Lade Login-Box.
Topthemen: Die Videos der WocheDer BachelorCotubeVor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-Theater

Hassberge

100 Prozent wollen Wolfgang Brühl

Die Kreis-SPD nominiert den 51-Jährigen einmütig zum Landratskandidaten. Mit einem Zehn-Punkte-Plan macht er klar, wie er den Landkreis lenken möchte.



Diese Männer und Frauen stellen sich als SPD-Kreistagskandidaten zur Wahl.	Foto: Licha
Diese Männer und Frauen stellen sich als SPD-Kreistagskandidaten zur Wahl. Foto: Licha   » zu den Bildern

Kirchlauter - Mit einem überzeugenden Ergebnis von 100 Prozent ist Wolfgang Brühl zum Landratskandidaten der SPD nominiert worden. Die 48 Delegierten sprachen am Samstag im Oskar-Kandler-Zentrum in Kirchlauter dem 51-Jährigen ihr volles Vertrauen aus. "Auch wenn es ein sozialistisches Ergebnis ist, nehme ich die Wahl selbstverständlich gerne an", kommentierte Brühl mit einem Augenzwinkern dieses Ergebnis.

Die Kandidaten für die Wahl des Kreistages 2020

1. Wolfgang Brühl, 2. Johanna Bamberg-Reinwand, 3. Jürgen Hennemann, 4. Judith Geiling, 5. Bernhard Ruß, 6. Ulrike Zettelmeier, 7. Thomas Stadelmann, 8. Caroline Petersen, 9. Helmut Dietz, 10. Melanie Kaufhold, 11. Stefan Paulus, 12. Kristina Renner, 13. Wolfram Thein, 14. Christine Straub, 15. Stephan Schneider, 16. Nicole Meyer, 17. Paul Hümmer, 18. Doreen Büschel, 19. Ullrich Pfuhlmann, 20. Wiltrud Burger, 21. Martin Horn, 22. Brunhilde Giegold, 23. Karl-Heinz Kandler, 24. Hannelore Schlee, 25. Steffen Kropp, 26. Stefanie Bobrich, 27. Martin Luckardt, 28. Heike Scheuring, 29. Reiner Greich, 30. Corinna Geisel, 31. Bastian Rößner, 32. Romina Neuß, 33. Werner Riegel, 34. Julia Melchior, 35. Markus Hahn, 36. Irene Jungnickl, 37. Jürgen Kolbert, 38. Karin Limpert, 39. Eddi Klug, 40. Joachim Türke, 41. Konrad Spiegel, 42. Winfried Golonka, 43. Wolfgang Hanauer, 44. Matthias Benkert, 45. Rudolf Weidenbacher, 46. Eckart Roeß, 47. Michael Großkopf, 48. Manfred Finster, 49. Günther Heusinger, 50. Helmut Buld, 51. Marco Heumann, 52. Sascha Maempel, 53. Roman-Heribert Hermann, 54. Thomas Werner, 55. Wolfgang Holzmann, 56. Rainer Betz, 57. Bastian Hümmer, 58. André Schübel, 59. Gerald Brühl und 60. Gunther Hartleb.


Kreisvorsitzende Johanna Bamberg-Reinwand zeigte sich zuversichtlich, bei den kommenden Kommunalwahlen ein gutes Ergebnis erreichen zu können. Neben dem Landratskandidaten Wolfgang Brühl stelle man auch eine Reihe Bürgermeisterkandidaten. In Haßfurt möchte Stephan Schneider zukünftig an der Spitze der Stadt stehen, genauso wie Martin Horn in Ebelsbach, Steffen Kropp in Rentweinsdorf und Melanie Kaufhold in Stettfeld. Mit Thomas Stadelmann (Zeil), Karl-Heinz Kandler (Kirchlauter), Wolfram Thein (Maroldsweisach), Jürgen Hennemann (Ebern) und Helmut Dietz (Untermerzbach) habe man bereits gezeigt, dass die SPD engagierte Bürgermeister stelle, die ihr Amt wieder verteidigen würden.

Für die Kreistagswahl habe man neben den bisherigen Kreisräten auch viele neue Gesichter, quer durch alle Alters- und Berufsgruppen sowie aus allen Ecken des Landkreises, die zukünftig ihre Heimat politisch mitgestalten wollten, sagte die SPD-Kreisvorsitzende.

Eberns Bürgermeister Jürgen Hennemann, der auch Fraktionsvorsitzender der SPD im Kreistag ist, stellte die Arbeit der aktuell zwölf SPD-Kreisräte in dem Gremium vor. Gleichzeitig hob er Wolfgang Brühl als einen hervorragenden Kandidaten hervor, der als Kreisrat, Stadtrat in Eltmann und Mitglied des Verwaltungsausschusses der Haßberg-Kliniken bereits über eine umfangreiche kommunalpolitische Erfahrung verfüge.

Mit einem Zehn-Punkte-Plan stellte Brühl seine Pläne dafür vor, wie er den Landkreis in Zukunft lenken wolle. Besonders am Herzen liegt ihm als Ausbildungsleiter beim BRK Haßberge das Thema Gesundheit, wie er erwähnte. Für die Haßberg-Kliniken müsse man sich Zukunftsmodelle überlegen, damit die heimischen Krankenhäuser nicht zwischen großen Kliniken in Schweinfurt, Bamberg und Coburg zerrieben würden. Als kleines Haus sei man aber sehr wohl gut für die Zukunft aufgestellt, um eine altersgerechte medizinische Versorgung bieten zu können.

