Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusVideosCoburger OB-Kandidaten vor der KameraCotubeBlitzerwarner

Hassberge

Chauffeur oder Komplize

Wusste ein 23-Jähriger, dass er einen Bekannten zum Drogenkauf fuhr? Das Amtsgericht Haßfurt vertagt den Prozess, um weitere Zeugen zu hören.



Chauffeur oder Komplize
Chauffeur oder Komplize  

Haßfurt - Wusste der 23-jährige Fahrer eines VW Polo darüber Bescheid, dass sein Mitfahrer geplant hatte, am Zielort ein Kilogramm Marihuana einzukaufen? Oder hat man ihn - wie er behauptet - nur als einfältigen Chauffeur missbraucht? Von der Antwort auf diese Frage hängt für den jungen Mann viel ab - nämlich, ob er sich der Beihilfe zum Drogenhandel schuldig gemacht hat oder nicht. Obwohl drei Zeugen gehört wurden und andere Strafakten herbeigezogen wurden, ließ sich die Sache nicht zweifelsfrei aufklären. Deshalb kommt es zu einem Fortsetzungstermin am 28. Januar, zu dem weitere Zeugen geladen werden.

Wie der Staatsanwalt in seiner Anklageschrift vortrug, führte die Drogen-Beschaffungs-Fahrt am Nachmittag des 31. Mai 2018 von Zeil aus nach Nürnberg. Im Auto saßen neben dem Angeklagten der Drogeneinkäufer sowie drei junge Damen. Bei einem Zwischenstopp in Bamberg stieg ein weiterer Mann zu. Am Nürnberger Hauptbahnhof suchte der Fahrer erst mal einen Parkplatz und die Gruppe trennte sich. Während der Drogeneinkäufer und eine der Damen in die Stadt liefen, speisten die anderen in einem nahe liegenden Fastfood-Restaurant.

Nach etwa zwei Stunden trafen sich alle wieder beim Auto. Das Pärchen hatte jetzt eine schwarze Plastiktüte dabei. Mit brisantem Inhalt, wie die Kriminalpolizei ermittelte: Ein Kilogramm Marihuana, für das der Käufer etwa 4000 Euro gezahlt hatte.

Danach ging es wieder zurück in den Haßbergkreis. Der Angeklagte auf der Anklagebank, also der Fahrer, versicherte hoch und heilig, weder vor noch während der ganzen Zeit etwas von dem Drogenkauf gewusst zu haben. Von der Unterhaltung im Auto will er nicht viel mitgekriegt haben, weil ständig laute Musik gelaufen sei. In seiner Einlassung bekräftigte er seine grundsätzliche Ablehnung von Drogen. Auch auf Freunde und Bekannte habe er in diesem Sinne Einfluss genommen. Er betonte, dass er sogar zweimal die Polizei angerufen hätte, als er den verbotenen Drogenkonsum bei Bekannten mitbekam.

Der zuständige Ermittler von der Kriminalpolizei Schweinfurt erläuterte weitere Hintergründe zu dem Fall. Auf hartnäckige Nachfrage des Verteidigers Stefan Wagner erklärte der Beamte, dass lediglich der Drogeneinkäufer in seiner Vernehmung seinen Mandanten als Mitwisser bezeichnet habe. Die anderen Fahrzeuginsassen hätten dazu keine klare Aussage gemacht.

Ilona Conver als Vorsitzende des Schöffengerichts ließ dann auch die Behauptung des Angeschuldigten, dass er einige Male die Polizei informiert habe, nachprüfen: Sie schickte den Kriminalpolizisten zur nahen Polizeiinspektion Haßfurt. Dort bestätigte man im Großen und Ganzen die Angaben des Beschuldigten.

Als weiterer Zeuge wurde der damalige Drogeneinkäufer in Fußfesseln von zwei Justizbeamten vorgeführt. Die große Strafkammer am Bamberger Landgericht hat den aus Afghanistan stammenden Mann vor einem knappen Jahr zu einer langen Haftstrafe von mehr als fünf Jahren verurteilt. Bei der damaligen Verhandlung hatte sich herausgestellt, dass der Dealer den hochgefährlichen Stoff auch an Minderjährige verkauft hatte. In Bezug auf den jetzigen Prozess meinte der Knacki, dass der Fahrer vor Beginn der Autofahrt wahrscheinlich keine Ahnung gehabt habe. Allerdings will er nach der Abfahrt laut gesagt haben: "Wir gehen jetzt nach Nürnberg und holen dort ein Kilogramm Gras."

