Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Hassberge

Freunde bis ins Blut

Daniel Riethmüller rettet mit der Spende seiner Stammzellen Simons Leben. Jetzt besucht der schwäbische Student die Haucks in Eschenau.



Blutsbrüder: Daniel Riethmüllers (links) Stammzellenspende rettete Simons Leben. In Eschenau betrachten die beiden gemeinsam die Fotos von der erfolgreichen Transplantation. 	Foto: Wagner
Blutsbrüder: Daniel Riethmüllers (links) Stammzellenspende rettete Simons Leben. In Eschenau betrachten die beiden gemeinsam die Fotos von der erfolgreichen Transplantation. Foto: Wagner  

Eschenau - Die 74-jährige Sieglinde Hauck wird das letzte Wochenende wohl nie vergessen. Ihr 20-jähriger Enkel Simon kam zusammen mit einem schwäbischen Studenten zu Besuch. Obwohl Oma Hauck den jungen Mann aus Weil noch nie gesehen hat, ist sie tief gerührt und Tränen schimmern in ihren Augen, als sie ihm die Hand gibt. Sie drückt ihn an ihr Herz und ergriffen bedankt sie sich immer wieder bei dem 23-jährigen Daniel Riethmüller, der mit seiner Stammzellenspende ihrem Simon das Leben gerettet hat.

Der Gast aus der Nähe von Stuttgart ist fast etwas verlegen, weil er ja "gar nischt viel" gemacht habe, sagt er leicht schwäbelnd. Er weiß, dass er durch seine Spende zum Lebensretter wurde, aber viel Aufhebens will er nicht darum machen. "Ich freue mich einfach riesig mit Simon, dass es ihm wieder gut geht", beschreibt er seine Gefühle.

Kennen gelernt haben sich die beiden am 27. Mai in Berlin, als die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) zum 20-jährigen Jubiläum einlud. Da erfuhren sie, dass sie seit über zwei Jahren "künstliche Zwillinge" sind. Denn Daniels Stammzellen leisten in Simons Körper ganze Arbeit und haben die früher unheilbare Krankheit Leukämie besiegt.

Die beiden Blutsbrüder verstanden sich auf Anhieb gut miteinander. Schnell wurden die Telefonnummern ausgetauscht und über Facebook pflegen sie ihren Kontakt. Für Simon, der inzwischen in Dettelbach (Landkreis Kitzingen) bei der Mutter lebt, war es ein Herzensanliegen, seinen Knochenmarkzwilling in seine fränkische Heimat in den Steigerwald einzuladen.

Möglich wurde diese wunderbare Geschichte, weil sich Daniel Riethmüller im Sommer 2005 im Rahmen eines Azubi-Turniers der Deutschen Telekom in Köln typisieren ließ. Erst dieses Ereignis habe ihn für die Leukämie-Problematik sensibilisiert, erzählte er beim Kaffee in Eschenau. Ende 2008 teilte ihm die DKMS mit, dass er als potenzieller Spender in Frage komme und am 12. Januar 2009 flog er zur Klinik in Dresden, um seine Stammzellen entnehmen zu lassen.

An diesen Tag kann sich Daniel genau erinnern. "Aus meinem Arm lief das Blut in eine Maschine, die die Stammzellen praktisch herausgefiltert hat. Über einen weiteren Schlauch lief das gewaschene Blut wieder in meinen anderen Arm in den Körper zurück", schildert er die Prozedur. Äußerlich betrachtet unterscheidet sich der Vorgang, der eine gute Stunde dauert, kaum von einer normalen Blutspende. "Davor braucht man wirklich keine Angst zu haben", betont der Student.

Der Tag danach, der 13. Januar 2009, war Simons Entscheidungstag, denn da führte die Würzburger Uniklinik die Stammzellentransfusion durch. Hinter Simon lag ein monatelanger, heftiger Leidensweg mit massiven Chemoblöcken und Bestrahlungen, die nichts genützt hatten. Sein Leben hing an einem seidenen Faden. Gesunde, fremde Stammzellen, dem eigenen Gewebe aber wie ein Ei dem anderen gleichend, waren der letzte Strohhalm, an den sich die Haucks klammerten.

In dieser Zeit organisierte die DKMS zusammen mit einer örtlichen Initiativgruppe sowie dem Riedbacher Altbürgermeister Theo Diem eine groß angelegte Typisierungsaktion in Hofheim. Die Welle der Hilfsbereitschaft war überwältigend: 1 700 Menschen kamen aus dem ganzen Haßbergkreis, spendeten Blut und Geld.

Diejenigen, die sich damals typisieren ließen, konnten Simon nicht helfen. Trotzdem war die Veranstaltung überaus erfolgreich, informiert Simons Tante Eleonore aus Lendershausen. Sieben Menschen, die den Weg nach Hofheim auf sich nahmen, sind zwischenzeitlich durch ihre Stammzellenspende zu Lebensrettern geworden - so wie Daniel Riethmüller. Die Wochen unmittelbar vor und nach der Transplantation waren für Simon und seine Familie eine unglaubliche psychische Belastung. In dieser Zeit war das Immunsystem des in Eschenau aufgewachsenen Jugendlichen so schwach, dass jede Infektion tödlich hätte verlaufen können.

