Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Hassberge

Am Ende für alle ein Gewinn

Wette von BRK und Stadt Ebern zum Blutspenden: Der Bürgermeister muss passen, dennoch herrscht am Ende Freude auf beiden Seiten.



Bürgermeister Jürgen Hennemann (2. von links) hat die Wette ums Blutspenden mit dem BRK verloren. Anstatt der 26 erhofften Spender aus Stadtrat und Verwaltung kamen 14. Dennoch war die Wette für alle Beteiligten ein Gewinn. Mit dem Bürgermeister freuen sich (im Bild von rechts) Jutta Röber (Blutspendedienst Wiesentheid), Ingrid Böllner (Beauftragte für das Blutspenden im BRK-Kreisverband Haßberge), Daniel Brunnhuber (stellv. Leiter der BRK-Bereitschaft Ebern) sowie die Ortssprecher Bernd Ebert, Sandra Welsch und die beiden Stadträte Marion Müller und Klaus Schineller. Das Bild stammt vom 14. Februar. Foto: Michael Will / BRK
Bürgermeister Jürgen Hennemann (2. von links) hat die Wette ums Blutspenden mit dem BRK verloren. Anstatt der 26 erhofften Spender aus Stadtrat und Verwaltung kamen 14. Dennoch war die Wette für alle Beteiligten ein Gewinn. Mit dem Bürgermeister freuen sich (im Bild von rechts) Jutta Röber (Blutspendedienst Wiesentheid), Ingrid Böllner (Beauftragte für das Blutspenden im BRK-Kreisverband Haßberge), Daniel Brunnhuber (stellv. Leiter der BRK-Bereitschaft Ebern) sowie die Ortssprecher Bernd Ebert, Sandra Welsch und die beiden Stadträte Marion Müller und Klaus Schineller. Das Bild stammt vom 14. Februar. Foto: Michael Will / BRK  

Ebern - Anlässlich des bevorstehenden Blutspendetermins in Ebern (Freitag, 17. April) gibt das Rote Kreuz das Ergebnis einer Wette bekannt, die der BRK-Kreisverband Haßberge anlässlich einer Blutspenderehrung im Januar in Ebern dem Bürgermeister Jürgen Hennemann vorgeschlagen und die dieser spontan angenommen hatte. Konkret hatte das BRK gewettet, dass es der Bürgermeister nicht schafft, jeweils 13 Mitglieder des Stadtrates und der Verwaltung zur Teilnahme am Blutspendetermin am Freitag, 14. Februar, zu motivieren. "Leider hat der Bürgermeister die Wette verloren", zieht BRK-Pressesprecher Michael Will als Initiator der Aktion Bilanz. Obwohl das BRK die Wette auf einen zweiten Spendetermin zwei Wochen später in Untermerzbach ausgeweitet hatte, kamen bei beiden Terminen nicht die gewünschten 26 Spender zusammen.

Weitere Termine zum Blutspenden

Das Bayerische Rote Kreuz bietet im April in den Haßbergen drei Spendetermine an. Sie finden an folgenden Tagen statt:

Dienstag, 14. April: Rotkreuzhaus Haßfurt in der Zeit von 15 bis 20.30 Uhr;

Freitag, 17. April: Frauengrundhalle Ebern in der Zeit von 15 bis 20.30 Uhr;

Montag, 20. April: Rotkreuzhaus Hofheim in der Zeit von 15 bis 20:30 Uhr.

Dabei kommt es aufgrund des Corona-Virus auch zu einigen Änderungen im jeweiligen Ablauf. Für den Spendetermin in Ebern weicht das Rote Kreuz aufgrund von Platzkapazitäten vom eigenen Rotkreuzhaus in die benachbarte Frauengrundhalle (Graf-Stauffenberg-Straße 1) aus, die seitens der Stadt Ebern dafür kostenfrei zur Verfügung gestellt wird.

Um den Besuch der Spender etwas zu entzerren, wurde bei den Terminen in Ebern und Hofheim kurzfristig sogar die Uhrzeit um eine Stunde verlängert. Sie beginnen nicht wie sonst üblich um 16 Uhr, sondern dieses Mal bereits um 15 Uhr.


Aus den Reihen des Stadtrates und der Ortssprecher kamen zehn Personen (Bürgermeister Jürgen Hennemann, 2. Bürgermeister Harald Pascher, Markus Fausten, Marion Müller, Rainer Kaffer, Philipp Arnold, Klaus Schineller, Bernd Ebert, Andreas Leibold und Sandra Welsch), um bei der Erfüllung der Wette mitzuhelfen. Vonseiten der Verwaltung unterstützten die Aktion vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Bauhof, dem Kindergarten und dem Einwohnermeldeamt.

Insgesamt kamen also 14 statt der benötigten 26 Personen, damit die Stadt die Wette hätte gewinnen können. "Letztlich geht es unter dem Strich aber gar nicht darum", sagt Michael Will. "Vielmehr haben beide Seiten gewonnen - das BRK und die Stadt." Denn die Aktion sei auf reges Interesse in der Öffentlichkeit gestoßen und habe das Bewusstsein für die Bedeutung des Blutspendens hervorgehoben. Das zeigt ein Blick in die Statistik: "Zu dem Termin in Ebern konnten wir 189 Spenderinnen und Spender begrüßen", bilanziert Michael Will. "Alleine 17 davon waren Erstspender. Ein tolles Ergebnis." Durchschnittlich kämen zu einem Blutspendetermin in Ebern rund 140 Spender.

