Lade Login-Box.
Topthemen: NP-FirmenlaufMordfall OttingerHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

Hassberge

Artenschutz als Ziel

18 Gründungsmitglieder sind im neuen Verein "Biodiversitätszentrum Ebern/Haßberge". Das Leaderförderprogramm der EU fördert Aktionen im ländlichen Raum. Damit gibt es drei Jahre eine staatliche Förderung.



Dr. Klaus Mandery (Mitte) ist Gründungsvorsitzender des Biodiversitätszentrum Ebern/Haßberge (BIODIV-Ebern). Sein Vertreter ist Joseph Linz (rechts) aus Unterpreppach, Jutta Herpel (links) aus Reutersbrunn wurde ist die Schatzmeisterin des Vereins. 	Foto: Helmut Will
Dr. Klaus Mandery (Mitte) ist Gründungsvorsitzender des Biodiversitätszentrum Ebern/Haßberge (BIODIV-Ebern). Sein Vertreter ist Joseph Linz (rechts) aus Unterpreppach, Jutta Herpel (links) aus Reutersbrunn wurde ist die Schatzmeisterin des Vereins. Foto: Helmut Will  

Ebern - Die Satzung steht, der Verein "Biodiversitätszentrum Ebern/Haßberge (BIODIV Ebern) ist gegründet. Der Bund Naturschutz und das Institut für Biodiversitätsinformation (IfBI) sowie 18 Personen, haben den Verein am Montagabend im "Stadl" in Ebern aus der Taufe gehoben.

"Jetzt wird es interessant, denn jetzt können wir alles in andere Dimensionen lenken", sagte Dr. Klaus Mandery zur Begrüßung der Versammlungsteilnehmer. Mit dem Leaderförderprogramm der EU werden Aktionen im ländlichen Raum gefördert. "Damit kommen wir über den Zeitraum von drei Jahren in eine staatliche Förderung die uns für 15 Jahre an Haus, Räume und Situation hier vor Ort bindet", sagte Mandery. Wer sich so lange binde müsse Ideen haben, wie man die Zeit "gescheit erfüllt." Es sei sinnvoll, mit dem BIODIV klein anfangen, daneben könne man das IfBI weiter betreiben. Im IfBI ist Wissenschaft angesiedelt, Forschungsprojekte seien vorhanden und u.a. laufe auch eine Artenerfassung", erläuterte Mandery. Darüber hinaus gebe es nun mit dem BIODIV ein Öffentlichkeits- und Bildungsprojekt.

"Ich denke sagen zu können, dass wir in unserem Bemühen sowohl vom Landkreis Haßberge mit Landrat Rudolf Handwerker sowie auch von der Stadt Ebern mit Bürgermeister Robert Herrmann unterstützt werden", sagte Mandery. Sodann erläuterte er die vorbereitete Satzung für das BIODIV-Zentrum. Hier gab es eine Diskussion über die Namensgebung, wobei man sich letztlich mehrheitlich für den oben genannten Namen durchrang.

Mandery nannte "zwei Säulen", auf denen das Projekt zunächst einmal gestellt werden soll. "Einmal soll alles was man auf dem Übungsplatz und darüber hinaus in unserer Landschaft, in den Haßbergen gesehen hat, in einem Biodiversitätsschaufenster dargestellt werden. Das werden wir in vier Räumen präsentieren können", sagte Mandery. Hier könnten Vorträge gehalten und in großen Glasvitrinen die Artenvielfalt vorgestellt werden. Es soll dann versucht werden, die vorhandenen Erkenntnisse mit entsprechenden Bildern online zugänglich zu machen.

Ziel ist, die Ausstellungsobjekte unter anderem für Schüler interessant zu machen um Nachfragen zu animieren. Im Zentrum könnten Schüler auch selbstständig arbeiten. Es soll ein Standard erreicht werden, wo Schüler mindestens eine Stunde selbstständig arbeiten können und in der weiteren Entwicklungsphase bis zu vier Stunden betreut werden können. "Wir werden natürlich auch Museumspädagogen und Biologen beschäftigen müssen, die Zusammenhänge bringen werden, was wir mit eigenem Personal nicht leisten können." Das Gesamtprojekt wird sich auf 300 000 Euro netto belaufen, wovon über das Leaderprogramm knapp 50 Prozent abgedeckt sind. "Wir hätten das Projekt nicht gemacht, wenn wir nicht in Verbindung mit dem Landratsamt alles auf sichere Beine gestellt hätten", so Klaus Mandery.

Das zweite Element von BIODIV werden Artenkenntnisseminare sein. "Durch unsere IfBI-Tätigkeit haben wir ja schon eine riesige Anzahl von Insekten und auch viele schon präpariert." Diese werden, in Verbindung mit botanischen Geschichten hergenommen, um Artenkenntnisse zu vermitteln. Auch für Lehrer würden solche Seminare angeboten.

Mit Universitäten sollen Kooperationen eingegangen werden. Die erste Universität werde mit Studenten in der Zeit vom 28. Mai bis zum 1. Juni nach Ebern kommen, um sich über das Projekt zu informieren. Sie könnten in der Kaserne in den Räumen von BIODIV an Mikroskopen arbeiten und ihre Kenntnisse auch in der Natur erweitern. "Wir werden versuchen zu tun, was Universitäten nicht mehr leisten können, nämlich Artenkenntnisse zu vermitteln." Da gebe es einiges zu tun, zeigte sich Mandery überzeugt. "Naturbegegnungen sind nötig für Schüler und Studenten."

