Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Hassberge

Geiselnahme mit Schere: Unterbringung in Psychiatrie gefordert

Die eigene Familie hat ein Mann aus Unterfranken als Geiseln genommen und gedroht, sie mit einer Haushaltsschere zu erstechen. Aus Sicht der Staatsanwaltschaft ist der 26-Jährige schuldunfähig. Voraussichtlich muss der Mann in eine Psychiatrie.



Familienstreit landet vor Gericht
Familienstreit landet vor Gericht  

Bamberg/Haßfurt -

Nach einer Geiselnahme mit drei Verletzten in Haßfurt hat gegen einen 26-Jährigen am Landgericht Bamberg ein sogenanntes Sicherungsverfahren begonnen. Der Mann habe während der Tat unter Wahnvorstellungen und Halluzination gelitten und sei deshalb nicht schuldfähig, erklärte die Staatsanwaltschaft am Montag zum Prozessauftakt. Sie will mit dem Verfahren erreichen, dass der Mann wegen der von ihm ausgehenden Gefahr für die Allgemeinheit dauerhaft in eine psychiatrische Einrichtung kommt.

Dem Deutschen wird vorgeworfen, im Januar seine Mutter, deren Lebensgefährten, seinen Bruder, seine Schwester und eine weitere Frau bedroht zu haben: Wenn sie die Wohnung verlassen sollten, werde er sie mit einer Haushaltsschere erstechen. Da es sich um einen innerfamiliären Konflikt handelte, wurde die Öffentlichkeit von der Hauptverhandlung ausgeschlossen.

Der Anklage zufolge schaffte eine Geisel nach einer Stunde die Polizei zu alarmieren. Als zwei Polizisten eintrafen, konnten die vier Familienmitglieder fliehen. Die fünfte Geisel, die nicht zur Familie gehörte, soll der Angeklagte von hinten gepackt und mit einer Hand ihren Hals umklammert haben. Mit der anderen Hand hielt er die Schere abwechselnd an den Hals und Kopf und drohte die Frau umzubringen, falls sich die Polizisten nähern würden. Damit habe er erreicht, dass einer der Beamten seine gezückte Pistole wieder einsteckte.

Nach etwa 45 Minuten soll der Angeklagte zu einer Stichbewegung mit der Schere in Richtung Kopf der Frau ausgeholt haben. Zwei Polizisten gelang es rechtzeitig, den Mann zu ergreifen. Im Gefecht verletzte sich einer der Beamten an der Schulter, der andere am Finger und Unterarm. Die Geisel erlitt wegen der andauernden Todesangst einen Nervenzusammenbruch und musste in ein Krankenhaus.

Laut Anklage leidet der Beschuldigte unter einer paranoiden Schizophrenie. Akustische Halluzinationen und Wahnvorstellungen hätten ihn zu der Tat verleitet. Der Staatsanwaltschaft zufolge sei er daher nicht in der Lage gewesen, das Unrecht der Tat zu sehen. Der Angeklagte ist seit der Tat im Bezirkskrankenhaus Bayreuth. Das Gericht wird voraussichtlich am 15. Juli über die dauerhafte Unterbringung entscheiden.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 07. 2020
11:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Bezirkskrankenhaus Bayreuth Geiseln Geiselnahme Landgericht Bamberg Sicherungsverfahren Untersuchungshaft
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Eine goldfarbene Justitia-Figur steht vor Aktenbergen

13.07.2020

Prozess nach Geiselnahme mit Haushaltsschere beginnt

Nach einer Geiselnahme mit drei Verletzten in Haßfurt steht ein 26-Jähriger ab dem heutigen Montag vor dem Landgericht Bamberg. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, im Januar seine Mutter, seine Geschwister und der... » mehr

Das Land hat bei der Finanzausstattung der Kommunen die Schere angesetzt: Floh-Seligenthal wünscht sich mehr Schlüsselzuweisungen, also frei verfügbare und eben nicht zweckgebundene Haushaltsmittel. 	Foto: fotoart-af.de

15.07.2020

Nach Geiselnahme mit Schere: 26-Jähriger muss in Psychiatrie

Nach einer Geiselnahme mit drei Verletzten in Haßfurt muss der 26-jährige Angeklagte in eine Psychiatrie. » mehr

Symbolbild - Methamphetamin Schädigt Nervenzellen und verursacht Psychosen: Methamphetamin, besser bekannt als Crystal Meth.	Foto: dpa

06.08.2020

Mutmaßliche Rauschgifthändler in Haft

Zwei Kilogramm Amphetamin, 50 Gramm Crystal-Meth und kleinere Mengen Marihuana haben Beamte der Kripo Schweinfurt in Knetzgau sichergestellt. Zwei Tatverdächtige sind in Untersuchungshaft. » mehr

Drogendealer zeigen sich gegenseitig an

14.07.2020

Drogendealer zeigen sich gegenseitig an

Ein 38-jähriger muss sich vor Gericht verantworten, weil er Drogen bei einem anderen bestellt hat. Diese wollte er jedoch nie abnehmen, im Gegenteil. Er verpfiff den Kontrahenten. Der sann auf Rache. » mehr

Doping

25.06.2020

Mutmaßlicher Handel mit Dopingmitteln aufgeflogen

Weil er mit Dopingmitteln und verschreibungspflichtiger Arznei gehandelt haben soll, ist ein 39 Jahre alter Mann aus Unterfranken in Untersuchungshaft gekommen. » mehr

Handschellen

20.01.2020

Frau mit Schere bedroht: Polizei nimmt 26-Jährigen fest

Mit einer Schere in der Hand ist ein 26 Jahre alter Mann auf eine Frau in Haßfurt losgegangen. Er drohte, sie umzubringen. Bevor das SEK eintraf, konnte die Polizei ihn überwältigen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC Coburg: Training und Media Day

HSC Coburg: Training und Media Day | 12.08.2020 Coburg
» 25 Bilder ansehen

WG: HSC - mögliche Aufmacher

WG: HSC - mögliche Aufmacher | 12.08.2020 Coburg
» 26 Bilder ansehen

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 07. 2020
11:11 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.