Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Feuilleton

Trauer, Schmerz und Hoffnung

Eindringliches Wechselbad der Gefühle am Karfreitag: Der Coburger Bachchor und das Philharmonische Orchester beeindruckt in St. Moriz mit Antonin Dvoráks "Stabat Mater".



Gemeinsam mit dem Bachchor und dem Philharmonischen Orchester brachten die Solisten Roman Payer, Marlene Lichtenberg, Nathalie de Montmollin und Felix Rathgeber (von rechts) Dvoráks Kantate "Stabat Mater" in St. Moriz zu einer hochemotionalen Aufführung. Foto: Müller
Gemeinsam mit dem Bachchor und dem Philharmonischen Orchester brachten die Solisten Roman Payer, Marlene Lichtenberg, Nathalie de Montmollin und Felix Rathgeber (von rechts) Dvoráks Kantate "Stabat Mater" in St. Moriz zu einer hochemotionalen Aufführung. Foto: Müller  

Coburg - Aus dem stillen Nebel der Erinnerungen stieg am Karfreitag mit warmen Holzbläsern und geheimnisvollem Paukenwirbel der romantische Ausdruck unendlichen Schmerzes in die St. Morizkirche empor, der sich in mächtigen Posaunen- und Trompetenklängen Luft verschaffte. Dieser erste emotionale Ausbruch des Philharmonischen Orchesters Landestheater Coburg fasste die Thematik der geistlichen Kantate "Stabat Mater" für Soli, Chor und Orchester op. 58 von Antonin Dvorák in einem überdimensionalen Klangbild zusammen.

Mit diesem ersten Teil wird die Dramaturgie des Textes der mittelalterlichen Marienverehrung ebenso konzentriert zusammengefasst wie die des musikalischen Rahmens. Mit dem ruhigen homophonen Einsatz des Coburger Bachchores verselbständigt sich die musikalische Dramaturgie und entfaltet groß aufblühende Emotionalität, die auf den Querstreben der Orchestrierung ruht. Nach und nach stellten sich die Solisten aus dem Chor heraus im Quartett vor und besangen die Seelenqualen der Schmerzensmutter, die den grausamen Tod ihres Sohne am Kreuz erlebt.

Ohne den tröstlichen Chor entwickelte das Solistenquartett im zweiten Teil die in die seelische Tiefe gehende Qual des Menschen Jesus und seiner Mutter Maria, die sein unaufhaltsames Sterben begleitet. Auf einer breiten Klangebene breiteten die Solisten ihre empathische Schilderung der Trauer in wiegenden Melodien aus. Die folgenden Sätze der lyrischen sinfonischen Dichtung charakterisieren Trauer, Schmerz und Hoffnung auf sehr differenzierte und dynamische Weise, als Trauermarsch, aus dem Spitzen der Qual hochfahren; als böhmisches Tanzlied oder in abgehobenen Sphärenklängen. Mit eindringlicher, offener und geradliniger Stimme besang Bassist Felix Rathgeber die Liebe Jesu, begleitet von sanften Chorklängen und hellen Posaunenstößen. Wiegend und fast tänzerisch leicht verbreitete der Chor die Anteilnahme an Jesu Tod.

Die zarte Schönheit der Melodien führt vom Chor immer wieder zu solistischen Arien, in denen der Tenor Roman Payer, der für den erkrankten Milen Bozhkov eingesprungen war, mit strahlend heller Stimme ebenso brillierte wie - in bereits liebgewordener gewohnter Weise - Nathalie de Montmollin als Sopranistin. Wunderbar fügte sich Marlene Lichtenberg (Mezzosopran) mit ihrer runden Altstimme in das klingende Quartett. KMD Peter Stenglein führte die Solisten, den großen Chor und das romantische Orchester wie immer mit engagiertem Dirigat zu einer harmonischen Einheit mit durchschlagender Wirkung zusammen. Mit der Aussicht auf "des Paradieses Herrlichkeit" endete dieses gewaltige, in weiten Teilen zarte und optimistisch freudige Werk des böhmischen Komponisten, dessen Todestag sich in diesem Jahr zum 100. Mal jährt.

Nach einer Minute des stillen Gedenkens, musste sich die angesammelte emotionale Anspannung der Kirchenbesucher - verständlicherweise - doch noch in einem Beifallssturm und Standing Ovations lösen.

Autor

Dr. Peter Müller
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 04. 2019
18:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Chöre Emotion und Gefühl Freude Jesus Christus Karfreitag Kirchenbesucher Landestheater Coburg Melodien Orchester Sinfonien Tod und Trauer Trauer
Coburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Eleganz und Noblesse: Markus Riepertinger stand bei Joseph Haydns "Konzert für Trompete und Orchester Es-Dur" im Mittelpunkt beim ersten Sinfoniekonzert der Saison, das von Harish Shankar geleitet wurde. Foto: Schellhorn

14.10.2019

Jung, erfahren und äußerst taktvoll

Harish Shankar stellt sich als erster erste Bewerber um die GMD-Stelle am Landestheater Coburg vor. Das Publikum feiert ihn und das Orchester mit Bravo-Rufen. » mehr

Harish Shankar

12.10.2019

Sinfonisches Casting im Landestheater

Die drei GMD-Kandidaten stellen sich dem Coburger Publikum vor. Den Anfang macht Harisk Shankar beim 1. Sinfoniekonzert am Sonntag und Montag. » mehr

Der musikalische Leiter Richard Cooke.

09.07.2019

Es branden die Stimmen des Meeres

Prachtvolles Finale: Im letzten Sinfoniekonzert der Saison vereinen sich die Londoner Royal Choral Society sowie Chor und Orchester des Landestheaters in der Moriz-Kirche. » mehr

Mit Gioachino Rossinis Konzert für Fagott und Orchester rissen die Solistin Sophie Derveaux und das Philharmonische Orchester das Coburger Publikum zu lang anhaltenden Ovationen hin.	Foto: Schellhorn

14.05.2019

Ein Fagott singt Opern-Arien

Wegweisenden Mendelsohn, sinfonisch dichtenden Liszt und göttlichen Rossini gibt es im 6. Sinfoniekonzert. Der Beifall will kaum enden im Landestheater. » mehr

Holzbläser und Streicher des Philharmonischen Orchesters begaben sich unter dem Motto "Alle Neune" auf neues musikalisches Terrain. Foto: Müller

07.05.2019

Romantische Klanggemälde

Kammermusik im Großformat: "Alle Neune" aus den Reihen des Philharmonischen Orchesters begeisterten bei der Gesellschaft der Musikfreunde mit raren Nonetten. » mehr

150 Jahre nach der Uraufführung begeistert "Das Rheingold" im Coburger Landestheater. Foto: Sebastian Buff

30.09.2019

Gold oder L(i)eben

Mit der umjubelten Premiere von Richard Wagners Oper "Das Rheingold" startet das Landestheater Coburg in die neue Spielzeit. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

25 Jahre Eigenständigkeit Untermerzbach

25 Jahre Eigenständigkeit Untermerzbach | 21.10.2019 Untermerzbach
» 13 Bilder ansehen

Ausstellung "Bunte Palette" Steinwiesen

Ausstellung "Bunte Palette" | 20.10.2019 Steinwiesen
» 32 Bilder ansehen

HC Elbflorenz Dresden - HSC 2000 Coburg 28:32 (13:16) Dresden

HC Elbflorenz Dresden - HSC 2000 Coburg 28:32 (13:16) | 20.10.2019 Dresden
» 141 Bilder ansehen

Autor

Dr. Peter Müller

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 04. 2019
18:02 Uhr



^