Topthemen: Forum WissenGlobe TheaterHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

Hassberge

Aktiver Umgang mit der Behinderung

Mit dem Handbike verschafft sich Michael Bräunig täglich Bewegung an der frischen Luft. Der 29-Jährige ist seit einem Verkehrsunfall querschnittsgelähmt.



Mit einem Anbauteil wird aus Michael Bräunigs Sport-Rollstuhl ein Handbike, das ihm Sportgerät ist, aber auch viel Unabhängigkeit verschafft.
Mit einem Anbauteil wird aus Michael Bräunigs Sport-Rollstuhl ein Handbike, das ihm Sportgerät ist, aber auch viel Unabhängigkeit verschafft.   » zu den Bildern

Dankenfeld - Sport an der frischen Luft, das ist für jedermann ein sehr gesunder Zeitvertreib. Für Michael Bräunig ist es etwas mehr: Täglicher Sport ist für ihn existentiell, denn er sitzt seit 19 Jahren im Rollstuhl. Die Beweglichkeit, die ihm die Querschnittslähmung gelassen hat, muss er trainieren - und das Training brauchen alle seine Organe. Deshalb ist Michael Bräunig fast täglich mit dem Handbike unterwegs, auch wenn das im Steigerwald die eine oder andere Herausforderung mit sich bringt.

Auch im Rollstuhl sitzend, ist Michael Bräunig ein Mann wie ein Baum - man sieht ihm an, dass er aktiv mit seiner Behinderung umgeht. 1990 passierte der Verkehrsunfall, bei dem sein Rückenmark durchtrennt wurde. Zwischen dem sechsten und siebten Halswirbel - "da hab ich Glück gehabt, dass ich meine Arme weiter bewegen kann. Die Finger nicht alle, aber die Arme funktionieren gut", erzählt er. Das ganze Leben des damals 29-jährigen Metzgermeisters wurde auf den Kopf gestellt. Schon während der Reha wurde ihm klar gemacht, dass Rollstuhlfahrer intensiv an sich arbeiten müssen, um Folgeerkrankungen zu vermeiden. Die Atmung, die Funktion der Organe, alles wird beeinträchtigt, wenn Michael Bräunig nicht regelmäßig trainiert. "Ich hab zwar auch Trainingsgeräte für den Winter, aber Richtung Frühjahr sind beispielsweise meine Zuckerwerte deutlich schlechter als im Sommer", erklärt er. Und mehr Freude mache die Bewegung in freier Landschaft ohnehin.

So ist er seit 2001 mit dem Handbike unterwegs. Mit wenigen Handgriffen steckt er an seinen Sport-Rollstuhl das Handbike-Modul an und los kann es gehen. Seit zehn Jahren hat er darin einen Elektromotor. "Beim ersten ohne Unterstützung war ich nach dem ersten Berg schon mal fix und fertig und hab eine Pause gebraucht", lacht er im Rückblick. Andere haben in seinem Alter auch ein E-Bike. Ohne Steigungen zu überwinden, kommt er entweder aus Dankenfeld nicht raus, oder nicht zurück, das ist nunmal so im Steigerwald.

20 Kilometer lang ist seine "Hausstrecke" von Dankenfeld bis Fabrikschleichach und zurück - bis auf die Steigung in Dankenfeld selbst schön eben und windgeschützt. Ebenfalls 20 Kilometer sind es nach Oberschleichach zu seinem Hausarzt: "Das ist die einzige barrierefreie Praxis hier in der Nähe". So kann Michael Bräunig ganz unabhängig seine Arztbesuche planen, seine Frau muss ihn nicht nach Feierabend begleiten.

Barrierefreiheit, das ist derzeit ein viel gebrauchtes Schlagwort. Für Michael Bräunig und andere Menschen mit Beeinträchtigungen bedeuten Schwellen im Alltag eine Begrenzung ihrer Selbstständigkeit. Breunig ist keiner der jammert, aber er sagt selbstbewusst seine Meinung. Bürgermeister Thomas Sechser wohnt schräg gegenüber, da bringt er seine Anregungen gerne direkt an oder meldet sich bei Bürgerversammlungen zu Wort. Umso verärgerter war er, als er in der jüngsten Bürgerversammlung erfuhr, dass der Radweg zwischen Tretzendorf und Unterschleichach trotz Zustimmung des Naturschutzbeirats und positiven Bescheids der Regierung von Unterfranken nun doch wieder in Frage steht. Der Bund Naturschutz hat gegen den Bescheid der Regierung geklagt, ihm ist der Eingriff in das Naturschutzgebiet "Tretzendorfer Weiher" zu groß. "An die Sicherheit von Menschen wird da offensichtlich nicht gedacht", ärgert sich Bräunig. "Da hätte man schon was machen können, als die Amphibientunnel in die Straße eingebaut wurden", ist er überzeugt.

Der bestehende Schotterweg durch den Wald abseits der Straße "ist höchstens für Mountainbiker geeignet", ist er sich mit vielen anderen Radfahrern aus Oberaurach einig. Der Weg ist schwer zu befahren, und die massive Steigung im unteren Drittel schafft sein Handbike nicht einmal mit dem zusätzlichen Zug-Motor, "weil ich da vorne zu wenig Haftung habe. Da muss ich schon auf dem asphaltierten Weg am Zeller Berg aufpassen, wenn ich an der falschen Stelle stehen bleiben würde, komm ich nicht mehr in Fahrt" - sein Erfahrungsschatz ist groß. "Ich kenne viele ältere Leute und Familien mit Kindern, die gerne innerhalb Oberaurachs mehr Rad fahren würden, aber die Straße ist ihnen zu kurvig und gefährlich, und der Waldweg funktioniert nicht. Deshalb bin ich auch viel in Rauhenebrach unterwegs - das ist ein Radwegenetz!"

