Lade Login-Box.
Topthemen: Autonomes Fahren in OberfrankenDie Videos der WocheDer BachelorCotubeBlitzerwarner

Hassberge

Hilfe für Linus kommt ins Rollen

Die Vorbereitungen zur Typisierungsaktion am 4. März in Ebern laufen auf Hochtouren. Viele Betriebe zeigen sich spendabel und kreativ. Das Interesse seitens der Bevölkerung ist immens.



Linus, 8 Jahre
Linus, 8 Jahre  

Ebern - Das Telefon steht nicht mehr still. Die Berichterstattung in der Neuen Presse über den Fall des kleinen Linus aus Rentweinsdorf, bei dem im November letzten Jahres Leukämie diagnostiziert worden war, hat viele Menschen auf den Plan gerufen. Ruth Einwag von der Initiativgruppe "Lebenspender gesucht - Helft Linus und anderen" ist derzeit im Sekretariat der Mittelschule beinahe ununterbrochen am Hörer. Alle wollen helfen - irgendwie. Die Ideen sind mittlerweile vielfältig und kreativ, wie an Geld für die Typisierung als Stammzellenspender zu kommen ist. Die Aktion durch die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) am 4. März bringt hoffentlich nicht nur viele Menschen, die ihr Blut zur Untersuchung abgeben, sondern auch Geld. Denn die Laboruntersuchung kostet pro Probe 50 Euro.

Die Stadt Ebern hat ebenso 500 Euro gespendet, wie der Markt Rentweinsdorf und der Landkreis Haßberge. Finanzielle Unterstützung kommt von den Banken und vielen Betrieben. Einige, wie Ebner-Reisen oder Weigang Media, erklärten sich schon jetzt spontan bereit, die Registrierungskosten von 50 Euro für jeden Mitarbeiter zu übernehmen, der sich testen lässt; der Eberner Rewe-Markt beispielsweise will seine Kundschaft zum Spenden ihrer Pfandzettel aufrufen. Die Brose Baskets planen wiederum, in Bamberg zu den Heimspielen am 26. und 29. Februar ihre Cheerleader mit Sparschweinen durch die Ränge laufen zu lassen; außerdem sorgt der Verein mit Leuchtreklame für effektvolle Werbung für die Typisierungsaktion.

Die Hilfe ist vielfältig: Der Eberner Kulturring hat sich bereit erklärt, auf eigene Portokosten alle Vereine anzuschreiben und um Unterstützung für Linus zu bitten. Außerhalb Eberns ist die Hilfsbereitschaft nicht geringer - alle möglichen Ortsvereine, wie beispielsweise in Altenstein, organisieren eigene Aktionen.

Auch 17-Jährige

Werbung gibt es auch im Eberner Raum, wo viele Helfer eifrig Plakate aufhängen und Flyer verteilen, und dabei - bis auf wenige unrühmliche Ausnahmen - auf offene Ohren stoßen. Unschlagbar ist aber auch das Medium Internet: Via Facebook ruft sich vor allem auch die Jugend gegenseitig zum Helfen auf.

Wichtig in dem Zusammenhang scheint der Hinweis, dass sich bereits 17-Jährige darauf untersuchen lassen können, ob sie als Stammzellenspender infrage kommen. Sie können auch ohne Vollmacht der Eltern zum Termin am 4. März in der Zeit von 10 bis 16 Uhr in die Eberner Dreifachturnhalle kommen und sich fünf Milliliter Blut - das entspricht etwa einem Viertel Schnapsglas - abnehmen lassen. Ab 18 Jahren wiederum dürfen sie dann im Falle einer Übereinstimmung spenden.

Spenden & Infos

Das Spendenkonto für die Typisierungsaktion am 4. März hat die Kontonummer 925 838 5 und ist bei der Sparkasse Ostunterfranken, BLZ 793 517 30.

Infos zum Ablauf der Registierung und der möglichen Stammzellenspende gibt es unter www.dkms.de.

Die Initiativgruppe hat eine Homepage für Linus erstellt: www.helft-linus.de.


