Lade Login-Box.
Topthemen: Loewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerHSC 2000 CoburgStromtrasse

Hassberge

Erfolgreiche Re-Zertifizierung

Die Haßberg-Kliniken haben erneut eine Auszeichnung erhalten: Sie sind weiterhin Alters-Trauma-Zentrum. Die bedeutet eine enge Zusammenarbeit zwischen Unfallchirurgie und Altersmedizin.



Freuen sich über die Re-Zertifizierung der Haßberg-Kliniken als Alters-Trauma-Zentrum: die Qualitätsmanagementbeauftragte Natalja Kruppa, Christine Stühler, Stationsleitung der Chirurgie, Waltraud Schraudner, Stationsleitung der Akutgeriatrie und Dr. Frank Schröder, Chefarzt der Akutgeriatrie (von links).
Freuen sich über die Re-Zertifizierung der Haßberg-Kliniken als Alters-Trauma-Zentrum: die Qualitätsmanagementbeauftragte Natalja Kruppa, Christine Stühler, Stationsleitung der Chirurgie, Waltraud Schraudner, Stationsleitung der Akutgeriatrie und Dr. Frank Schröder, Chefarzt der Akutgeriatrie (von links).  

Haßfurt - Das Haus Haßfurt der Haßberg-Kliniken bleibt Alters-Trauma-Zentrum. Die Re-Zertifizierung durch die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie wurde erfolgreich abgeschlossen und bestärkt die Klinik-Verantwortlichen in der Entscheidung, einen Fokus auf die Altersmedizin zu legen. Schon im Frühjahr 2016 waren die Abteilungen für Unfallchirurgie und Geriatrie überzeugt davon, dass mit dem Alters-Trauma-Zentrum eine "zukunftsweisende Weichenstellung" am Haus Haßfurt vorgenommen worden ist. Drei Jahre später hat sich diese Einschätzung bestätigt. Die Altersmedizin hat sich längst zu einem Aushängeschild entwickelt. Auch weil das Konzept auf eine enge Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen setzt, vor allem zwischen Akutgeriatrie und Unfallchirurgie. Das Miteinander, das auch Physiotherapie, Ergotherapie oder die Pflege umfasst, ist ein wesentlicher Faktor bei der Re-Zertifizierung durch die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie, die in den vergangenen Wochen erfolgte und nach der das Haus Haßfurt mindestens bis 2022 Alters-Trauma-Zentrum bleibt.

Was sich dahinter verbirgt, darüber geben Natalja Kruppa, Qualitätsmanagementbeauftragte der Haßberg-Kliniken, Dr. Steffen Amend, Chefarzt der Unfallchirurgie, und Dr. Frank Schröder, Chefarzt der Akutgeriatrie, Auskunft:

Die Haßberg-Kliniken bleiben Alters-Trauma-Zentrum. Wie muss man sich das Prozedere einer Zertifizierung vorstellen?

Natalja Kruppa: Im März 2016 wurde das Zertifikat erstmals verliehen. Nach drei Jahren stand nun eine erneute Prüfung zur Verlängerung an. Im Februar kamen zwei Auditoren der akkreditierten Zertifizierungstelle Cert IQ zu uns, um zu prüfen, ob unser Alters-Trauma-Zentrum nach drei Jahren immer noch den Anforderungen des Kriterienkatalogs entspricht. Dieser Kriterienkatalog enthält Richtlinien zur Behandlung älterer verunfallter Menschen. Er wurde 2014 von der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie erarbeitet und veröffentlicht. In den vergangenen drei Jahren wurde er durch ein Fachgremium mehrfach angepasst und im Sinne einer verbesserten Versorgung der betagten Patienten optimiert.

Was sind denn die wichtigsten Kriterien?

Dr. Steffen Amend: Es geht im Alters-Trauma-Zentrum um einen multiprofessionellen Ansatz, etwa durch die gemeinsame Leitung des Zentrums durch ChefarztDr. Frank Schröder für die Akutgeriatrie und durch mich für die Unfallchirurgie. Wir ergänzen uns in der Patientenversorgung und wollen gemeinsam das bestmögliche Ergebnis für den Patienten erzielen. Damit stellen wir sicher, dass ältere Personen nach einem Unfall, beispielsweise einem Sturz, nicht nur durch Unfallchirurgen, sondern auch durch Altersmediziner betreut werden. Dadurch werden die älteren Patienten spezifischer und ihren Bedürfnissen entsprechend versorgt.

