Lade Login-Box.
Topthemen: Coronavirus in BayernDie Videos der WocheDer BachelorCotubeBlitzerwarner

Hassberge

Gericht fällt nicht auf "Verschwörungstheorie" herein

Wegen versuchten Betrugs und Urkundenfälschung muss ein 40-Jähriger für ein Jahr hinter Gitter.



Haßfurt - Dass ein 40-Jähriger bei einer in Erfurt geplanten Wohnungsanmietung im Oktober 2018 eine Urkundenfälschung und einen versuchten Betrug verübt hatte, sah Strafrichterin Ilona Conver als erwiesen an. Richtig schlimm wurde es für den Außendienstmitarbeiter aber dadurch, dass er rund ein Jahr zuvor mit derselben Masche auf die Nase gefallen war und vom Amtsgericht in Würzburg zu einer fünfmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden war. Als Bewährungsversager mit einschlägigen Vorstrafen wurde er nun zu einem Jahr Knast verurteilt - ohne erneute Bewährungschance.

Was war geschehen? Im Laufe des Jahres 2018 wurde die finanzielle Schieflage des Angeklagten immer dramatischer und er konnte seine Zahlungsverpflichtungen nicht mehr einhalten. Schließlich gab er Mitte Oktober 2018 bei einem Gerichtsvollzieher eine eidesstattliche Erklärung ab - früher sprach man vom Offenbarungseid. Demnach hatte er keine Vermögenswerte und kein verwertbares Einkommen. Just zu diesem Zeitpunkt trennte er sich von seiner Lebensgefährtin. Mit ihr und deren 17-jährigem Sohn hatte er bis dato in einer gemeinsamen Wohnung in Haßfurt gelebt. Als die Ex-Freundin auszog, konnte er sich alleine die bisherige Wohnung nicht mehr leisten. Also sah er sich - zusammen mit einer brandneuen Flamme - nach einer anderweitigen Bleibe um.

Das Gericht war überzeugt, dass sich der Beschuldigte dabei strafrechtlich schuldig gemacht hatte. Zum einen, weil er einem Vermieter in Thüringen eine gefälschte Verdienstbescheinigung vorgelegt und zum anderen, weil er dadurch ein irreführendes Bild über seine Zahlungsfähigkeit vorgespiegelt hatte. Weil sich der Vermieter bei der Wohnungsvergabe letztlich für einen anderen Interessenten entschied, blieb es bei dem versuchten Betrug.

Der Beschuldigte bestritt jedoch vehement, sich damals für eine Wohnung in Thüringen interessiert zu haben. "Eine Wohnung in Erfurt wäre doch absurd für mich gewesen", betonte er. Vielmehr verdächtigte er seine Ex-Freundin, aus Eifersucht und Rachegelüsten von seinem PC aus die fraglichen Nachrichten sowie die getürkte Bescheinigung verschickt zu haben. Im Zeugenstand schilderte diese ehemalige Freundin, dass sie kurz nach ihrem Auszug einige persönlichen Sachen aus der bisherigen gemeinsamen Wohnung habe holen wollen. Sie sei allerdings unverrichteter Dinge wieder gegangen, weil die Schlösser an der Wohnungstür ausgetauscht worden waren. Von daher sei es gar nicht möglich gewesen, die Wohnung heimlich zu betreten.

Eine weitere Zeugin aus Erfurt erkannte den auf der Anklagebank sitzenden Mann als denjenigen wieder, der damals vor Ort die freie Wohnung besichtigt habe. Auf Nachfrage von Rechtsanwalt Tilman Fischer war sie sich allerdings nicht mehr sicher und meinte: "Hundertprozentig kann ich es nicht sagen." Der Verteidiger sah nach Abwägung aller Umstände "keine geschlossene Beweiskette" und unterstrich, dass kein Vermögensschaden entstanden war. Er argumentierte weiter, dass es sogar beim Abschluss eines Mietvertrages nicht zwangsläufig dazu gekommen wäre, dass sein Mandant die Miete schuldig geblieben wäre. Folglich plädierte er auf Freispruch.

