Lade Login-Box.
Topthemen: Coronavirus3 Fragen - 3 Antworten: Coburger OB-Kandidaten vor der KameraDie Videos der WocheDer BachelorCotubeBlitzerwarner

Hassberge

Dealer erhält Bewährungsstrafe

Weil er mit Rauschgift gehandelt haben soll, musste sich ein 22-Jähriger vor Gericht verantworten. Das Motiv blieb bis zuletzt unklar.



Dealer erhält Bewährungsstrafe
Dealer erhält Bewährungsstrafe  

Haßfurt - Der ledige, 22-jährige Angeklagte gilt an seinem Arbeitsplatz als zuverlässig und leistungsstark. Er ist stellvertretender Schichtführer in einem Kfz-Zulieferbetrieb. Trotz alle dem hat er in größerem Stil Marihuana verkauft. Sechs Fälle konnte das Jugendgericht dem jungen Mann nachweisen, doch die Frage nach dem Tatmotiv blieb letztlich unbeantwortet. Nach Jugendstrafrecht verurteilte das Schöffengericht den Arbeiter zu einem Jahr und drei Monaten auf Bewährung, verbunden mit einer 2000-Euro-Geldstrafe.

Auf die Spur des Drogendealers kamen die Ermittler am 13. März 2018. Damals kontrollierte die Polizei im Maintal ein Fahrzeug, das mit vier jungen Leuten besetzt war. Bei der Kontrolle der Fahrerin und der drei männlichen Insassen fanden die Uniformierten eine geringe Menge an Rauschgift. Alle landeten daraufhin bei der Polizeiinspektion in Haßfurt, wo sie voneinander getrennt und einzeln vernommen wurden. Zusätzlich wurden ihre Handys ausgewertet.

Dabei stellte sich heraus, dass sich das Quartett auf einer Einkaufsfahrt befand. Sie hatten es auf Stoff abgesehen - aber auf einen ganz speziellen. Sie wollten nämlich zur Wohnung des Angeklagten fahren, um sich da mit Marihuana einzudecken. Als das klar war, erwirkten die Ermittler einen richterlichen Durchsuchungsbefehl. Kurz vor Mitternacht tauchten die Beamten bei der Wohnung des Beschuldigten auf und traten ohne langes Federlesens die Tür ein - damit der Verdächtige nicht noch schnell das Marihuana im Klo entsorgen konnte. Die dann vorgefundene relativ große Menge an Rauschgift rechtfertigte die rabiate Vorgehensweise: 124 Gramm Marihuana lagen im Schlafzimmer.

Ein Polizeibeamter der Schweinfurter Rauschgiftfahndung übernahm die weiteren Ermittlungen. Wie er im Zeugenstand berichtete, schickte er das "Gras" an das Landeskriminalamt nach München. Dort berechneten die Experten, wie viel Tetrahydrocannabinol (THC) darin enthalten war. Mit 17,7 Gramm THC-Gehalt ergab sich ein Wert, der weit über dem juristischen Grenzwert von 7,5 Gramm für eine geringe Menge liegt. Das ist überaus wichtig, weil das Handeltreiben mit einer solchen relativ großen Menge rechtlich als Verbrechen verfolgt und mit drastischen Strafen belegt wird.

Rechtsanwalt Maximilian Glabasnia erklärte für seinen Mandanten, dass dieser tatsächlich in gewissem Umfang mit dem Gift gehandelt habe. Das wird von den Gerichten regelmäßig immer dann angenommen, wenn das vorgefundene Rauschgift den Eigenverbrauch weit übersteigt. Ersichtlich wurde es auch durch die Auswertung der Handys. Immer wieder wurde der inzwischen weitgehend entschlüsselte Szene-
Jargon benutzt. Um die Transaktionen zu verschleiern, wird beispielsweise Kokain als "Coca-Cola" und Haschisch als "Camel" bezeichnet.

