Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Hassberge

Mit dem Förster auf Entdeckungstour

Im Aktionsjahr 2015 führt Wolfgang Gnannt mehrfach Interessierte durch die Reviere in den Haßbergen. Den Abschluss bildet eine Tour rund um den Käppelesberg.



nphas_wald6
Ein Eichhörnchen in seinem Element.   » zu den Bildern

Ebern - "Nachhaltig schützen und nutzen." Unter diesem Motto hatte Staatsminister Helmut Brunner das Jahr 2015 zum Aktionsjahr Waldnaturschutz ausgerufen. Bei Veranstaltungen in ganz Bayern haben in diesem Jahr Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, mehr über den verantwortungsvollen Naturschutz im Wald zu erfahren und seine Vielfalt zu erleben.

Im Bereich des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Schweinfurt fanden so seit April insgesamt neun Führungen der Revierleiter sowie Informationsveranstaltungen im Steigerwaldzentrum in Handthal statt. Zur letzten Tour im Bereich Ebern führte Förster Wolfgang Gnannt am Sonntag Interessierte rund um den Käppelesberg.

Eine stattliche Gruppe hat sich eingefunden, um den Wald bei der zweieinhalbstündigen Führung mit den Augen eines Försters zu sehen. Manchen wird so die Vielfalt des "urigen" Waldes, im Bayernatlas mit "Nägeleinsberg" bezeichnet, bewusst. Gelbbauchunke, Specht und Habicht werden von Gnannt angesprochen, aber gleich zu Beginn der Führung lenkt am Käppele ein freches Eichhörnchen die Blicke auf sich.

Als jüngster Teilnehmer ist Julian Schleicher aus Höchstädten dabei, der von Gnannt ein Fernglas erhalten hat, mit dem er die Baumwipfel und den Wald absucht. Der Achtjährige: "Vielleicht sehe ich einige Tiere. Aber auch das was ich gerade über den Specht und seine Höhlen gehört habe und die Löcher im Stamm, finde ich spannend", sagt Julian.

Forstamtsrat Gnannt zeigt schon nach wenigen Metern auf eine Eiche. In deren Stamm befinden sich auf einer Höhe von vielleicht 2,50 Meter mehrere "Löcher." Klar wissen die Teilnehmer, dass es sich hier um das Werk eines Spechtes handelt. Julian will es genau wissen und versucht, mit dem Fernglas in den "dunklen Löchern" etwas zu erkennen. Gnannt erläutert, dass der Ansatz der Waldbewirtschaftung in Bayern "Schützen vor Nutzen" ist. Auf den Spechtsbaum eingehend erläutert er, dass es sich um einen Biotopbaum handelt. "Wer einen solchen in seinem Wald für mindestens zwölf Jahre stehen lässt, bekommt vom Staat eine ,Belohnung' von einmalig 190 Euro", sagt der Forstbeamte, quasi als "Lockmittel", solche wichtigen Bäume stehen zu lassen.

Gnannt holt aus seinem Rucksack einen Kosmosnaturführer, in dem viele Vogelarten aufgeführt sind. Dazu einen Tingstift, mit dem man Stimmen von Vögeln hörbar machen kann. Nicht nur Julian spitzt hier die Ohren, als Gnannt fragt, welche Vogelstimme gerade zu hören ist. Am "Spechtsbaum" waren das die Stimmen vom Mittel-, Schwarz- und Grünspecht.

Im Waldstück unterhalb des Käppele sind Bäume mit ganz unterschiedlichem Umfang zu sehen, viele Eichen sind dabei. Gnannt: "Wälder sind wertvolle Lebens- und Rückzugsräume für seltene Tier- und Pflanzenarten." Naturnahe Wälder auf der gesamten Fläche seien das Ziel, nicht nur hie und da mal eine Fläche. 40 Prozent der Tiere und Pflanzen seien auf Totholz angewiesen. Einige Meter weiter befindet sich ein Biotop. "Solche sind rund um den Käppeleswald mehrere vorhanden, und in einigen sind Gelbbauchunken angesiedelt", erklärt der Förster.

