Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Feuilleton

Experimentierfreund Goethe - Schau zu Naturwissenschaften um 1800

Geologen streiten erbittert um Steine und Darwins Evolutionstheorie steht vor der Tür: Zu Goethes Lebzeiten ging es rund in den Naturwissenschaften - und der Dichter war voller Forschungseifer und Humor mitten drin, wie eine neue Schau verdeutlicht.



Ausstellung "Abenteuer der Vernunft" Weimar
26.08.2019, Thüringen, Weimar: Kataloge stehen in der Ausstellung "Abenteuer der Vernunft. Goethe und die Naturwissenschaften um 1800". Unter anderem 400 Objekte aus Johann Wolfgang von Goethes eigener naturwissenschaftlicher Sammlung von 23.000 Tier- und Pflanzenpräparaten, Mineralien und Experimentiervorrichtungen zeigt die KLassik Stiftung in der Schau, die vom 27. August bis zum 5. Januar im Schiller-Museum Weimar zu sehen ist. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ | Verwendung weltweit   Foto: Martin Schutt

Weimar (dpa/th) - Johann Wolfgang von Goethes Begeisterung für die Naturwissenschaften ist der Klassik Stiftung Weimar eine besondere Ausstellung wert - pünktlich zum 270. Geburtstag des vor allem als Dichterfürsten bekannten «Faust»-Autors. 400 Objekte aus Goethes (1749-1832) eigener naturwissenschaftlicher Sammlung von 23 000 Tier- und Pflanzenpräparaten, Mineralien, historischer Experimentiervorrichtungen und mehr zeigt die Stiftung in der Schau «Abenteuer der Vernunft. Goethe und die Naturwissenschaften um 1800».

Erstmals ein solcher Überblick der Sammlung Goethes gezeigt. Auch Leihgaben sind zu sehen sowie Stücke, die noch nie öffentlich gezeigt wurden. Vom 27. August bis zum 5. Januar zeichnet die Ausstellung im Schiller-Museum Weimar die damalige Situation der Forschung nach, die sich etwa mit den Fragen nach dem Ursprung der Welt und des Lebens beschäftigte. «Goethe sah sich mittendrin und ließ es sich nicht nehmen, wirklich lebhaft mit zu diskutieren», sagte eine der Kuratorinnen, Kirstin Knebel.

Er stand im Austausch mit bekannten Namen der Zeit, darunter auch Alexander von Humboldt, dessen Geburtstag sich im September zum 250. Mal jährt. Mit manchen Forschern traf er sich auch zum Experimentieren. In der Schau sind «Elektrisiermaschinen» und andere mechanische Vorrichtungen zu sehen, bei denen bisweilen die Grenze zwischen Spielzeug und Forschungsprojekt verschwimmen.

Goethes großes Interesse an den damals erst aufkeimenden Naturwissenschaften, wie wir sie heute kennen, regte ein herzoglicher Auftrag von 1776 an: Goethe sollte den Ilmenauer Bergbau wiederbeleben. Vor allem die Geologie ließ ihn daraufhin zeitlebens nicht los. «Bis vor eine Woche vor seinem Tod hat er sich noch den Kopf über Gesteine zerbrochen», erklärte Kurator Thomas Schmuck.

So sind vor allem auch Mineralien und besondere Steine in der Schau zu sehen. Die Antwort auf die Frage nach deren Herkunft wurde seinerzeit in einem erbitterten Grabenkampf zwischen sogenannten Neptunisten und Vulkanisten ausgetragen. «Man sollte nicht glauben, dass man sich um Basalte so streiten konnte», sagte Schmuck. Zimperlich gingen die Forscher damals nicht miteinander um.

Dass Goethe neben mancher Rechthaberei in seiner Begeisterung für die Naturwissenschaft auch Platz für Humor hatte, zeigt sich etwa bei einer detaillierten Zeichnung, in der er andere Forscher wie Humboldt nur als Strichmännchen festgehalten hat.

Tier- und Menschenschädel haben es ebenfalls in Goethes Sammlung geschafft - Goethe gilt bist heute als Entdecker des Zwischenkieferknochens beim Menschen. Mit seinem ebenfalls in der Schau aufgegriffenes Großwerk zur Farbenlehre fiel er aber durch. «Laien und Wissenschaftler verschwimmen als Gruppen», sagte Kuratorin Knebel mit Blick auf die Zeit Goethes und auch auf den Status des Staatsmanns selbst.