Danach immer wieder die bange Frage: Werden die fremden Stammzellen ihre heilende Wirkung entfalten oder kommt es zu einer körpereigenen Abstoßreaktion? War die Stecknadelsuche im Heuhaufen erfolgreich oder zwecklos? Nach zwei endlosen Wochen des Wartens die frohe Botschaft: Die Ärzte finden erste neugebildete weiße Blutkörperchen in Simons Adern. Inzwischen führt Simon wieder ein ganz normales Leben. Er darf essen und trinken, wozu er Lust hat, absolviert im dritten Lehrjahr seine Ausbildung zum Sozialversicherungsangestellten in Schweinfurt und den anstehenden Urlaub nutzt er, um mit seinem Vater demnächst nach Rom zu fliegen. In seiner Freizeit spielt er am liebsten Fußball - oder besucht die Oma im Steigerwald.

Infos

Wer sich typisieren lassen oder mehr über eine Stammzellenspende wissen will, findet detaillierte Informationen auf der Internetseite der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS): www.dkms.de


Autor

Von Manfred Wagner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
25. 08. 2011
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Telekom AG Facebook Freunde Immunsystem Infektionskrankheiten Lebensrettung Leukämie Omas Organtransplantationen Stammzellen Studenten Telefonnummern Theo Diem
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Impfung gegen Gürtelrose mit dem Serum Shingrix wird seit 1. Mai für über 60-Jährige von den Kassen als Pflichtleistung übernommen. Doch die gute Absicht läuft ins Leere, denn schon kurz danach war der Impfstoff nicht mehr verfügbar. Pharmazeuten wie Doris Zeltner (Einhorn Apotheke, Hassfurt) müssen immer wieder Kunden abweisen und kritisieren den Hersteller GSK scharf, der den Bedarf offensichtlich unterschätzte. Die Einerpackung wird voraussichtlich erst Anfang 2020 wieder erhältlich sein. Besonders sorgt sich Zeltner daher um Patienten, die bereits die erste Impfdosis erhalten haben, aber innerhalb eines halben Jahres die nächste bekommen sollten. Foto: Bettina Knauth

03.09.2019

Kasse zahlt, Medikament: fehlt!

Seit Mai können sich über 60-Jährige kostenlos gegen Gürtelrose impfen lassen. Doch der Impfstoff ist nicht lieferbar. Apotheker wie Doris Zeltner aus Haßfurt sind empört. » mehr

Laura Schraudner spendet tausend Euro für das Mehrgenerationenhaus

13.09.2020

Laura Schraudner spendet tausend Euro für das Mehrgenerationenhaus

Fotografin Laura Schraudner aus Haßfurt (Mitte) hat kürzlich erneut das Mehrgenerationenhaus besucht, um eine Spende von 1000 Euro zu übergeben. » mehr

Klaus Wörner ist der stellvertretende Leiter der Integrierten Leitstelle in Schweinfurt. Er und die Mitarbeiter vor Ort nehmen die Notrufe aus den Landkreisen Schweinruft, Bad Kissingen und Haßberge entgegen. Seit Beginn der Corona-Krise ist hierbei vor allem Verständnis gefragt.	Foto: ILS

26.03.2020

Beruhigende Worte

Auch das Team der Notrufzentrale arbeitet derzeit unter erschwerten Bedingungen. Die Zahl der Notrufe hat sich durch Corona jedoch kaum erhöht. Ein Lichtblick. » mehr

Dr. A. Aumüller

17.12.2019

Pflichten drücken Haushalt in 2020

Im Kreistag geben Landrat und Kämmerer einen Ausblick auf die Finanzen des Landkreises im kommenden Jahr: Die Schulden werden wieder steigen - und Besserung ist vorerst nicht in Sicht. » mehr

Wonfurt: Corona-Testzentrum nimmt Betrieb auf

03.09.2020

Corona-Testzentrum nimmt Betrieb auf

Am Mittwoch hat das Corona-Testzentrum in Wonfurt seinen Betrieb aufgenommen. Fazit: Kein Vergleich zu den ersten Test-Stationen im Kreis. » mehr

Ein Corona-Teströhrchen

31.08.2020

Vier Neuinfektionen im Landkreis Haßberge

Die Zahlen steigen wieder: Im Landkreis Haßberge sind aktuell sieben Personen mit dem neuartigen Corona-Virus infiziert. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Parking Day in Coburg

Parking Day in Coburg | 18.09.2020 Coburg
» 23 Bilder ansehen

Schaeffler Aktionstag in Eltmann Eltmann

Schaeffler Aktionstag in Eltmann | 16.09.2020 Eltmann
» 7 Bilder ansehen

WG: Totschlags-Prozess Coburg

Gerichtsprozess in Coburg | 14.09.2020 Coburg
» 16 Bilder ansehen

Autor

Von Manfred Wagner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
25. 08. 2011
00:00 Uhr



^