Jetzt können wir alles in andere Dimensionen lenken!

Dr. Klaus Mandery


Daten & Fakten zum neuen Verein

"Biodiversität ist in Ebern bekannt", sagte Dr. Klaus Mandery bei der Gründungsversammlung des "Biodiversitätszentrum Ebern/Haßberge (BIODIV Ebern) am Montag im Gasthaus "Stadl" in der ehemaligen Kaserne.

Nun hat der Verein auch Gesichter. Der Vorstand wurde gewählt. Harald Amon, Alexander Hippeli und Oliver Kröner bildeten den Wahlausschuss. Satzungsgemäß wurde Dr. Klaus Mandery zum 1. Vorsitzenden, Joseph Linz zum 2. Vorsitzenden und Jutta Herpel zur Schatzmeisterin gewählt. Sie werden als Gründungsvorstand die Geschicke des Vereins leiten.

Die Beiträge wurden ebenfalls festgelegt. Der Beitrag für Einzelpersonen beträgt 50 Euro im Jahr. Ein Mindestbetrag von 20 Euro ist in Ausnahmefällen möglich. Für Kommunen und Landkreis wurde der Betrag auf 250 Euro festgesetzt, Vereine und Organisationen zahlen 150 Euro.

Der Verein startet mit 18 Einzelmitgliedern plus dem Bund Naturschutz und dem Institut für Biodiversitätsinformation in sein erstes Jahr. hw


Autor

Von Helmut Will
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 03. 2012
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Artenschutz Europäische Union Kasernen Ländlicher Raum Mikroskope Schüler Staatliche Unterstützung und Förderung Vereine
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Das angetretene Aufklärungsbataillon 13 aus Gothe lauscht den Grußwort von Reinhold Klein, zweiter Vorsitzender der 12er Kameradschaft Ebern. Foto: R.Klein

20.05.2019

Ein bewegender Moment

Am Freitag trafen die Soldaten in der ehemaligen Balthasar-Neumann-Kaserne in Ebern ein. Am späten Abend waren sie in kleinen Trupps in der Stadt unterwegs. » mehr

Ganz genau nehmen die Flugdrohne auf der Abschussrampe in Augenschein (von links): Wilhelm Kleinlein, ehemaliger Soldat, Eddi Klug, Burgvogt von Königsberg und zweiter Bürgermeister Alexander Krauser, Königsberg. Fotos: Helmut Will

20.05.2019

Bundeswehr kehrt kurzzeitig zurück

Soldaten des Aufklärungsbataillons 13 aus Gotha haben in den vergangenen Tagen im Landkreis Haßberge geübt. Auch in Ebern machten sie Station. » mehr

Großes Interesse herrschte bei der Gehörn-Schau aus den verschiedenen Hegegemeinschaften.

13.05.2019

Der Wolf bereitet Sorgen

Bei der Hegeschau der BJV-Kreisgruppe Haßfurt im Ebelsbacher Bürgersaal kamen zahlreiche Jäger zusammen. Dabei hatte man sich viel Mühe geben, das Thema anschaulich zu präsentieren. » mehr

An der Umsetzung des Projekts haben zahlreiche Personen mitgewirkt; von links Planer Wilfried Höhne, ILE-Managerin Ulla Schmidt, Landrat Wilhelm Schneider, der Sprecher der ILE-Lebensregion plus" Matthias Bäuerlein, Bürgermeister Karl-Heinz Kandler sowie Pfarrer Mathias Rusin. Foto: Geiling

13.05.2019

500 Meter voll mit Wissen

Kirchlauter, Neubrunn und Pettstadt liegen in einer sanfthügeligen Landschaft mit naturnahen Rund- und Radwanderwegen. Dazu gesellt sich nun der Genuss-Erlebnispfad. » mehr

Krapfen kannten die beiden Wissenschaftlerinnen bisher nicht - "aber solches Gebäck gibt es bei uns auch, aber nicht süß", erklärte Wei Jiang. Foto: Weinbeer

27.07.2018

China lernt von Fatschenbrunn

Stadtplaner aus China erkunden Beispiele der Dorfentwicklung in Deutschland. Ihre Forschungsreise führt sie auch nach Oberaurach. » mehr

Gebäude der Standortverwaltung in Ebern-Sandhof heute: Neben Privatwohnungen gibt es hier u.a. auch Ergotherapie und Folienmontage.	Fotos (2): Kaufmann

29.03.2019

Hier hat einst halb Ebern gearbeitet

Vor genau 50 Jahren, am 1. April 1969, zog die "StoV" nach Ebern - und mit ihr viele Persönlichkeiten, die die Stadt prägen sollten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

TuS Ferndorf - HSC 2000 Coburg Ferndorf

TuS Ferndorf - HSC 2000 Coburg | 18.05.2019 Ferndorf
» 89 Bilder ansehen

Tag der offenen Tür Müllheizkraftwerk Coburg

Tag der offenen Tür im Müllheizkraftwerk | 18.05.2019 Coburg
» 8 Bilder ansehen

2019-05-16 Coburg

Prinz Albert in neuem Design | 16.05.2019 Coburg
» 19 Bilder ansehen

Autor

Von Helmut Will

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 03. 2012
00:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".