Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Hassberge

Ganz viele neue Lichtblicke

Das Haus Sankt Bruno in Haßfurt zeigt sich: Beim "Tag der offenen Tür" kann die neu eingeweihte Einrichtung viele Besucher aus dem gesamten Landkreis Haßberge begrüßen.



Welche Route darf’s sein? Norbert Czech vom St. Bruno-Haus zeigte den Besucherinnen und Besuchern beim Tag der offenen Tür, welche Möglichkeiten in dem Bewegungsgerät mit angeschlossenem Bildschirm stecken. Fotos: Elfriede Klauer
Welche Route darf’s sein? Norbert Czech vom St. Bruno-Haus zeigte den Besucherinnen und Besuchern beim Tag der offenen Tür, welche Möglichkeiten in dem Bewegungsgerät mit angeschlossenem Bildschirm stecken. Fotos: Elfriede Klauer   » zu den Bildern

Haßfurt - "Es ist viel angenehmer, freundlicher und heller als vorher." Brigitte Göb aus Prappach kennt das Haus St. Bruno in Haßfurt noch von früher und ist jetzt vom vollendeten Umbau sehr angetan. Den "Tag der offenen Tür" nutzt sie, um sich umzusehen - im Wohn- und Pflegebereich des Seniorenheimes und in den Büros der kirchlichen Einrichtungen, die im Haus St. Bruno seit dem Umbau eine neue Bleibe gefunden haben. Besonders gefallen ihr der Freibereich im Innenhof und die Zimmer. "Und dass das Pflegeheim am Standort geblieben ist, also mitten in der Stadt, finde ich besonders schön", sagt sie. "So bleibt eher erhalten, was man als Familie einmal war, wenn ein Angehöriger hier im Heim ist und man mit ihm auch mal in die Stadt kann", findet sie.

Auch für Volker Ortloff aus Sailershausen ist der zentrale Standort des Hauses ein großer Pluspunkt. "Mitten in der Stadt und trotzdem ruhig gelegen - ich glaube, hier kann man sich wohlfühlen", sagt der 47-Jährige. Besonders gefallen hat ihm bei seinem Rundgang die Kapelle. "Sie ist geräumig und gleichzeitig hatte ich das Gefühl, hier herrscht ein guter Geist." Nicht weit von der Kapelle entfernt hat er im Bewegungsraum die Möglichkeit entdeckt, beim Fahrradfahren an einem Bewegungsgerät und einem angeschlossenen großen Bildschirm den Eindruck zu bekommen, als fahre man durch Hassfurt, Zeil oder Schweinfurt.

"Die Modernität beeindruckt mich", sagt Ortloff. Norbert Czech, ehrenamtlicher Helfer im Haus St. Bruno, betreut beim Tag der offenen Tür dieses Gerät und zeigt den Besuchern, wie es geht. "Manche unserer Bewohner sind total begeistert, dass sie hier quasi Fahrrad fahren können und dabei die Gegend erleben, die sie von früher kennen. Andere brauchen ein bisschen Zeit, um sich damit anzufreunden", berichtet er. Weitere Fahrrad-Filme aus den Dörfern der Umgebung sind geplant.

"Ich kenn das Haus nicht mehr wieder", sagt Hermine Bickel aus Rauhenebrach. Sie hat von 1983 bis 2003 als Stationsleitung im alten St. Bruno gearbeitet. "Das war damals schon schön und auf dem neuesten Stand. Das hier ist jetzt die totale Veränderung - toll", sagt sie.

Dass das Haus hell und freundlich geworden ist, hört man an diesem Tag an allen Ecken. "Das liegt auch an den vielen neuen Licht- und Blickachsen", erklärt Architekt Alfred Wiener aus Karlstadt. "Vor dem Umbau war es am Ende der Flure dunkel. Jetzt ermöglichen neue Fenster, Terrassen und Balkone eine intuitive Orientierung für die alten Menschen. Je älter man wird, desto weniger kann man mit Beschilderungen anfangen. Aber wo die Sonne steht, das merkt man, bis man stirbt", sagt Wiener. Für ihn sollen Seniorenheime ein Zeichen der Wertschätzung für die alten Menschen sein. Seit 40 Jahren plant er solche Gebäude. Für Hubert Grauer sind die vielfältigen Begegnungsmöglichkeiten ein Argument, sich im Alter ins Haus St. Bruno zu begeben. Als Mitarbeiter des Fachbereichs Immobilienmanagement des Diözesan-Caritasverbandes Würzburg hat er den Umbau maßgeblich mitbetreut.

Besonders stolz ist er auf die sogenannten kommunikativen Mitten - Sitzgruppen mit kleinen Küchen für jede Wohngruppe. Dort können sich die alten Menschen aufhalten, miteinander spielen, essen, basteln oder reden.

