Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Hassberge

Hund Lasko rettet jungen Feldhasen

Hund Lasko und seine Besitzer haben einem kleinen Feldhasen das Leben gerettet. Seitdem sind der Vierbeiner und das kleine Fellbündel unzertrennlich.



Mehrmals täglich wird der kleine Hase von "Ersatzmama" Ilse Mahr gefüttert. In rund zwei Wochen hat das junge Häschen sein Gewicht von einst 150 Gramm auf 300 Gramm verdoppelt. Fotos: Licha
Mehrmals täglich wird der kleine Hase von "Ersatzmama" Ilse Mahr gefüttert. In rund zwei Wochen hat das junge Häschen sein Gewicht von einst 150 Gramm auf 300 Gramm verdoppelt. Fotos: Licha   » zu den Bildern

Sand am Main - Lasko liegt entspannt in seinem heimischen Garten, die Pfoten von sich gestreckt. Vor ihm hoppelt ein junges Feldhäschen, das er nicht aus den Augen lässt. Man könnte fast meinen, der sechsjährige Australian Shepherd-Mix hat Vatergefühle entwickelt, so rührig kümmert er sich um das kleine Wollknäuel. Er folgt ihm auf Schritt und Tritt. Lasko war es auch, der dem Häschen vor gut zwei Wochen wohl das Leben gerettet hat.

Es war an einem regnerischen Samstag. Karl-Heinz Mahr sitzt am Küchentisch und liest Zeitung, als plötzlich seine Frau Ilse im Wintergarten zu schreien beginnt. Irgendetwas stimmte nicht mit Lasko, der gerade im Garten war. Karl-Heinz Mahr geht der Sache auf den Grund und findet das völlig durchnässte und unterkühlte Feldhäschen, das der Hütehund mit der Nase in Richtung Haus stupste. Der ehemalige Korbmacher brachte Hasi, wie es jetzt liebevoll genannt wird, ins Haus zu seiner Frau. Gemeinsam leistet das Ehepaar sozusagen "Erste Hilfe", säubert, trocknet und wärmt das Jungtier. "Danach hat man schon gesehen, wie es wieder sichtlich munterer wurde", berichtet Karl-Heinz Mahr, nach dessen Einschätzung das Häschen ohne Hilfe wahrscheinlich gestorben wäre.

Mittlerweile ist Hasi wieder putzmunter und hat in rund zwei Wochen sein Gewicht mehr als verdoppelt. Wog das Findelkind am Anfang nur 150 Gramm, so bringt es jetzt über 300 Gramm auf die Waage. Mehrmals täglich füttert Ilse Mahr mit einem speziellen Trinkfläschchen Milch, die ersten Tage pur und später dann mit Karotteneinlage. "Das verträgt er sehr gut", erzählt die "Ersatzmama". Täglich darf der kleine Mümmelmann den großen Garten erkunden. Oder ist es eine Mümmelfrau? So genau wissen es die Mahrs noch gar nicht. Auf jeden Fall ist Lasko immer an seiner Seite und passt auf, dass sich sein Zögling nicht in Gefahr begibt. Nur eines kann der Familienhund nicht ertragen: "Lasko gefällt es überhaupt nicht, wenn Hasi versucht, an seinen Brustwarzen zu nuckeln", lacht Ilse Mahr, die zusammen mit ihrem Mann fest entschlossen ist, das Feldhäschen weiterhin aufzupäppeln.

"Es ist grundsätzlich strafbar, sich aus Wald und Flur ein Wildtier anzueignen", sagt Rechtsanwalt und Landtagsabgeordneter Steffen Vogel, der auch stellvertretender Vorsitzender der Kreisgruppe Haßfurt des Landesjagdverbandes Bayern ist. Bei dem Geschehen in Sand handele es sich jedoch um einen Sonderfall, erklärt Vogel. Schließlich habe die Familie Mahr nicht irgendwo das Häschen mitgenommen, sondern es ist eigenständig zu ihnen in den Garten gekommen. Außerdem haben Karl-Heinz und Ilse Mahr dahingehend richtig gehandelt, dass sie sofort die zuständige Jagdpächterin kontaktiert haben. "Die Jagdpächterin hat ihr ausdrückliches Einverständnis erklärt, dass sich die Familie Mahr weiterhin um den Hasen kümmert", ergänzt Steffen Vogel, der damit keinen Straftatbestand mehr als erfüllt ansieht. Die Familie Mahr habe eigentlich sogar im Sinne des Natur- und Tierschutzgesetzes gehandelt. Das Muttertier hätte sein Junges aufgrund des Kontaktes mit dem Hund nicht mehr angenommen, so der Jagd-Experte.

