Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerGlobe-TheaterStromtrasseHSC 2000 Coburg

Hassberge

"Es ist wie eine Droge"

Hunderte von Kinderpornos zeigen schweren sexuellen Missbrauch. Ein einschlägig vorbestrafter 55-Jähriger muss für den Besitz von Bildern und Filmen zwei Jahre und vier Monate ins Gefängnis.



Für die betroffenen Kinder ist die unbeschwerte Kindheit sicher vorbei. Für den Besitz kinderpornografischer Bilder und Filme muss ein 55-Jähriger aus dem Haßberg-Kreis für zwei Jahre und vier Monate ins Gefängnis. Symbolfoto: Daniel Bockwoldt/dpa
Für die betroffenen Kinder ist die unbeschwerte Kindheit sicher vorbei. Für den Besitz kinderpornografischer Bilder und Filme muss ein 55-Jähriger aus dem Haßberg-Kreis für zwei Jahre und vier Monate ins Gefängnis. Symbolfoto: Daniel Bockwoldt/dpa   Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Haßfurt - Was der Staatsanwalt in seiner Anklageschrift mehr als 20 Minuten lang vorlas, war kaum zu ertragen. Bei einem 55-jährigen Arbeiter fanden sich auf Hunderten von Bildern und Videos kinderpornografische Darstellungen. Darauf zu sehen war schwerster sexueller Missbrauch bis hin zur Vergewaltigung von Kindern und sogar Kleinkindern. Das Schöffengericht verurteilte den einschlägig vorbestraften Mann zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und vier Monaten.

Der Vertreter der Anklage listete akribisch auf, in welchen Internet-Portalen der Angeklagte im Laufe des Jahres 2017 die strafbaren Dateien heruntergeladen und an andere weitergegeben hatte. Als dann Mitte April 2018 die Wohnung des Beschuldigten durchsucht wurde, fand man das Material auf der Festplatte seines Computers sowie auf einem USB-Stick. Im Zeugenstand schilderte der in diesem Fall ermittelnde Polizeibeamte, dass der heute 55-Jährige seinerzeit bereitwillig die Beweisstücke herausrückte.

Der Angeklagte stritt nichts ab und zeigte sich in vollem Umfang geständig. Er bezeichnete sich selber als homosexuell mit pädophilen Neigungen. Auf die Frage nach dem Warum sagte er wörtlich: "Es ist wie eine Droge." In beruflicher Hinsicht lebt er in geordneten Verhältnissen. Schon seit durchgehend 39 Jahren arbeitet er in der Produktion eines Unternehmens.

Bei Gericht ist der Mann kein Unbekannter. Ende 2014 wurde er zu einer rechtskräftigen Bewährungsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten verurteilt, weil er damals einen zwölfjährigen Jungen sexuell missbraucht hatte. Zudem besaß er auch seinerzeit schon Tausende von kinderpornografischen Fotos und Videos. Als Bewährungsauflage wurde ihm bei dieser Verurteilung eine Therapie vorgeschrieben.

Ob diese Therapie denn nichts genützt habe, wollte die Vorsitzende Richterin Ilona Conver wissen. Doch, meinte der Angesprochene etwas kleinlaut. Aber im Internet sei er dann wieder mit Gleichgesinnten in Kontakt gekommen und auf diese Weise rückfällig geworden. Regelmäßig und zuverlässig habe er die damalige therapeutische ambulante Behandlung in Würzburg und Bad Königshofen absolviert. Auf Dauer geholfen hat sie offensichtlich leider nicht.

Verteidiger Tilman Fischer betonte den "medizinischen Hintergrund" im Verhalten seines Mandanten. Wie dieser sich in sexueller Hinsicht zwanghaft zu Kindern hingezogen fühle, habe schon Suchtcharakter. Von daher sei möglicherweise seine Steuerungsfähigkeit beeinträchtigt. In solchen Fällen argumentieren Strafverteidiger gerne mit einer verminderten Schuldfähigkeit. Ohne Schuld keine Strafe, lautet ein zentraler Grundsatz deutschen Rechts.

Davon wollte der Staatsanwalt partout nichts wissen. Wollte man dieses Prinzip allen Ernstes gelten lassen, müsste man schließlich jeden mehrfachen Dieb freisprechen. Die Amtsrichterin wies ebenfalls darauf hin, dass psychiatrische Gutachter bei einer sogenannten Kleptomanie volle Steuerungs- und Schuldfähigkeit attestieren. Nur ein subjektiv verspürter "Drang" reiche nicht aus, um die Schuld in Frage zu stellen.