Der Angeschuldigte ist für das Gericht kein Neuling. Bereits drei Mal stand er vor dem Kadi. Zweimal wegen unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln, einmal wegen einer Körperverletzung. Sogar einen dreiwöchigen Dauerarrest hat er bereits abgesessen. Diese Verfehlungen hielt ihm der Staatsanwalt vor. Er bezeichnete ihn aufgrund der Rückfälle als "uneinsichtig" und attestierte ihm "schädliche Neigungen." Eine Bewährungsstrafe nach Jugendstrafrecht von zwei Jahren und 5000 Euro Geldbuße hielt er für nötig.Der Verteidiger dagegen zeichnete ein ganz anderes Bild von seinem Schützling. Dessen Lebensgefährtin, schilderte er dem Schöffengericht, habe den Angeklagten vor die Wahl gestellt: "Die Drogen oder ich!" Daraufhin habe der Arbeiter radikal mit seinem bisherigen Freundeskreis und der Drogenszene gebrochen und sei seit eineinhalb Jahren clean. Im Arbeitsleben verhalte er sich vorbildlich und sei sozial voll integriert.

Das Schöffengericht unter Vorsitz von Jugendrichter Martin Kober verurteilte den Mann zu der zuvor genannten Strafe. Zudem wurde verfügt, dass die bei der Hausdurchsuchung gefundenen 980 Euro eingezogen werden, weil man davon ausgeht, dass das Geld aus Drogengeschäften stammt. Die nächsten zwei Jahre muss sich der Verurteilte regelmäßig bei einem Bewährungshelfer melden. Noch ist das Urteil nicht rechtskräftig, aber die Verteidigung signalisierte, sich mit dem Richterspruch anfreunden zu können.

Autor

Martin Schweiger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 12. 2019
14:36 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Bewährungsstrafen Bußgelder Jugendrichter Jugendstrafrecht Landeskriminalämter Polizei Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte Richter (Beruf) Staatsanwälte Strafarten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Das Gras steckte in einer Socke

11.12.2019

Das Gras steckte in einer Socke

Ein 24-Jähriger erhält eine einjährige Bewährungsstrafe und 1000 Euro Geldauflage wegen des Handels mit Rauschgift. Man fand bei ihm Marihuana. » mehr

Foto: Studio_East Adobe Stock

27.11.2019

Freispruch für angeblichen Grapscher

Eine 27-Jährige hat einem 70-Jährigen vorgeworfen, sie an der Brust berührt zu haben. Der Mann wies die Vorwürfe als falsch zurück. » mehr

Laut Anklage hat die fünffach vorbestrafte Angeklagte am 1. Oktober 2017 kurz nach Mitternacht bei der Polizeidienststelle Ebern angerufen und den Beamten des Drogenmissbrauchs beschuldigt.	Foto: Adobe Stock/rcx

20.11.2019

Diffamierung kommt Hartz-IV-Empfängerin teuer zu stehen

Eine 47-Jährige Frau hatte einen Polizisten des Drogenkonsums bezichtigt. Für den Mann mit fatalen Folgen. Die Angeklagte wurde zu einer Haftstrafe verurteilt. » mehr

Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa

11.02.2020

Kein Kokain, sondern Traubenzucker

Knapp am Knast vorbei: Das Amtsgericht Haßfurt belässt es bei einem mutmaßlichen Drogendealer aus dem Landkreis bei einer Bewährungsstrafe. » mehr

Regionalbahn der Deutschen Bahn

24.10.2019

Schwarzfahrender Student muss ins Gefängnis

Ein Student fährt im vergangenen Jahr dreimal ohne gültigen Fahrschein mit dem Zug. Dreimal wurde er dabei erwischt. Nun wandert der junge Mann hinter Gittern. » mehr

Vor dem Amtsgericht in Haßfurt stand am Mittwoch ein 28-Jähriger. Foto: Ruprecht

12.02.2020

Ungeplantes Gärtner-Glück

Grüner Daumen bringt Gras-Raucher in die Bredouille: Das Amtsgericht Haßfurt verhängt eine Bewährungsstrafe für den Cannabisanbau. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Faschingsumzug in Seßlach

Faschingsumzug in Seßlach | 25.02.2020 Seßlach
» 32 Bilder ansehen

Faschingsumzug in Welitsch

Faschingsumzug in Welitsch | 25.02.2020 Welitsch
» 15 Bilder ansehen

Faschingsumzug in Wallenfels

Faschingsumzug in Wallenfels | 25.02.2020 Wallenfels
» 26 Bilder ansehen

Autor

Martin Schweiger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 12. 2019
14:36 Uhr



^