Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Hassberge

Haßfurt verabschiedet seine Abiturienten

Stattliche 141 Schüler zählt die Abschlussklasse des Regiomontanus-Gymnasiums. Beim Abschied erzählen Schüler von ihren Plänen.



Am Freitag erhielten 141 Abiturienten des Regiomontanus-Gymnasiums Haßfurt im Ganztagsgebäude "Silberfisch" ihre Reifezeugnisse aus den Händen von Oberstudiendirektor Max Bauer und wurden damit offiziell aus ihrer Schulzeit entlassen. Foto: Harald Leisentritt
Am Freitag erhielten 141 Abiturienten des Regiomontanus-Gymnasiums Haßfurt im Ganztagsgebäude "Silberfisch" ihre Reifezeugnisse aus den Händen von Oberstudiendirektor Max Bauer und wurden damit offiziell aus ihrer Schulzeit entlassen. Foto: Harald Leisentritt  

Haßfurt - "Den Tag genießen und sich feiern lassen", so lautet das Motto von 141 Abiturienten des Regiomontanus-Gymnasiums Haßfurt. Am Freitagnachmittag standen 73 Frauen und 68 Männer während einer großen Abschiedsfeier im Ganztagsgebäude "Silberfisch" im Rampenlicht. Im Beisein zahlreicher Gäste, darunter Familienangehörige und Freunde, überreichte Oberstudiendirektor Max Bauer die Zeugnisse mit dem Abschluss der Allgemeinen Hochschulreife, verbunden mit der offiziellen Entlassung nach zwölf Jahren Schulzeit.

"Ich habe es noch gar nicht realisiert, dass alles vorbei ist", sagte Sebastian Börner (Haßfurt). Der junge Mann sowie Jonas Beck und Mareike Hendrich (beide ebenfalls Haßfurt) legten die Abiturprüfungen als Traumergebnis mit einem Notendurchschnitt von 1,0 ab. In einem kurzen Statement blickten Börner (17) und Beck (18) auf die Schulzeit zurück und erzählten, welche Pläne sie nach dem Abitur schmieden.

Die Anfangszeit am Gymnasium bezeichneten beide als eine entspannte Zeit. Im Vergleich zur Realschule habe das Schulsystem des G8 dann aus ihrer Sicht ab der zehnten Klasse enorm angezogen. Vor allem die elfte Klasse bezeichneten die Freunde, die sich seit der ersten Klasse am Gymnasium kennen, als sehr anspruchsvoll und stressig. "Wenn die elfte Klasse bestanden ist, hat man das Abitur mehr oder weniger in der Tasche", kommentierte Jonas Beck. Sebastian Börner bemerkte, dass die Abi-Phase, die von außen als schwer herangetragen wurde, sich in der Prüfungsphase selbst gar nicht als so schwer erwiesen habe, denn in dieser Phase ging es seiner Meinung nach "Schlag auf Schlag".

Angst müsse laut Meinung der beiden Abiturienten keiner vor dem Abitur haben. Jetzt ist erst mal der Stress abgefallen, aber wird es jetzt ruhiger? "Ich habe gedacht, dass nach dem Abi mehr Zeit ist", sagte Sebastian Börner. Denn zu organisieren gibt es jetzt anscheinend doch einiges, sei es fürs Studium oder für eine Auszeit. Die will sich Sebastian Börner ein Jahr lang in Spanien und England nehmen. Danach wird sich für den jungen Mann ein Studium anschließen, der Studiengang ist noch offen. Da hat Jonas Beck schon konkretere Pläne in der Tasche. Er beginnt ab dem Wintersemester an der Uni Würzburg ein Physikstudium. Doch jetzt wird erst ausgiebig gefeiert, wozu am Freitagnachmittag auch reichlich Zeit war.

Bevor bei der Abschiedsfeier als Höhepunkt die Zeugnisse durch Schulleiter Max Bauer verteilt wurden, griff dieser in seiner Ansprache das Thema Weggang und Aufbruch auf. "Wer sich auf den Weg macht, wer aufbricht, geht nicht einfach von irgendwo fort, wie die wörtliche Übersetzung von "Abitur" lautet, sondern hat Ziele vor Augen, die ihn anziehen, auf die er zustreben will", sagte Bauer. In diesem Sinne sei das Abitur nicht nur ein Weggang und Abschied, sondern vielmehr ein Aufbruch zu etwas Neuem, Unbekannten, auf das sich die jungen Frauen und Männer nun einlassen würden. Weggang und Aufbruch unterscheiden sich laut Schulleiter dadurch, dass Letzterer die Menschen oft im Innern berühre und eine regelrechte Aufbruchsstimmung erzeuge. Es sei aber auch von jedem einzelnen verlangt, sich zu rüsten für den bevorstehenden Weg, um sich nicht ziellos im Kreis zu bewegen. Jeder einzelne müsse nun "Segel setzen, wenn der Wind des Wandels weht". In diesem Sinne gratulierte er den jungen Leuten zum bestandenen Abitur.

