Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerGlobe-TheaterStromtrasseHSC 2000 Coburg

Hassberge

Mit 2,16 Promille nach Unfall getürmt

Glück hatte ein 63-Jähriger nun vor Gericht. Er bekam seinen Führerschein wieder. Der Vorwurf: Er soll in Schlangenlinien vor der Polizei hergefahren sein.



Mit 2,16 Promille nach Unfall getürmt
Mit 2,16 Promille nach Unfall getürmt  

Haßfurt - Ein 63-jähriger Rentner aus dem Maintal strahlte am Freitag über das ganze Gesicht, als ihm Anklagevertreter Ilker Özalp im Gerichtssaal nach der Verhandlung seinen Führerschein aushändigte. Am 8. Juli 2018 war ihm das Lachen erst einmal vergangen. Denn an diesem Tag musste er seine Fahrerlaubnis einer Polizeistreife übergeben, nachdem er mit später festgestellten 2,16 Promille Alkohol in der Blutbahn nach Mitternacht vor den Beamten in Ebelsbach in Schlangenlinien hergefahren war. Die Polizisten schalteten das Blaulicht ein und signalisierten dem betrunkenen Fahrer, dass er anhalten solle. Dies tat er in einer Parkbucht. Das Aussteigen fiel ihm schwer. Während der Unterhaltung mit den Beamten musste er sich an seinem Fahrzeug festhalten, um nicht umzukippen. Zwei Bier und zwei Schoppen Wein habe er getrunken, erzählte er den Ordnungshütern. "Das nehme ich Ihnen nicht ab", sagte ihm Özalp vor Gericht und deutete damit an, dass der Angeklagte wohl deutlich tiefer ins Glas geschaut hat. Dass ihm überhaupt eine Polizeistreife folgte und schließlich stoppte, hat er einer aufmerksamen Zeugin zu "verdanken", die den Angeklagten beobachtete, als er in Sand beim Ausparken ein anderes Auto anfuhr, um dann, ohne die Polizei zu informieren, das Weite zu suchen. Die Zeugin rief die Einsatzzentrale an, die eine Streife auf den Weg schickte - mit Erfolg. In der Folge erhielt der Angeklagte einen Strafbefehl über 2400 Euro wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Unfallflucht, gegen den er Einspruch einlegte und somit erstmals in seinem bislang unbescholtenen Leben auf der Anklagebank des Amtsgerichts Platz nehmen musste. Dort ließ der das Gericht über seinen Verteidiger Willy Marquardt wissen, dass er den Unfall nicht bemerkt habe. Der Schaden in Höhe von 879 Euro sei bereits von der Haftpflichtversicherung beglichen worden. Dem Geschädigten habe man - um eine außergerichtliche Einigung zu erreichen - 1000 Euro als Schadenersatz angeboten, was er jedoch ablehnte und höhere Forderungen stellte. Nun habe er weniger bekommen. "Selber Schuld" meinte der Anwalt. Die Unfallflucht war seinem Mandanten vor Gericht nicht nachzuweisen. Denn die Zeugin hatte zwar den Aufprall bemerkt, den Fahrer in der Dunkelheit aber nicht erkannt. Es kann daher nicht ausgeschlossen werden, dass beim Ausparken ein anderer Fahrer am Steuer saß. Daher stellte das Gericht - in dubio pro reo - diesen Vorwurf ein. Und auch im Fall der Trunkenheitsfahrt ließ Özalp Milde walten. Er forderte in seinem Plädoyer nur eine Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu 30 Euro (1800 Euro) gemäß den Einkommensverhältnissen des Rentners und wandelte die Fahrsperre in ein Fahrverbot von sechs Monaten um. Verteidiger Marquardt sah in der Tat einen "Ausreißer" im ansonsten straffreien Leben des 63-Jährigen, dem auch noch Regressforderungen der Haftpflichtversicherung drohen würden. Er hielt eine Geldstrafe von 1500 Euro (50 Tagessätze zu 30 Euro) für angemessen, sowie ein sechsmonatiges Fahrverbot. Richterin Ilona Conver übernahm die Forderung des Anwalts und legte fest, dass das sechsmonatige Fahrverbot auf die Zeit der Sicherstellung anzurechnen ist. Da der Angeklagte seinen "Lappen" nun schon ein Jahr los ist, erhielt er ihn daher noch auf der Anklagebank sitzend zurück. Der Einspruch hat sich für ihn daher gelohnt.

