Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Hassberge

Die Fremden als Nachbarn

In gut einer Woche werden syrische Flüchtlinge in Untermerzbach wohnen. Noch herrscht Ungewissheit bei den Dorfbewohnern, wie das so wird. Bürgermeister Dietz appelliert, dem offen gegenüber zu stehen.



Bürgermeister Helmut Dietz hatte zu einer Informationsveranstaltung eingeladen, um über die geplante Unterbringung der Asylbewerber in Untermezbach vor allem die Nachbarn zu informieren. Viele sind gekommen. Einige wollen die Neubürger auch aktiv unterstützen.
Bürgermeister Helmut Dietz hatte zu einer Informationsveranstaltung eingeladen, um über die geplante Unterbringung der Asylbewerber in Untermezbach vor allem die Nachbarn zu informieren. Viele sind gekommen. Einige wollen die Neubürger auch aktiv unterstützen.   » zu den Bildern

Untermerzbach - In Untermerzbach funktioniert das Ehrenamt. Eine Botschaft, die Bürgermeister Jürgen Dietz, SPD, wo auch immer er ist, mit Stolz vertritt. Doch am Dienstagabend, als er zusammen mit Dieter Sauer vom Landratsamt Haßberge zu einer Informationsveranstaltung zum Thema "Asyl" eingeladen hatte, kamen ihm in dieser Hinsicht leichte Zweifel auf. Keiner der Zuhörer, und es waren viele Interessierte in das Vfl-Sportheim gekommen, wollte sich im Rahmen der Veranstaltung dazu bereit erklären, die Asylbewerbern, die in wenigen Tagen in Untermerzbach ankommen werden, bei ihrem Neustart zu unterstützen.

Doch wer beobachtete, was nach der Versammlung vor der Eingangstüre des Vfl-Sportheims passierte, kann auf eine gute Zeit der Flüchtlinge im Ort hoffen: Damen scharten sich um Bürgermeister Jürgen Dietz und steckten ihm ihre Telefonnummern zu: "Da bin ich auch dabei!", gestanden ihm einige Dorfbewohnerinnen. "Natürlich fahr ich die mit dem Auto, wenn sie wohin müssen. Das ist doch gar keine Frage", sagte ein Rentner, der sich gerne an die früheren Zeiten erinnert, als solche Guttaten an den Mitmenschen noch als selbstverständlich galten.

"Lange Zeit war Untermerzbach ein weißer Fleck im Hinblick auf die Unterbringung von Asylbewerbern und Flüchtlingen im Landkreis", merkte Dieter Sauer, Sachgebietsleiter für Soziales und Senioren im Landratsamt Haßberge, bei der Veranstaltung an. Ab 13. August werden dort nun fünf Menschen aus Syrien in einem Haus in der Brunnenleite untergebracht sein. "Wir wissen diesmal schon sehr früh, wer kommt", ergänzte Sauer. Neubürger in Untermerzbach werden ein Ehepaar mit einem einjährigen Kind sowie zwei alleinreisende Männer sein. Alle gehören sie derselben Großfamilie an.

Mit über 600 Plätzen, die es im Landkreis derzeit für asylsuchende Menschen gibt, sind die Kapazitäten mancherorts schon ausgeschöpft, der Bedarf aber weiterhin hoch. "Wir sind permanent auf der Suche nach neuen Plätzen. Die Situation ist angespannt", informierte Dieter Sauer.

Das Wohnhaus der syrischen Staatsbürger in Untermerzbach wird vom Landkreis Haßberge mit den wesentlichen Dingen wie Möbel, Handtücher und Bettwäsche ausgestattet sein. "Bilder an der Wand oder Teppiche können wir aber nicht stellen", versichert Dieter Sauer.

An diesem Punkt könnte die Hilfe der Untermerzbacher Bürger ansetzen. Franz Josef Zeheter vom Asylhelferkreis in Ebern gab bei der Versammlung einen kleinen Einblick, wie die knapp 120 Menschen aus Afrika, Syrien und der Ukraine in Ebern in den ersten Tagen unterstützt wurden: Begrüßungsessen, Anbringen von Vorhängen in der Wohnung, Lebensmittelpaket für die ersten Tage, Stadtrundgang, Einrichtung des Fernsehers, Versorgung mit Kleidern und Fahrrädern sowie Angebote, um die deutsche Sprache zu lernen.

Neben all diesen eher materiellen Sachen sei es wichtig, betonte Zeheter, "öffentlich und offen, allen voran der Bürgermeister, eine positive Stimmung zu verbreiten. Das wirkt." Bei all dem Engagement in der Flüchtlingshilfe sind die Untermerzbacher aber nicht allein gelassen. Denn Thomas Heidenreich, der beim Caritasverband Haßberge in der Asylarbeit tätig ist, ist für alle Belange während des Asylverfahrens zuständig. Wie lange die Menschen aus Syrien in Untermerzbach bleiben werden, konnte er auch nicht sagen: "Die Anerkennungsquote bei syrischen Flüchtlingen ist sehr hoch. Derzeit laufen die Verfahren auch schnell. Wenn sie den Flüchtlingsstatus haben und drei Jahre hier bleiben dürfen, könnten die Menschen auch schon wieder weiterziehen."

Das Landratsamt Haßberge will die Ankunft der Flüchtlinge am 13. August zu organisieren. "Am besten, sie kommen nach Haßfurt, und dann fahren wir sie raus", erklärte Sauer. Eine arabisch sprechende Alltagsbetreuerin aus der Behörde wird auch vor Ort sein. "Es ist schwierig, wenn wir sie alleine lassen", appelliert Bürgermeister Helmut Dietz an die Bürger und Bürgerinnen, "wir sind hier als Dorfgemeinschaft gefordert. Ich baue auf die Untermerzbacher!"