In Sachen Hausarztversorgung müssten die Kommunen mehr Leistungen einbringen, damit die Standorte attraktiver für den Ärztenachwuchs gestaltet werden könnten, sagte der Kandidat. Auch der Landkreis müsse hierzu beitragen.

Der Katastrophenschutz könne ebenfalls effektiver gestaltet werden. Bei einem Massenanfall von Verletzten etwa bekomme jeder Patient eine manuell ausgefüllte Sichtkarte, die auf die Schwere der Verletzung hinweise. Dies könne mit Einführung technischer Hilfsmittel, die es bereits auf dem Markt gibt, wesentlich zügiger gestaltet werden.

Als potenzieller neuer Landkreischef wolle er auch die Koordination zum Bau eines gemeinsamen Hallenbades im Maintal zusammenführen und nicht nur Entscheidungen abnicken, kündigte Brühl an. Nur gemeinsam sei eine Realisierung zu schaffen. Die Stadt Haßfurt stellte er als glänzendes Beispiel bei der umweltverträglichen Energieversorgung heraus. Wasserstoff als überlegene Technologie wolle er auch an anderen Standorten im Landkreis als Pilotprojekt einführen. Außerdem stehen die Themen altersgerechtes Wohnen, Bildung, Kompetenzzentrum, Mobilität, Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie die flächendeckende Versorgung von Mobilfunk und schnellem Internet auf seiner Agenda.

Autor

Christian Licha
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 11. 2019
19:16 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bernhard Ruß Beruf und Karriere Berufsgruppen Bürgermeister und Oberbürgermeister Fraktionschefs Helmut Dietz Jürgen Hennemann Karl Heinz Karl-Heinz Kandler Katastrophenschutz Kommunalwahlen Kreisräte Martin Horn Paul Hümmer Politische Kandidaten SPD Stefan Paulus Stephan Schneider Städte Thomas Stadelmann Ulrike Zettelmeier Werner Riegel Wolfgang Brühl Wolfram Thein
Kirchlauter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mit diesen Kandidatinnen und Kandidaten will die SPD in Kirchlauter punkten.	Foto: Stretz

22.12.2019

100 Prozent für Karl-Heinz Kandler

Der Bürgermeister will für die SPD Kirchlauter erneut antreten. Pläne und Ideen hat er genug. Da die Gemeinde frei von Schulden ist, kann er sie auch umsetzen. » mehr

Der scheidende Kreisvorsitzende Wolfgang Brühl gratulierte seiner Nachfolgerin Johanna Bamberg-Reinwand zur Wahl. Foto: Licha

19.05.2019

Kreis-SPD führt jetzt Johanna Bamberg-Reinwand

Neue Vorsitzende der SPD-Kreisvorstandschaft ist Johanna Bamberg-Reinwand. Die Delegierten votieren einstimmig für die 37-Jährige aus Zeil. » mehr

Allerlei SPD-Parteiprominenz fand sich in Maroldsweisach bei der Kandidatenwahl für die Kommunalwahl 2020 ein. Von links Bürgermeister Helmut Dietz, Sabine Dittmar, Wolfram Thein, Johanna Bamberg-Reinwand und Wolfgang Brühl. Fotos: Schmidt

25.11.2019

SPD Maroldsweisach kürt Kandidaten

Die SPD Maroldsweisach hat ihre Kandidaten für die Kommunalwahl 2020 vorgestellt. Für das Bürgermeisteramt bewirbt sich erneut Amtsinhaber Wolfram Thein. » mehr

Walter Ziegler

18.06.2019

Fast alle wollen weitermachen

Von 26 Bürgermeistern im Landkreis Haßberge möchten 19 im Jahr 2020 gerne ihre Tätigkeit fortsetzen. Drei hören auf, einer ist sich noch nicht sicher. » mehr

Wolfram Thein, Doreen Büschel, Wolfgang Brühl, Susanne Kastner und Wolfgang Harnauer (von links) blicken auf ein erfolgreiches Jahr zurück und mit Spannung auf die kommenden Wahlen. Foto: Kastner

08.01.2020

Kastner bleibt Vorsitzende

Der SPD-Ortsverein Maroldsweisach blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Bei den Neuwahlen setzen die Mitglieder ganz auf die bewährte Führung. » mehr

Die SPD Ebelsbach nominierte am Dienstag den 48-jährigen Martin Horn (Mitte) zum Bürgermeisterkandidaten. Unser Bild zeigt ihn vor der Ruine des Schlosses Ebelsbach zusammen mit der Kreisvorsitzenden Johanna Bamberg-Reinwand und Bezirksrat Bernhard Ruß.	Foto: Sabine Weinbeer

03.07.2019

Der dritte Kandidat steht in den Startlöchern

Walter Ziegler muss sich um seine Nachfolge keine Sorgen machen: Mit Martin Horn von der SPD steht nun der dritte Kandidat bereit, Bürgermeister von Ebelsbach zu werden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Neujahrsempfang der Stadt Coburg 2020 Coburg

Neujahrsempfang der Stadt Coburg 2020 | 18.01.2020 Coburg
» 42 Bilder ansehen

Wein- und Bierprinzessin auf der Grünen Woche

Wein- und Bierprinzessin beehren die Grüne Woche (Berlin | 17.01.2020 Berlin
» 7 Bilder ansehen

Fridays for Future Haßfurt

Fridays for Future Haßfurt | 17.01.2020 Haßfurt
» 10 Bilder ansehen

Autor

Christian Licha

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 11. 2019
19:16 Uhr



^