Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Hassberge

Natur auf dem Stundenplan

Die Kaserne wird zum Schulungsraum: Zum ersten Mal gibt es in Ebern für die jungen Leute im Bundesfreiwilligendienst ein Seminar im Fachbereich Ökologie.



Eine bunte Truppe mit vielfältigen Interessen und der gemeinsamen Liebe zur Natur traf sich in Ebern: Die Seminarteilnehmer mit Carmen Frank-Linz, Dr. Klaus mandery, Bernhard Bachmann und Christina Fuchs von Bimbach und Dornheim vom Institut für Biodiversitäts-Information.	Foto: Tanja Kaufmann
Eine bunte Truppe mit vielfältigen Interessen und der gemeinsamen Liebe zur Natur traf sich in Ebern: Die Seminarteilnehmer mit Carmen Frank-Linz, Dr. Klaus mandery, Bernhard Bachmann und Christina Fuchs von Bimbach und Dornheim vom Institut für Biodiversitäts-Information. Foto: Tanja Kaufmann   » zu den Bildern

Ebern - Es ist nur ein Versuch, aber wie das so ist im Gebiet der Naturwissenschaften - ob er nun gelingt oder nicht, ein Erkenntnisgewinn ist immer dabei. Schaut man in die zufriedenen Gesichter der jungen Leute, scheint das Experiment jedenfalls geglückt: Das Institut für Biodiversitätsinformation e.V. (ifbi) in Ebern führte für die sieben Frauen und Männer im Bundesfreiwilligendienst zum ersten Mal ein Seminar im Fachbereich Ökologie durch - und die "Bufdis" hatten neben Spaß auch jede Menge Erfahrungen gesammelt.

Mit allerlei Themen hat das Team der "ifbi" die Teilnehmer aus ganz Bayern bekannt gemacht: Sie lernten nicht nur das Wildkatzen-Projekt kennen, sondern übten sich auch in der Erfassung der Arten, ehe sie sich in einem Motorsägenkurs in der Praxis übten.

"Super", fand die 18-jährige Vroni das Seminar. Gemeinsam mit dem 21-jährigen André war sie aus dem Landkreis Dachau angereist. Beide haben sich für den Bundesfreiwilligendienst entschieden, um die Zeit bis zum Ausbildungsbeginn, oder zu FOS, wie der 17-jährige Ben aus Straubing - sinnvoll - zu überbrücken. "Erstmal weg von der Schule", wollte Jakob, 17 Jahre, der seinen Dienst beim Bund Naturschutz in Fürth absolviert. Wie die anderen Bundesfreiwilligendienstler muss auch er eine gewisse Anzahl von Seminartagen vorwiesen. Neben dem Seminar zur politischen Bildung gehört dazu das ökologische Fachseminar.

Organisation in Eigenregie

"Das ist für uns ein erster kleiner Versuch, solche Seminare anzubieten", erklärt Dr. Klaus Mandery vom Institut für Biodiversität. Mit "bescheidenen Mitteln" - das Institut verrichtet seine Arbeit und unterhält Gebäude und Mitarbeiter in der Geschwister-Scholl-Straße im ehemaligen Kasernengebiet ohne einen Cent staatlicher Förderung - haben alle Mitarbeiter zusammengeholfen, um die Seminartage nebst Verpflegung und Unterkunft in Eigenregie zu organisieren. "Eine Herausforderung der besonderen Art", grinst Klaus Mandery. Sein Institut beschäftigte im vergangenen Herbst bereits selbst einen Bundesfreiwilligendienstler, nun hat der ehemalige Gymnasiallehrer mit den Seminarteilnehmern wieder junge Leute zu Gast.

"Es ist eine lockere Atmosphäre hier", schwärmt Jim. Der 19-Jährige kommt von der BN-Kreisgruppe Hof und hat zwischen Abitur und seiner Ausbildung im Marketingbereich den ökologischen Bundesfreiwilligendienst gesteckt: "Damit ich mal was anderes sehe!" Aus einer anderen Sicht betrachten will der 23-jährige Florian seine Stelle bei der Stadt München: Eigene Umweltkompetenzen verbessern und einen differenzierteren Einblick bei öffentlichen Maßnahmen gewinnen möchte er in seiner "Bufdi"-Zeit.

Außerdem ist da noch die 19-jährige Anna, die im Raubtier- und Exotenasyl bei Ansbach sibirische Tiger betreut: Vielfältig wie die Teilnehmer sind auch die Seminarangebote, von der Fledermauserfassung über den Meilerbau für Nashornkäfer bis zum Versuch der Genanalyse im Wildkatzenprojekt. Dass die scheue Tierart in den Haßbergen vorkommt, beeindruckt die jungen Teilnehmer übrigens sehr. Abgesehen davon profitierten sie vom Motorsägenkurs, der mit dem für künftige Waldarbeiten unerlässlichen Zertifikat abschloss. Die Seminarwoche endete dann für die Gäste und ihren Seminarleiter mit einem Stadtrundgang im beschaulichen Ebern und einem Besuch beim Bürgermeister

Freiwilligendienst

Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) kann im sozialen und ökologischen Bereich, aber auch in Bereichen wie Sport, Integration und Kultur geleistet werden.