Autor

Martin Schweiger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
19. 07. 2019
17:36 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Fahrverbote Fahrzeuge und Verkehrsmittel Polizei Polizistinnen und Polizisten Richter (Beruf) Schadensersatz und Schadensersatzrecht Schäden und Verluste Straßenverkehr Unfallflucht Zeugen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Gericht lässt bei Fahrerflucht Milde walten

01.07.2019

Gericht lässt bei Fahrerflucht Milde walten

Eine Frau fährt nach einem Unfall davon. Fahrverbot und Geldstrafe wegen Fahrerflucht werden reduziert, da die junge Mutter ihre Kinder versorgen muss. » mehr

Foto: BillionPhotos.com - stock-adobe.com

11.06.2019

Fahrverbot und Geldstrafe nach Unfallflucht

Ein betagter Autofahrer fährt nach einem Spiegelklatscher einfach weiter. Das kostet ihn um ein Haar seinen Führerschein und 1600 Euro. » mehr

Entlastungszeugen verstricken sich in Widersprüche

27.06.2019

Entlastungszeugen verstricken sich in Widersprüche

Ein aufmerksamer Polizist erkennt einen Schwarzfahrer am Steuer. Der will es aber nicht gewesen sein und bringt vor Gericht vermeintliche Zeugen vor. » mehr

Wird ein Strafverfahren gegen eine Geldauflage eingestellt, kommen die Gelder meist sozialen Zwecken zugute. Empfänger in der Region sind unter anderem die Verkehrswacht Haßfurt, der Sozialdienst katholischer Frauen oder das Don Bosco Jugendwerk Bamberg.	Foto: Gero Breloer

23.07.2019

Verworrene Wiedergutmachung

Richter und Staatsanwälte können Verfahren gegen Geldauflage einstellen. Auch wenn Vereine vor Ort davon profitieren, ist die Verteilung der Gelder mehr als undurchsichtig. » mehr

Katze

11.07.2019

Wenn aus Tierliebe Katzenjammer wird

Ihre fast krankhafte Liebe zu Katzen hat eine Frau nun vor Gericht gebracht. Die Katzenliebhaberin hielt Stubentiger unter katastrophalen Bedingungen. » mehr

Wer alkoholische Drinks nicht verträgt, der sollte die Finger davon lassen. Ein junger Mann fühlte sich in angetrunkenem Zustand provoziert und rastete aus. Mit einem Cocktailglas schlug der Angeklagte einem anderen ins Gesicht. Symbolfoto: davit85/Adobe Stock

12.07.2019

Disco-Besuch kommt teuer zu stehen

Dieser Disco-Abend endet vor Gericht: Ein 28-Jähriger schlägt seinem Opfer mit einem Cocktailglas ins Gesicht - und muss sich dafür verantworten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Freizeitsportler verunglücken Landkreis Lichtenfels

Freizeitsportler verunglücken | 16.08.2019 Landkreis Lichtenfels
» 5 Bilder ansehen

Pur beim HUK Coburg Open-Air-Sommer 2019

Pur beim HUK Coburg Open-Air-Sommer 2019 | 16.08.2019 Coburg
» 48 Bilder ansehen

eröffnung biergarten zeilberg

Biergarten-Eröffnung Zeilberg | 16.08.2019 Zeilberg
» 8 Bilder ansehen

Autor

Martin Schweiger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
19. 07. 2019
17:36 Uhr



^