Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Hassberge

Feuerwehr fordert Babyboom

Die aktuelle Politik nehmen die Beiträge beim Faschingsumzug in Memmelsdorf aufs Korn. Die Wüstenwelsberger wollen mehr Nachwuchs.



Bunte Tupfer setzen die Kinder des Kindergartens Memmelsdorf bei Faschingsumzug am Sonntag. 	Fotos: Helmut Will
Bunte Tupfer setzen die Kinder des Kindergartens Memmelsdorf bei Faschingsumzug am Sonntag. Fotos: Helmut Will   » zu den Bildern

Memmelsdorf - Geburtenrückgang, der Vorschlag einer Partei, Haschisch zu legalisieren, die Müdigkeit sich am Vereinsleben zu beteiligen, die Pleite von Griechenland und der Pfarrhausneubau, sind die Themen beim Faschingsumzug am Sonntag in Memmelsdorf gewesen.

Die "Gemeindeoberen führten den bunten Faschingszug an. Bürgermeister Helmut Dietz in Frack und Zylinder, flankiert von den Gemeinderäten Dieter Kirstner und Bernhard Schulz, zogen dem Gaudiwurm voran. Die Mädels und Jungs der Itzgrundgemeinde prangerten den Versuch einer Partei an, Haschisch zu legalisieren. "Steuererhöhung immer wieder, das ist uns echt zuwider, doch woll'n sie mehr einkassieren müssen sie Haschisch legalisieren", war auf dem Wagen dieser Gruppe zu lesen und "In der Politik läuft alles gegen unseren Willen, drum setzen wir uns hin und chillen." Ein "Riesenjoint" wurde von einigen jungen Männern dem Motivwagen hinterher getragen.

Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr zeigten, dass sie dieser gerne angehören und offenbarten auf einem Schild: "Wir haben das beste Hobby." Um zu verdeutlichen, wie wichtig Feuerwehrnachwuchs ist, drückte folgende Aussage aus: "Die Sirenen heulen, es brennt es brennt, doch was ist, wenn keiner rennt." Die Fußballer des SVM hatten die griechische Flagge auf ihrem Wagen. Ihr Motto war die Pleite Griechenlands. "Elf Millionen Griechen bekommen 88 Milliarden und zahlen null zurück, oder "die Griechen haben Mathe erfunden, jetzt sind sie pleite, was lernen wir daraus, Mathe ist nutzlos."

Mit Bollerwagen waren Mitglieder des Gesangvereins Memmelsdorf im Faschingsumzug dabei. "Das alte Pfarrhaus taugt nichts mehr, drum soll jetzt ein neues her." Da sie durch Spenden das Projekt unterstützen, warben sie ihre Konzerte zu besuchen. "Das Vereinsleben geht den Bach herunter, so wird bestimmt kein Dorf mehr munter", oder, "Zum Helfen immer derselbe Klan, dass wirft den Verein ganz aus der Bahn", kritisierte eine Zwergengruppe.

Dass die Geburten zurück gehen, darauf machte die Feuerwehr Wüstenwelsberg mit einem Wagen aufmerksam. Sie forderten im Ort einen Babyboom, um den Feuerwehrnachwuchs zu sichern. "Nachwuchs fehlt der Feuerwehr, drum begrüßen wir die Kleinen sehr." Da es aber offensichtlich zu wenig davon gibt, legten sie nach: "Kinder sind für den Ort ein Segen, doch könnte sich da noch mehr bewegen." Da sich im Ort bei einigen Familien Nachwuchs angekündigt hat, wurde mit folgendem Satz kommentiert: "Bei uns, man glaubt es kaum, gibt es Kinder, es ist ein Traum."

In Wüstenwelsberg hat das Faschingsmotto einen realen Hintergrund. Wegen zu geringer Anzahl an Wehrleuten, wurde bisher der neu gewählte Kommandant noch nicht offiziell bestätigt. Eine Fußgruppe des örtlichen Kindergartens setzte "bunte Tupfer" in die Narrenschar.

-----

Weitere Bilder unter www.np-coburg.de

Autor

Von Helmut Will
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 02. 2012
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Babybooms Geburtenrückgang Helmut Dietz Karnevalsumzüge Marihuana Mathematikunterricht Neue Presse
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der "Helfervirus" hatte die Mitglieder der BRK-Bereitschaft beim 50jährigen Bestehen im letzten Jahr ergriffen.

23.02.2020

In Memmelsdorf sind die Narren los

Memmelsdorf - Der Bürgermeisterwahlkampf war auch beim Faschingsumzug Thema der SPD- und CSU-Ortsvereine in Memmelsdorf. Nicht der Coronavirus, aber der "Helfervirus" der BRK-Bereitschaft des Ortes zog im Umzug mit. » mehr

Die Windräder am Bretzenstein zwischen Recheldorf und Fierst stehen derzeit still. Wie und ob sie wieder in Betrieb genommen werden, ist derzeit noch nicht mit Sicherheit zu sagen. Fotos: Michael Will

28.04.2020

Giganten blicken ungewisser Zukunft entgegen

Sie sind riesig, beeindruckend und im Normalfall immer in Bewegung: die Windräder am Bretzenstein. Doch seit einiger Zeit stehen die großen Rotorblätter still. » mehr

Geschäftsleiterin Tanja Zürl an ihrem Arbeitsplatz der Gemeinde Untermerzbach. Sie ist stolz, Verantwortung im Teil eines engagierten Teams tragen zu dürfen. Foto: Helmut Will

10.07.2020

Mit Frauenpower in die Zukunft

Tanja Zürl ist die neue Geschäftsleiterin in Untermerzbach. Sie möchte die Gemeinde zukunftsorientiert und fortschrittlich weiter voranbringen. » mehr

Am Ortseingang von Buch aus Richtung Lichtenstein kommend sollen bauliche Veränderungen vorgenommen werden, um die Einfahrt sicherer zu machen und um auf der linken Seite einen kleinen Gehweg zu schaffen. Foto: Helmut Will

07.07.2020

Untermerzbach will Rasern Einhalt gebieten

Ein Fahrbahnteiler sollte in Buch zu einer Verminderung der Geschwindigkeit führen. Der Gemeinderat glaubt nicht an den Nutzen und lehnt das Vorhaben ab. » mehr

30 Jahre hat sich Siegfried Kirchner aus Untermerzbach im dortigen Gemeinderat engagiert, viele Jahre hatte er das Amt des zweiten Bürgermeisters inne. Im Innern des Rathauses hat er an vielen Entwicklungen mitgewirkt. Dass er die Chance dazu hatte, dafür ist Kirchner heute dankbar. Archiv-Foto: Bayer

08.06.2020

Nach drei Jahrzehnten ist Schluss

Viele altgediente Ratsmitglieder diverser Städte und Gemeinden nehmen heuer ihren Hut. Unter ihnen auch Siegfried Kirchner aus Untermerzbach. » mehr

Bald wird er seinem Computer herunter fahren und sich aus dem aktiven Dienst der Gemeinde Untermerzbach verabschieden: Edgar Maier. Foto: Helmut Will

07.06.2020

Der Allrounder

Edgar Maier ist Geschäftsleiter der Gemeinde Untermerzbach, seit diese vor über 25 Jahren selbständig wurde. Nun geht er in den Ruhestand. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor

Von Helmut Will

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 02. 2012
00:00 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.