Autor

Von Helmut Will
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
04. 08. 2015
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bäume Ernährung unter gesundheitlicher und wissenschaftlicher Perspektive Ferngläser Waldgebiete
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bürgermeister Jürgen Hennemann, 3. Bürgermeister und Waldreferent Werner Riegel, Jürgen Hahn und Förster Wolfgang Gnannt vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, bekamen von Robert Reißig sowie Forstoberrat Armin Otter und Mitarbeiter Matthias Rech vom Forstbüro (von links), den gut gepflegten Wald - mit viel Naturverjüngung - gezeigt und konnten sich von der jahrzehntelangen guten nachhaltigen Bewirtschaftung des Stadtwaldes überzeugen.

15.06.2018

Arbeit der Förster zahlt sich aus

Grundlage für die Arbeit der Förster ist ein Forstwirtschaftsplan. Für den Stadtwald erhält Ebern nun einen neuen "Masterplan" - und der fällt äußerst positiv aus. » mehr

Totholz ist ein Lebensraum für viele seltene Pilz- und Insektenarten. Geht es nach der Fraktion der Grünen in der Gemeinde Oberaurach sollen künftig fünf Prozent der gemeindlichen Forstfläche sich selbst überlassen werden, um die Artenvielfalt zu fördern. Archivfoto: Christian Licha

28.06.2020

Biotope als Trittsteine für die Natur

Die Grünen fordern im Gemeindewald Oberaurach, einen Teil des Forsts aus der Bewirtschaftung zu nehmen. Die Teilflächen sollen sich über die gesamte Fläche verteilen. » mehr

Blick in den Steinbruch auf dem Zeilberg. Gute Aussichten gibt es hier auch für Kinder: Der Naturpark Haßberge schafft Attraktionen. Foto: Norbert Schmucker

19.06.2020

Ein gigantischer Sandkasten

Drei Bagger für Kinder und ein Förderturm: Der Naturpark Haßberge baut am Zeilberg eine neue Erlebnisfläche, auf der der Steinbruchbetrieb aktiv nachgespielt werden kann. » mehr

Das Amt für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten in Schweinfurt hat in dieser Woche mit Hubschraubern Waldflächen nahe Königsberg und entlang des Mains Waldflächen zur Bekämpfung der Schwammspinner-Raupe besprüht. So sollen vor allem Laubbäume wie die Eiche vor Fraß geschützt werden.	Foto: Jürgen Hahn/AELF Schweinfurt

08.05.2020

Mehr Raupenbekämpfung in den Haßbergen

Der Schwammspinner war bisher eher eine Randerscheinung in den Wäldern des Landkreises. Inzwischen breitet sich die Raupe aber auch hier weiter aus - wie auch seine Bekämpfung. » mehr

Der zuständige Revierleiter Forstamtsrat Wolfgang Meiners erläutert anhand von Kartenmaterial die besichtigten Waldflächen. Als Kartenhalter betätigten sich (von rechts) Bürgermeister Wolfram Thein und Forstoberrat Jürgen Hahn.

19.09.2018

Guter Mischbestand im "Tannenholz"

Beim Gang durch den kommunalen Wald der Marktgemeinde Maroldsweisach informieren die Forstfachleute über den Status Quo angesichts der großen Trockenheit. Der Borkenkäfer setzt den Fichten zu. » mehr

Das Wetter passte, die Sicht auch und auch das Ergebnis: Von der Ruine Bramburg blicken (von links) Peter Schömig, Winfried Seufert, Uwe Rädlein, Landrat Wilhelm Schneider, Dr. Sebastian Höllerl und Revierleiter Joachim Haala in östlicher Richtung mit Bramberg im Vordergrund. Fotos: Helmut Will

25.09.2018

Gelungener Weckruf für "Dornröschen"

Die Ruine Bramberg war lange Jahre vor lauter Wald gar nicht zu sehen, jetzt herrscht wieder freie Sicht. Das soll auch so bleiben, denn das Plätzchen ist ein Besuchermagnet. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Parking Day in Coburg

Parking Day in Coburg | 18.09.2020 Coburg
» 23 Bilder ansehen

Schaeffler Aktionstag in Eltmann Eltmann

Schaeffler Aktionstag in Eltmann | 16.09.2020 Eltmann
» 7 Bilder ansehen

WG: Totschlags-Prozess Coburg

Gerichtsprozess in Coburg | 14.09.2020 Coburg
» 16 Bilder ansehen

Autor

Von Helmut Will

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
04. 08. 2015
00:00 Uhr



^