An interaktiven Stationen, die etwa Gedrucktes mit Digitalem verbinden, können sich die Besucher durch ein «Who is who»- der großen Wissenschaftler der damaligen Zeit arbeiten. Auch an anderen Stationen ist Anfassen ausdrücklich erlaubt. Welche Bedeutung manche der Exponate für die Wissenschaft heute noch haben, erklärt der aus dem Fernsehen bekannte Physiker Harald Lesch («Leschs Kosmos»): Aufnahmen von ihm werden an eine Wand projiziert.

Eröffnet wird die Ausstellung bereits am 27. August - um bei freiem Eintritt in Goethes 270. Geburtstag am darauffolgenden Tag hinein zu feiern.

Veröffentlicht am:
26. 08. 2019
15:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alexander von Humboldt Ausstellungen und Publikumsschauen Autor Evolutionstheorie Geologen Geologie Harald Lesch Humor Johann Wolfgang von Goethe Mineralien Naturwissenschaften Physikerinnen und Physiker Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Alexander von Humboldt

24.04.2019

Die Abenteuer des Alexander von Humboldt: Authentizität und Fiktion

Die Amerika-Reise Alexander von Humboldts spielte im Leben des Forschers eine überragende Rolle. Zahllose Bücher wurden dazu schon veröffentlicht. Davon unterscheidet sich die illustrierte Entdeckungsreise der Historiker... » mehr

Der Coburger Künstler Benno Noll (rechts) schuf die Hommage an Alexander von Humboldt, die Museumsdirektor Dr. Carsten Ritzau dank einer Spende der VR-Bank für das Naturkundemuseum erwerben konnte. Foto: Ungelenk

09.09.2019

Genialer Forscher und Humanist

Ins Berliner Humboldt- Forum hat es Benno Nolls Hommage zwar nicht geschafft. Doch zum 250. Geburtstag des Universalgelehrten ziert das Werk das Coburger Naturkundemuseum. » mehr

Da läuft was schief im "Kapitalozän": So eindringlich wie anschaulich schilderte der bekannte Physiker und Wissenschaftsjournalist Prof. Harald Lesch die verheerenden Folgen ungebremsten Wachstums.	Foto: Henning Rosenbusch

19.02.2019

Vollbremsung für das Klima

Que sera - was steht uns bevor? Prof. Harald Lesch warnt in Coburg vor den dramatischen Folgen der Erderwärmung. Hoffnung und Humor hat er trotzdem nicht verloren. » mehr

Alexander von Humboldt

13.08.2019

Sonderausstellung in Altenburg zeigt Humboldts Wirken auf Adlige

Das Residenzschloss Altenburg gibt anlässlich des 250. Geburtstags von Alexander von Humboldt Einblicke in das Nachwirken des deutschen Naturforschers. » mehr

Klopapier in Goethes Garten: Künstler kritisieren Dichter

22.08.2019

Klopapier in Goethes Garten: Künstlergruppe kritisiert Dichter

Mit Klopapier will eine Künstlergruppe in Weimar gegen Goethe protestieren: Die «Frankfurter Hauptschule» bekannte sich in einem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, dazu, mehrere Rollen Toilettenpapier ... » mehr

Pk ARD-Intendantentagung

27.02.2019

Sprachwissenschaftlerin Elisabeth Wehling: «Ich bin schockiert»

Die Autorin des umstrittenen «Framing Manuals» im Auftrag der ARD, Elisabeth Wehling, weist die Kritik daran zurück. Kritiker warfen der ARD nach Bekanntwerden des Papiers vor, sie gebe Mitarbeitern Sprachregelungen vor. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Gallus-Kirchweih in Küps

Gallus-Kirchweih in Küps | 22.10.2019 Küps
» 25 Bilder ansehen

25 Jahre Eigenständigkeit Untermerzbach

25 Jahre Eigenständigkeit Untermerzbach | 21.10.2019 Untermerzbach
» 13 Bilder ansehen

Ausstellung "Bunte Palette" Steinwiesen

Ausstellung "Bunte Palette" | 20.10.2019 Steinwiesen
» 32 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
26. 08. 2019
15:56 Uhr



^