In seinem Plädoyer führte der Staatsanwalt aus, wie belastend es für ihn gewesen sei, sich diese Bilder anzuschauen und sie zu beschreiben. Der sexuelle Missbrauch kleiner und wehrloser Kinder, die teilweise noch im Vorschulalter seien und Schnuller im Mund haben, sei unbeschreiblich abartig und erzeuge Ekelgefühle. Dem Beschuldigten warf er insbesondere vor, dass er während seiner Bewährungszeit rückfällig geworden sei. Er forderte eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren und neun Monaten.

Rechtsanwalt Fischer unterstrich seinerseits, dass der Mann sein Verhalten ändern wolle und Hilfe brauche. Er suche schon seit geraumer Zeit vergeblich einen Therapieplatz. Da er seit Jahrzehnten beruflich fest integriert sei, bat er um eine milde Strafe mit Bewährung.

Eine solche kam nicht mehr in Frage, weil nach deutschem Recht Freiheitsstrafen über zwei Jahren nicht mehr zur Bewährung ausgesetzt werden können. Richterin Ilona Conver wies in ihrer Urteilsbegründung darauf hin, dass bei jedem Foto oder Video mit kinderpornografischem Inhalt ganz konkrete Kinder mit einem schlimmen Schicksal betroffen sind. Der Missbrauch der Kinder entstehe nur, weil es eine entsprechende Nachfrage gebe. Daher stehe der Besitz solchen Materials zu Recht unter hoher Strafe.

Autor

Manfred Wagner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 07. 2019
17:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Diebe Justizvollzugsanstalten Kinderpornographie Kinderpornos Kleptomanie Pädophilie Richter (Beruf) Staatsanwälte Strafarten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wird ein Strafverfahren gegen eine Geldauflage eingestellt, kommen die Gelder meist sozialen Zwecken zugute. Empfänger in der Region sind unter anderem die Verkehrswacht Haßfurt, der Sozialdienst katholischer Frauen oder das Don Bosco Jugendwerk Bamberg.	Foto: Gero Breloer

23.07.2019

Verworrene Wiedergutmachung

Richter und Staatsanwälte können Verfahren gegen Geldauflage einstellen. Auch wenn Vereine vor Ort davon profitieren, ist die Verteilung der Gelder mehr als undurchsichtig. » mehr

Katze

11.07.2019

Wenn aus Tierliebe Katzenjammer wird

Ihre fast krankhafte Liebe zu Katzen hat eine Frau nun vor Gericht gebracht. Die Katzenliebhaberin hielt Stubentiger unter katastrophalen Bedingungen. » mehr

Betrüger linkt Hotelbesitzerin und plündert Minibar

06.06.2019

Betrüger linkt Hotelbesitzerin und plündert Minibar

Ein nun vor dem Haßfurter Amtsgericht Angeklagter hatte im Jahr 2017 ein Hotel in Eltmann um über 1000 Euro geprellt. Er erhielt eine Bewährungsstrafe. » mehr

Entlastungszeugen verstricken sich in Widersprüche

27.06.2019

Entlastungszeugen verstricken sich in Widersprüche

Ein aufmerksamer Polizist erkennt einen Schwarzfahrer am Steuer. Der will es aber nicht gewesen sein und bringt vor Gericht vermeintliche Zeugen vor. » mehr

Justitia im Gericht

28.05.2019

Praktikanten vergewaltigt: 40-Jähriger muss sechs Jahre hinter Gitter

Ein 14-jähriger Praktikant musste in Haßfurt ein Martyrium durchleben. Sein Peiniger saß nun vor Gericht. » mehr

DNA überführt 21-Jährigen

15.07.2019

DNA überführt 21-Jährigen

Er hatte im Rausch ein Jugendheim heimgesucht. Nachdem der Einbrecher randaliert hatte, schlief er noch vor Ort ein. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Food-Truck-Festival in Coburg

Food-Truck-Festival in Coburg | 24.08.2019 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Kutschunfall in Weisbrunn

Kutschunfall in Weisbrunn | 21.08.2019 Weisbrunn
» 13 Bilder ansehen

Fränkische Weinkönigin besucht die Haßberge

Fränkische Weinkönigin besucht die Haßberge | 21.08.2019 Haßberge
» 8 Bilder ansehen

Autor

Manfred Wagner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 07. 2019
17:26 Uhr



^