Lade Login-Box.
Topthemen: NP-FirmenlaufMordfall OttingerHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

Hassberge

Polizei findet Hanf auf Bauernhof

Ein Jahr und einen Monat auf Bewährung: Das ist die Strafe für einen 37-Jährigen, der auf seinem Hof eine etwas andere Art von "Gras" gezüchtet hatte.



Haßfurt - Als die Polizei auf dem Bauernhof anrückte und das Anwesen durchsuchte, fanden die Beamten eine ganz spezielle Sorte "Gras". Die eher kleine Marihuana- Plantage war zwar schon abgebaut, aber ein großer Teil der "Ernte" konnte sichergestellt werden: 513 Gramm. Der Besitz dieser im Juristendeutsch "nicht geringen Menge" und das Handeltreiben mit dem Stoff brachten einem 37-Jährigen eine Bewährungsstrafe von einem Jahr und einem Monat ein.

Wie der zuständige Kommissar im Zeugenstand aussagte, erfolgte die Hausdurchsuchung in einem kleinen Dorf in den Haßbergen bereits am 22. November 2017. In dem Bauernhaus lebt der ledige Angeklagte mit seinen Eltern. Eine Vertrauensperson der Polizei, ihr Deckname ist "Marianne", lieferte im Vorfeld die entscheidenden Hinweise. Aufgrund dieses Anfangsverdachtes überprüfte der zuständige Ermittler erst mal den Stromverbrauch. Mit fast 10 000 Kilowattstunden war der unverhältnismäßig hoch - und damit ein weiteres Indiz für eine verbotene Aufzuchtanlage, für deren Betrieb man strahlungsintensive Lampen braucht. Als damals die Uniformierten in ihrer grünen Minna ankamen, war früh um neun Uhr nur die Mutter des Beklagten auf dem Hof. Die gute Frau fiel aus allen Wolken, als man ihr den Durchsuchungsbeschluss zeigte. In einem älteren Nebengebäude fand sich dann die bereits demontierte Anlage. Das notwendige Equipment wie Strahler, Ventilatoren und Reflektoren war ebenfalls dabei. In einer blauen Tupperdose befanden sich neben 50 Gramm Marihuana auch 550 Euro. Der Staatsanwalt wertete das als eindeutigen Beleg für den Handel, der mit dem Rauschgift betrieben worden sei.

Vor Gericht hinterließ der unauffällig wirkende Hobbygärtner nicht den Eindruck eines ausgebufften Drogendealers. Über seinen Verteidiger Hubertus Krause räumte er in seiner Einlassung im Wesentlichen die Vorwürfe ein. Wobei er betonte, dass ein großer Teil des aufgefundenen Materials nur aus groben Stängeln bestanden habe. Dieser Teil der Pflanze enthält kaum Wirkstoffe und war demzufolge nach Darstellung der Verteidigung nur Abfall. Die Menge an "echtem Marihuana", führte der Advokat weiter aus, liege bei etwa 140 Gramm. Davon sei der überwiegende Teil zum Eigenverbrauch gedacht gewesen. Lediglich rund 30 Gramm habe sein Mandant "verticken" wollen.

Der Angeschuldigte lebt durchaus in geordneten Verhältnissen. Gelernt hat er nach seiner Schulzeit als Maurer. In diesem Beruf arbeitete er etwa fünf Jahre lang, bevor er eine Umschulung zum technischen Zeichner erfolgreich absolvierte. Aufgrund der besseren Verdienstmöglichkeiten ist der Mann jetzt in einem Industriebetrieb in der Region gewechselt.

Die Polizeiaktion, so der Rechtsanwalt, sei für den Betroffenen ein einschneidendes Erlebnis gewesen. "Es war ihm ein großer Schrecken, aus dem er die Lehre gezogen hat", so der Anwalt. Seit damals sei der nicht vorbestrafte Mann clean und habe mit Drogen "komplett abgeschlossen". Das behaupten vor Gericht ja viele, aber in diesem Fall könnte es tatsächlich stimmen. Weil er nämlich in den eineinhalb Jahren, seit er erwischt wurde, seine Drogenabstinenz mit regelmäßigen Screenings nachweisen konnte, durfte er sogar seinen Führerschein behalten.