Autor

Von Tanja Kaufmann
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 02. 2012
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bankkontonummern Brose Baskets Bamberg Facebook Leukämie Sparkasse Ostunterfranken Spenden Versandkosten Vollmachten Werbung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Stellvertretend für Lukas Habermann nimmt sein Pflegevater Thomas Schneider (rechts im Bild) den Scheck über 3200 Euro von Pfarrerin Sonja von Aschen und Gerald Karl in Empfang. Fotos: Janina Reuter (1), privat (2)

18.03.2018

Unterstützung in einer schweren Zeit

Lukas Habermann muss mit schweren Schicksalsschlägen kämpfen: Nach dem Krebstod seiner Mutter hat der 18-Jährige nun selbst Leukämie. Sein Heimatort will helfen. » mehr

Vertriebsleiter Karsten Dehler und Vorstandsvorsitzende Carmen Dehler von der Mandrops AG in Ebern stehen zu ihrem Laden. Während andernorts Geschäfte in den Städten immer wieder schließen, werden die Verkaufsräume in Ebern im kommenden Jahr ausgebaut. Der Laden ist dabei ein besonders wichtiger Teil der Unternehmensstrategie, wie die beiden erklären: Hier holen sie sich Inspiration und den nötigen persönlichen Kontakt zum Kunden.	Foto: Schuster

19.12.2019

Der Laden als Lebenselixir

Geschäfte in Innenstädten kämpfen seit Jahren gegen die Konkurrenz im Netz. Nicht so Mandrops in Ebern. Dort bekennt man sich zum "Store" - und verbindet die Vorzüge aus beiden Welten. » mehr

Über eine Spende von 700 Euro freuten sich: (von links) Uwe Rendigs und Hartmut Bohl von der Kinderhilfe Coburg, Sven Worobkewicz und Sebastian Merkle vom TSV, Vorsitzender Michael Busch, Sabine Deininger von der Palliativstation Ebern, Christof Senff von der RV-Bank und Lena Frank von der AOK.

01.07.2019

Spendenlauf zum Geburtstag

Der TSV Burgpreppach besteht seit 100 Jahren. Zur Feier beschenkt der Verein andere. » mehr

Eine Kapelle an der "Wüste"

12.06.2017

Eine Kapelle an der "Wüste"

In Wüstenwelsberg gibt es einen Campingplatz aber kein Gotteshaus. Da sich die Bewohner jedoch nach einem Ort des Rückzugs sehnen, bauen sie kurzerhand selbst eines. » mehr

Die Firmenzentrale der fusionierten Sparkasse Schweinfurt-Haßberge liegt in Schweinfurt. Rainer Gottwald ist der Ansicht, dass die finanzielle Nachteile für den Landkreis hat.	Archivfoto: Sage

30.12.2018

Gottwald gegen die Sparkassen

Rainer Gottwald sieht bei Bankenehen genau hin. Dass die SparkassenSchweinfurt und Ostunterfranken fusioniert haben, ist für ihn noch immer ein Fehler - ein umkehrbarer. » mehr

Ruth Unz beim Frühstück. Sie isst jeden Morgen zum Frühstück nur Salat mit Zitrone und Olivenöl, um jung und gesund zu bleiben. Foto: Batzner

21.11.2019

Raketen-Alarm beim Frühstück

Der 21-jährige Politikstudent Jan Batzner aus Ebern lebt derzeit für ein Auslandssemester in Tel Aviv. Er wohnt bei der Israelin Ruth Unz und sitzt gerne mit ihr zusammen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Joseph Hannesschläger

Diese Prominenten sind 2020 schon gestorben |
» 7 Bilder ansehen

Büttensitzung Zeiler Narrenzunft

Büttensitzung Zeiler Narrenzunft | 20.01.2020 Ralf Naumann
» 12 Bilder ansehen

Büttenabend Wallenfels

Büttenabend in Wallenfels | 20.01.2020 Wallenfels
» 30 Bilder ansehen

Autor

Von Tanja Kaufmann

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 02. 2012
00:00 Uhr



^