Vogel macht aber auch deutlich, dass man auf keinen Fall ein Rehkitz oder ein anderes Wildtier in der freien Natur anfassen oder den Hund hin lassen darf: "Das bedeutet möglicherweise den Tod des Jungtieres". Die bessere Handlungsweise ist es, den Jagdpächter zu verständigen, wenn man vermutet, dass ein Tier Hilfe benötigt. Bei der örtlichen Polizeidienststelle kann man sich jederzeit nach den Kontaktdaten des zuständigen Jägers erkundigen. Ob das Hasenkind in Sand, wenn es einmal groß und stark ist, wieder ausgewildert werden kann, muss die Zukunft zeigen. Ansonsten könnte Hasi auch bei den Mahrs sein Leben genießen, die schon immer eine sehr tierliebe Familie sind. Unter anderem besitzen die Sander auch zwei Hähne und ein gutes Dutzend Hennen, die Lasko natürlich ebenso im Blick hat. Sollte mal ein Bewohner des großzügigen Hühner-Areals entwischen, wird es mit der Hundeschnauze liebevoll aber bestimmt zurück in sein Refugium dirigiert.

Die gute Nase von Lasko war es auch, die Familie Mahr vor gut zwei Jahren vor einer Katastrophe bewahrt hat. Durch seine Unruhe und ständiges Bellen veranlasste der Vierbeiner sein Herrchen, in den ersten Stock des Wohnhauses zu schauen. Dort entdeckte Karl-Heinz Mahr beißenden Rauch, der durch einen Brand mit technischer Ursache ausgelöste wurde. Die herbeigerufene Feuerwehr hatte das Geschehen schnell unter Kontrolle. Sohn Patrik-Kevin Mahr, der ebenfalls aktives Mitglied der Sander Floriansjünger ist, erklärt, dass in seinem Elternhaus viel Holz verbaut ist: "Das hätte viel schlimmer enden können, wenn Lasko uns nicht rechtzeitig gewarnt hätte".

Autor

Christian Licha
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 06. 2020
16:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brände Debakel Familien Feldhasen Feuerwehren Herrchen Holz Jagdpächter Karl Heinz Steffen Vogel Söhne Tiere und Tierwelt
Sand am Main
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Australian-Shepherd-Mischling Lasko hat sein "Adoptivkind", den Feldhasen Hasi, nicht aus den Augen gelassen, was Menschen häufig als rührig und aufopfernd empfinden. Laut Tierschutzinitative Haßberge bedeutete die ständige Anwesenheit eines "potenziellen Beutegreifers" jedoch Dauerstress für das kleine Wesen.	Archivfoto: Christian Licha

03.07.2020

Tierschützer empört über Rettung von "Hasi"

Eine Familie mit Hund aus Sand hat den Feldhasen "Hasi" adoptiert. Die vermeintliche Rettung hat den Hoppler am Ende aber wohl das Leben gekostet. Tierschützer im Landkreis sprechen von Tierquälerei. » mehr

Das Holz des Stadtwaldes wird komplett über die Forstbetriebsgemeinschaft vermarktet. Große Sorgen bereitet den Stadträten, dass im kompletten Stadtwald das vorgefundene, zum Teil äußerst großflächige Schadensbild. Foto: Schmidt

17.07.2020

Sorgen um den Stadtwald

Bei Ostheim ist auf einer Fläche von knapp vier Hektar ein 40 bis 60-jähriger Fichtenbestand bereits zur Hälfte durch Windwurf und Käferbefall verloren. Die Holzpreise sind massiv gesunken. » mehr

Das Fest der Goldenen Hochzeit können Josef und Waltraud Klemm am 2. Mai in Hofstetten feiern. Foto: Snater

30.04.2020

Die Enkel sind ihr größtes Glück

Seit 50 Jahren sind Josef und Waltraud Klemm nun verheiratet. Freude machen ihnen ihre Familie und ihre Tiere. » mehr

Ein Ballenzerkleinerer brannte auf einem Bauernhof in Bischofsheim. Foto: Licha

23.04.2020

Bischofsheim: Nach fünf Jahren erneut Feuer auf dem Hof

Ein Ballenzerkleinerer fiel einem Brand auf dem landwirtschaftlichen Anwesen in Bischofsheim zum Opfer. Tiere oder Menschen kamen nicht zu Schaden. » mehr

Elena Popa praktiziert als Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten seit Mitte Juni in eigenen Praxisräumen in Knetzgau. Ehemann Gheorghe unterstützt seine Frau unter anderem am Empfang.

26.06.2020

Ein besonderer Traum vom Eigenheim erfüllt

Familie Popa ist ganz aus dem Häuschen: Mit eigener Arzt-Praxis und mehr als genug Platz zum Wohnen haben sie dem früheren "Kaufhaus Mendel" in Knetzgau wieder Leben eingehaucht. » mehr

Die automatische Schaumlöschanlage erfüllte ihren Zweck und dämmte das Feuer bis zum Eintreffen der Feuerwehr stark ein.

29.07.2020

Altpapier geht in Flammen auf

Etwas mehr als ein Jahr ist es her, dass die Feuerwehr zum Entsorgungsfachbetrieb Koppitz in Knetzgau ausrücken musste. Am Dienstag kam es dort zu einem erneuten Einsatz. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Autor

Christian Licha

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 06. 2020
16:14 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.