Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Hassberge

Oliver Kunkel will doch nicht Landrat werden

Kreis Haßberge - Oliver Kunkel hat seine Kandidatur im Rennen um das Amt als Landrat zurückgezogen.



Kreis Haßberge - Oliver Kunkel hat seine Kandidatur im Rennen um das Amt als Landrat zurückgezogen. Das bestätigen mehrere Vorstandsmitglieder des Haßberge-Kreisverbands von Bündnis 90/Die Grünen auf Anfrage. Kunkel hatte sich vor der Sommerpause mit einer Kampagne namens "Heimat" als neuer Akteur in der Landkreispolitik der Grünen vorgestellt und dabei auch seine Kandidatur um den Chefposten im Landratsamt erklärt.

Sein Ziel ist es (noch immer), eine "umfassende Klimaschutz-Strategie" unter Beteiligung aller Bürger im Landkreis zu verwirklichen. Wichtig ist ihm dabei vor allem die Überparteilichkeit seiner Bewegung. Diese wollte er auch in seiner späteren Funktion als Landrat wahren. Spätestens mit der Bekanntgabe von Wilhelm Schneider (CSU) und Wolfgang Brühl (SPD) als Landratskandidaten vor gut einer Woche war jedoch klar, dass dies für die übrigen Parteien keine Option sein würde.

Als Landrat würde man instrumentalisiert und vereinnahmt, Zwänge würden die Bemühungen um seine Klimaoffensive einschränken. Kunkel sähe in seiner Funktion als Kreischef seine "Heimat"-Kampagne folglich gefährdet, so die Erklärung für seinen Rückzieher.

"Ich finde das sehr schade. Oliver Kunkel ist ein sehr engagierter Mensch", sagt Claudia Dünninger vom sechs-köpfigen Kreisvorstand der Grünen. Allerdings würden sie und ihre Parteifreunde die Entscheidung Kunkels akzeptieren und ihn dennoch bei seinen Bemühungen unterstützen. shu

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
25. 09. 2019
17:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bündnis 90/ Die Grünen CSU Landräte Parteifreunde SPD Wilhelm Wilhelm Schneider Wolfgang Brühl
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Er sieht viele Möglichkeiten, den "Landkreis mit Zukunft" zu gestalten: Wolfgang Brühl (rechts) im Gespräch mit dem Untermerzbacher Bürgermeister Helmut Dietz (Mitte) und der SPD-Kreisvorsitzenden Johanna Bamberg-Reinwand.	Foto: privat

16.09.2019

SPD setzt auf Wolfgang Brühl

Kreisvorstand schlägt den 51-jährigen Knetzgauer als Landratskandidaten vor. Der will mit dem Slogan "Landkreis mit Zukunft" für die Sozialdemokraten den Chefsessel erobern. » mehr

Wird sie im März 2020 Bürgermeisterin in Maroldsweisach? Heidi Müller-Gärtner nimmt Glückwünsche zu ihrer Nominierung vom CSU-Ortsvorsitzenden Rupert Fichtner entgegen. Mit ihm und ihr freuen sich (von rechts) Harald Deringer und Wilhelm Schneider. Foto: Will

06.06.2019

CSU nominiert Bürgermeister-Kandidatin

Heidi Müller-Gärtner wird im kommenden Jahr in Maroldsweisach für das Amt des Gemeindeoberhauptes kandidieren. Das hat die Partei am Mittwochabend verkündet. » mehr

Mit dem 365-Euro-Ticket sollen vor allem junge Menschen an den ÖPNV herangeführt werden - und diesem bestenfalls später auch offener gegenüber treten. Ab 2020 werden Schüler und Azubis daher auch nach der Fahrt mit dem Schulbus das ganze Jahr über kostenlos das Verkehrsnetz des Verkehrsverbunds Großraum Nürnberg nutzen können - auch hier in der Region. Seit 2018 gelten die Tarife des VGN auch im Kreis Haßberge.	Foto: Franziska Kraufmann/dpa

08.10.2019

Bus und Bahn werden attraktiver

Der Kreistag segnet weitere Maßnahmen zur Stärkung des ÖPNV ab. Vom 365-Euro-Ticket sind Studenten und FSJler aber noch ausgenommen. Dafür bleiben die Preise in 2020 stabil. » mehr

Bis Mitte des Jahres schwammen hier Schüler, Vereine und Kursleiter brachten ihre Mitglieder in Form. Jetzt ist das Wasser raus. Seit der Schließung des Zeiler Hallenbades sind die Gemeinden der Lebensregion plus im Maintal um einen Ersatz bemüht. Die Kosten .	Foto: Christian Licha

24.10.2019

Die schwierige Suche nach Ersatz

Gemeinden im Süden des Landkreises bemühen sich derzeit um ein Konzept für ein Allianzbad. Dabei gibt es im Hofheimer Land bereits eines. Ein Vergleich lohnt aber nur bedingt. » mehr

Rund 4800 Arbeitskräfte in Mainfranken sind im Bereich Kunststoffverfahrenstechnik tätig - 4000 davon im Kreis Haßberge. Wellrohre oder Leitungskanäle werden hier konzipiert, produziert und teils in die ganze Welt verkauft. In einem Technologietransferzentrum (TTZ) in Haßfurt sollen in Zukunft bis zu 60 Studenten jährlich einen Hochschulabschluss erlangen. Landrat Wilhelm Schneider konnte am Montagabend die positiven Beschlüsse unterzeichnen.	Fotos: Schuster

22.10.2019

Haßfurt wird Hochschulstandort

In der Landkreishauptstadt soll bis 2023 ein Zentrum für Kunststofftechnologie. entstehen. Das dortige Studium soll jungen Menschen und Unternehmen im Landkreis gleichermaßen zugute kommen. » mehr

Landrat Wilhelm Schneider (links) gratuliert Hermann Niediek zur Bürgermeisterkandidatur der CSU Burgpreppach. Foto: Schmidt

18.10.2019

Hermann Niediek tritt wieder an

Er war der einzige, der sich zur Wahl stellte. Der bisherige Burgpreppacher Bürgermeister möchte auch im nächsten Jahr für die Bürger da sein. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Coburger Weihnachtsbaum 2019

Anlieferung Coburger Weihnachtsbaum | 18.11.2019 Coburg
» 19 Bilder ansehen

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) Coburg

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) | 17.11.2019 Coburg
» 46 Bilder ansehen

Rathaussturm in Steinberg Steinberg

Rathaussturm in Steinberg | 16.11.2019 Steinberg
» 8 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
25. 09. 2019
17:22 Uhr



^