Topthemen: LandestheaterVerkehrslandeplatzStromtrasseHSC 2000 Coburg

Hassberge

Artenschutz als Ziel

18 Gründungsmitglieder sind im neuen Verein "Biodiversitätszentrum Ebern/Haßberge". Das Leaderförderprogramm der EU fördert Aktionen im ländlichen Raum. Damit gibt es drei Jahre eine staatliche Förderung.



Dr. Klaus Mandery (Mitte) ist Gründungsvorsitzender des Biodiversitätszentrum Ebern/Haßberge (BIODIV-Ebern). Sein Vertreter ist Joseph Linz (rechts) aus Unterpreppach, Jutta Herpel (links) aus Reutersbrunn wurde ist die Schatzmeisterin des Vereins. 	Foto: Helmut Will
Dr. Klaus Mandery (Mitte) ist Gründungsvorsitzender des Biodiversitätszentrum Ebern/Haßberge (BIODIV-Ebern). Sein Vertreter ist Joseph Linz (rechts) aus Unterpreppach, Jutta Herpel (links) aus Reutersbrunn wurde ist die Schatzmeisterin des Vereins. Foto: Helmut Will  

Ebern - Die Satzung steht, der Verein "Biodiversitätszentrum Ebern/Haßberge (BIODIV Ebern) ist gegründet. Der Bund Naturschutz und das Institut für Biodiversitätsinformation (IfBI) sowie 18 Personen, haben den Verein am Montagabend im "Stadl" in Ebern aus der Taufe gehoben.

"Jetzt wird es interessant, denn jetzt können wir alles in andere Dimensionen lenken", sagte Dr. Klaus Mandery zur Begrüßung der Versammlungsteilnehmer. Mit dem Leaderförderprogramm der EU werden Aktionen im ländlichen Raum gefördert. "Damit kommen wir über den Zeitraum von drei Jahren in eine staatliche Förderung die uns für 15 Jahre an Haus, Räume und Situation hier vor Ort bindet", sagte Mandery. Wer sich so lange binde müsse Ideen haben, wie man die Zeit "gescheit erfüllt." Es sei sinnvoll, mit dem BIODIV klein anfangen, daneben könne man das IfBI weiter betreiben. Im IfBI ist Wissenschaft angesiedelt, Forschungsprojekte seien vorhanden und u.a. laufe auch eine Artenerfassung", erläuterte Mandery. Darüber hinaus gebe es nun mit dem BIODIV ein Öffentlichkeits- und Bildungsprojekt.

"Ich denke sagen zu können, dass wir in unserem Bemühen sowohl vom Landkreis Haßberge mit Landrat Rudolf Handwerker sowie auch von der Stadt Ebern mit Bürgermeister Robert Herrmann unterstützt werden", sagte Mandery. Sodann erläuterte er die vorbereitete Satzung für das BIODIV-Zentrum. Hier gab es eine Diskussion über die Namensgebung, wobei man sich letztlich mehrheitlich für den oben genannten Namen durchrang.

Mandery nannte "zwei Säulen", auf denen das Projekt zunächst einmal gestellt werden soll. "Einmal soll alles was man auf dem Übungsplatz und darüber hinaus in unserer Landschaft, in den Haßbergen gesehen hat, in einem Biodiversitätsschaufenster dargestellt werden. Das werden wir in vier Räumen präsentieren können", sagte Mandery. Hier könnten Vorträge gehalten und in großen Glasvitrinen die Artenvielfalt vorgestellt werden. Es soll dann versucht werden, die vorhandenen Erkenntnisse mit entsprechenden Bildern online zugänglich zu machen.

Ziel ist, die Ausstellungsobjekte unter anderem für Schüler interessant zu machen um Nachfragen zu animieren. Im Zentrum könnten Schüler auch selbstständig arbeiten. Es soll ein Standard erreicht werden, wo Schüler mindestens eine Stunde selbstständig arbeiten können und in der weiteren Entwicklungsphase bis zu vier Stunden betreut werden können. "Wir werden natürlich auch Museumspädagogen und Biologen beschäftigen müssen, die Zusammenhänge bringen werden, was wir mit eigenem Personal nicht leisten können." Das Gesamtprojekt wird sich auf 300 000 Euro netto belaufen, wovon über das Leaderprogramm knapp 50 Prozent abgedeckt sind. "Wir hätten das Projekt nicht gemacht, wenn wir nicht in Verbindung mit dem Landratsamt alles auf sichere Beine gestellt hätten", so Klaus Mandery.

Das zweite Element von BIODIV werden Artenkenntnisseminare sein. "Durch unsere IfBI-Tätigkeit haben wir ja schon eine riesige Anzahl von Insekten und auch viele schon präpariert." Diese werden, in Verbindung mit botanischen Geschichten hergenommen, um Artenkenntnisse zu vermitteln. Auch für Lehrer würden solche Seminare angeboten.

Mit Universitäten sollen Kooperationen eingegangen werden. Die erste Universität werde mit Studenten in der Zeit vom 28. Mai bis zum 1. Juni nach Ebern kommen, um sich über das Projekt zu informieren. Sie könnten in der Kaserne in den Räumen von BIODIV an Mikroskopen arbeiten und ihre Kenntnisse auch in der Natur erweitern. "Wir werden versuchen zu tun, was Universitäten nicht mehr leisten können, nämlich Artenkenntnisse zu vermitteln." Da gebe es einiges zu tun, zeigte sich Mandery überzeugt. "Naturbegegnungen sind nötig für Schüler und Studenten."

