reisewerks ist. Daneben erzählt der Band aber auch viele kleinere Begebenheiten, die vermutlich eher Humboldt-Kennern vertraut sind.

Die Dialoge, so verrät Wulf in der Nachbemerkung, zwar letztlich fiktiv, beruhten aber auf Humboldts Tagebucheinträgen und Briefen. «Als einzige künstlerische Freiheit habe ich mir erlaubt, aus drei Dienern einen zu machen, den wunderbaren José», schreibt sie. Das stimmt wohl nicht ganz, schließlich sind auch die Auswahl der Szenen und ihre Darstellung in Wort und Bild subjektiv und kreativ. Zumal die Autorin in einer Szene an der Seite des Forschers selbst in Erscheinung tritt.

Zudem suggerieren die Dialoge eine Authentizität, die es so nicht gibt. Doch dazu bieten die naiv-schemenhaften Illustrationen Melchers den passenden Kontrast, der den Leser stets an die Fiktivität der Szenen erinnert. Am Ende der «illustrierten Entdeckungsreise», nach gut 260 Seiten, steht man wieder in Humboldts Arbeitszimmer in der Oranienburger Straße, wo der greise Forscher in einer Redeflut eine Bilanz seines Lebens zieht.

Insgesamt zählt die «illustrierte Entdeckungsreise» mit ihrer ungewöhnlich-liebevollen Gestaltung unter den vielen Humboldt-Werken wohl zu den ungewöhnlichsten. Sie entspricht vielleicht nicht dem Geschmack mancher Puristen, die klassische Erzählformen bevorzugen, und sie kann eine traditionelle Biografie sicher nicht ersetzen. Aber als Ergänzung ist sie durchaus lesenswert. Zumal man die stilistische Vielfalt der Collagen mit Blick auf den Interessenreichtum des Forschers durchaus als humboldtianisch empfinden kann.

Veröffentlicht am:
24. 04. 2019
17:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aimé Bonpland Alexander von Humboldt Autor Bücher Collagen Entdeckungsreisen Fremdenverkehr Grafiker Oranienburger Straße Südamerika Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Surrealer Nonsens war eine seiner Spezialitäten: Sigi Hirsch. Foto: NP-Archiv

04.06.2019

Ein Leben wie im Schelmen-Roman

Er liebte die Bücher und die Menschen, er sprühte vor Ideen und Humor. Jetzt ist der Verleger, Autor, Buchhändler, Kabarettist, Poetry-Slammer und Maler Sigi Hirsch gestorben. » mehr

Simone Buchholz

23.04.2019

"Krimipreis"-Gewinnerin für Haltung in der Literatur

Autoren müssen aus Sicht der Gewinnerin des "Deutschen Krimipreises", Simone Buchholz ("Mexikoring", Jahrgang 1972), Haltung zeigen. » mehr

Meister des Verschattens: Friedrich Ani bei seiner Lesung im Coburger Haus Contakt. Foto: Ungelenk

11.04.2019

Keiner von den Coolen

Krimi-Lesung mit Poesie? Die Coburger Literaturtage machen es möglich und landen mit dem vielseitigen Erfolgsautor Friedrich Ani einen Volltreffer. » mehr

Pk ARD-Intendantentagung

27.02.2019

Sprachwissenschaftlerin Elisabeth Wehling: «Ich bin schockiert»

Die Autorin des umstrittenen «Framing Manuals» im Auftrag der ARD, Elisabeth Wehling, weist die Kritik daran zurück. Kritiker warfen der ARD nach Bekanntwerden des Papiers vor, sie gebe Mitarbeitern Sprachregelungen vor. » mehr

Ein Team von Individualisten: Seit März arbeiten Benjamin Petzold, Bettina Mautner, Elisabeth Pötzl und Kerstin Amend-Pohlig (von links) im Coburger Hexenturm. Fotos: Wagner

24.05.2019

Das kreative Quartett

Vier Künstler/innen unter einem Dach: Das ist mehr als eine Zweckgemeinschaft. Heute öffnen die Ateliers im Coburger Hexenturm ihre Pforten. » mehr

Autor Takis Würger

25.01.2019

Autor Takis Würger verteidigt Roman "Stella"

Der Autor Takis Würger hat sein umstrittenes Buch «Stella» verteidigt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Skapulierfest in Lahm

Skapulierfest in Lahm | 22.07.2019 Lahm
» 16 Bilder ansehen

Bunter Nachmittag der Lucas-Cranach-Grundschule

Bunter Nachmittag Lucas-Cranach-Grundschule | 22.07.2019 Kronach
» 11 Bilder ansehen

Abschluss RS 1 in Kronach

Abschluss RS 1 in Kronach | 22.07.2019 Kronach
» 5 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
24. 04. 2019
17:32 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".