Wir sind hier als Dorfgemeinschaft gefordert. Ich baue auf die Untermerzbacher!

Bürgermeister Helmut Dietz

 
Hausverwalter gesucht

Minijob In jeder dezentralen Unterkunft für Flüchtlinge und Asylbewerber des Landkreises Haßberge wird auch ein Hausverwalter im Rahmen eines Minijobs eingesetzt. Für das Haus in der Brunnenleite in Untermerzbach wird noch eine engagierte Person gesucht, die diese Aufgabe übernehmen würde.

 

Kontakt Für weitere Auskünfte steht Dieter Sauer im Landratsamt Haßberge zur Verfügung, 09521/27168 oder 09521/27385). je

 
Autor

Von Johanna Eckert, Von Johanna Eckert
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 08. 2015
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Asylbewerber Asylverfahren Caritas Flüchtlingsstatus Helmut Dietz Lebensmittelpakete Nachbarn SPD
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Diese Mannschaft, einige fehlen auf dem Foto, tritt bei der Kommunalwahl am 15. März 2020 für die SPD mit ihrem Spitzenkandidaten Helmut Dietz (links) an. Zweiter von links Vorsitzender Manfred Michel. Foto: Helmut Will

13.12.2019

SPD-Ortsverein hat nominiert

Der gewohnte Mann an der Spitze bleibt auch weiterhin an vorderster Front: Bürgermeister Helmut Dietz führt für seine Partei die Liste bei der Kommunalwahl 2020 an. » mehr

Allerlei SPD-Parteiprominenz fand sich in Maroldsweisach bei der Kandidatenwahl für die Kommunalwahl 2020 ein. Von links Bürgermeister Helmut Dietz, Sabine Dittmar, Wolfram Thein, Johanna Bamberg-Reinwand und Wolfgang Brühl. Fotos: Schmidt

25.11.2019

SPD Maroldsweisach kürt Kandidaten

Die SPD Maroldsweisach hat ihre Kandidaten für die Kommunalwahl 2020 vorgestellt. Für das Bürgermeisteramt bewirbt sich erneut Amtsinhaber Wolfram Thein. » mehr

Erst Mitte September zählten (von links) Robert Bohla und Norbert Scheichenost in Untermerzbach die Stimmen in einem Bürgerentscheid. Eine Mehrheit der Bürger stimmte dabei für den Bau eines Solarparks nahe der Gemeinde Buch. In Ebern erklärte der Stadtrat ein Bürgerbegehren jüngst für unzulässig. Die Initiative dahinter wirft der Rechtsaufsicht indirekt vor, mit zweierlei Maß zu messen.	Archivfoto: Helmut Will

22.11.2019

Ein Vergleich lohnt (nicht)

Die Debatte um das Bürgerbegehren gegen das Hochregallager in Eyrichshof brennt weiter. » mehr

Wolfgang Brühl versprach, als Landrat immer ein offenes Ohr für die Anliegen der Bürger zu haben.

17.11.2019

100 Prozent wollen Wolfgang Brühl

Die Kreis-SPD nominiert den 51-Jährigen einmütig zum Landratskandidaten. Mit einem Zehn-Punkte-Plan macht er klar, wie er den Landkreis lenken möchte. » mehr

Seit mehreren Jahren bemühen sich die Kommunen im Kreis Haßberge gemeinsam mit dem Landratsamt um eine gemeinsame Lösung für den Datenschutz in den Verwaltungen. Hintergrund sind die erhöhten Anforderungen, die die europaweite Einführung der Datenschutz-Grundverordnung stellt. Symbolfoto: Sebastian Gollnow/dpa

06.11.2019

Gemeinsam oder nicht?

Kommunen und Landratsamt bemühen sich um einen gemeinsam Datenschutzbeauftragten. In Untermerzbach überlegt man aber, externe Anbieter zu bestellen. Und die Gemeinde ist nicht alleine. » mehr

Im Untermerzbacher Gemeindeteil Buch soll auf einer Fläche von 21 Hektar ein Solarpark mit Photovoltaikmodulen entstehen. Kritiker sind der Meinung, dass das Vorhaben den Naturraum und auch die Schönheit in diesem Teil des Gemeindegebietes zerstört. Bei einem Bürgerentscheid im September hatte sich jedoch eine deutliche Mehrheit für das Projekt ausgesprochen. Archivfoto: Bernd Settnik/dpa

06.11.2019

Sonnige Aussichten für Solarpark Buch

Die Gemeinde Untermerzbach legt die Pläne nochmals vor. Diesmal mit mehr Platz für Wild und einem strengeren Konzept für die Bepflanzung. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC 2000 Coburg - DJK Rimpar Wölfe Coburg

HSC 2000 Coburg - DJK Rimpar Wölfe | 14.12.2019 Coburg
» 9 Bilder ansehen

Tödlicher Unfall bei Gleisenau Gleisenau

Tödlicher Unfall bei Gleisenau | 12.12.2019 Gleisenau
» 5 Bilder ansehen

Schwerer Unfall auf der B 303 Ebersdorf

Unfall auf der B 303 | 12.12.2019 Ebersdorf
» 16 Bilder ansehen

Autor

Von Johanna Eckert, Von Johanna Eckert

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 08. 2015
00:00 Uhr



^