Lade Login-Box.
Topthemen: Loewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerHSC 2000 CoburgStromtrasse

Feuilleton

«Merkel» auf der Bühne: Ode an die Raute

Blazer in Pastell-Farben, die typische Handbewegung und ein bisschen Wagner. Mit Witz und Video skizzieren niederländische Theatermacher ein Porträt der Kanzlerin.



Utrecht -  Angela Merkel hat einen bösen Traum. Erzvater Helmut Kohl verflucht sie. Flüchtlinge rütteln an den Toren Europas. Putin umgarnt sie. Dann stirbt Europa zu ihren Füssen. Merkel schrickt auf, wird wach. «Joachim», bittet sie ihren Mann, «machst du mir bitte eine Tasse Tee?» Merkel steigt aus dem Bett und in die Hose, knöpft den roten Blazer zu, streicht sich über die Frisur, faltet die Hände zur Raute. Unverkennbar steht sie da auf der Bühne mitten in Holland: die Bundeskanzlerin.

 

«Merkel» heißt das musikalische Drama des niederländischen Theaterkollektivs Nineties, das am Donnerstagabend in Utrecht uraufgeführt wurde. Ab Freitag startet die Tournee der Theatermacher und «Merkel» wird im ganzen Land zu sehen sein.

Es ist eine Ode an die Kanzlerin, lange die einzige Frau in einer von Männern dominierten politischen Welt, wie die Regisseurin Floor Houwink ten Cate sagt. «Unsere Generation ist mir aufgewachsen, sie ist gerade wegen ihrer Europa-Politik auch für uns extrem wichtig», sagt die 31-jährige Regisseurin.

Die Theatermacher entwickelten im Kollektiv ein multimediales und musikalisches Porträt der «mächtigsten Frau der Welt», wie sie sagen. «Wenn sie nun von der Politik Abschied nimmt, endet eine Ära», sagt Houwink ten Cate. «Und wir bleiben ratlos zurück.»

Zentral steht Merkels Rede zur Flüchtlingskrise 2015 mit dem berühmten Satz: «Wir schaffen das.» Wir sehen erst ihren politischen Aufstieg als Helmut Kohls «Mädchen», dann den «Vatermord». Sie selbst sagt nicht viel, denkt nach, grübelt, sie merkelt eben. Sie ist hin und hergerissen zwischen einem verführerischen Putin im Osten, der sie teuflisch wie Mephisto umgarnt, und ihrem Baby Europa. Das geht schließlich jämmerlich kreischend zugrunde. Dazu erklingt dramatisch fast schon wagnerianische Elektro-Musik von Annelinde Bruijs. «Merkel» ist auch große Oper - oder wie jemand auf der Bühne spöttelt: «Europera».

Merkel selbst wird von einem Mann dargestellt. Benjamin Moen schlüpft problemlos in die Hülle mit Raute, Jacke, Haar-Helm. Es ist die Uniform einer «ego-losen Frau», wie die Theatermacher sie beschreiben. «Eine Frau, die niemand wirklich kennt.»

Es ist nicht leicht, so eine Frau auf dem Theater darzustellen, sagen die Theatermacher. Sehr lange und ausführlich hatten sie recherchiert und versucht, der Person Merkel in Gesprächen mit Freund und Feind, Biografen und Kennern der deutschen Politik nahe zu kommen. Sie besuchten für sie wichtige Orte - Bundestag, Elternhaus, ja - sie standen sogar an der Wursttheke im Merkelschen Supermarkt in Berlin.

Im ersten Teil des Stücks berichten die Schauspieler von dieser Suche nach der wahren Merkel, sie erzählen Anekdoten aus ihrer Jugend, skizzieren ihren politischen Werdegang. So entsteht eine sehr persönliche und bisweilen urkomische Ode an Angela Merkel.

Und dann entfaltet sich im raffinierten und temporeichen Wechsel zwischen Videoprojektion, Dialogen und Opern-Szenen das Drama: Merkel nimmt Abschied und lässt ein sterbendes Europa zurück. Und Menschen, die die Ära ohne Merkel fürchten: «Wir sind eine Generation, die in Freiheit lebt aber nicht weiß, wie man sie verteidigt.»

Am Ende will die Jugend Merkel ein Denkmal setzen. «Als Frau der radikalen Mitte, die sich immer von Kompromiss zu Kompromiss gehangelt hat.» Doch das macht die nicht mit. Merkel weigert sich, auf den Marmor-Sockel zu klettern und geht ab  - durch die Hintertür. «Ludwig, hol den Wagen.»

Veröffentlicht am:
29. 03. 2019
17:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundeskanzlerin Angela Merkel Deutscher Bundestag Frauen Helmut Kohl Oden Theatermacher Videos Wladimir Wladimirowitsch Putin
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Auf Wiedersehen

28.12.2018

Kanzlerschaft als Tragikomödie - die Ära Merkel auf der Bühne

Nach Helmut Kohl und Donald Trump bekommt jetzt auch Angela Merkel ein eignes Theaterstück. Die ewige Kanzlerin ist zwar die Hauptfigur. Im Mittelpunkt steht jedoch die Politikverdrossenheit der Bürger. Eine Tragikomödie... » mehr

Viola (Eva Marianne Berger) bricht "inkognito" in die Männerdomäne Theater ein - und in Will Shakespeares Herz (Frederik Leberle).	Fotos: Henning Rosenbusch

10.06.2019

Liebeserklärung an das Wunder Theater

Sie trotzen dem Regen und bezaubern das wetterfeste Publikum: Coburgs tolle Mimen bringen mit "Shakespeare in Love" einen furiosen Sommertheaterspaß auf die Bühne. » mehr

Peter Schäfer

16.06.2019

Nach umstrittenem Tweet: Jüdisches Museum Berlin sucht neuen Direktor

Das Jüdische Museum Berlin ist ein Publikumsmagnet. Aufsehen erregt es zuletzt aber nicht wegen seiner Ausstellungen. Einer zog nun die Konsequenzen. » mehr

Das Berliner Grips Theater wird 50

07.06.2019

Putzsüchtige Mutter, Fernsehverbot, WLAN: 50 Jahre Grips Theater

Wie kann man Kinder vom Smartphone ablenken? Und erlebt der Nachwuchs heute noch genug Abenteuer? Das Berliner Grips hat vor 50 Jahren das Jugendtheater verändert. Was denken die Theatermacher übers Aufwachsen heute? » mehr

Perfide Manipulation im "Ministerium für Liebe": George Orwells berühmte Dystopie des totalen Überwachungsstaates setzt der Jugendclub des Landestheaters eindringlich in Szene. Foto: Henning Rosenbusch

26.05.2019

Ausbruch aus dem System

"Nieder mit Big Brother": Der Jugendclub des Coburger Landestheaters packt George Orwells Fiktion "1984" in starke Bilder und zeigt ihre Aktualität. » mehr

Freiluft-Landestheater Robin Hood

15.05.2019

Bühne frei für Robin Hood

Action und Amore in malerischer Naturkulisse: Vor dem Herzog-Alfred-Brunnen gehen amüsante Abenteuer und romantische Sommernachtsträume über die Bühne. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Demo Loewe Kronach

Demo Loewe Kronach | 25.06.2019 Kronach
» 64 Bilder ansehen

Burgfest in Lauenstein Lauenstein

Burgfest in Lauenstein | 23.06.2019 Lauenstein
» 59 Bilder ansehen

Picknick im Schlossgarten Rosenau

Picknick im Schlossgarten Rosenau | 23.06.2019 Unterwohlsbach
» 14 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
29. 03. 2019
17:24 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".