Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Hassberge

Ärger um Hundekot-Beutel in Unterpreppach

Im Abfalleimer am Buswartehäuschen, nahe des Spielplatzes in Unterpreppach, landen immer wieder Hinterlassenschaften einiger Vierbeiner. Das führt nun zu Zwist.



Zuerst war das runde Schild rechts am Abfallkorb. Kurze Zeit später kam das linke hinzu (Bild links). Am Donnerstag waren bereits wieder einige Beutel im Abfallkasten am Buswartehäuschen in Unterpreppach. Fotos: Helmut Will
Zuerst war das runde Schild rechts am Abfallkorb. Kurze Zeit später kam das linke hinzu (Bild links). Am Donnerstag waren bereits wieder einige Beutel im Abfallkasten am Buswartehäuschen in Unterpreppach. Fotos: Helmut Will  

Unterpreppach - In Unterpreppach liegt wohl einer der schönsten und urigsten Spielplätze. Nicht nur Familien mit Kindern aus Unterpreppach oder aus dem Stadtgebiet von Ebern kommen, sondern auch Familien aus benachbarten Landkreisen. Häufig sind dort Autos mit Bamberger und Coburger Kennzeichen zu sehen. Die Unterpreppacher sind stolz auf ihren Spielplatz, da sie viel Eigenleistung eingebracht haben.

"Ein Hund enttäuscht dich nie." Dieser Satz ist wohl berechtigt, denn die Vierbeiner sind, gut und artgerecht gehalten, wahrlich treue Seelen. Allerdings sind manche von den Besitzern der Tiere enttäuscht, wie derzeit in Unterpreppach. Warum? Manche Hundehalter entsorgen den Kot ihrer Lieblinge nicht sachgemäß, sondern nutzen den Abfalleimer am Buswartehäuschen, nahe des Spielplatzes als "Entsorgungsanlage", nach dem Motto: "Jemand wird die Fäkalien schon entsorgen." Das machen auch Bedienstete des Bauhofes von Ebern in gewissen Abständen. Allerdings in letzter Zeit nicht, da der Spielplatz in Unterpreppach, wie viele andere auch, wegen der Corona-Epidemie gesperrt war. Haben sich deshalb in dem betreffenden Abfalleimer Tütchen mit Hundekot angesammelt? Jedenfalls ist das einer Frau aus dem Dorf aufgefallen, die ob dieses Handelns recht erbost ist und sich an unsere Zeitung wandte. "30 solcher Beutel habe ich dort gesehen, rausgenommen und zu Hause ordentlich entsorgt", sagt die Frau, die namentlich nicht genannt werden möchte.

Um auf diesem Umstand aufmerksam zu machen, hat sie an den Abfallkorb ein Schild angebracht mit der unmissverständlichen Aufschrift: "Hundescheiße mit nach Hause." Das ging wohl denjenigen, die mit ihren Hunden Verursacher der nicht vorschriftsmäßigen Entsorgung am Abfallkorb waren, die "Nase hoch." Denn kurze Zeit später war ein weiteres Schild mit folgender Aufschrift angebracht: "Sei(d) froh, dass wir es in den Abfall schmeißen und nicht liegen lassen." Das mag wohl richtig sein, dann besteht wenigsten nicht die Gefahr in die "Tretminen" zu treten, aber eine solche Entsorgung des Hundekotes, ist auf keinen Fall zulässig. Das sollten sich die Verursacher zu Herzen nehmen, da im Buswartehäuschen zu normalen Schulbetrieb täglich Kinder, auch kleinere, warten und auch tagsüber dort häufig aufhalten. Kinder sind neugierig und "untersuchen" möglicher Weise den Inhalt der Tüten, was dann eventuell gesundheitliche Gefahren in sich bergen kann.

Spielplätze und deren Umfeld sind sauber zu halten. Das ist in § 4 der Satzung der Stadt Ebern über die Benutzung der öffentlichen Grünanlagen (Grünanlagensatzung) geregelt. Es ist untersagt, Hunde auf Kinderspielplätzen, abgegrenzten Bolzplätzen, Brunnenanlagen, auf Liegewiesen und in Pflanzbeeten mitzuführen. Dies gilt auch für den näheren Umgriff der genannten Bereiche. Unter anderem ist es nach dieser Satzung auch verboten, Grünanlagen durch Hunde zu verunreinigen zu lassen.

