Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerGlobe-TheaterStromtrasseHSC 2000 Coburg

Hassberge

Familienvater haut Werkstatt übers Ohr

Ein Mann hatte die Rechnung für die Reparatur seines Autos sowie für die Winterreifen nicht gezahlt. Nun saß er wegen Betrugs vor Gericht.



Familienvater haut Werkstatt übers Ohr
Familienvater haut Werkstatt übers Ohr  

Ebern/Haßfurt - Obwohl er wusste, dass er die Rechnung für die Reparatur seines Autos und einen Satz Winterreifen nicht würde bezahlen können, gab ein 23-jähriger Maler diese Arbeiten bei einer Eberner Werkstatt in Auftrag. Der Mann aus dem Landkreis Bamberg präsentierte dem Gericht allerhand Ausflüchte, weshalb er damals finanziell so klamm gewesen sei. Der Sachverhalt des Betruges aber stand außer Frage. Das Fehlverhalten kostet den verheirateten Familienvater 1080 Euro Geldstrafe.

Die Tat selbst liegt schon einige Zeit zurück. Laut der von Ilker Özalp im Auftrag der Staatsanwaltschaft vorgetragenen Anklage, ging der Angeklagte am 22. November 2017 in die Werkstatt und gab die Arbeiten in Auftrag. Der Unternehmer informierte den ihm bekannten Mann, dass er mit Kosten in Höhe von rund 1500 Euro rechnen müsste. Diese Kalkulation war sehr präzise, denn die tatsächliche Rechnungssumme betrug 1514 Euro.

Zwei Wochen nach Zustellung der Rechnung hätte der Handwerker bezahlen müssen. Der Werkstattchef hatte zwar Verständnis für seinen Kunden, nachdem er aber mehrfach immer wieder hingehalten und vertröstet wurde, riss ihm irgendwann doch der Geduldsfaden und er übergab die Sache einem Anwalt. Im März dieses Jahres erhielt der Beschuldigte Post vom Staatsanwalt. Laut Strafbefehl sollte er eine Geldstrafe von 60 Tagessätzen á 40 Euro, also insgesamt 2400 Euro zahlen. Dagegen legte der Betroffene mit Hilfe seiner Anwältin Mareen Basler Einspruch ein. Nur aus diesem Grund kam es zu der öffentlichen Hauptverhandlung vor Gericht.

In der Verhandlung erzählte der Mann, dass er zum Tatzeitpunkt seiner Schwiegermutter "einen ziemlichen Batzen Geld" geliehen hätte. Auf Nachfrage der Strafrichterin Ilona Conver sprach er konkret von 15 000 Euro. Angeblich habe die Schwiegermutter versprochen, ihm so viel von dem Geld zurückzugeben, dass er die Autoreparatur hätte bezahlen können. Darauf habe er sich verlassen - und sei dann verlassen gewesen. Die Frau habe ihn buchstäblich im Regen stehen gelassen.

Die Vorsitzende wertete diese Einlassung des Angeschuldigten als "Märchenstunde." Ihm musste seine miserable finanzielle Situation lange vorher bekannt gewesen sein, weil unter anderem Vollstreckungsbescheide etwa des Stromversorgers vorlagen. Dass er erwartet habe, plötzlich aus dem Kreis seiner Verwandtschaft genug Kohle zu kriegen, sei in etwa vergleichbar mit der Hoffnung eines Lottospielers auf den Hauptgewinn. Etwas kleinlaut gab der Maler daraufhin zu, "den Überblick über sein Schulden-Chaos" verloren zu haben.

Nachdem an dem Betrug nichts zu deuteln war, beschränkte die Rechtsanwältin den Einspruch auf die Höhe des Tagessatzes. Dieser bemisst sich nach der Einkommenssituation und den persönlichen Verhältnissen. Der Handwerker verdient zwar monatlich 1400 Euro netto, hat aber auch Fahrtkosten zu seiner Arbeitsstelle und mit seiner Ehefrau und zwei Kleinkindern insgesamt drei unterhaltspflichtige Personen zu versorgen.

