Lade Login-Box.
Topthemen: Autonomes Fahren in OberfrankenDie Videos der WocheDer BachelorCotubeBlitzerwarner

Feuilleton

Rächer mit Witz und Charme

Traumstart für die ersten Sommerfestspiele: Mit viel Humor kämpft der Held von Sherwood Forest im Hofgarten für Gerechtigkeit. Jung und Alt sind von Robin Hood hingerissen.



Lustig, schräg und liebevoll inszeniert: Das Familienstück "Robin Hood" (mit Nils Liebscher, Valentin Kleinschmidt, Thomas Kaschel und Niklaus Scheibli, von links) bietet vor der malerischen Kulisse des Coburger Hofgartens Action und Spaß für alle Generationen.	Fotos: Henning Rosenbusch
Lustig, schräg und liebevoll inszeniert: Das Familienstück "Robin Hood" (mit Nils Liebscher, Valentin Kleinschmidt, Thomas Kaschel und Niklaus Scheibli, von links) bietet vor der malerischen Kulisse des Coburger Hofgartens Action und Spaß für alle Generationen. Fotos: Henning Rosenbusch   » zu den Bildern

Coburg - Da fällt er einfach um. Klatscht der Länge nach auf den Boden. Er, der starke, gerechte Held, der sich vor nichts und niemandem fürchtet, ein mächtiger Kämpfer gegen soziale Ungerechtigkeit, der es mit Sheriff und König aufnimmt. Doch da ist diese kleine Schnittwunde am Finger und diese bezaubernd schöne Prinzessin an seiner Seite, die ohnehin schon weichen Knie werden weicher, und der erste Blutstropfen genügt, um aus dem starken Mann mit Pfeil und Bogen ein kleinlautes "Ich-habe-mich-vor-ihr-blamiert"-Geschöpf werden zu lassen. Und ein begeistertes Publikum erneut zum Kampf gegen Lachtränen zu animieren.

Bei strahlendem Sonnenschein feierten am Samstagnachmittag im Coburger Hofgarten die ersten Sommerfestspiele des Landestheaters mit John von Düffels Familienstück "Robin Hood" ihre rundum gelungene Premiere. Unter der Regie von Holger Seitz ist dabei eine witzig-schräge und liebevolle Komödie für Jung und Alt entstanden, die eine gute Stunde lang köstliche Unterhaltung vor traumhafter Kulisse bietet.

Zahlreiche Gags, gepaart mit Klamauk und einer Prise Slapstick, bringen nicht nur die Kleinsten zu glucksendem Lachen, auch für die Erwachsenen ist viel Spaß und Humor dabei. Akrobatik und Artistik in Form von Stock-Fechtkämpfen (Choreografie: Jean-Loup Fourure), Hechtsprüngen, Radschlagen und kurzen Tanzeinlagen runden das Spektakel für Augen und Ohren ab.

Robin Hood (zum Anhimmeln: Valentin Kleinschmidt) macht sich auf, um gegen den Sheriff von Nottingham (aalglatt und arrogant: Thomas Straus) zu kämpfen, der im Auftrag des Königs die Armen und die Bauern ausnimmt. Mit Abenteuerlust, Mut und Übermut stellt er sich den Gefahren und Menschen, die ihm begegnen. Treuer Gefährte, der gegensätzlicher nicht sein könnte, ist ihm hierbei Mitch (amüsant und mimisch köstlich: Thomas Kaschel), der nicht nur mit Leseschwäche ("ein Wettbewerb im Bohnenschießen
?"), sondern auch mit permanenter Angst und schlotternden Knien kämpft. Dieses schauspielerische Dreamteam trifft dabei auf Little John (richtig heldenhaft: Alexander Tröger, der so gar nicht "little" ist) und den herzallerliebsten und nicht besonders geistlichen Mönch Bruder Tuck (wunderbare Paraderolle für den urkomischen Stephan Mertl), der nicht nur den leiblichen und der Körperfülle entsprechenden Genüssen frönt, sondern auch eine sehr weltliche Sprache an den Tag legt: "Halleluja, i hab an Pfeil im Arsch."

Dieses Vierergespann macht sich nun auf, um gegen die Ungerechtigkeit der Welt und vornehmlich in der Gegend um Nottingham zu kämpfen. Robin Hood wird "nach einer Wildschweinerei" für vogelfrei erklärt, Hunger quält das Quartett, Moostee und Baumrindenragout machen nun mal nicht satt, doch die Truppe schwört den Kampf.