Diesen Wünschen schloss sich auch Landrat Wilhelm Schneider an, der in seinen Grußworten sagte: "Eine bestandene Abiturprüfung ist eine großartige Leistung, hinter der Höhen und Tiefen, schwere und schöne Zeiten und vor allem reichlich Durchhaltevermögen stehen". Schneider bemerkte, dass sich mit dem Tag der Zeugnisübergabe für die Schulabgänger eine wichtige Phase ihres Lebens abschließe und neue Türen öffnen, um einen aufregenden neuen Lebensabschnitt zu führen. Schlüsselqualifikationen wie kritisches Denken, Kreativität, Kommunikation und Kooperation brauche es laut Schneider genauso wie fachliche Kompetenzen, um erfolgreich durchs Leben zu gehen. Eigene Charaktereigenschaften wie Neugierde, Initiative, Ausdauer, Mut, Anpassungsfähigkeit, Führungskompetenzen sowie soziales und kulturelles Bewusstsein gelte es weiter auszubauen, um erworbene Grundfertigkeiten zur Entfaltung zu bringen.

Autor

Christian Reuther
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
01. 07. 2019
11:06 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abitur Abiturientinnen und Abiturienten Abschlussklassen Gruppe der Acht Gymnasien Max Bauer Realschulen Schulrektoren Schulzeit Schülerinnen und Schüler Studium und Hochschulbildung Wilhelm Wilhelm Schneider Wintersemester
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Felix Dümig erhält diverse Auszeichnungen als Jahrgangsbester mit dem Abiturschnitt von 1,1.

29.06.2019

Ein Führerschein fürs Leben

Das FRG in Ebern entlässt seine Abschlussklasse. Die Absolventen erklären selbst, dass die Zeit an der Schule sie bestens auf das Leben vorbereitet hat. » mehr

Die Ministerialbeauftragte Monika Zeyer-Müller überreichte Schulleiter Max Bauer die offizielle Entlass-Urkunde aus dem Staatsdienst. Fotos: Licha

10.07.2019

Das Ende einer Ära

Schulleiter Max Bauer hat am Regiomontanus-Gymnasium deutliche Spuren hinterlassen. Nun sagt er Adieu. In seine Fußstapfen tritt Maria Eich. » mehr

Die Mitglieder der Zweckverbandsversammlung vergaben in ihrer Sitzung zahlreiche Aufträge für die Generalsanierung des Schulgebäudes.

17.07.2019

Fokus liegt auf den Naturwissenschaften

Für die Mint-Fächer hat man am Regiomontanus-Gymnasium extra einen besonderen Raum geschaffen. » mehr

Schulgeschichte als Theater: Klaus Vierbücher lädt 1969 seinen einzigen Gymnasiallehrer Willi Weinmann zum Handball ein.

21.07.2019

Ein geglückter Quantensprung

An diesem Wochenende erinnerte man sich an die Anfänge des FRG in Ebern. Die Errichtung dieses Gymnasiums hat viele bewegt - und die Region weiterentwickelt. » mehr

Blick auf den Stand der Bauarbeiten am Anbau an das Gymnasium. Foto: Geiling

10.05.2019

Zweckverband denkt über Neubau nach

Noch sind die Arbeiten am Regiomontanus- Gymnasium in vollem Gange. Trotzdem denkt man bereits an die Generalsanierung der Dreifachturnhalle. » mehr

Ebern ist Schulstadt und stolz darauf. Ein Schulforum soll nun den Austausch zwischen allen Einrichtungen und der Stadt dienen. Foto: Kaufmann

25.06.2019

Neue "Bringflächen" für Eltern-Taxis

Die Schulstadt Ebern rückt noch näher zusammen: Ein "Schulforum" soll dem Austausch der Einrichtungen untereinander sowie mit der Stadt dienen. Erste Vorschläge gibt es zum Schulbusverkehr. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Run of Hope in Kronach

Run of Hope in Kronach | 15.09.2019 Kronach
» 28 Bilder ansehen

Theaterfest-Nachmittag

Theaterfest-Nachmittag | 15.09.2019 Coburg
» 22 Bilder ansehen

Oldtimertreffen in Coburg

Oldtimertreffen in Coburg | 15.09.2019 Coburg
» 10 Bilder ansehen

Autor

Christian Reuther

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
01. 07. 2019
11:06 Uhr



^