Doch nicht nur für die Bewohner wurden solche Möglichkeiten geschaffen. Auch für die Beschäftigten der vielfältigen kirchlichen Einrichtungen, die im Haus St. Bruno eine neue Bleibe gefunden haben, sind solche Begegnungsmöglichkeiten bewusst geplant und eingerichtet worden. Davon profitieren auch wieder die alten Menschen. Architekt Wiener: "Uns war es wichtig, dass sie am täglichen Leben teilhaben können. Das Haus hier mit seinen vielen unterschiedlichen Besuchern kann wie ein Marktplatz sein. Und man selbst ist mittendrin. Man sitzt und guckt und hat Anteil am Leben."

Autor

Elfriede Klauer
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 09. 2019
17:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angehörige Balkon Büros Gebäude Mitarbeiter und Personal Pflegebereich Pflegeheime Seniorenheime Städte Terrassen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Einen ersten Test zur Handhabung des von der SPD gespendeten neuen Gießkannenwagens machten Stadträtin Irene Jungnickl, Stadtrat Werner Freibott und Bürgermeister Jürgen Hennemann im Eberner Friedhof bei schöner Abendsonne. Bild: SPD Ebern

24.10.2019

Neue Gießkannen-Wagen am Eberner Friedhof

Dank des Hilfsmittels kann das Wasser nun einfacher zu den Gräbern transportiert werden. Nach der Testphase sollen auch andere Friedhöfe solche Wagen bekommen. » mehr

Im übrigen Haus sind auch noch Wohnräume oder wie hier das Esszimmer im ursprünglichen Zustand erhalten.

06.08.2019

Einkaufen wie zu Großmutters Zeiten

Ein kleiner Kolonialwarenladen in Friesenhausen öffnet regelmäßig seine Türen für Besucher. Wer über die Schwelle tritt, steht kurz darauf in einer anderen Welt. » mehr

Bürgermeister Günther Werner (im Bild) ist stolz auf die Verwaltung, da das von ihr und externen Beratern ausgearbeitete Strategiepapier für eine "Smart Green City" vollends anerkannt wurde und die Stadt Haßfurt für die Strategieentwicklung und die Umsetzung der Projekte bei einer Fördersumme von 17,480 Millionen Euro einen Zuschuss in Höhe von 11,362 Millionen Euro erhält. Fotos: Langer

18.09.2019

Maximale Fördersumme

Haßfurt soll sich zur "Smart City" entwickeln. Nun kann sich die Stadt über finanzielle Zusagen freuen. Bürgermeister Werner macht das Thema zur Chefsache. » mehr

Selbst aus dem Bett zu steigen wird schwierig, wenn die Beine nicht mehr richtig benutzen kann. Die Schüler der Mittelschule Hofheim fanden dies im Selbstversuch bei einem Besuch im Caritas-Pflegeheim heraus.	Foto: privat

09.04.2019

Pflege on Tour in Hofheim

Schüler der Mittelschule Hofheim besuchen das Caritas-Pflegezentrum. Für ein paar Stunden sehen sie die Welt aus der Sicht von Pflegern - aber auch von Heimbewohnern. » mehr

Am gestrigen Dienstag nahm das Stadtwerk Haßfurt den Aufzug an der Altstadttiefgarage in Betrieb. Im Bild (von links) Rainer Kitzinger vom Ingenieurbüro aus Wülflingen, Bürgermeister Günther Werner, Norbert Zösch, Geschäftsführer des Stadtwerks Haßfurt, und Matthias May vom Stadtwerk Haßfurt.	Foto: Langer

18.09.2019

Ab jetzt mit dem Fahrstuhl zum Parkplatz

Die Tiefgarage in Haßfurt ist barrierefrei zugänglich. Vertreter von Stadt und Stadtwerke nahmen den Aufzug gestern in Betrieb. » mehr

Durchschneiden des Bandes mit Otto und Dagmar Kirchner (2. und 3. v.r.) Landrat Wilhelm Schneider, Bürgermeister Klaus Bittenbrünn, Staatssekretär für Inneres Gerhard Eck, Geschäftsführer Guido Wey, Julius Kirchner, Präsident der IHK Würzburg-Schweinfurt Klaus Mapara, MdL Steffen Vogel und Abteilungsleiter Peter Schmitt.	Foto: Schweiger

21.07.2019

Fränkische expandiert in Königsberg

Mit den neuen "Werk West" stellt das Unternehmen die Weichen für die Zukunft. Auch für die Stadt selbst soll sich in Sachen Lkw-Verkehr damit etwas verbessern. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Coburger Weihnachtsbaum 2019

Anlieferung Coburger Weihnachtsbaum | 18.11.2019 Coburg
» 19 Bilder ansehen

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) Coburg

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) | 17.11.2019 Coburg
» 46 Bilder ansehen

Rathaussturm in Steinberg Steinberg

Rathaussturm in Steinberg | 16.11.2019 Steinberg
» 8 Bilder ansehen

Autor

Elfriede Klauer

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 09. 2019
17:28 Uhr



^