Und der gestaltet sich als absolut nicht brutal, sondern sehr kindgerecht und lustig. Da steht das tot geglaubte Wildschwein (höchst amüsant: Boris Stark) mit Pfeil in der Brust doch quiekend wieder auf und galoppiert "oinkend" ins Gebüsch, da werden die Pfeile vom Buchsbaum (ebenfalls Boris Stark) persönlich in die Zielscheibe getragen und da pennen diese gefährlichen Wachen Large und Extra-Large (zum Brüllen komisch: Nils Liebscher und Niklas Scheibli) doch permanent. Und als sie sich als "Poor" und "Extra-Poor" verkleiden, um Robin Hood und seine Mannen zu überführen, geht dies auch noch gehörig schief. Und die Zuschauer erfahren, was königliche Wächter so unter ihrer Uniform drunter tragen. Einer der zahlreichen Beweise für die rundum gelungenen Kostüme, deren Kreativität und Vielfalt Carola Volles zu verdanken ist.

Den grotesken Gipfel der Fröhlichkeit bilden die schöne Prinzessin und Herzensdame Robin Hoods, Lady Marian (herrlich und so gar nicht damenhaft: Alexandra Weis) und ihre Gouvernante (exaltiert, schräg und köstlich amüsant: Eva Marianne Berger). Erstere findet alles "mega" und hat so gar nichts Mittelalterliches an sich, sondern jugendliche Sprache und Schwung. Ihren Angebeteten findet sie genauso faszinierend wie er sie, was sich nun in den Augen des, von "gemeinen Coburger Kerkermücken" gepiesackten königlichen Kindermädchens gar nicht ziemt.

Eingebettet ist die abenteuerreiche Geschichte in die traumhaft schöne Naturkulisse des Hofgartens rund um den Herzog-Alfred-Brunnen, den Bühnenbildner Robert Schrag perfekt in den "Forest" integriert hat. Rechts ein Hochsitz, links das königliche Schloss, der Steg übers Wasser, die zahlreichen Pflanzen und viele liebevolle Details runden das Ambiente harmonisch ab.

Nächste Vorstellungen am 22., 26. und 31. Mai, jeweils um 11 Uhr sowie

am 30. Mai und 1. Juni um 15 Uhr.

Karten gibt es bei der Neuen Presse.

Autor

Maja Engelhardt

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 05. 2019
17:06 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bühnenbildnerinnen und Bühnenbildner Die Armen Gerechtigkeit Humor John von Düffel Königinnen und Könige Leseschwächen Prinzessinnen Robin Hood Soziale Unterschiede Sprache Ungerechtigkeiten
Coburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Freiluft-Landestheater Robin Hood

15.05.2019

Bühne frei für Robin Hood

Action und Amore in malerischer Naturkulisse: Vor dem Herzog-Alfred-Brunnen gehen amüsante Abenteuer und romantische Sommernachtsträume über die Bühne. » mehr

Traumhafte Naturkulisse: Vor dem Herzog-Alfred-Brunnen werden die 1. Sommerfestspiele des Coburger Landestheaters über die Bühne gehen. Foto: Bildarchiv Coburg Marketing

20.02.2019

Romanzen und Raufereien im Hofgarten

Das Landestheater Coburg lädt erstmals zu Sommerfestspielen unter freiem Himmel ein. Vor malerischer Kulisse kämpft Robin Hood, verliebt sich Shakespeare und stiften Feen amouröses Chaos. » mehr

Liebenswerte Helden in fantastischen Kostümen: "Die Bremer Stadtmusikanten" Alexander Tröger, Karsten Zinser, Niklaus Scheibli und Luisa Maria Schmidt (von links). Foto: Sebastian Buff

24.11.2019

Tierisches Märchen-Vergnügen

Zauberhaftes Abenteuer im Coburger Landestheater: "Die Bremer Stadtmusikanten" begeistern Jung und Alt mit einer turbulenten Geschichte über die Freundschaft. » mehr

Fabian Riemen

14.12.2019

Songpoet in der Guten Stube

Wie Liebe entsteht, blüht und vergeht - davon erzählt Fabian Riemen in seinen Liedern und Gedichten, die er am Montag, 16. Dezember, erstmals in Coburg vorstellt. » mehr

Bob Marley

29.11.2018

Von Jamaika in die ganze Welt: Reggae ist Weltkulturerbe

Gerade mal 2,8 Millionen Einwohner zählt der Inselstaat in der Karibik - doch mit dem Reggae hat Jamaika die ganze Welt erobert. Jetzt wurde die Musikrichtung von der Unesco zum immateriellen Weltkulturerbe ernannt. » mehr

Selbstbewusster Best-Ager: Der Comedian Niko Formanek.	Foto: Göller

11.10.2019

Gut schaust aus, Burli!

Coburg lacht wieder: Niko Formanek eröffnete die neue Saison mit Wiener Schmäh und familiären Betrachtungen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rehrettung in Kronach

Rehrettung in Kronach | 25.01.2020 Kronach
» 6 Bilder ansehen

Unfall Neukenroth | 24.01.2020 Neukenroth
» 5 Bilder ansehen

Joseph Hannesschläger

Diese Prominenten sind 2020 schon gestorben |
» 7 Bilder ansehen

Autor

Maja Engelhardt

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 05. 2019
17:06 Uhr



^