Lade Login-Box.
Topthemen: Loewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerHSC 2000 CoburgStromtrasse

Hassberge

Im Zweifel für den Angeklagten

Glück im Unglück: Ein 64-Jähriger kann sich über einen Freispruch freuen, weil ihm die vorgeworfene Sachbeschädigung nicht nachgewiesen werden kann.



Im Zweifel für den Angeklagten
Im Zweifel für den Angeklagten  

Haßfurt - Für aktive Parteimitglieder, die sich in einem Wahlkampf im legalen Rahmen engagieren, ist es immer wieder ein Ärgernis: Ihre Wahlplakate werden beschmiert oder heruntergerissen. In den seltensten Fällen landen diese Sachbeschädigungen vor dem Gericht. Bei der jüngsten Verhandlung saß ein 64-jähriger Rentner auf der Anklagebank, weil er bei der Landtagswahl im Herbst letzten Jahres die Plakate einer zugelassenen Partei mit Farbe beschmiert haben soll. Da ihm die Tat aber nicht zweifelsfrei nachzuweisen war, wurde er freigesprochen.

Laut der vom Staatsanwalt vorgetragenen Anklageschrift, soll der Vorfall in der Nacht vom 28. auf den 29. September letzten Jahres passiert sein. Dabei ging es um insgesamt zwölf Werbeplakate einer Partei zur anstehenden Bayernwahl. Die Werbeträger, die in einer Kleinstadt im Haßbergkreis aufgehängt waren, seien mit grauer und schwarzer Farbe besprüht worden, lautete die Anklage.

Der Verdacht gegen den 64-Jährigen, der alles abstritt, entstand aufgrund von zwei Indizien. Zum einen wurde er in der fraglichen Nacht in der Nähe des Tatortes gesehen und zum anderen fanden die Polizisten in seinem Auto Farbspraydosen. Dass der Mann damals zur Nachtzeit unterwegs war, erklärte dessen Verteidiger Horst Soutschek damit, dass sich die vormalige Arbeitsstelle seines Mandanten in der Nähe befunden habe. Und die Spraydosen hätten dem Sohn des Beschuldigten gehört und auch die Farbe stimmte nicht überein, weil man nur eine blaue und eine gelbe Dose auffand.

Der Angeschuldigte wurde seinerzeit von einer in einer Spielothek angestellten Frau gesehen. Rauchend habe sie vor der Vergnügungsstätte gestanden, als der Mann vorüberging, sagte sie im Zeugenstand. Zuerst habe er freundlich gegrüßt, dann aber wäre er nervös hin- und hergelaufen, erinnerte sie sich. Sie habe gesehen, dass seine Jacke - offenbar von irgendeinem Gegenstand - ausgebeult gewesen sei. Und sie habe das typische Klappern einer Spraydosenkugel vernommen. Doch die Straftat selbst hatte sie nicht konkret beobachtet.

Zu der öffentlichen Hauptverhandlung war es gekommen, weil der nicht vorbestrafte Betroffene gegen einen Strafbefehl des Staatsanwalts Einspruch eingelegt hatte. Laut diesem Schreiben hätte er eine Geldstrafe von 2400 Euro bezahlen sollen. Trotz der dünnen Beweislage hielt der Staatsanwalt die vorliegenden Indizien für ausreichend. Er forderte eine Geldstrafe von 40 Tagessätzen zu je 40 Euro, also insgesamt 1600 Euro.

Rechtsanwalt Soutschek dagegen betonte, dass auch nach der Beweisaufnahme erhebliche Zweifel bestehen blieben. Das von der Zeugin geschilderte Klappern etwa könnte auch von einem Schlüsselbund herrühren. Dass ein Indiz alleine nicht ausreichend sei, verdeutlichte er mit einem drastischen Beispiel: "Wenn bei einem Autofahrer eine halbleere Schnapsflasche auf dem Beifahrersitz liegt, ist die Trunkenheitsfahrt noch nicht bewiesen."

Strafrichterin Ilona Conver schloss sich dieser Sichtweise an. In ihrer Urteilsbegründung unterstrich sie, dass solche Beschädigungen in jedem Fall strafbar seien - unabhängig davon, gegen welche Partei oder Wählervereinigung sie sich richten. Bei dem verhandelten Vorfall aber greife die Unschuldsvermutung. Mit den Worten "Er könnte es gewesen sein, er könnte es aber auch nicht gewesen sein", beendete sie den Prozess.

Autor

Manfred Wagner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 05. 2019
17:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Anklage Anklageschriften Freude Landtagswahlen Nervosität Polizistinnen und Polizisten Sachbeschädigung Staatsanwälte Zeugen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Welche Lieder befinden sich auf den von der Polizei beschlagnahmten Tonträgern? Bevor dies nicht geklärt ist, kann der Prozess wegen Volksverhetzung nicht fortgeführt werden. Symbolbild: aytuncoylum - stock.adobe.com

22.05.2019

Musikalische Hetze ist Fall fürs Gericht

Ein 42-Jähriger soll Nachts CDs mit rassistischem und menschenverachtendem Inhalt abgespielt haben. Doch einige Fragen sind noch offen. Das Verfahren ist ausgesetzt. » mehr

Familienvater haut Werkstatt übers Ohr

24.05.2019

Familienvater haut Werkstatt übers Ohr

Ein Mann hatte die Rechnung für die Reparatur seines Autos sowie für die Winterreifen nicht gezahlt. Nun saß er wegen Betrugs vor Gericht. » mehr

Alkoholrückfall bei Altstadtfest

06.06.2019

Alkoholrückfall bei Altstadtfest

Immer wieder muss sich ein 49-Jähriger vor Gericht verantworten. Der Auslöser ist fast jedes mal Hochprozentiges. » mehr

Trio legt Drogendealer rein und landet vor Gericht

07.05.2019

Trio legt Drogendealer rein und landet vor Gericht

11000 Euro sollten zwei Männer und eine Frau für rund eineinhalb Kilo Amphetamin zahlen. Doch es kam anders. » mehr

Blackout beim Zeiler Weinfest

11.04.2019

Blackout beim Zeiler Weinfest

Definitiv zu viel Alkohol im Blut hatte ein 35-Jähriger im August vergangenen Jahres: Seinen Ausraster quittiert das Amtsgericht Haßfurt mit einer Bewährungsstrafe. » mehr

Tolle Sprünge der kleinen Flitzer gab es wieder zu Bestaunen.

20.05.2019

Kleine Flitzer fahren um den großen Sieg

Dröhnende Motoren auf der einen, eher sanftes "Summen" auf der anderen Seite: Auf dem Sander "Hermannsberg" waren am Wochenende wieder die "Buggys" los. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Mittelaltermarkt Ebern

Mittelaltermarkt Ebern | 16.06.2019 Ebern
» 22 Bilder ansehen

Eröffnung Albertsbeach

Eröffnung Albertsbeach | 15.06.2019 Coburg
» 17 Bilder ansehen

Kevin Kravietz: Empfang in Ahorn Ahorn

Kevin Kravietz: Empfang in Ahorn | 13.06.2019 Ahorn
» 21 Bilder ansehen

Autor

Manfred Wagner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 05. 2019
17:54 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".