In seinem Schlussplädoyer forderte der Staatsanwalt eine Bewährungsstrafe von einem Jahr und vier Monaten. Der Verteidiger sah einen minder schweren Fall und hielt ein Jahr für angemessen. Das Urteil des Schöffengerichts lag zwischen diesen Anträgen. Die Vorsitzende Ilona Conver führte in ihrer Urteilsbegründung aus, dass beim Besitz von einer "nicht geringen Menge" ausgegangen wurde. Der Handel dagegen konnte nur in einem niedrigeren Maße nachgewiesen werden. Zusätzlich muss der Verurteilte eine Geldstrafe von 2000 Euro bezahlen. Das Geld kommt der Selbsthilfegruppe Borreliose und FSME zugute.

Autor

Manfred Wagner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 05. 2019
18:06 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Bauernhöfe Ermittler Geldstrafen Hanf Marihuana Mütter Polizei Polizeiaktionen Staatsanwälte Strafarten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Braut bestellt Feier, die sie nicht bezahlen kann

vor 22 Stunden

Braut bestellt Feier, die sie nicht bezahlen kann

Eine geständige 29-Jährige muss als Strafe rund 840 Euro zahlen. Sie wollte ihre Hochzeit pompös und luxuriös gestalten. Doch dafür fehlte ihr das Geld. » mehr

Nudeln auf der Frontscheibe

17.04.2019

Nudeln auf der Frontscheibe

Eine Streiterei auf dem Zeiler Weinfest hatte für einen 27-Jährigen schlimme Folgen: Ein Nasenbeinbruch bereitet ihm noch heute Probleme. » mehr

Trio legt Drogendealer rein und landet vor Gericht

07.05.2019

Trio legt Drogendealer rein und landet vor Gericht

11000 Euro sollten zwei Männer und eine Frau für rund eineinhalb Kilo Amphetamin zahlen. Doch es kam anders. » mehr

Foto: picture alliance / dpa

Aktualisiert am 15.11.2018

Mit Machete gegen Polizisten

Tabletten, Marihuana, Alkohol und Depression: Ein 48-Jähriger rastet im Februar dieses Jahres völlig aus. Das Gericht verurteilt ihn nun zu einer Geldstrafe. » mehr

Welche Lieder befinden sich auf den von der Polizei beschlagnahmten Tonträgern? Bevor dies nicht geklärt ist, kann der Prozess wegen Volksverhetzung nicht fortgeführt werden. Symbolbild: aytuncoylum - stock.adobe.com

22.05.2019

Musikalische Hetze ist Fall fürs Gericht

Ein 42-Jähriger soll Nachts CDs mit rassistischem und menschenverachtendem Inhalt abgespielt haben. Doch einige Fragen sind noch offen. Das Verfahren ist ausgesetzt. » mehr

Gericht verurteilt Dealer zu drei Jahren Haft

07.04.2019

Gericht verurteilt Dealer zu drei Jahren Haft

Ein 25-Jähriger Mann aus den Haßbergen handelt im großen Stil mit Rauschgift. Dass er laut Verteidiger "hineingerutscht" ist, lässt das Gericht nicht zählen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"Fridays for Future" in Coburg Coburg

"Fridays for Future" in Coburg | 24.05.2019 Coburg
» 24 Bilder ansehen

Kreismusikfest und Jubiläum des Musikvereins Weißenbrunn

Kreismusikfest und Jubiläum des Musikvereins | 19.05.2019 Weißenbrunn
» 36 Bilder ansehen

Frühjahrsmarkt und Fischerfest in Mitwitz Mitwitz

Frühjahrsmarkt und Fischerfest in Mitwitz | 20.05.2019 Mitwitz
» 20 Bilder ansehen

Autor

Manfred Wagner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 05. 2019
18:06 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".