Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Hassberge

Kleinkind erleidet Verbrühungen

Beim Baden soll eine 20-Jährige, so der Vorwurf, ihr Kind absichtlich in 75 Grad heißes Wasser getaucht haben. Nachweisen kann das Gericht ihr die Tat nicht.



Kleinkind erleidet Verbrühungen
Kleinkind erleidet Verbrühungen  

Haßfurt - Wegen des Missbrauchs von Schutzbefohlenen musste sich am Montag eine 20-Jährige aus dem Landkreis am Amtsgericht verantworten. Laut Anklage hat die dreifache Mutter am 30. April vergangenen Jahres ihre damals einjährige Tochter mit dem Gesäß in 75 Grad heißes Wasser getaucht. Das Kleinkind erlitt Verbrühungen zweiten Grades und musste in der Kinderklinik Nürnberg viermal operiert werden.

Obwohl Richter Martin Kober nach der Beweisaufnahme überzeugt war, dass das Kind vorsätzlich misshandelt wurde, sprach er die Angeklagte frei. Denn er könne der Mutter keine Täterschaft nachweisen, da zum Tatzeitpunkt auch der Vater des Kindes in der Wohnung war, der ebenfalls als Täter in Frage komme, sagte Kober in der Urteilsbegründung. Da außer dem damals dreijährigen Sohn kein Tatzeuge anwesend war, müsse die Angeklagte "in dubio pro reo", also im Zweifel für den Angeklagten, freigesprochen werden. Die Angeklagte bestritt über ihre Anwältin Vera Rosenzweig-Heyn den angeblichen Tathergang. Als sie ein Handtuch holen wollte, sei ihr dreijähriger Sohn ins Badezimmer gekommen und habe das heiße Wasser aufgedreht um seine Schwester damit zu bespritzen, gab sie zu Protokoll.

Doch dieser Version widersprach ein Rechtsmediziner der Universität Erlangen in seinem Gutachten. Das Schadensbild zeige genau abgegrenzte Verbrühungen im Gesäß- und Genitalbereich des Kindes. Diese Verletzungen könnten nur dadurch entstanden sein, dass das Kind in das heiße Wasser eingetaucht wurde, argumentierte der Mediziner. Bei einem Abduschen mit heißem Wasser wären auch andere Körperregionen betroffen gewesen, was hier jedoch nicht der Fall war. Verbrühungen der Haut würden ab einer Wassertemperatur von 70 Grad innerhalb von Sekunden auftreten. Aus dem Brauseschlauch sei sogar 85 Grad heißes Wasser geflossen, wie Techniker der Kripo Schweinfurt ermittelten. Eine Ärztin der Kinderklinik Nürnberg sagte im Zeugenstand, dass die Verletzungen des Kindes für sie "schockierend" gewesen seien. Die Haut habe Blasen geworfen. Die Behandlung sei äußerst schwierig gewesen. Das Kind habe ungepflegt ausgesehen. Die Kleidung sei dreckig und die Haare seien ungepflegt gewesen. Die Behandlung sei erfolgreich gewesen. Das Kind sei zwei Wochen nach der Aufnahme geheilt und ohne Narben entlassen worden. Es wurde bei einer Pflegefamilie untergebracht, wo es bis heute lebt.

Nach Aussage der Jugendgerichtshelferin heiratete die Angeklagte in Syrien ihren Ehemann im Alter von 15 Jahren, was in Syrien nicht ungewöhnlich sei. Nach der Geburt ihres ersten Kindes Anfang 2015 flüchtete die Familie im März 2015 nach Deutschland. Die Angeklagte sei eine liebevolle Mutter. Die Familie sei intakt und leide unter der Wegnahme der Tochter.

