Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Hassberge

Alkoholsünderin erhält Geldstrafe

Ein aufmerksamer Nachbar rief die Polizei, als die 67-Jährige ohne Führerschein und betrunken in ihr Auto stieg und wegfuhr. Vor Gericht zeigt sie sich einsichtig.



Alkoholsünderin erhält Geldstrafe
Alkoholsünderin erhält Geldstrafe  

Haßfurt - Fünfmal wurde eine 67-jährige Rentnerin aus dem Maintal im vergangenen Jahr von der Polizei erwischt, als sie betrunken und ohne Führerschein Auto fuhr. Mehr als zwei Promille Alkohol hatte sie bei jeweils allen Fahrten intus. Für die ersten vier Straftaten erhielt sie bereits eine Geldstrafe in Höhe von 5500 Euro. Die fünfte Trunkenheitsfahrt kostet sie weitere 3000 Euro. Dazu verurteilte sie das Amtsgericht am Mittwoch.

Am 19. November letzten Jahres fuhr die Angeklagte, so die Staatsanwaltschaft, um 8 Uhr morgens von ihrem Haus aus rund eineinhalb Kilometer zu einem Einkaufsmarkt in Haßfurt - mit später festgestellten 2,2 Promille Alkohol im Blut. Als sie ihren Einkauf beendet hatte und wieder daheim war, klingelte schon die Polizei an der Haustür. Die Beamten nahmen deutliche Zeichen für Alkoholkonsum bei der Rentnerin wahr und fuhren sie ins Krankenhaus zur Blutentnahme, wo der hohe Alkoholwert festgestellt wurde.

Zu "verdanken" hatte die Frau den Besuch der Ordnungshüter ihrem Nachbarn, der sie am Morgen dabei beobachtet hatte, als sie mit ihrem Auto wegfuhr und daraufhin den Notruf wählte. Dass seine Nachbarin keinen Führerschein hatte, wusste er. "Das stand ja auch in der Zeitung", sagte er als Zeuge vor Gericht. Er habe bereits des Öfteren einen Rettungswagen rufen müssen wegen des Alkoholkonsums seiner Nachbarin. Ihr Auto habe er auf dem Parkplatz des Einkaufsmarkts gesehen, als er zur Arbeit gefahren sei. Die Angeklagte bedauerte auf der Anklagebank den Vorfall. "Ich schäme mich, kann mich aber an nichts mehr erinnern", gab sie zu Protokoll.

Der ermittelnde Polizeibeamte sagte im Zeugenstand, dass der Motor des Autos der Angeklagten damals noch warm gewesen sei. Die 67-Jährige habe zugegeben, zum Einkaufen gefahren zu sein. Zuvor habe sie Wein getrunken. Das Gespräch sei "strukturiert" verlaufen, trotz der hohen Alkoholisierung der Angeklagten. Einen Führerschein konnte sie damals nicht vorzeigen. Der war schon nach der ersten Trunkenheitsfahrt weg.

Als Grund für ihre Trunksucht nannte die ledige Angeklagte Einsamkeit. Nach dem Ausscheiden aus dem Berufsleben zum Jahresende 2015 habe sie mit dem Trinken begonnen. Seit Beginn dieses Jahres habe sie mit dem Trinken aufgehört und besuche regelmäßig die Suchtberatungsstelle der Caritas. Dies hielt ihr der Vertreter der Staatsanwaltschaft zugute. Zulasten gehe jedoch der hohe Alkoholwert weit jenseits der absoluten Fahruntüchtigkeit von 1,1 Promille.

Der Anklagevertreter forderte neben einer Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu 50 Euro eine Fahrsperre von 14 Monaten. Die Angeklagte stellte keinen Antrag. Die Vorsitzende übernahm in ihrem Urteil die Forderung der Anklage, verminderte aber die Fahrsperre um zwei Monate. Die Richterin nahm der Angeklagten ab, dass sie keinen Alkohol mehr trinkt. "Ich wünsche Sie hier nicht mehr zu sehen. Verkaufen Sie am besten ihr Auto", gab sie der Verurteilten mit auf den Weg.

Autor

Martin Schweiger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 07. 2020
13:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alkohol Alkohol am Steuer Alkoholkonsum Angeklagte Beamte Caritas Geldstrafen Polizei Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte Richter (Beruf) Staatsanwaltschaft Zeugen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Foto: Studio_East Adobe Stock

27.11.2019

Freispruch für angeblichen Grapscher

Eine 27-Jährige hat einem 70-Jährigen vorgeworfen, sie an der Brust berührt zu haben. Der Mann wies die Vorwürfe als falsch zurück. » mehr

Foto: Arne Dedert/dpa

15.03.2020

Angeklagter kann sich über Freispruch freuen

Ein 60-Jähriger soll auf einem Betriebsgelände einen Audi angefahren haben. Das lässt sich im Beweisvideo aber nicht erkennen. » mehr

Symbolbild - Methamphetamin Schädigt Nervenzellen und verursacht Psychosen: Methamphetamin, besser bekannt als Crystal Meth.	Foto: dpa

06.08.2020

Mutmaßliche Rauschgifthändler in Haft

Zwei Kilogramm Amphetamin, 50 Gramm Crystal-Meth und kleinere Mengen Marihuana haben Beamte der Kripo Schweinfurt in Knetzgau sichergestellt. Zwei Tatverdächtige sind in Untersuchungshaft. » mehr

Ein Hund schaut in die Kamera

15.02.2020

Hund fällt vor Gericht als Zeuge aus

Das Gassi-Gehen endete für einen Rentner im vergangenen Sommer schmerzhaft: Auf einem Flurweg prallte er buchstäblich mit einem Landwirt zusammen. » mehr

Zeugin bringt Anwalt auf die Palme

09.10.2019

Zeugin bringt Anwalt auf die Palme

Die Rücknahme eines Strafantrages wird für eine 51-Jährige teuer. Sie hatte nach einem handgreiflichem Beziehungsstreit ihren Freund angezeigt- und die Vorwürfe danach zurückgenommen. » mehr

Mit 2,25 Promille auf dem Roller

24.07.2020

Mit 2,25 Promille auf dem Roller

Stark angetrunken fuhr eine 54-Jährige im September des vergangenen Jahres von Ebelsbach nach Zeil. Vor Gericht kommt sie noch einmal glimpflich davon. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC Coburg: Training und Media Day

HSC Coburg: Training und Media Day | 12.08.2020 Coburg
» 25 Bilder ansehen

WG: HSC - mögliche Aufmacher

WG: HSC - mögliche Aufmacher | 12.08.2020 Coburg
» 26 Bilder ansehen

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Autor

Martin Schweiger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 07. 2020
13:46 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.