Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusVideosCoburger OB-Kandidaten vor der KameraCotubeBlitzerwarner

Hassberge

Blaue Flecken für die Betreuerin

Das Amtsgericht Haßfurt fällt nach einer Attacke auf eine Frau ein seltenes Urteil: Die Angeklagte erhält eine Geldstrafe auf Bewährung.



Blaue Flecken für die Betreuerin
Blaue Flecken für die Betreuerin  

Haßfurt - Nachdem eine ehrenamtlich tätige Betreuerin (63) unangekündigt zu einem Hausbesuch erschien, gab es dicke Luft. In aufgeheizter Stimmung eskalierte ein zunächst verbaler Streit, und die Mutter einer jungen Betreuten packte dabei so fest zu, dass die Betreuerin drei blaue Flecken davontrug. Deshalb kam es nun zu einer Anklage wegen Körperverletzung vor dem Haßfurter Amtsgericht. Amtsrichterin Ilona Conver fällte im Namen des Volkes einen Schuldspruch, der relativ selten angewendet wird: Eine Verwarnung, verbunden mit einer Geldstrafe von 525 Euro auf Bewährung.

Etliche Tage vor der vom Staatsanwalt angeklagten Körperverletzung war die Betreuerin schon einmal vor Ort in der Familie gewesen. Dabei stellte sich heraus, dass die betreute junge Frau schwanger war. Daraufhin wies die gerichtlich bestellte Betreuerin darauf hin, dass wohl auch ein Mitarbeiter des Jugendamtes zu Besuch kommen werde. Dieser Hinweis führte schließlich dazu, dass die Familie mit der Betreuerin nichts mehr zu tun haben wollte - dies aber beim ersten Besuch nicht klar artikulierte.

So stand das nächste Treffen, bei dem es zu den blauen Flecken kam, von vornherein unter keinem guten Stern. Die unschönen Szenen spielten sich am Vormittag des 30. August 2019 gegen 9.30 Uhr in einem Ort im nördlichen Bereich des Haßbergkreises ab. Damals klingelte die Betreuerin an der Haustür der Familie. Der Hausherr öffnete, aber die übrigen Familienmitglieder waren noch verschlafen. Die damals betreute Frau (24) sagte im Zeugenstand, dass sie an diesem Tag noch im Bett gelegen habe. Sie sei dann furchtbar erschrocken, habe geweint und Angst gehabt, dass man ihr das Baby wegnehmen wolle. In dieser Situation wollte offenbar die Mutter (41) ihr Kind, also die Betreute, verteidigen. Laut schrie sie die Betreuerin an: "Was hast du mit meiner Tochter gemacht?" Sie redete sich immer mehr in Rage und forderte die Betreuerin auf, zu gehen.

Was dann geschah, darüber gingen die Aussagen der Beteiligten vor Gericht auseinander. Während die Angeklagte behauptete, die 63-Jährige lediglich an der Bluse zur Tür gezogen zu haben, sprach die Geschädigte davon, dass sie an "Unter- und Oberarm fest gepackt" worden sei. Da sie heftige Schmerzen verspürt habe, ging sie noch am selben Tag zur Polizei und erstattete Anzeige. Dabei dokumentierten die Beamten fotografisch drei Blutergüsse am Arm.

Für die Staatsanwaltschaft hegte Ilker Özalp keinen Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Verletzten: "Sie hat überhaupt keinen Grund, zu lügen." Das von ihm geforderte Strafmaß entsprach genau der Strafhöhe des angefochtenen Strafbefehls: 20 Tagessätze à 40 Euro, also insgesamt 800 Euro. Die Beschuldigte ist nicht vorbestraft und nutzte das ihr zustehende letzte Wort, um mit emotionalem Nachdruck nochmals ihre Unschuld zu betonen: "Ich habe nichts gemacht - und sehe deshalb auch nicht ein, dafür eine Strafe zu bezahlen!" rief sie.