Nach Abzug der entsprechenden Sätze verbleiben dem Maler noch gut 500 Euro im Monat, was zu der Tagessatzhöhe von 18 Euro führt. Multipliziert mit den 60 Tagessätzen, ergibt sich die schon genannte Strafe von 1080 Euro. Ilker Özalp appellierte an den Verurteilten, seine Schulden bei der Werkstatt zu begleichen und die Strafe, eventuell in Raten, pünktlich abzuzahlen. Ansonsten drohe eine Ersatzfreiheitsstrafe. Darauf sollte es der Mann nicht ankommen lassen, denn: "Sie haben zwei kleine Kinder und damit eine hohe Verantwortung", stellte Özalp fest.

Autor

Manfred Wagner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 05. 2019
18:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Anklage Geldstrafen Handwerker Instandhaltung KFZ-Reparatur Staatsanwaltschaft Staatsanwälte Säuglinge und Kleinkinder Tagessätze
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wird ein Strafverfahren gegen eine Geldauflage eingestellt, kommen die Gelder meist sozialen Zwecken zugute. Empfänger in der Region sind unter anderem die Verkehrswacht Haßfurt, der Sozialdienst katholischer Frauen oder das Don Bosco Jugendwerk Bamberg.	Foto: Gero Breloer

23.07.2019

Verworrene Wiedergutmachung

Richter und Staatsanwälte können Verfahren gegen Geldauflage einstellen. Auch wenn Vereine vor Ort davon profitieren, ist die Verteilung der Gelder mehr als undurchsichtig. » mehr

Wer alkoholische Drinks nicht verträgt, der sollte die Finger davon lassen. Ein junger Mann fühlte sich in angetrunkenem Zustand provoziert und rastete aus. Mit einem Cocktailglas schlug der Angeklagte einem anderen ins Gesicht. Symbolfoto: davit85/Adobe Stock

12.07.2019

Disco-Besuch kommt teuer zu stehen

Dieser Disco-Abend endet vor Gericht: Ein 28-Jähriger schlägt seinem Opfer mit einem Cocktailglas ins Gesicht - und muss sich dafür verantworten. » mehr

Dealer kommt vor Gericht glimpflich davon

17.07.2019

Dealer kommt vor Gericht glimpflich davon

Ein 35-Jähriger wurde im April des vergangenen Jahres mit Drogen aufgegriffen. Nachdem er mit seinem Fahrrad gefallen war, nahm das Unheil für ihn seinen Lauf. » mehr

Katze

11.07.2019

Wenn aus Tierliebe Katzenjammer wird

Ihre fast krankhafte Liebe zu Katzen hat eine Frau nun vor Gericht gebracht. Die Katzenliebhaberin hielt Stubentiger unter katastrophalen Bedingungen. » mehr

Angeklagter macht Nachtrunk geltend

13.03.2019

Angeklagter macht Nachtrunk geltend

Ein Lastwagenfahrer muss eine Geldstrafe zahlen und erhält ein Fahrverbot. Er hatte mit dem Tanklaster auf der Maintalautobahn betrunken eine Leitplanke gestreift. » mehr

Im Zweifel für den Angeklagten

17.05.2019

Im Zweifel für den Angeklagten

Glück im Unglück: Ein 64-Jähriger kann sich über einen Freispruch freuen, weil ihm die vorgeworfene Sachbeschädigung nicht nachgewiesen werden kann. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Freizeitsportler verunglücken Landkreis Lichtenfels

Freizeitsportler verunglücken | 16.08.2019 Landkreis Lichtenfels
» 5 Bilder ansehen

Pur beim HUK Coburg Open-Air-Sommer 2019

Pur beim HUK Coburg Open-Air-Sommer 2019 | 16.08.2019 Coburg
» 48 Bilder ansehen

eröffnung biergarten zeilberg

Biergarten-Eröffnung Zeilberg | 16.08.2019 Zeilberg
» 8 Bilder ansehen

Autor

Manfred Wagner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 05. 2019
18:48 Uhr



^