Da die Angeklagte zum Tatzeitpunkt erst 19 Jahre alt war, empfahl die Jugendgerichtshelferin die Anwendung von Jugendstrafrecht. Der Staatsanwalt folgte ihr in diesem Punkt nicht. Er konnte keine Reifedefizite bei der Angeklagten erkennen. Er sah die Tat - auch aufgrund der Angaben des Gutachters - als erwiesen an und forderte eine achtmonatige Bewährungsstrafe für die nicht vorbestrafte Angeklagte. Die Verteidigerin plädierte auf Freispruch, da sich der Tathergang letztlich nicht aufklären ließe. Selbst der Oberarzt in Nürnberg sei der Meinung gewesen, dass ein Hineinsetzen des Kindes in heißes Wasser nicht in Betracht komme. Ihre Mandantin sei eine gute Mutter, die wegen des Vorfalls fast ihr drittes Kind verloren hätte, sagte die Anwältin. Als der Vorsitzende den Freispruch verkündete, brach die junge Mutter in Tränen aus. Ob die Staatsanwaltschaft in Berufung geht, steht offen.

Autor

Martin Schweiger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 11. 2019
15:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Ehegatten Familien Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Gutachterinnen und Gutachter Pflegefamilien Rechtsmedizinerinnen und Rechtsmediziner Staatsanwaltschaft Staatsanwälte Tathergang Täterschaft
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Foto: Studio_East Adobe Stock

27.11.2019

Freispruch für angeblichen Grapscher

Eine 27-Jährige hat einem 70-Jährigen vorgeworfen, sie an der Brust berührt zu haben. Der Mann wies die Vorwürfe als falsch zurück. » mehr

Tat ist nicht nachzuweisen

02.10.2019

Tat ist nicht nachzuweisen

Der Prozess wegen schweren Bandendiebstahls vor dem Landgericht Bamberg endet mit einem Freispruch für den 37-jährigen Angeklagten. » mehr

Wird ein Strafverfahren gegen eine Geldauflage eingestellt, kommen die Gelder meist sozialen Zwecken zugute. Empfänger in der Region sind unter anderem die Verkehrswacht Haßfurt, der Sozialdienst katholischer Frauen oder das Don Bosco Jugendwerk Bamberg.	Foto: Gero Breloer

23.07.2019

Verworrene Wiedergutmachung

Richter und Staatsanwälte können Verfahren gegen Geldauflage einstellen. Auch wenn Vereine vor Ort davon profitieren, ist die Verteilung der Gelder mehr als undurchsichtig. » mehr

Dealer kommt vor Gericht glimpflich davon

17.07.2019

Dealer kommt vor Gericht glimpflich davon

Ein 35-Jähriger wurde im April des vergangenen Jahres mit Drogen aufgegriffen. Nachdem er mit seinem Fahrrad gefallen war, nahm das Unheil für ihn seinen Lauf. » mehr

Katze

11.07.2019

Wenn aus Tierliebe Katzenjammer wird

Ihre fast krankhafte Liebe zu Katzen hat eine Frau nun vor Gericht gebracht. Die Katzenliebhaberin hielt Stubentiger unter katastrophalen Bedingungen. » mehr

Teurer Disco-Besuch

13.12.2019

Teurer Disco-Besuch

Weil er mit einem Cocktailglas zugeschlagen haben soll, muss ein 30-Jähriger tief in die Tasche greifen. Rund 10 000 Euro kostet ihn die Tat. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC 2000 Coburg - DJK Rimpar Wölfe Coburg

HSC 2000 Coburg - DJK Rimpar Wölfe | 14.12.2019 Coburg
» 9 Bilder ansehen

Tödlicher Unfall bei Gleisenau Gleisenau

Tödlicher Unfall bei Gleisenau | 12.12.2019 Gleisenau
» 5 Bilder ansehen

Schwerer Unfall auf der B 303 Ebersdorf

Unfall auf der B 303 | 12.12.2019 Ebersdorf
» 16 Bilder ansehen

Autor

Martin Schweiger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 11. 2019
15:00 Uhr



^