Amtsrichterin Ilona Conver hielt die Arbeiterin für schuldig im Sinne des Gesetzes, weil ihre Reaktion eindeutig "überzogen" gewesen sei. Allerdings sprach sie auch davon, dass die damalige Situation "unglücklich gelaufen" sei. Sie fällte nach kurzer Beratung ein Urteil, das eher selten ausgesprochen wird: Eine Verwarnung mit Vorbehalt, was einer Geldstrafe auf Bewährung entspricht. Diese spezielle Sanktion kann dann ausgesprochen werden, wenn es besondere strafmildernde Umstände gibt und wenn zu erwarten ist, dass der Täter keine weiteren Straftaten begehen wird. Die verhängte Geldstrafe wird nur dann fällig, wenn innerhalb der Bewährungszeit - in diesem Fall zwei Jahre - die Verurteilte erneut straffällig wird.

Autor

Manfred Wagner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
19. 01. 2020
15:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amtsgericht Haßfurt Angeklagte Familien Geldstrafen Körperverletzung und Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit Polizei Staatsanwaltschaft Staatsanwälte Strafarten Strafmilderung Straftaten und Strafsachen Verbrecher und Kriminelle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Trunkenheitsfahrten enden vor Gericht

24.01.2020

Trunkenheitsfahrten enden vor Gericht

Ein depressiver 35-jähriger Angeklagter muss 1050 Euro Geldstrafe zahlen. Er war betrunken auf dem Fahrrad unterwegs. » mehr

In einer eine finsteren Gasse schlugen die Angeklagten auf ihre Opfer ein. Symbolbild: Rainer Fuhrmann/Adobe Stock

27.01.2020

Männer schlagen aus dem Hinterhalt zu

Ein 20-Jähriger erhält wegen Körperverletzung eine einjährige Jugendstrafe auf Bewährung. Sein drei Jahre älterer Freund muss eine Geldstrafe von 3500 Euro zahlen. » mehr

Immer wieder sahen die Nachbarn den nun Angeklagten dabei, wie er Kennzeichen von einem Auto ab- und an einem anderen wieder anschraubte. Zudem hegten sie den Verdacht, dass er ohne Führerschein unterwegs sein könnte. Symbolbild: AdobeStock/Jens Rother

22.01.2020

Nachbarn überführen Wiederholungstäter

92 nachgewiesene Schwarzfahrten haben einem 50-Jährigen nun eine Haftstrafe von 13 Monaten eingebracht - ohne Bewährung. » mehr

Jedes Mal, wenn der nun vor dem Haßfurter Amtsgericht angeklagte Mann auffällig wurde, war er stark betrunken. Foto: Symbolbild / picture alliance/dpa

17.12.2019

Harte Strafe für betrunkenen Rüpel

Trotz verminderter Schuldfähigkeit erhält ein alkoholabhängiger 25-Jähriger eine Haftstrafe von einem Jahr und vier Monaten. Zudem muss er in eine Entziehungsanstalt. » mehr

Veilchen kostet 800 Euro

17.03.2020

Veilchen kostet 800 Euro

Nachdem er im Dezember einem anderen ins Gesicht geschlagen hatte, musste sich ein 19-Jähriger vor Gericht verantworten. Ein unbeschriebenes Blatt ist er nicht. » mehr

Vor dem Amtsgericht in Haßfurt stand am Mittwoch ein 28-Jähriger. Foto: Ruprecht

12.02.2020

Ungeplantes Gärtner-Glück

Grüner Daumen bringt Gras-Raucher in die Bredouille: Das Amtsgericht Haßfurt verhängt eine Bewährungsstrafe für den Cannabisanbau. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Stichwahl in Coburg Coburg

Stichwahl 2020 Coburg und Kronach | 29.03.2020 Coburg
» 22 Bilder ansehen

Rad-Reisebericht

Ehepaar aus den Haßbergen erkundet Jerusalem mit Rad | 24.03.2020 Jerusalem
» 15 Bilder ansehen

SPD-Wahlparty in der Loreley Coburg

Kommunalwahl 2020 Coburg | 15.03.2020 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Autor

Manfred Wagner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
19. 01. 2020
15:12 Uhr



^