Topthemen: Globe TheaterHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

Feuilleton

Filme, Texte und Melodien bei den 23. stummFILMMUSIKtagen

Mit klassischen Stoffen wie „Hamlet“, „Die Büchse der Pandora“ und „Faust“ befasst sich das Festival in Nürnberg. Hanns Zischler liest aus seinem Buch, in dem er auf den Spuren eines berühmten deutschen Schriftstellers wandelt.



Hanns Zischler: Spontan-sonorer Fluss der Stimme, pausenlose Gebärden der Arme.	Foto: Steffen Adler
Hanns Zischler: Spontan-sonorer Fluss der Stimme, pausenlose Gebärden der Arme. Foto: Steffen Adler  

Nürnberg - Den Kreativen des frühen Stummfilmkinos stand ein enormer Fundus an literarischen Stoffen zur Verfügung. Nicht verwunderlich also, dass die Entwicklung des Kinos von der Jahrmarktattraktion hin zu ortsfesten Filmtheatern mit Verfilmungen von Romanen und Theaterstücken einherging. Die 23. stummFILMMUSIKtage nehmen solche Stoffe in den Fokus, in Begleitung mit zeitgenössischer Live-
Musik, und präsentieren vom 24. bis 27. Januar Glanzpunkte aus der großen Stummfilmzeit des Weimarer Kinos. Das teilt die Stadt Nürnberg in einer Pressemeldung mit.

Highlight sei eine Lesung des Nürnberger Schauspielers Hanns Zischler aus seinem Buch „Kafka geht ins Kino“ am Samstag, 26. Januar. Zum Auftakt des Festivals am Donnerstag, 24. Januar, läuft „Hamlet“ (1921). Damals äußerst umstritten, interpretiere Produzentin Asta Nielsen das Shakespeare-Drama als Geschlechtertausch – und übernimmt zugleich selbst die Titelrolle. Mehr als 80 Jahre nach der Uraufführung sei der Film vom Deutschen Filminstitut aufwändig restauriert und im Rahmen der Berliner Filmfestspiele gezeigt worden – eigens dafür habe Michael Riessler, Komponist und Klarinettist, eine neue Musik komponiert, die in Quartettfassung (Bassklarinette, Nyckelharpa, Cembalo/Gesang, Percussion) in Nürnberg zur Aufführung kommen werde.

Schon traditionell liefere des Weiteren das ensemble KONTRASTE einen Beitrag zu den stummFILMMUSIKtagen – dieses Mal unter der Leitung von Christian Schumann mit einer Musik von Peer Raben zu Georg Wilhelms Pabsts „Die Büchse der Pandora“ (1929), und zwar am Freitag, 25. Januar, um 20 Uhr in der Tafelhalle. Eine filmisch-literarische Spurensuche lasse sich am Samstag, 26. Januar, um 19 Uhr mit Hanns Zischlers Filmlesung „Kafka geht ins Kino“ in der Tafelhalle verfolgen: Der Schauspieler und Regisseur, Filmforscher und Kinoenthusiast beschäftige sich seit fast 40 Jahren mit dem Kinogeher Franz Kafka und lasse ihn in seiner Filmlesung „Kafka geht ins Kino“ nun Bild für Bild aus dem dunklen Kinosaal des frühen Stummfilms ans Licht treten, heißt es weiter in der Pressemitteilung. Ein Faszinosum, das einen Eindruck vom „Augenmensch“ Kafka und seinem Verhältnis zum Kino gebe. Der gleichnamige Dokumentarfilm, der 2002 unter der Regie von Zischler selbst entstand, läuft mit einer Einführung von ebenjenem am Sonntag, 27. Januar, um 13 Uhr im Filmhauskino.

Eine Reise durch das Stummfilmkino der Region unternehme am Sonntagvormittag in einer Matinée der fränkische Journalist, Schriftsteller und Humorist Klaus Schamberger – original mit Brezen und Obazda und Filmen aus den 1910er- und 20er-Jahren. Bewährt habe sich zudem ein familienfreundliches Programm am
Sonntagnachmittag um 15 Uhr im Filmhaus, wie auch das begleitende Duo Hildegard Pohl (Klavier) und Yogo Pausch (Percussion).