Jetzt können wir alles in andere Dimensionen lenken!

Dr. Klaus Mandery


Daten & Fakten zum neuen Verein

"Biodiversität ist in Ebern bekannt", sagte Dr. Klaus Mandery bei der Gründungsversammlung des "Biodiversitätszentrum Ebern/Haßberge (BIODIV Ebern) am Montag im Gasthaus "Stadl" in der ehemaligen Kaserne.

Nun hat der Verein auch Gesichter. Der Vorstand wurde gewählt. Harald Amon, Alexander Hippeli und Oliver Kröner bildeten den Wahlausschuss. Satzungsgemäß wurde Dr. Klaus Mandery zum 1. Vorsitzenden, Joseph Linz zum 2. Vorsitzenden und Jutta Herpel zur Schatzmeisterin gewählt. Sie werden als Gründungsvorstand die Geschicke des Vereins leiten.

Die Beiträge wurden ebenfalls festgelegt. Der Beitrag für Einzelpersonen beträgt 50 Euro im Jahr. Ein Mindestbetrag von 20 Euro ist in Ausnahmefällen möglich. Für Kommunen und Landkreis wurde der Betrag auf 250 Euro festgesetzt, Vereine und Organisationen zahlen 150 Euro.

Der Verein startet mit 18 Einzelmitgliedern plus dem Bund Naturschutz und dem Institut für Biodiversitätsinformation in sein erstes Jahr. hw


Autor

Von Helmut Will
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 03. 2012
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Artenschutz Europäische Union Kasernen Ländlicher Raum Mikroskope Schüler Staatliche Unterstützung und Förderung Vereine
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der Kampf um den Nationalpark geht weiter. Es sei wichtig, so die Grünen, dass alle, die sich für Naturschutz interessieren und engagieren, beieinander bleiben und sich durch die ins Spiel gebrachten "Konkurrenten" nicht auseinander bringen lassen. Foto: Langer

22.06.2017

Grüne fordern Chance für den Steigerwald

Die Politiker haben mit dem Verein Nationalpark Nordsteigerwald diskutiert. Sie fordern eine faire Berücksichtigung der Region. » mehr

Zufrieden mit der "Strick-Integration" ist der Vorsitzende des Bürgervereins, Ingo Hafenecker, der allerdings beim Stricken nur Zuschauer ist.

08.12.2017

Hier wird an der Integration gestrickt

Bei den Strickabenden im Heimatmuseumkommen Frauen aus Ebern und anderen Ländern ins Gespräch - und zuweilen auch ins Staunen. » mehr

Inzwischen ziert eine Wand von Thermoboxen einen Raum vor der AWO-Küche. Das Angebot findet Anklang auch über die Grenzen Eberns hinaus.

23.11.2017

Verein mit Erfolgsrezept(en)

Vom Jugendtreff zur professionellen Groß- küche und einem eigenen Dorfladen: Die AWO in Ebern hat sich in den letzten 31 Jahren stark entwickelt - geplant war das nicht immer. » mehr

Am Samstag nahmen sie mit vereinten Kräften den Biberdamm im Mühlbach in Albersdorf in Angriff: Eike Bruhn (vorn), betroffener Anlieger, und (hinten von links) Norbert Rittmaier und Werner Riegel. Foto: Helmut Will

02.11.2017

Dem Biber-Bau geht es an den Kragen

Im Garten von Eike Bruhn steigt das Wasser wie von Geisterhand. Und auch der Bach hat wenig Wasser. Schuld ist der possierliche Nager. Nun musste sein Damm weichen. » mehr

Die Straßenausbaubeitragssatzung, kurz Strabs, sorgt überall für Ärger und beschäftigt sogar die Gerichte. Wenn es nach den Freien Wählern geht, soll ein Volksbegehren das Peroblem lösen. Foto: Symbolbild

08.12.2017

Der Bürger soll entscheiden

Aus und vorbei soll es mit der Strabs sein, wenn es nach den Freien Wählern geht. Diese haben in Würzburg für ein Volksbegehren gestimmt. » mehr

Manfred Fausten ist ehrenamtlich in vielen Vereinen tätig und in der vierten Periode im Stadtrat Ebern vertreten. Dort ist er der "Senior im Rat", der sich zu Hause auf alle Sitzungen gewissenhaft vorbereitet (Bild links). Dagmar Walz, Missionsschwester aus Jesserndorf, bekam bereits Spenden für ihre Arbeit, als Manfred Fausten noch Leiter der Laienspielgruppe war. Repro/Foto: Helmut Will

22.08.2017

Mit dem Leben in jeder Hinsicht zufrieden

Er ist der Senior mit weißem Haar im Eberner Stadtrat: Manfred Fausten ist in der Gegend weithin bekannt. Und er hat schon so einiges erlebt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Büttenabend Wallenfels

Büttenabend Wallenfels | 15.01.2018 Wallenfels
» 26 Bilder ansehen

BBC - Schwelm

BBC - Schwelm | 14.01.2018 Coburg
» 48 Bilder ansehen

Dr. Schneider Hallen-Cup 2018

Dr. Schneider Hallen-Cup 2018 | 14.01.2018 Kronach
» 71 Bilder ansehen

Autor

Von Helmut Will

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 03. 2012
00:00 Uhr



^