Was ist denn der größte Vorteil für die Patienten?

Dr. Frank Schröder: Durch den gemeinsamen Ansatz, an dem auch Ergotherapeuten, Physiotherapeuten und die Pflege beteiligt sind, werden Komplikationen im Heilungsverlauf rasch erkannt und soweit wie möglich vermieden. Ziel ist, dass Patienten ihre Mobilität und Selbsthilfefähigkeit dauerhaft wiedererlangen können. Gerade bei geriatrischen Patienten ist die Mobilität ausschlaggebend für ihre Selbstständigkeit und damit für ihre Lebensqualität.

Was bedeutet die erneute Zertifizierung für die Haßberg-Kliniken?

Natalja Kruppa: Durch die Zertifizierung wurde der Nachweis erbracht, dass die Anforderungen des Kriterienkataloges zur Steigerung von Qualität und Sicherheit in der Alterstraumatologie auch nach dem neuesten Stand erfüllt sind. Haßfurt ist damit das 33. von derzeit 79 Alterstraumazentren in Deutschland und genießt in der Region ein Alleinstellungsmerkmal.

Kann man die Vorteile für Patienten, die in einem Alters-Trauma-Zentrum behandelt werden, konkret an einem Beispiel festmachen?

Dr. Steffen Amend: Im Jahresbericht der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie gibt es seit 2016 ein AltersTraumaRegister. Darin gibt es erstmals eine Übersicht über den Therapieverlauf nach hüftgelenknahen Oberschenkelfrakturen und den Behandlungserfolg bei diesen nicht selten vielfach vorerkrankten älteren Patienten. Die statistischen Analysen zeigen, dass der Behandlungserfolg bei betagten Patienten in einem Alters-Trauma-Zentrum deutlich besser ist als in einer herkömmlichen unfallchirurgischen Abteilung.

Lässt sich denn beobachten, dass Patienten gezielt die Haßberg-Kliniken wählen, weil sie als Alters-Trauma-Zentrum zertifiziert sind?

Dr. Frank Schröder: Es gibt Patienten, die gezielt das Alters-Trauma-Zentrum wählen. Gelegentlich setzen sich Angehörige für eine Aufnahme oder Verlegung in unser Alters-Trauma-Zentrum ein. In der Akutsituation, also unmittelbar nach einem Unfall, kommt es nicht so häufig vor, dass Patienten Einfluss auf die Auswahl des Krankenhauses nehmen. Insgesamt sehen wir aber eine deutliche Steigerung bei den Behandlungszahlen älterer Menschen nach einem Unfall in unserem Alters-Trauma-Zentrum. Das ist ein Hinweis dafür, dass die Kompetenz der Alterstraumatologie außerhalb unserer Klinik erkannt wird.

Im Rückblick! War die Entscheidung auf die Altersmedizin zu setzen für die Haßberg-Kliniken eine goldrichtige?

Dr. Frank Schröder: Wir haben auf jeden Fall die Zeichen der Zeit erkannt und auf den richtigen Trend gesetzt. Das gilt schon für die Eröffnung einer Akutgeriatrie mit einem interdisziplinären Team am Haus Haßfurt im Jahr 2014. Um die postoperative Behandlung betagter Patienten weiter zu optimieren, war der Weg zum Alters-Trauma-Zentrum, den wir 2016 erstmals eingeschlagen haben, genau der richtige. Das zeigt sich auch daran, dass, aufgrund des hohen Bedarfs, die Akutgeriatrie im vergangenen Jahr um 15 Betten erweitert wurde. Der Schwerpunkt der Haßberg-Kliniken liegt zunehmend in der Altersmedizin und wird dort auch in der Zukunft liegen.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 03. 2019
22:36 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auszeichnung Gesellschaften Patienten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Vizepräsident Richard Bär (links) und Ehrenpräsident Günther Kolb (rechts) von der der DLRG Bayern gratulieren Erwin Reuter (Mitte).	Fotos: DLRG

