Lade Login-Box.
Topthemen: Loewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerHSC 2000 CoburgStromtrasse

Hassberge

Dürrenrieder Schützen holen sich den Grenzlandpokal

Eckartshausen - Der Schützenverein war heuer der Gastgeber zum 46. Grenzlandschießen.



Gewinner der Gemeindescheibe zum Grenzlandschießen gewann Peter Hellmuth aus Ditterswind. Sie wurde von Bürgermeister Wolfram Thein (rechts) übergeben. Fotos: Schmidt
Gewinner der Gemeindescheibe zum Grenzlandschießen gewann Peter Hellmuth aus Ditterswind. Sie wurde von Bürgermeister Wolfram Thein (rechts) übergeben. Fotos: Schmidt   » zu den Bildern

Eckartshausen - Der Schützenverein war heuer der Gastgeber zum 46. Grenzlandschießen. Dieses Pokalschießen entstand in den siebziger Jahren, als noch der Eiserne Vorhang beide deutsche Staaten trennte. Die Grenze zur DDR ist zwar 1989 gefallen, aber der nördliche Bereich von Unterfranken und westliche Teil von Oberfranken blieben Grenzgebiet, wenn auch nun zu Thüringen. Man entschloss sich nach der Wiedervereinigung, die Tradition des Grenzlandschießens beizubehalten, das jährlich unter den Teilnehmern wechselt. Gewinner 2019 in Eckartshausen wurde der Schützenverein Dürrenried. Einen besonderen Dank erhielt unter anderem Bürgermeister Wolfram Thein, der seitens der Marktgemeinde Maroldsweisach eine Ehrenscheibe spendiert hatte. Von den sechs teilnehmenden Schützenvereine holten sich die Schützen Andreas Köhler, Sascha Gagel, Wolfgang Bätz, Anja Deschner und Irene Sauerteig den begehrten Grenzlandlandpokal, der nun für ein Jahr beim Gewinner verbleibt. Dürrenried schoss insgesamt 264 Teiler. Ihm folgten Junkersdorf (397,8), Ditterswind (450,5), Eckartshausen (456,3), Autenhausen (1031,3) und Heilgersdorf (1235,3). Alle Teilnhemer bekamen einen Erinnerungspokal. Die Meistbeteiligung am Grenzlandschießen hat Ditterswind mit 31 Schützen. Mit dem Grenzlandschießen waren weitere Wettbewerbe verbunden. Beim Preisschießen führte ebenfalls Ditterswind mit 24 Schützen. Bei der Glücksscheibe, die mit Geldpreise verbunden war, siegte Irene Sauerteig aus Dürrenried mit einem 6,1 Teiler, gefolgt von Rainer Schmidt, Ditterswind und Gerd Freymark, Ditterswind. Bei der Meisterscheibe, wo es ebenfalls Preise zu gewinnen gab, führte Peter Hellmuth mit einem 99 Teiler vor Julia Alber, Ditterswind und Irene Sauerteig, Dürrenried.

Bei der Festscheibe mit Sachpreisen gewann Anja Deschner aus Dürrenried, die einen 23,5 Teiler schoss. Auf den weiteren Plätzen folgten Karl-Heinz Kolb, Eckartshausen und Sonja Schmidt, Ditterswind. Die Gemeindescheibe übergab Bürgermeister Wolfram Thein an Peter Hellmuth aus Ditterswind, der mit einem 31,5 Teiler den besten Schuss abgab. Die beiden Pokale für die Nächstplatzierten erhielten Florian Gräbner aus Junkersdorf und Matthias Fuchs aus Eckartshausen.

Autor

Gerhard Schmidt
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 05. 2019
18:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bürgermeister und Oberbürgermeister DDR Karl Heinz Marktgemeinden Matthias Fuchs Rainer Schmidt Staaten Wolfram Thein
Eckartshausen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Walter Ziegler

vor 8 Stunden

Fast alle wollen weitermachen

Von 26 Bürgermeistern im Landkreis Haßberge möchten 19 im Jahr 2020 gerne ihre Tätigkeit fortsetzen. Drei hören auf, einer ist sich noch nicht sicher. » mehr

Wird sie im März 2020 Bürgermeisterin in Maroldsweisach? Heidi Müller-Gärtner nimmt Glückwünsche zu ihrer Nominierung vom CSU-Ortsvorsitzenden Rupert Fichtner entgegen. Mit ihm und ihr freuen sich (von rechts) Harald Deringer und Wilhelm Schneider. Foto: Will

06.06.2019

CSU nominiert Bürgermeister-Kandidatin

Heidi Müller-Gärtner wird im kommenden Jahr in Maroldsweisach für das Amt des Gemeindeoberhauptes kandidieren. Das hat die Partei am Mittwochabend verkündet. » mehr

Das Rathaus in Burgpreppach ist in die Jahre gekommen. Höchste Zeit für eine Sanierung, für die es obendrein satte Fördergelder gibt. Archivfoto: Licha

16.06.2019

Viel zu tun im "Paradies"

Es tut sich einiges in der Marktgemeinde Burgpreppach. Darüber konnte Bürgermeister Niediek bei der jüngsten Bürgerversammlung berichten. » mehr

Gemeinsam mit Bürgermeister Wolfram Thein freuen sich Klein und Groß über den neuen Spielplatz. Foto: Schmidt

20.05.2019

Spielplatz erhält seinen Segen

Eine neues Kinderparadies ist entstanden. Dort, wo einst Schulunterricht in der Allee in Pfaffendorf gehalten wurde, spielen heute die Kleinsten. » mehr

Es ist bereits ein Urnenfeld vorhanden, wie hier Bürgermeister Wolfram Thein zeigt. Vor der Mauer hinter Thein sollen anonyme Bestattungen stattfinden. Fotos: Helmut Will

02.05.2019

Letzte Ruhe unter sattem Grün

Baumbestattungen auf dem Kirchenfriedhof in Maroldsweisach sollen künftig möglich sein. Das hat der Bauausschuss einstimmig beschlossen. » mehr

Einstimmig beschließt der Gemeinderat Pfarrweisach, dass die Schulsanierung bei den Investitionen der Gemeinde vorrangig behandelt werden soll.	Foto: Licha

09.04.2019

Schule sticht Straße

Das Schulgebäude und die Sporthalle in Pfarrweisach machen Sanierungen in Höhe von rund zwei Millionen Euro notwendig. Geld für die marode Ortsverbindung bleibt nicht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Mittelaltermarkt Ebern

Mittelaltermarkt Ebern | 16.06.2019 Ebern
» 22 Bilder ansehen

Eröffnung Albertsbeach

Eröffnung Albertsbeach | 15.06.2019 Coburg
» 17 Bilder ansehen

Kevin Kravietz: Empfang in Ahorn Ahorn

Kevin Kravietz: Empfang in Ahorn | 13.06.2019 Ahorn
» 21 Bilder ansehen

Autor

Gerhard Schmidt

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 05. 2019
18:50 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".