Ganz anders die Staatsanwältin. Sie wertete die Verdächtigung der Ex als Versuch des Angeklagten, "den Kopf aus der Schlinge zu ziehen." Insbesondere hielt sie dem Mann vor, bereits zweimal wegen Betrugs verurteilt worden zu sein. Da er im Juli 2017 vom Würzburger Amtsgericht wegen einer gleichgelagerten Tat zu einer Bewährungsstrafe von fünf Monaten verurteilt worden war, bezeichnete sie ihn als "Bewährungsversager" und forderte eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und drei Monaten. Die Urteilsbegründung lautete ähnlich. "Ihre Verschwörungstheorie ergibt keinen Sinn", meinte die Vorsitzende. Die Indizien seien erdrückend und sprächen eindeutig für eine Täterschaft. Eine erneute Bewährungschance könne nicht gewährt werden, weil der Kaufmann aus der vorherigen Verurteilung nichts gelernt habe. Rechtsanwalt Fischer signalisierte im Anschluss an die Urteilverkündung, dass die Verteidigung gegen den Richterspruch Berufung beim Landgericht in Bamberg einlegen werde.

Autor

Manfred Wagner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 12. 2019
15:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Betrug Bewährungsstrafen Gerichtsvollzieher Staatsanwälte Strafrichterinnen und Strafrichter Täterschaft Urkundenfälschung Vermieter Vorstrafen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Foto: AdobeStock/Jevgenij

26.01.2020

Bewährungsstrafe für Pfefferspray-Attacke

Ein 60-jähriger, mehrfach vorbestrafter Mann verpasst einem Erzrivalen eine Abreibung. Tatort war ein Spielplatz. » mehr

### Foto: Diagentur/dpa/tmn

20.12.2019

Streit unter Nachbar schwelt seit Jahren

Eine 49-jährige Frau fühlt sich als Stalking-Opfer. Ihr Nachbar muss wegen Beleidigung und Bedrohung eine Geldstrafe von 3600 Euro bezahlen. » mehr

Kleinkind erleidet Verbrühungen

18.11.2019

Kleinkind erleidet Verbrühungen

Beim Baden soll eine 20-Jährige, so der Vorwurf, ihr Kind absichtlich in 75 Grad heißes Wasser getaucht haben. Nachweisen kann das Gericht ihr die Tat nicht. » mehr

Vor dem Amtsgericht in Haßfurt stand am Mittwoch ein 28-Jähriger. Foto: Ruprecht

12.02.2020

Ungeplantes Gärtner-Glück

Grüner Daumen bringt Gras-Raucher in die Bredouille: Das Amtsgericht Haßfurt verhängt eine Bewährungsstrafe für den Cannabisanbau. » mehr

Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa

11.02.2020

Kein Kokain, sondern Traubenzucker

Knapp am Knast vorbei: Das Amtsgericht Haßfurt belässt es bei einem mutmaßlichen Drogendealer aus dem Landkreis bei einer Bewährungsstrafe. » mehr

Das Gras steckte in einer Socke

11.12.2019

Das Gras steckte in einer Socke

Ein 24-Jähriger erhält eine einjährige Bewährungsstrafe und 1000 Euro Geldauflage wegen des Handels mit Rauschgift. Man fand bei ihm Marihuana. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Büttenabend Ludwigsstadt

Büttenabend Ludwigsstadt | 17.02.2020 Ludwigsstadt
» 10 Bilder ansehen

Faschingsumzug Baunach

Faschingsumzug Baunach | 17.02.2020 Baunach
» 11 Bilder ansehen

BBC Coburg - Baunach Young Pikes 57:90 Coburg

BBC Coburg - Baunach Young Pikes 57:90 | 15.02.2020 Coburg
» 39 Bilder ansehen

Autor

Manfred Wagner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 12. 2019
15:46 Uhr



^