Eberns Bürgermeister Jürgen Hennemann blickt ebenso positiv auf die Wette zurück: "Leider haben wir verloren. Aber das ist egal, die Wette war eine gute Sache." Die Aktion habe im Sinne aller Beteiligten gewirkt. So seien mehr Besucher zum Blutspenden gekommen. Das ist nach Hennemanns Worten eine tolle Werbung fürs Blutspenden allgemein und für die Unterstützung von Kranken und Verletzten zur Lebenserhaltung im Besonderen gewesen.

Bei einer der nächsten Altkleidersammlungen des Roten Kreuzes - aufgrund der Corona-Krise steht ein Termin aktuell noch nicht fest - wird Bürgermeister Jürgen Hennemann seinen Wetteinsatz einlösen und tatkräftig bei der Altkleidersammlung mithelfen. Auch einige Stadträte haben nach seiner Auskunft ihre Bereitschaft zur Mithilfe signalisiert.

Das BRK hatte als Wetteinsatz angeboten, für den Stadtrat kostenfrei einen Kurs im Rahmen des Moduls "Fit in Erster Hilfe 50plus" durchzuführen; dabei handelt es sich um einen Kompaktkurs von drei Stunden für Menschen ab dem 50. Lebensjahr. Das Rote Kreuz hat sich, trotz gewonnener Wette entschieden, dem neuen Stadtratsgremium diesen Kurs dennoch anzubieten, wie Michael Will mitteilt. "Somit haben wir sprichwörtlich eine Win-Win-Situation: Der Bürgermeister hilft uns bei der Altkleidersammlung und wir frischen die Erste-Hilfe-Kenntnisse der Kommunalpolitiker auf." Selbstverständlich dürften daran auch alle unter 50-Jährigen aus dem Stadtratsgremium teilnehmen. red

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 04. 2020
13:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Blutspenden Blutspendetermine Bürgermeister und Oberbürgermeister Einwohnermeldeämter Harald Pascher Jürgen Hennemann Kommunalpolitiker Rotes Kreuz Spenderinnen und Spender Stadträte und Gemeinderäte Städte Termine Verletzte
Ebern
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Noch hat der Bürgermeister die Chance, die Wette mit dem BRK zum Blutspenden zu gewinnen. Auch die Teilnahme der Stadträte und VG-Bediensteten am Blutspendetermin am Montag in Untermerzbach zählt. Foto: BRK

28.02.2020

Zweite Chance für Hennemann

Vorerst hat der Eberner Bürgermeister die Wette mit dem BRK verloren. Nun sind die Stadträte und VG-Angestellten aber erneut gefragt. » mehr

Das Bayerische Rote Kreuz freut sich auf viele Blutspender beim Spendetermin am Freitag. Er steht diesmal angesichts einer Wette zwischen BRK und Stadt Ebern unter einem ganz besonderen Vorzeichen. Foto: BRK

12.02.2020

Am 14. Februar zählt die "13"

Zum nächsten Blutspendetermin in Ebern haben das BRK und die Stadt Ebern eine Wette abgeschlossen.13 Stadträte und 13 Stadtmitarbeiter muss der Bürgermeister zum Aderlass motivieren. » mehr

Groß war die Anzahl der Blutspenderinnen und -spender, die für 50-maliges Blutspenden geehrt wurden. Fotos: Michael Will/ BRK

07.02.2020

An Bayerns Spitze durch Spitzen-Spender

Der BRK-Kreisverband Haßberge ist top beim Blutspende-Aufkommen. Das Rote Kreuz zeichnet in Ebern 88 Frauen und Männer für 25- und 50-maliges Blutspenden aus. » mehr

Sehr zufrieden ist das Bayerische Rote Kreuz mit der Beteiligung der Bevölkerung an den Blutspendeterminen im April, die wegen Corona unter erhöhten Sicherheitsbedingungen stattgefunden haben. Nicht nur die Helfer, wie hier Daniel Brunnhuber an der Registratur in Ebern, mussten FFP2-Masken tragen, auch jeder Besucher bekam einen Mund-Nase-Schutz. Foto: Michael Will / BRK

27.04.2020

Hohe Beteiligung beim Blutspenden im April

Zunächst hatten viele Menschen Bedenken, Blut zu spenden. Doch diese sind längst verflogen. Die Bereitschaft steigt wieder, vor den Lokalen bilden sich Schlangen. » mehr

An vielen Orten Unterfrankens ist die Bereitschaft, Blut zu spenden trotz Corona ungebrochen hoch. Hier eine Szene aus Würzburg.	Foto: Felix Lamprecht/pow

22.03.2020

Blutspenden weiter ausdrücklich erwünscht

Großen Sorgen setzt man derzeit vielerorts große Zeichen von Solidarität entgegen. So spenden die Menschen weiter fleißig Blut. Viele sogar zum ersten Mal. » mehr

Die drei Vorsitzenden der Gemeinschaftsversammlung der VG Ebern mit den Bürgermeistern Jürgen Hennemann (Mitte) als Vorsitzendem sowie Stefan Kropp (rechts) als seinem ersten und Markus Oppelt (links) als dritten Vertreter. Foto: Helmut Will

22.05.2020

An der Spitze nichts Neues

Die Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft Ebern setzt auf Bewährtes. Den Vorsitz behält weiterhin Eberns Bürgermeister Jürgen Hennemann. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lastwagen auf Staatsstraße umgestürzt

Lastwagen auf Staatsstraße umgestürzt | 05.06.2020 Neustadt
» 15 Bilder ansehen

Graffiti-Serie im Coburger Stadtgebiet

Graffiti-Serie im Coburger Stadtgebiet | 04.06.2020 Coburg
» 5 Bilder ansehen

Segelflieger muss notlanden Coburg

Segelflieger muss notlanden | 01.06.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 04. 2020
13:52 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.