Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Feuilleton

Trauer, Schmerz und Hoffnung

Eindringliches Wechselbad der Gefühle am Karfreitag: Der Coburger Bachchor und das Philharmonische Orchester beeindruckt in St. Moriz mit Antonin Dvoráks "Stabat Mater".



Gemeinsam mit dem Bachchor und dem Philharmonischen Orchester brachten die Solisten Roman Payer, Marlene Lichtenberg, Nathalie de Montmollin und Felix Rathgeber (von rechts) Dvoráks Kantate "Stabat Mater" in St. Moriz zu einer hochemotionalen Aufführung. Foto: Müller
Gemeinsam mit dem Bachchor und dem Philharmonischen Orchester brachten die Solisten Roman Payer, Marlene Lichtenberg, Nathalie de Montmollin und Felix Rathgeber (von rechts) Dvoráks Kantate "Stabat Mater" in St. Moriz zu einer hochemotionalen Aufführung. Foto: Müller  

Coburg - Aus dem stillen Nebel der Erinnerungen stieg am Karfreitag mit warmen Holzbläsern und geheimnisvollem Paukenwirbel der romantische Ausdruck unendlichen Schmerzes in die St. Morizkirche empor, der sich in mächtigen Posaunen- und Trompetenklängen Luft verschaffte. Dieser erste emotionale Ausbruch des Philharmonischen Orchesters Landestheater Coburg fasste die Thematik der geistlichen Kantate "Stabat Mater" für Soli, Chor und Orchester op. 58 von Antonin Dvorák in einem überdimensionalen Klangbild zusammen.

Mit diesem ersten Teil wird die Dramaturgie des Textes der mittelalterlichen Marienverehrung ebenso konzentriert zusammengefasst wie die des musikalischen Rahmens. Mit dem ruhigen homophonen Einsatz des Coburger Bachchores verselbständigt sich die musikalische Dramaturgie und entfaltet groß aufblühende Emotionalität, die auf den Querstreben der Orchestrierung ruht. Nach und nach stellten sich die Solisten aus dem Chor heraus im Quartett vor und besangen die Seelenqualen der Schmerzensmutter, die den grausamen Tod ihres Sohne am Kreuz erlebt.

Ohne den tröstlichen Chor entwickelte das Solistenquartett im zweiten Teil die in die seelische Tiefe gehende Qual des Menschen Jesus und seiner Mutter Maria, die sein unaufhaltsames Sterben begleitet. Auf einer breiten Klangebene breiteten die Solisten ihre empathische Schilderung der Trauer in wiegenden Melodien aus. Die folgenden Sätze der lyrischen sinfonischen Dichtung charakterisieren Trauer, Schmerz und Hoffnung auf sehr differenzierte und dynamische Weise, als Trauermarsch, aus dem Spitzen der Qual hochfahren; als böhmisches Tanzlied oder in abgehobenen Sphärenklängen. Mit eindringlicher, offener und geradliniger Stimme besang Bassist Felix Rathgeber die Liebe Jesu, begleitet von sanften Chorklängen und hellen Posaunenstößen. Wiegend und fast tänzerisch leicht verbreitete der Chor die Anteilnahme an Jesu Tod.

Die zarte Schönheit der Melodien führt vom Chor immer wieder zu solistischen Arien, in denen der Tenor Roman Payer, der für den erkrankten Milen Bozhkov eingesprungen war, mit strahlend heller Stimme ebenso brillierte wie - in bereits liebgewordener gewohnter Weise - Nathalie de Montmollin als Sopranistin. Wunderbar fügte sich Marlene Lichtenberg (Mezzosopran) mit ihrer runden Altstimme in das klingende Quartett. KMD Peter Stenglein führte die Solisten, den großen Chor und das romantische Orchester wie immer mit engagiertem Dirigat zu einer harmonischen Einheit mit durchschlagender Wirkung zusammen. Mit der Aussicht auf "des Paradieses Herrlichkeit" endete dieses gewaltige, in weiten Teilen zarte und optimistisch freudige Werk des böhmischen Komponisten, dessen Todestag sich in diesem Jahr zum 100. Mal jährt.

Nach einer Minute des stillen Gedenkens, musste sich die angesammelte emotionale Anspannung der Kirchenbesucher - verständlicherweise - doch noch in einem Beifallssturm und Standing Ovations lösen.

Autor

Dr. Peter Müller
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 04. 2019
18:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Chöre Emotion und Gefühl Freude Jesus Christus Karfreitag Kirchenbesucher Landestheater Coburg Melodien Orchester Sinfonien Tod und Trauer Trauer
Coburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Zwischen Angst und Hoffnung: Francesca Paratore verkörpert Anne Frank in Gregori Frids Monooper, die am Samstag Premiere in der Coburger Reithalle erlebt. Foto: Sebastian Buff

29.01.2020

"Das könnten wir sein"

Wie fühlt es sich an, ausgestoßen und verfolgt zu werden? Die junge Regisseurin Katarzyna Bogucka setzt die Kammeroper "Das Tagebuch der Anne Frank" mit viel Empathie in Szene. » mehr

Woongwhee Moon meisterte den abenteuerlichen Cello-Part in Brittens "Symphony" bravourös.

18.11.2019

Intellekt trifft auf Idylle

Der zweite Kandidat für die GMD-Stelle, Daniel Carter, stellt sich im Coburger Landestheater vor. Das Programm hat’s in sich und könnte nicht konträrer sein. » mehr

Eleganz und Noblesse: Markus Riepertinger stand bei Joseph Haydns "Konzert für Trompete und Orchester Es-Dur" im Mittelpunkt beim ersten Sinfoniekonzert der Saison, das von Harish Shankar geleitet wurde. Foto: Schellhorn

14.10.2019

Jung, erfahren und äußerst taktvoll

Harish Shankar stellt sich als erster erste Bewerber um die GMD-Stelle am Landestheater Coburg vor. Das Publikum feiert ihn und das Orchester mit Bravo-Rufen. » mehr

Harish Shankar

12.10.2019

Sinfonisches Casting im Landestheater

Die drei GMD-Kandidaten stellen sich dem Coburger Publikum vor. Den Anfang macht Harisk Shankar beim 1. Sinfoniekonzert am Sonntag und Montag. » mehr

So viele waren es noch nie: Gemeinsam mit Musikern des Philharmonischen Orchesters gestalteten mehr als 50 Nachwuchs-Talente am Samstag das Mitmachkonzert im Coburger Landestheater.	Foto: Schellhorn

03.11.2019

Bühne frei für die Jugend!

Teilnehmerrekord beim Mitmachkonzert: Mehr als 50 junge Instrumentalisten und Sänger musizierten an der Seite der Orchester- Profis im Landestheater. » mehr

Superstar des 19. Jahrhunderts: Nicolo Paganini, porträtiert von Georg Friedrich Kersting.

25.02.2020

Eine Fest der Virtuosen

Beim 4. Sinfoniekonzert im Landestheater erklingen Werke von Paganini, Berlioz und der französischen Komponisten Louise Farrenc. Auch Jubilar Beethoven ist inkognito dabei. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Motorradunfall bei Sonnefeld

Motorradunfall bei Sonnefeld | 23.06.2020 Sonnefeld
» 7 Bilder ansehen

Autor

Dr. Peter Müller

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 04. 2019
18:02 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.