Nach dem Gespräch mit unserer Redaktion muss er noch nach Oberschleichach zum Arzt. Hinten an seinem Handbike leuchtet eine Sicherheitsweste "und durch die Kurven gebe ich Vollgas, damit ich möglichst schnell aus dem Gefahrenbereich raus bin", erklärt er. Sein Wunsch ist klar: "Dass der Radweg nächstes Jahr gebaut wird. Nicht für Rennfahrer, nicht für die Radtouristen, sondern für die Oberauracher".

Autor

Sabine Weinbeer
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 10. 2018
17:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arztbesuche Bewegungen Fahrradtouristen Folgeerkrankungen Querschnittlähmung Radwegenetze Regierung von Unterfranken Rollstühle Rückenmark Sportler im Bereich Automobil- und Rennsport Thomas Sechser Verkehrsunfälle
Dankenfeld
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Den Initiator der Veranstaltung Jürgen Schneider, CSU-Vorsitzender Alexander Leicht, Bürgermeister Thomas Sechser, Landtagsabgeordneter Steffen Vogel, Staatssekretär Gerhard Eck, CSU-Vorsitzender Klaus Thomas und Baudirektor Manfred Rott am Ortschild von Dankenfeld in Richtung Schindelsee. Foto: Zösch

23.04.2018

Straßen im Steigerwald werden gebaut

Gute Nachrichten für Oberaurach und Rauhen-ebrach brachten Gerhard Eck und Steffen Vogel mit nach Dankenfeld. Gemeinsam hatte man ins Gasthaus Böllner geladen. » mehr

Die Tage des Förderzentrums mit angeschlossener Tagesstätte der Lebenshilfe Haßberge sind gezählt. Nach mehr als 40 Jahren bekommt das Gebäude eine Generalsanierung. Der Beginn ist 2019/2020 geplant. Fotos: Ralf Naumann

13.12.2016

Lebenshilfe beauftragt Architekt

Der Gebäudekomplex in dem Haßfurter Sylbach ist alt. Nach über 40 Jahren steht 2019/20 die umfassende Sanierung an. » mehr

Zum zweiten Mal loben die Regierung von Unterfranken und die Bayernwerk AG den Bürgerenergiepreis Unterfranken aus. Bei der Auftaktveranstaltung warben für das Projekt der Vorsitzende des SV Fatschenbrunn, Frank Fösel, Bürgermeister Thomas Sechser, Regierungspräsident Paul Beinhofer, Christoph Henzel vom Bayernwerk und Franz Hümmer, der das SV-Energiekonzept federführend entwickelt hat (von links). Foto: sw

17.02.2016

Mit Köpfchen Energie sparen lohnt sich

Der SV Fatschenbrunn gibt das Beispiel für den neuen Bürgerenergiepreis. Denn der Verein hat den ersten Wettbewerb dieser Art 2015 gewonnen. » mehr

Krapfen kannten die beiden Wissenschaftlerinnen bisher nicht - "aber solches Gebäck gibt es bei uns auch, aber nicht süß", erklärte Wei Jiang. Foto: Weinbeer

27.07.2018

China lernt von Fatschenbrunn

Stadtplaner aus China erkunden Beispiele der Dorfentwicklung in Deutschland. Ihre Forschungsreise führt sie auch nach Oberaurach. » mehr

"Hutzeln sind Dörrbirnen, die mit Stumpf und Stiel getrocknet werden. Den spätreifen, großen Birnensorten wird ein hoher Gehalt an Kalium, Kalzium, Magnesium, Mangan, Eisen, Kupfer sowie Kieselsäure bescheinigt. Der hohe Gerbsäuregehalt hat entquellende und entzündungshemmende Eigenschaften. Früher waren sie wichtiger Nährstoffspender in harten Wintern. Die Dörrbirnen schmecken fruchtig süß, mit weicher und fleischiger Konsistenz", heißt es wörtlich auf der Website www.spezialitaetenland-bayern.de über die Fatschenbrunner Spezialität. Archiv-Fotos: Weinbeer

04.07.2018

Trockenobst tritt Siegeszug an

Verdörrt, runzlig, mal als Brot oder einfach so als Knabberei - die Hutzeln aus Fatschenbrunn können vielseitig verwendet werden. Und: Sie sind ein offizielles, immaterielles Kulturgut. » mehr

Das neue "Wohnheim 50plus" der Lebenshilfe Haßberge in der Haßfurter Goethestraße macht große Fortschritte. Die Eröffnung des knapp 4,4 Millionen Euro teuren Neubaus für 24 Menschen mit Handicap inklusive sechs Plätzen für eine Tagesstruktur ist für Oktober 2015 geplant. 	Fotos: Katharina Becht

27.11.2014

Lebenshilfe packt den Wandel an

Thomas Sechser wird als Vorsitzender der Lebenshilfe Haßberge bestätigt. Der Wohnheimbau 50plus läuft planmäßig. Als nächstes steht die Sanierung der Schule an. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

BBC Coburg - Depant Gießen 46ers Rackelos  86:73 (40:28) Coburg

BBC Coburg - Depant Gießen 86:73 (40:28) | 18.11.2018 Coburg
» 39 Bilder ansehen

HSC 2000 Coburg - HSV Hamburg 32:28 Coburg

HSC 2000 Coburg - HSV Hamburg 32:28 | 17.11.2018 Coburg
» 53 Bilder ansehen

Rathaussturm in Coburg Coburg

Rathaussturm in Coburg | 17.11.2018 Coburg
» 65 Bilder ansehen

Autor

Sabine Weinbeer

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 10. 2018
17:28 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".