Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Hassberge

Gericht verliest Pflegeprotokolle im Fall Gleusdorf

Führte der Sturz eines Bewohners der Seniorenresidenz zu dessen Tod? Aus den Akten der Einrichtung erhofft man sich, mehr über ein mögliches Verschulden der Heimleitung zu lernen.



Nach den rätselhaften Todesfällen in der "Seniorenresidenz Schloss Gleusdorf" werden im Prozess gegen drei Verdächtige weitere Details aufgedeckt. Der Heimleiterin, dem Pflegedienstleiter und einem Arzt wirft die Staatsanwaltschaft gemeinschaftlichen Totschlag durch Unterlassen in einem Fall und versuchten Totschlag durch Unterlassen in zwei Fällen vor. Foto: Daniel Karmann/dpa
Nach den rätselhaften Todesfällen in der "Seniorenresidenz Schloss Gleusdorf" werden im Prozess gegen drei Verdächtige weitere Details aufgedeckt. Der Heimleiterin, dem Pflegedienstleiter und einem Arzt wirft die Staatsanwaltschaft gemeinschaftlichen Totschlag durch Unterlassen in einem Fall und versuchten Totschlag durch Unterlassen in zwei Fällen vor. Foto: Daniel Karmann/dpa  

Bamberg/Gleusdorf - Am neunten Verhandlungstag des Prozesses um Missstände im Seniorenheim in Gleusdorf wurden am Donnerstag verschiedene Protokolle verlesen, die den am 23. August 2014 nach einem Sturz gestorbenen 80-jährigen Heimbewohner betreffen. Aus Sicht der Staatsanwaltschaft hätte der Tod unter Umständen vermieden werden können, wenn der Senior nach dem Sturz in einem Krankenhaus behandelt worden wäre. Die Heimleitung habe dies jedoch unterlassen, um damit Kosten einzusparen.

Im Pflegeprotokoll des Verstorbenen notierten die Pflegekräfte des 80-Jährigen, dass er nach dem Sturz ein fünf Zentimeter großes Hämatom am Kopf, sowie weitere Hämatome an Rücken und Schulter hatte. Diese sollten laut Heimleitung nur äußerlich mit Voltaren-Salbe versorgt werden.

Außerdem hatte der gestürzte Senior in den wenigen Tagen zwischen seinem Sturz und seinem Ableben eine erhöhte Körpertemperatur, die sich bis zu seinem Todestag auf 40 Grad erhöhte. Trotzdem wurde er nicht in eine Klinik eingeliefert, sondern wurde im Heim in Gleusdorf behandelt und erhielt zum Teil Fusionen, da er weder getrunken noch gegessen hatte.

Einen Tag vor seinem Tod, am 22. August 2014, stellte der ebenfalls angeklagte Hausarzt des Heims eine Pneumonie (Lungenentzündung) bei dem 80-Jährigen fest. Eine Verlegung in eine Krankenhaus wurde nicht angeordnet. Am nächsten Tag um 6 Uhr morgens verstarb der Patient. Wenige Stunden später informierte der Hausarzt einen Kollegen, der die Sterbeurkunde ausstellen sollte, per Telefax auf die flapsige Tour mit den Worten: "Moin, moin … können Sie den Todesschein ausstellen. Der Patient ist tot."

Im Todesschein ist nur von einem natürlichen Tod die Rede. Als Ursachen werden unter anderem eine Gefäßkrankheit, Leberschäden, Anämie, Diabetes II, Demenz, Nikotinabhängigkeit und Hypertonie genannt. Der Sturz wenige Tage zuvor erscheint nicht als mögliche Todesursache. Eine Obduktion wurde nicht angeordnet.

Das Argument der Heimleitung, dass bei einer Patienten-Behandlung im Krankenhaus dem Heim viel Geld verloren ginge, entkräftete am achten Verhandlungstag ein Mitarbeiter der Sozialverwaltung des Bezirks Unterfranken. Er verhandelt auch mit Schloss Gleusdorf seit vielen Jahren die Pflegesätze. Der Bezirk springe ein, wenn Heimbewohner und Angehörige die Pflegekosten nicht mehr selbst tragen können, sagte er.

Ein Heimplatz im Schloss habe im Dezember 2016 monatlich 2495,50 Euro gekostet (darin ist der Beitrag der Pflegekasse enthalten) für einen Bewohner mit der damaligen Pflegestufe 1. Bei einem Krankenhaus-Aufenthalt von bis zu fünf Tagen würden dem Heim die vollen Kosten erstattet. Erst ab dem fünften Tag seien Abschläge von 25 Prozent angefallen - die allerdings laut dem Mitarbeiter kaum ins Gewicht fallen würden. Denn selbst bei zehn Tagen im Krankenhaus hätte das Heim noch knapp 2410 Euro erhalten - ohne dass der Einrichtung in dieser Zeit Verpflegungskosten oder Betreuungsaufwand entstanden wären.