Eine der damaligen Mitfahrerinnen trat als weitere Zeugin auf. Die 17-jährige Schülerin bestätigte glaubhaft, dass der Angeklagte von seiner Einstellung her Rauschgift und Alkohol ablehne. Sie selber will von dem geplanten Drogeneinkauf erfahren haben, als sie beim Zwischenstopp in Bamberg ausgestiegen sei. Die folgende Zeit im Wagen habe sie sich höchst unwohl in ihrer Haut gefühlt.

Der Staatsanwalt machte keinen Hehl daraus, dass er der Version des Angeklagten keinen Glauben schenkt. Insbesondere deshalb, weil die Blüten das Marihuana "sehr streng riechen." Rechtsanwalt Wagner bezweifelte, dass dies jedem auffallen müsse, zumal, wenn der Stoff gut in Plastiktüten verpackt sei. Strafrichterin Ilona Conver als Vorsitzende des Schöffengerichts sah die Angelegenheit als "noch nicht entscheidungsreif" an. Vor einem Urteil will sie bei dem Fortsetzungstermin Ende Januar weitere Zeugen hören.

Autor

Manfred Wagner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 01. 2020
13:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amtsgericht Haßfurt Amtsgerichte Angeklagte Auto Drogen und Rauschgifte Drogenhandel Drogenkauf Kriminalpolizei Marihuana Polizei Polizeiinspektion Haßfurt Staatsanwälte VW Zeugen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Angeklagter profitiert von Geständnis

29.01.2020

Angeklagter profitiert von Geständnis

Das Schöffengericht verurteilt einen 23-Jährigen wegen Beihilfe zum Drogenhandel zu einer zehnmonatigen Strafe auf Bewährung. Er hatte das Auto für eine Drogen-Spritztour gefahren. » mehr

Vor dem Amtsgericht in Haßfurt stand am Mittwoch ein 28-Jähriger. Foto: Ruprecht

12.02.2020

Ungeplantes Gärtner-Glück

Grüner Daumen bringt Gras-Raucher in die Bredouille: Das Amtsgericht Haßfurt verhängt eine Bewährungsstrafe für den Cannabisanbau. » mehr

Trio legt Drogendealer rein und landet vor Gericht

07.05.2019

Trio legt Drogendealer rein und landet vor Gericht

11000 Euro sollten zwei Männer und eine Frau für rund eineinhalb Kilo Amphetamin zahlen. Doch es kam anders. » mehr

Foto: Arne Dedert/dpa

15.03.2020

Angeklagter kann sich über Freispruch freuen

Ein 60-Jähriger soll auf einem Betriebsgelände einen Audi angefahren haben. Das lässt sich im Beweisvideo aber nicht erkennen. » mehr

Streit um 30 Euro endet in Gewalt

13.03.2020

Streit um 30 Euro endet in Gewalt

Ein junger Mann musste sich in dieser Woche vor Gericht verantworten, weil er einen anderen in die Gleise gestoßen haben soll. Doch das war nicht der einzige Vorwurf. » mehr

Sexuelle Belästigung

15.11.2019

Senior soll 27-Jährige sexuell belästigt haben

Das Haßfurter Amtsgericht hat die Frage zu klären, ob ein Rentner eine heute 28-Jährige sexuell belästigt hat. Der Mann weist die Vorwürfe zurück. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rad-Reisebericht

Ehepaar aus den Haßbergen erkundet Jerusalem mit Rad | 24.03.2020 Jerusalem
» 15 Bilder ansehen

SPD-Wahlparty in der Loreley Coburg

Kommunalwahl 2020 Coburg | 15.03.2020 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Hochwasser in Kronach

Hochwasser in Kronach | 12.03.2020 Kronach
» 13 Bilder ansehen

Autor

Manfred Wagner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 01. 2020
13:32 Uhr



^