03.04.2019

Hohe Ehre für Erwin Reuter

Die DLRG Bayern zeichnet das Schwimmsport- Urgestein mit der Ehrenmedaille "pro meritis" aus. Nur 36 Bürgern in Bayern wurde diese Ehre bisher zuteil. » mehr

Der 79-jährige Reinhold Schneider erhielt aus der Hand von Staatssekretär Gerhard Eck für seine sozialen Verdienste das Bundesverdienstkreuz am Bande, hier im Bild mit Sohn Marco, bei dem er wohnt und der ihn auch immer unterstützte.	Foto: Geiling

03.04.2019

Auszeichnung für die Liebe zur Familie

Fast 30 Jahre pflegte Reinhold Schneider Schwiegermutter, Frau und einen Sohn bis zu deren Tod. Dafür erhielt der Knetzgauer jetzt das Bundesverdienstkreuz. » mehr

Bei Hausärzten gilt der Planungsbereich Ebern mit 126 Prozent als überversorgt: Wird dann ein Arztsitz nicht nachbesetzt, verfällt er. Foto: Oliver Berg/dpa

29.03.2019

Kreis kann keine Hilfestellung geben

Eigentlich wollte das MVZ bei der hausärztlichen Versorgung in Ebern einspringen. Ein aktuelles Urteil des Bundessozialgerichts lässt dies aber nun nicht zu. » mehr

Laut Peter Werner von den Knetzgauer Grünen werden rund 70 Prozent aller Pflegebedürftigen von Angehörigen im Privathaushalt umhegt. Wer das nicht kann oder einen Platz für Kurzzeitpflege sucht, sieht man enormen Kosten entgegen oder bekommt erst gar keinen Platz. Eine Podiumsdiskussion in Haßfurt zeigt die Probleme auf. Symbolbild: Joern Neumann/epd

27.03.2019

Der Mensch rückt in den Hintergrund

Politiker, Pfleger und Bürger sprechen in Haßfurt über Missstände in der Pflege. Die ist teuer aber auch ein Dschungel aus Bürokratie und wachsender Kontrolle. » mehr

Ein Fernsehteam hat zwei Tage lang in der Arztpraxis von Dr. Leonore Jahn in Maroldsweisach einen Beitrag über den Einsatz einer Versorgungsassistentin VERAH gedreht. Außerdem wurde für das Fernsehen ein Notarzteinsatz in Wasmuthhausen nachgestellt. Unser Foto zeigt die Mitarbeiter des Bayerischen Fernsehens zusammen mit Notärztin Dr. Leonore Jahn (rechts), Versorgungsassistentin Beatrice Hofmann (4. von links)und dem Team der BRK-Rettungswache Ebern. Foto: Emilio Schneider/privat

24.03.2019

Der Notarzt rückt fürs Fernsehen aus

Das Bayerische Fernsehen zeigt einen Beitrag über die Hausarztpraxis von Dr. Leonore Jahn und die mobile Praxisassistenz. Dabei gibt es auch einen Außeneinsatz. » mehr

Im Hintergrund, rechts neben den Rettungswagen, ist das betroffene Wohnhaus zu sehen. Foto: BRK/Will

01.02.2019

Heizung bringt Bewohner in Gefahr

Ein technischer Defekt an einer Ölheizung sorgte am Freitagnachmittag für einen Großeinsatz des Rettungsdienstes. Sieben Menschen mussten mit einer Kohlenmonoxid-Vergiftung in Krankenhäuser eingeliefert werden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Demo Loewe Kronach

Demo Loewe Kronach | 25.06.2019 Kronach
» 64 Bilder ansehen

Burgfest in Lauenstein Lauenstein

Burgfest in Lauenstein | 23.06.2019 Lauenstein
» 59 Bilder ansehen

Picknick im Schlossgarten Rosenau

Picknick im Schlossgarten Rosenau | 23.06.2019 Unterwohlsbach
» 14 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 03. 2019
22:36 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".