So sind Hundebesitzer verpflichtet, den Kot ihrer Vierbeiner umgehend zu entfernen und ordnungsgemäß zu entsorgen, aber nicht so, wie geschildert. Die Bürgermeister der Gemeinden machen bei Bürgerversammlungen meist auf diesen Umstand aufmerksam und appellieren an die Vernunft der Bürger.

Deshalb der Aufruf zahlreicher Bürger: Liebe Besitzer von Zamperln, zieht nicht die Wut auf euch und eure Tiere, die schon gar nichts dazu können, indem ihr deren Kot in der geschilderten Weise unzulässig entsorgt. Führt entsprechende Tütchen mit, nehmt, wie es vorgesehen ist, die Fäkalien mit nach Hause und entsorgt sie dort in euren eigenen Mülltonnen.

Es wäre, so sind sich alle einig, schade, wenn wegen Uneinsichtigkeit einiger weniger der Spielplatz in Unterpreppach, oder dessen Umfeld, Grund eines Zankapfel würde und der Ärger dadurch auf die treuen Vierbeiner projiziert würde.

Autor

Helmut Will
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 05. 2020
17:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bauhöfe Bürger Enttäuschung Familien Hundehalter Kinder und Jugendliche Wut Ärger Öffentlichkeit
Unterpreppach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Als die Freibäder endlich öffnen durften, hielt sich der Besucherandrang, wie hier in Eltmann, in Grenzen. Fotos: Christian Licha

15.06.2020

Die ersten Schwimmer ziehen ihre Bahnen

Die Eröffnung der Bäder in Eltmann und Haßfurt zieht sogar Besucher aus den Nachbarkreisen an. Trotz aller Freude hält sich der Andrang bisher jedoch noch in Grenzen. » mehr

Nach der Vereidigung hängt Gemeinderat Klaus Dünisch (KUL, links) dem neuen Bürgermeister der Gemeinde Pfarrweisach Markus Oppelt (CSU) die Bürgermeister-Kette um. Fotos: Simon Albrecht

13.05.2020

Am Ziel jahrelanger Bemühungen

Markus Oppelt lenkt nun die kommenden sechs Jahre die Geschicke in Pfarrweisach. Der ehemalige Bürgermeister Ralf Nowak nahm nicht an der Sitzung teil. » mehr

Auf der Liste "Interessengemeinschaft Heilige Länder" stehen (von links) Hans-Jürgen Derra, Mirco Wipke, Holger Stretz, Michael Siegl-Schnitzer, Thomas Fink und Udo Freisinger. Foto: Geiling

19.02.2020

Die Qual der Wahl

Während Breitbrunn weiter ohne Bürgermeisterkandidaten dasteht, sieht es in anderen Gemeinden rosiger aus. Neben den bekannten Kandidaten tritt nun auch die "Interessengemeinschaft Heilige Länder" an. » mehr

So könnte das neue Dorfgemeinschaftshaus mit Feuerwehr und Musikprobenheim einmal aussehen. Grafik: Architekten Schmidt&Walter/Foto: Helmut Will

06.02.2020

Neue Dorfmitte mit vielen Möglichkeiten

Lange schon warten die Unterpreppacher auf ein neues Feuerwehrhaus. Wenn es mit der Förderung klappt , kann noch viel mehr daraus werden. » mehr

Seit Kurzem verhindert eine Bretterwand den Zugang zum großen Badesteg. Sie wurde zur "Klagemauer" für die Kritiker des Badeverbotes.

24.06.2020

Freiheit für den "Gossi-See"

Eine neu gegründete Bürgerinitiative wehrt sich gegen das Badeverbot im Goßmannsdorfer Löschteich. Gemeinsam mit dem Bürgermeister will man eine Lösung finden. » mehr

Die Grabdenkmale des Hellinger Heimatdichters und Haßgausängers Edmund Stubenrauch (Bild) und seines Vaters Georg werden in die Denkmalliste aufgenommen. Foto: Snater

28.05.2020

Grabdenkmale kommen auf die Denkmalliste

Hinsichtlich der Erweiterung der Fotovoltaik-Anlage liegen nun neue Unterlagen aus. Zudem beteiligt sich die Stadt ab 2021 an der Finanzierung der Freizeitlinie "Burgenwinkel-Express". » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Motorradunfall bei Sonnefeld

Motorradunfall bei Sonnefeld | 23.06.2020 Sonnefeld
» 7 Bilder ansehen

Autor

Helmut Will

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 05. 2020
17:00 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.