Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerLoewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerStromtrasse

Feuilleton

Direktor des Germanischen Nationalmuseums geht in den Ruhestand

Nach 25 Jahren an der Spitze des Germanischen Nationalmuseums geht Ulrich Großmann in den Ruhestand. Sein Stellvertreter übernimmt.



Nürnberg  - Er hat das Haus ein Vierteljahrhundert geprägt und zu einer anerkannten Forschungseinrichtung ausgebaut - zum 30. Juni geht der Generaldirektor des Germanischen Nationalmuseums (GNM), Ulrich Großmann, in den Ruhestand. Bei einer Abschiedspressekonferenz am Dienstag erinnerte der 65 Jahre alte promovierte Kunsthistoriker und Ethnologe noch einmal an wichtige Etappen seiner 25-jährigen Amtszeit an der Spitze des GNM. Es gilt als das größte kulturhistorische Museum im deutschsprachigen Raum.

 

Die Forschungsarbeit habe ihm dabei neben zahlreichen, teils Aufsehen erregenden Ausstellungen besonders am Herzen gelegen, betonte Großmann zum Abschied. Seine Nachfolge tritt zum 1. Juli der Kunsthistoriker Daniel Hess an. Der 55-Jährige, der im GNM zwei Sammlungen leitet, war bisher Großmanns Stellvertreter.

Großmann hatte das Museum 1994 in schwierigen Zeiten übernommen. Die von finanziellen Problemen geprägte Phase des Umbruchs hatte der neue Museumschef dazu genutzt, das Museum neu auszurichten. Neben dem Ausbau der Forschung stieß er wichtige Baumaßnahmen wie das derzeit im Bau befindliche Tiefdepot auf dem beengten Museumsgelände an. Nach und nach sorgte er auch für eine moderne didaktische Präsentation von Sammlungsobjekten.

Zu den Höhepunkten seiner Amtszeit gehört die große Ausstellung zum Frühwerk Albrecht Dürers im Jahr 2012. Seinem Ruf als Burgenforscher wurde Großmann 2017 mit der Ausstellung «Mythos Burg» gerecht. Auf seine Initiative geht auch die Schaffung der GNM-Außenstelle auf der Nürnberger Kaiserburg zurück. Schon seit 1992 arbeitet Großmann federführend in der Wartburg-Gesellschaft zur Erforschung von Burgen und Schlössern mit. Von 2012 bis 2016 war er Präsident des Internationalen Kunsthistorikerverbandes.

 

Autor

Klaus Tscharnke
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 06. 2019
16:41 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Albrecht Dürer Ethnologinnen und Ethnologen Forschung Forschungsarbeiten Forschungseinrichtungen Kulturgeschichtliche Museen Kulturhistoriker Museen und Galerien Nationalmuseen Probleme im Bereich Finanzen Ruhestand
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Museumsgründerin Stefanie Barbara Schreiner (links) und Museumsleiterin Dr. Linn Kroneck mit dem Buch zur Ausstellung vor der Zeichnung "Die Dose - Stillleben mit meiner Lithotusche" von Reiner Schwarz; rechts eine Zeichnung von Udo Rödel. Foto: asz

15.07.2019

Erfolgsgeschichte eines Museums

Seit 25 Jahren bereichert das Grafikmuseum Stiftung Schreiner in Bad Steben die Kunstszene der Region. Seit Sonntag läuft die Jubiläumsausstellung. » mehr

Er war’s: Brigitte Eichner-Grünbeck und Robert Schäfer zeigen auf Abt Eucharius Weiner, die treibende Kraft beim Wiederaufbau von Kloster Banz.

17.07.2019

Als es die Äbte krachen ließen

Nach dem Dreißigjährigen Krieg erlebte Kloster Banz eine spektakuläre Blüte. Eine Ausstellung im Museum dokumentiert die wechselvolle Geschichte von 1648 bis 1803. » mehr

Monika Grütters

14.05.2018

Erstmals Leitfaden für Raubkunst aus der Kolonialzeit

Die deutschen Museen bekommen erstmals einen Leitfaden, wie sie verantwortungsvoll mit Kunst aus der Kolonialzeit umgehen können. » mehr

Identitätsfindung durch die Beziehung zu anderen Menschen ist das Thema von Alica Khaet. Inspiriert von den historischen Grafiken zu den Grafen von Henneberg hat sie ein Paar gezeichnet, bei dem die Frau die dominantere Figur ist.	Fotos: ari

16.07.2019

Über Grenzen hinweg

Acht Künstlerinnen zeigen im Hennebergischen Museum symbolisch, wie sich Grenzen überwinden lassen. Ein Besuch beim Sommer-Symposium. » mehr

Marie-Luise und Christoph Dingler haben sich der progressiven Klassik verschrieben. Foto: Christoph Asmus

04.05.2019

Zwei Violinen auf Zukunftskurs

The Twiolins verbinden Klassik, Avantgarde, Minimal Music und Art-Pop. In Schloss Rosenau führt das Duo zu "verborgenen Orten". » mehr

Die Keramikerin Andrea Martini stellt ihre Techniken vor, mit der sie Objekte wie diese Dose gestaltet.

12.07.2019

Tag der Keramik im Glasmuseum

Rödental - Drucktechniken in Ton sind das Thema beim siebten "Tag der Keramik" am Sonntag, 21. Juli, von 11 bis 17 Uhr im Europäischen Museum für Modernes Glas in der Rosenau. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

DLRG Ebern - Nacht der Wasserrettung

DLRG Ebern - Nacht der Wasserrettung | 17.07.2019 Ebern
» 17 Bilder ansehen

Vernissage Sommerduett

Vernissage Sommerduett | 16.07.2019 Kronach
» 14 Bilder ansehen

Baustart am Brockardt-Areal steht an

Baustart am Brockardt-Areal | 16.07.2019 Coburg
» 12 Bilder ansehen

Autor

Klaus Tscharnke

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 06. 2019
16:41 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".