Lade Login-Box.
Topthemen: NP-FirmenlaufVideo: Slow Food OberfrankenHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

Hassberge

Hier zählt jeder Zentimeter

39 neue Feldgeschworene im Landkreis Haßberge nahmen an einer Schulung des Vermessungsamtes teil. Sie lernen vor allem eins: Auf Genauigkeit kommt es bei ihrer Aufgabe an.



Auch Bobby-Joe Undiener aus Goggelgereuth ünte als neuer Feldgeschworener die korrekte Vermessung. Fotos: Christian Licha
Auch Bobby-Joe Undiener aus Goggelgereuth ünte als neuer Feldgeschworener die korrekte Vermessung. Fotos: Christian Licha   » zu den Bildern

Haßfurt/Kreis Haßberge - 39 neue Feldgeschworene, die im vergangenen Jahr beim Siebenertag in Zeil vereidigt wurde, nahmen am Freitag im Landratsamt an einer Schulung durch das Vermessungsamt Schweinfurt teil.

Die Tradition der Feldgeschworenen gibt es bereits seit dem 13. Jahrhundert und ist besonders in Franken verbreitet. Hier gibt es 60 Prozent aller bayerischen Siebener, wobei der Landkreis Haßberge mit 1050 Ehrenamtlichen die größte Feldgeschworenenvereinigung im ganzen Freistaat ist.

Die Siebener haben ihren Namen daher, weil es früher immer sieben Personen eine Art Feldgericht bildeten, erklärte Gerhard Hartmann, der Leiter des Amtes für Digitalisierung, Breitband und Vermessung in Schweinfurt. Heute ist diese Anzahl nicht mehr zwingend notwendig. Es ist auch möglich weniger Feldgeschworene für jede einzelne Gemarkung zu haben, wobei es im Idealfall doch schon mindestens fünf sein sollten.

Aufgabe der Siebener ist es heute, für die Abmarkung der Grundstücksgrenzen zu sorgen und diese dauerhaft, je nach Untergrund, mit Steinen, Nägeln oder Meiselzeichen zu markieren. "Die Aufgaben sind beschränkt auf der Sicherung der Grenzpunkte, wenn eine Zerstörung droht", erklärte Hartmann und verwies auch auf die Kostenersparnis, die die Grundstückseigentümer haben, wenn dies die Feldgeschworenen durchführen. Nach einem theoretischen Teil, in dem alle Rechte und Pflichten erläutert wurden, folgte die praktische Unterweisung im Hof des Landratsamtes, bei der die Frauen und Männer einen Vorgeschmack auf ihre zukünftige Aufgabe bekommen. Als Siebener wird man auf Lebenszeit berufen. Nur aus gesundheitlichen Gründen kann man zurücktreten oder wenn ein Wegzug aus dem Heimatort erfolgt, für den man zuständig ist.

Schweigen ist Gold

Verschwiegenheit ist eine wichtige Voraussetzung. So gibt es das Siebenergeheimnis, das auf keinen Fall verraten werden darf. Hierbei handelt es sich um geheime Zeichen die gesetzt werden, um die Echtheit einer Markierung zu gewährleisten. Diese ist nämlich ein Hoheitszeichen und darf nur von den Feldgeschworenen oder dem Vermessungsamt gesetzt werden.

Landrat Wilhelm Schneider nahm sich die Zeit, um den Feldgeschworenen seinen Dank auszusprechen. Sie seien ein wichtiger Bestandteil im Gemeindeleben und opfern ihre Freizeit für die Allgemeinheit. Das sei heute nicht mehr selbstverständlich, so Schneider.

Im Zeiler Stadtteil Krum gibt es zwei neue Feldgeschworene, die an der Unterweisung teilnahmen. Florian Hetterich und Volker Schuler haben das Amt jeweils auf Vorschlag ihres Schwiegervaters beziehungsweise Vaters angenommen. Die beiden Senioren traten aus gesundheitlichen Gründen zurück und wollten die Tradition in der Familie weitergeben. "Für mich war das selbstverständlich, dass das Amt annehme", sagte Florian Hetterich. Volker Schuler pflichtete ihm bei: "Auch ich war sofort begeistert, diese verantwortungsvolle Aufgabe zu übernehmen".