Der BFD ist am 1. Juli 2011 gestartet und soll das in die Länderhoheit fallende Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) ergänzen.


01.04.2012 - Bundesfreiwillgensienst-Seminar bei IfBI - Foto: Justus Vogt

bufdi_seminar_motorsaegenkurs_vogt_ebn_120426_02.jpg Ebern
bufdi_seminar_abendbrot_vogt_ebn_120425.jpg Ebern
bufdi_seminar_motorsaegenkurs_vogt_ebn_120426_01.jpg Ebern
bufdi_seminar_motorsaegenkurs_vogt_ebn_120426_03.jpg Ebern
bufdi_seminar_motorsaegenkurs_vogt_ebn_120426_04.jpg Ebern
bufdi_seminar_motorsaegenkurs_vogt_ebn_120426_05.jpg Ebern
bufdi_seminar_motorsaegenkurs_vogt_ebn_120426_06.jpg Ebern
bufdi_seminar_motorsaegenkurs_vogt_ebn_120426_07.jpg Ebern
bufdi_seminar_nashornkaefer_meiler_vogt_ebn_120425.jpg Ebern
bufdi_seminar_nashornkaefer_vogt_ebn_120425.jpg Ebern
bufdi_seminar_wildkatze_fotofalle_vogt_ebn_120424.jpg Ebern
bufdi_seminar_wildkatze_haarprobe_vogt_ebn_120424.jpg Ebern
Autor

Von Tanja Kaufmann
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 04. 2012
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Biodiversität Institute Kasernen Naturwissenschaften Politische Bildung Raubtiere Staatliche Unterstützung und Förderung Tierarten Ökologie
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Interview mit: Manfred Kraus, Geschäftsführer BBV Haßberge

25.11.2019

"Landwirte können nicht von Luft und Liebe leben"

Bauern kämpfen immer mehr mit Regulierung und Vorschriften. Gleichzeitig sind sie der "Buhmann" in der Klimadebatte. Der Frust sitzt tief, erklärt BBV-Geschäftsführer Manfred Kraus. » mehr

In den Käppeleswald führte der Waldgang des Stadtrates Ebern. Fotos: Licha

15.07.2019

Käppeleswald hat gute Zukunftschancen

Betriebsleiter Jürgen Hahn macht sich Sorgen um den heimischen Wald. Vor allem in der Region sieht er den Bestand in Gefahr. Doch er bezweifelt, dass schon alle die drohende Lage erkannt haben. » mehr

Totholz ist ein Lebensraum für viele seltene Pilz- und Insektenarten. Geht es nach der Fraktion der Grünen in der Gemeinde Oberaurach sollen künftig fünf Prozent der gemeindlichen Forstfläche sich selbst überlassen werden, um die Artenvielfalt zu fördern. Archivfoto: Christian Licha

28.06.2020

Biotope als Trittsteine für die Natur

Die Grünen fordern im Gemeindewald Oberaurach, einen Teil des Forsts aus der Bewirtschaftung zu nehmen. Die Teilflächen sollen sich über die gesamte Fläche verteilen. » mehr

Mit seiner Drohne, an der eine hochauflösende Kamera angebracht ist, hat der Dachdeckermeister und Bausachverständige Klaus-Peter Kämmerer die Dachflächen von Schloss Oberschwappach überflogen. Dadurch können gezielt anfallende Reparaturen ausgeführt werden. Foto: Klaus-Peter Kämmerer

24.07.2020

Schadensbegutachtung aus der Luft

Eine Drohne fliegt über des Schloss Oberschwappach. Grund sind schadhafte Ziegel, die so besser lokalisiert werden können. » mehr

Die neu errichtete Photovoltaikanlage der Rösler Oberflächentechnik am Standort Memmelsdorf. Foto: Rösler

25.05.2020

Rösler setzt auf Solarenergie

Die jährliche Einsparung von CO2 beträgt laut Meldung des Unternehmens 475 Tonnen. Ein möglicher Überschuss wird in das öffentliche Netz eingespeist. » mehr

Im Coburger Land geht der Rapsanbau zurück. Die goldgelben Felder zur Blütezeit im Mai, wie hier am Ortsrand von Schorkendorf, werden seltener.	Foto: Henning Rosenbusch

22.05.2020

Gezeitenwechsel beim gelben Blütenmeer

In der Natur fallen die leuchtenden Rapsfelder jetzt wieder besonders ins Auge. Aber sie werden immer weniger. Das liegt nicht nur am Wetter. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Autor

Von Tanja Kaufmann

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 04. 2012
00:00 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.