Zum Abschluss des Festivals zeige man am Sonntag, 27. Januar, um 18 Uhr im Filmhauskino einen Kino-Klassiker: „Faust“, der zu den berühmtesten Stummfilmen und den wichtigsten deutschen Filmen zählt. Es sei Friedrich Wilhelm Murnaus letzter Film in Deutschland und 1926 neben „Metropolis“ von Fritz Lang
das Prestigeprojekt der Universum-Film AG (Ufa) gewesen, der größten deutschen Filmproduktionsgesellschaft. Es begleite Joachim Bärenz am Klavier.

Die stummFILMMUSIKtage präsentierten alle zwei Jahre Ende Januar ein großes Programm cineastischer und musikalischer Höhepunkte, im Zwischenjahr findet ein Kurzprogramm in der Katharinenruine in Nürnberg statt. Karten für die Veranstaltung sind erhältlich unter tafelhalle.de, filmhaus-nuernberg.de sowie telefonisch unter 0911 231 4000 (Kultur Information) oder 0911 231 7340 (Kartenreservierung Filmhaus).

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 01. 2019
14:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autor Bücher Deutsche Dichter Franz Kafka Friedrich Wilhelm Fritz Lang Georg Wilhelm Hamlet Hanns Zischler Hildegard Pohl Kunst- und Kulturfestivals Melodien Michael Riessler Wilhelm
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Jacinta Kerketta Foto: Johannes Laping

28.01.2019

Auf Rückerts Spuren

In diesem Jahr liegt der Fokus auf Indien: Fünf Namen stehen auf der Shortlist für den Coburger Rückert-Preis. Wer 7500 Euro bekommt, entscheidet sich im Mai. » mehr

Charlotte Link

01.10.2018

Krimiautorin Charlotte Link: "Schreiben ist harte Arbeit"

Charlotte Link ist eine der erfolgreichsten deutschen Autorinnen der Gegenwart. Ihre Krimis sind in mehr als 20 Sprachen übersetzt. Kurz vor ihrem 55. Geburtstag erscheint ihr neues Werk: «Die Suche». » mehr

Musik steckt in allem, Franz Tröger entlockt sie der Spieluhr, Rolf-Bernhard Essig der Säge. Fotos: Ungelenk

10.03.2019

Frauenlob und Herrenwitz

Bewegte Männer feiern Frauentag: Rolf-Bernhard Essig und Franz Tröger huldigen mit geflügelten Worten und schelmischen Liedern der klügeren Menschheitshälfte. » mehr

Autor Takis Würger

25.01.2019

Autor Takis Würger verteidigt Roman "Stella"

Der Autor Takis Würger hat sein umstrittenes Buch «Stella» verteidigt. » mehr

Kongeniales Team: der Grafiker Wilhelm Schramm (links) und der Autor Ingo Cesaro. Fotos: Ungelenk

02.06.2017

Bücher erobern den Raum

Mehr als 220 Künstlerbücher haben Wilhelm Schramm und Ingo Cesaro gemeinsam kreiert. Text und Grafik verbinden sie in immer raffinierteren Objekten. » mehr

Dr. Rudolf Kreutner erläutert Gefühle und Gedichte Friedrich Rückerts, die dieser beim Sterben seiner geliebten Frau Luise empfand. Die Ausstellung "Der Weltpoet" wird heute im Kunstverein eröffnet. Fotos: Maja Engelhardt

13.01.2017

Die Stationen des Weltpoeten

Der Kunstverein lädt ein, das Werk des Dichters und Sprachgenies Friedrich Rückert zu entdecken. Doch die Besucher erfahren am Rande noch viel mehr. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Jugend spielt für Jugend

Jugend spielt für Jugend | 24.03.2019 Coburg
» 30 Bilder ansehen

Sportlerehrungen der Stadt Coburg

Sportlerehrungen der Stadt Coburg | 24.03.2019 Coburg
» 8 Bilder ansehen

Eintracht Hagen  – HSC 2000 Coburg 28:31

Eintracht Hagen – HSC 2000 Coburg 28:31 | 23.03.2019
» 253 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 01. 2019
14:46 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".