Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Hassberge

Beziehungsdrama endet vor Gericht

Eine Frau gab an, dass ihr Ex ein Messer nach ihr geworfen habe. Danach folgte ein Kontaktverbot, gegen das der Mann durch das Schreiben von SMS jedoch verstieß.



Beziehungsdrama endet vor Gericht
Beziehungsdrama endet vor Gericht  

Haßfurt - Weil er seiner Ex-Frau zwölf Handy-Nachrichten geschickt hat, erhielt ein 47-jähriger Arbeiter einen Strafbefehl. Nach Auffassung der Staatsanwaltschaft hatte er dabei gegen das Gewaltschutzgesetz verstoßen. Der 47-Jährige legte Einspruch ein und musste sich daher am Freitag am Amtsgericht verantworten. Am 14. Oktober vergangenen Jahres verhängte die Justiz gegen ihn einen Beschluss nach dem Gewaltschutzgesetz, der ihm verbietet, sich seiner Ex-Frau zu nähern oder Kontakt zu ihr aufzunehmen. Dass er gegen diese Regel verstoßen hat, sei ihm bewusst, sagte der Angeklagte vor Gericht.

Vorausgegangen sei ein Streit am 10. Oktober vergangenen Jahres in dem gemeinsam bewohnten Haus im südlichen Landkreis. Dort habe er mit seiner Ex-Frau zusammengelebt trotz der Trennung vor vier Jahren. Beim gemeinsamen Frühstück um 7 Uhr morgens habe man im Radio die Meldung vom Attentat in Halle gehört. Seine Ex-Frau habe daraufhin gesagt, dass die katholische Kirche schließlich auch nicht geschützt werde. Es sei zum Streit gekommen, bei dem er wutentbrannt ein Messer in den Brotkorb geworfen habe. Seine Ex-Frau habe daraufhin den Polizeinotruf gewählt und am Telefon gesagt, ihr Ex-Mann habe ein Messer nach ihr geworfen. Wenig später fuhren zwei Polizeistreifen, ein Sanitätsauto und ein Notarzt in dem kleinen Steigerwald-Dorf vor. Die beiden Streithähne wurden getrennt verhört. Dabei habe seine Ex eine "verlogene Falschaussage" gemacht, indem sie aussagte, von ihm mit dem Messer bedroht worden zu sein. Zudem schulde er ihr Geld. In der Folge habe er einen Platzverweis erhalten und habe das Haus verlassen müssen.

Zehn Wochen lang sei er danach obdachlos gewesen und habe in seinem Auto schlafen müssen, gab er unter Tränen zu Protokoll. An den Vorwürfen sei nichts dran. Er habe kein Messer nach ihr geworfen und sowohl seinen Mietanteil als auch für Lebensmittel bezahlt. Mit den Handy-Nachrichten habe er versucht aufzuklären. "Sie wollte mich abservieren", sagte er und ließ kein gutes Haar an seiner Ex-Frau, die er im Jahr 2013 geheiratet hatte. Sie sei Alkoholikerin und habe ihn nur als "Toy-Boy" benutzt. Sie sei sadistisch, materialistisch und selbstsüchtig, schob er hinterher. Sie habe ihn von oben herab behandelt und als "Versager" tituliert. Nach der Trennung im Jahr 2016 habe er drei Wochen in der Psychiatrie in Werneck verbracht. Die so gescholtene Ex-Frau war als Zeugin geladen, machte aber von ihrem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch. Das Gericht stellte daher das Verfahren ein.

Autor

Martin Schweiger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 07. 2020
16:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Attentate Beziehungsdramen Katholische Kirche Kontaktverbot Messer Obdachlosigkeit SMS Zeugen Zeugnisverweigerungsrecht
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Alkoholsünderin erhält Geldstrafe

30.07.2020

Alkoholsünderin erhält Geldstrafe

Ein aufmerksamer Nachbar rief die Polizei, als die 67-Jährige ohne Führerschein und betrunken in ihr Auto stieg und wegfuhr. Vor Gericht zeigt sie sich einsichtig. » mehr

Drogendealer zeigen sich gegenseitig an

14.07.2020

Drogendealer zeigen sich gegenseitig an

Ein 38-jähriger muss sich vor Gericht verantworten, weil er Drogen bei einem anderen bestellt hat. Diese wollte er jedoch nie abnehmen, im Gegenteil. Er verpfiff den Kontrahenten. Der sann auf Rache. » mehr

Dealerin muss hinter Gitter

07.07.2020

Dealerin muss hinter Gitter

Eine 39-Jährige muss wegen bewaffneten Drogenhandels und -besitzes für zwei Jahre und neun Monate in Haft. Ihr eigene Drogenkarriere begann mit 13 Jahren. » mehr

Foto: Arne Dedert/dpa

16.03.2020

Eine haarige Angelegenheit

Drei junge Frauen haben sich nun am Amtsgericht wiedergetroffen. Was mit einer Feier auf dem Weinfest begann, endete in Haareziehen und Tränen. » mehr

Foto: Arne Dedert/dpa

15.03.2020

Angeklagter kann sich über Freispruch freuen

Ein 60-Jähriger soll auf einem Betriebsgelände einen Audi angefahren haben. Das lässt sich im Beweisvideo aber nicht erkennen. » mehr

Streit um 30 Euro endet in Gewalt

13.03.2020

Streit um 30 Euro endet in Gewalt

Ein junger Mann musste sich in dieser Woche vor Gericht verantworten, weil er einen anderen in die Gleise gestoßen haben soll. Doch das war nicht der einzige Vorwurf. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Repatatur des Windrades bei Untermerzbach

Reparatur des Windrads bei Untermerzbach |
» 7 Bilder ansehen

Brand des Kompostplatzes in Birnbaum Birnbaum

Brand des Kompostplatzes in Birnbaum | Birnbaum
» 6 Bilder ansehen

Autor

Martin Schweiger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 07. 2020
16:58 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.