Autor

Christian Licha
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 01. 2019
12:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Kosteneinsparungen Schulungen Schwiegerväter Traditionen Vermessungsämter Wilhelm Wilhelm Schneider
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der Umwelt- und Werksausschuss hat am Mittwoch seine Empfehlung an den Kreistag für eine Umstellung auf ein Holsystem mit Gelber Tonne beschlossen.	Symbolfoto: Martin Gerten/dpa

28.11.2018

Grünes Licht für die Gelbe Tonne

Der Umweltausschuss spricht sich für die Einführung der Gelben Tonne ab 2020 aus. Um allen Bürgern gerecht zu werden, sollen auch die Bauhöfe erhalten werden - das kostet aber. » mehr

15.11.2018

Landräte grillen für einen guten Zweck

Es ist inzwischen eine gute Tradition: Die beiden Landräte Wilhelm Schneider (Haßberge) und Eberhard Nuß (Würzburg) tauschen einmal im Jahr Anzug mit Grillschürze und braten Bratwürste für einen guten Zweck. » mehr

Christopher Schmeißer hat das Objekt "Das Orakel der Stadt" geschaffen, das vor dem Eiscafe zum Verweilen einlädt. Bürgermeister Borst nahm das wörtlich.

15.04.2019

Eine Straße voller Schmuckstücke

Die Pläne aus dem Jahr 1989 lagen lange auf Eis, nun wurden die einstigen Visionen kunstvoll umgesetzt: Die neugestaltete Hauptstraße in Hofheim ist feierlich eröffnet. » mehr

Die Gewerbesteuer der Stadt Ebern unterlag schon in den Vorjahren immer großen Schwankungen. Nur eine (geschätzte) Null gab es noch nie: Der Stadt bleibt gar nichts anderes übrig, als bei den Investitionen 2019 den Rotstift anzusetzen. Und auch sonst wird es Sparmaßnahmen geben müssen.	Foto: tnk

12.04.2019

Die Stadt muss viele Löcher stopfen

Die Stadt Ebern steckt unerwartet in Finanznöten: 2019 verfügt sie praktisch über keine Gewerbesteuereinnahmen. Das hat es so noch nicht gegeben. Nun ist sparen angesagt. » mehr

Horst Hornung (Zweiter von links) erklärt Bierkönigin Johanna Seiler (weiter von links Königsbergs Bürgermeister Claus Bittenbrünn, Landrat Wilhelm Schneider, Bierprinzessin Kerstin Friedrich und MdL Steffen Vogel) die handwerkliche Herstellung des Bieres im Dörfliser Brauhaus. Fotos: Christian Licha

10.04.2019

Bierkönigin beehrt Brauhäuser

Die bayerische Bierhoheit Johanna Seiler macht eine Tour durch die Kommunbrauhäuser im Landkreis. Davon gibt es besonders viel rund um Königsberg. » mehr

Die Regiopolregion Mainfranken verbindet nicht nur die Lage am gemeinsamen Gewässer. in den nächsten Jahren möchte man auch bei der Bildung und dem Arbeitsmarkt mit gemeinsamen Projekten schneller voran kommen.	Symobolfoto: Ruprecht

09.04.2019

Impulse für eine gemeinsame Zukunft

Die Region zwischen Würzburg und Haßfurt will sich als "kleine Schwester der Metropolregion Nürnberg" etablieren. Im Verbund sollen nun digitale Bildung und Wirtschaft gefördert werden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC 2000 Coburg - VfL Lübeck-Schwartau 23:28

HSC 2000 Coburg - VfL Lübeck-Schwartau 23:28 | 20.04.2019 Coburg
» 33 Bilder ansehen

Schiefermuseum-Jubiläum Ludwigsstadt

Schiefermuseum feiert Jubiläum | 19.04.2019 Ludwigsstadt
» 15 Bilder ansehen

Postkarten-Sammlung Kronach

Postkarten-Sammlung aus Kronach und Teuschnitz | 19.04.2019 Kronach
» 10 Bilder ansehen

Autor

Christian Licha

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 01. 2019
12:02 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".