Eine weitere Zeugin sprach über ihren Bruder, der noch immer im Schloss Gleusdorf wohnt. Zum Faustschlag ins Gesicht, den ihm laut Anklage der frühere Pflegedienstleiter verpasst haben soll, könne sie nichts sagen, da ihr Bruder Angst habe, etwas zu sagen. Sie habe jedoch bei ihm schon häufiger Verletzungen wie aufgescheuerte Knie oder blaue Fußnägel festgestellt. Ihm seien so viele Tabletten verabreicht worden, dass er nur noch "vor sich hin gesabbert hat."

Der Prozess wird am 4. Oktober fortgesetzt. Ein Urteil könnte nach Einschätzung des Vorsitzenden Manfred Schmidt noch vor Weihnachten fallen.

Autor

Martin Schweiger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
19. 09. 2019
18:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Diabetes Hausärzte Krankenhäuser und Kliniken Manfred Schmidt Patienten Pflegekosten Pflegepersonal Pflegesätze Pflegeversicherungen und Pflegekassen Seniorenheime Verstorbene
Bamberg Gleusdorf
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rollator in Zimmer in Altenpflegeheim

14.06.2019

Blutige Weihnachten im Altenheim

Ein 77-Jähriger hat im vergangenen Jahr unter anderem auf seinen schlafenden Mitbewohner eingeschlagen. Dafür muss er nun in die Psychiatrie. » mehr

Freuen sich über das bestandene Examen: Die 18 neuen Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger mit ihren Lehrkräften und den offiziellen Gästen der Verabschiedung.	Foto: Veit-Maria Oertel/Leopoldina

18.09.2019

Mit dem Examen in die Zukunft

18 frisch gebackene Krankenpfleger erhalten ihre Abschlusszeugnisse. Auch die Ausbilder freuen sich über sehr gute Noten. » mehr

Das Famulatur-Projekt "Main Sommer" geht in die dritte Runde. 13 Medizinstudierende aus ganz Deutschland nehmen daran teil. Am Freitag wurden sie von Benjamin Herrmann, Geschäftsstellenleiter der Gesundheitsregion plus und stellvertretendem Landrat Oskar Ebert willkommen geheißen. Foto: Pfeufer

04.09.2019

Die Hausärzte von morgen

Das Famulatur-Projekt "Main Sommer" geht heuer bereits in die dritte Runde. Dabei sammeln Medizinstudierende im Landkreis praktische Erfahrungen. » mehr

In luftiger Höhe freuen sich die Beteiligten über das neue Haus Sankt Bruno. Von links: Johannes Simon (Vorsitzender Caritas Haßberge), Anke Schäflein (Geschäftsführerin Caritas Haßberge), Hubert Grauer (Liegenschaftsabteilung Diözesan-Caritasverband Würzburg), Silja Wiener und Gernot Meyer (beide Architekturbüro Wiener) und Dekan Stefan Gessner.	Fotos: Christian Licha

12.08.2019

Biotop des Zusammenlebens

Nach fünf Jahren ist der Umbau im Haus Sankt Bruno abgeschlossen. Jetzt sind Seniorenheim, Sozialstation und Suchtberatung unter einem Dach. » mehr

Kerstin Ebert aus Eichelberg zeigt, was sie sich für ihren Friedhof wünscht.

06.12.2018

Weniger Kosten, leichtere Pflege

Der Bauausschuss schafft neue Gestaltungselemente für den Friedhof in Ebern. Damit sollen rund 100 neue Urnengräber entstehen - eine Art Testlauf für die Ortsteile. » mehr

Wegen rätselhafter Todesfälle geriet die "Seniorenresidenz Schloss Gleusdorf" in die Schlagzeilen. Nun hat sie vorübergehend eine neue Leitung. Foto: dpa

04.10.2019

Neuanfang für Schloss Gleusdorf

Die Seniorenresidenz erhält eine neue Leitung. Sie soll den Neubeginn mit einem neuen Träger vorbereiten. Außerdem soll neu gebaut werden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

BBC Coburg - Elchingen 63:78

BBC Coburg - Elchingen 63:78 | 13.10.2019 Coburg
» 37 Bilder ansehen

70 Jahre ATSV Kronach

70 Jahre ATSV Kronach | 12.10.2019 Kronach
» 24 Bilder ansehen

Musiknacht in Ebern

Musiknacht in Ebern | 12.10.2019 Ebern
» 9 Bilder ansehen

Autor

Martin Schweiger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
19. 09. 2019
18:00 Uhr



^