Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Hassberge

Prima Klima für die Grünen

Die Grünen sind im Aufwind, auch im Landkreis Haßberge. Seit Freitag gibt es nun einen Ortsverband in Ebern. Die EAL soll es aber weiterhin geben.



Über den Grünen im Land scheint zurzeit die Sonne: Die Partei verzeichnet hohe Mitgliederzuwächse, die Zahl der Ortsverbände nimmt ebenfalls zu. So auch in den Haßbergen: Nach Knetzgau und Theres gibt es seit Freitag nun auch den Grünen-Ortsverband Ebern.	Foto: dpa
Über den Grünen im Land scheint zurzeit die Sonne: Die Partei verzeichnet hohe Mitgliederzuwächse, die Zahl der Ortsverbände nimmt ebenfalls zu. So auch in den Haßbergen: Nach Knetzgau und Theres gibt es seit Freitag nun auch den Grünen-Ortsverband Ebern. Foto: dpa   » zu den Bildern

Ebern - Das Klima ist gut zurzeit, zumindest im politischen Sinne für die Grünen. In diesem Jahr ist die Partei bundesweit um mehr als 10 000 Mitglieder auf jetzt rund 90 000 gewachsen - ein Rekordhoch, das auch vielen jungen Neumitgliedern zu verdanken ist. Das Wachstum beflügelt, auch im Landkreis Haßberge. Hatte es dort lange Zeit mit den Knetzgauern nur einen einzigen grünen Ortsverband gegeben, gesellte sich im Juni in Theres ein weiterer dazu. Seit Freitag hat nun auch der nördliche Landkreis einen grünen Ableger: Acht Gründungsmitglieder bezeugten im Gasthof Frankenstuben die Geburt des Bündnis 90/Die Grünen-Ortsverbandes Ebern.

Gründungsmitglieder

Den ersten Vorstand des Grünen-Ortsverbandes Ebern bilden Sprecherin Anne Schneider, Sprecher Klaus Schineller und Schriftführer Alexander Hippeli. Weitere Gründungsmitglieder sind Oliver Kröner, Gisela und Jörg Röder sowie Heike und Bernd Bullnheimer.


"Dass so viele kommen, hätte ich nicht geglaubt", zeigte sich Grünen/EAL-Stadtrat Klaus Schineller, auf dessen Initiative die Neugründung zustande kam, beeindruckt. Zwei weitere Mitglieder konnten gleich an diesem Abend gewonnen werden, ein starker Beginn, der auch belegte: "Grün" ist man im Eberner Raum schon lange. Ihre Heimat fanden die Anhänger einer umweltfreundlichen Politik bislang in der "Eberner Alternativen Liste" (EAL), 2007 gegründet aus dem Widerstand gegen die Rotaparkpläne des damaligen Stadtrates für das ehemalige Bundeswehrgelände, das heute mit einem blühenden Gewerbegebiet und einer beispiellosen Biodiversität punktet.

Die EAL wird es auch weiterhin noch geben, bekräftigte Klaus Schineller; einige der EAL-Mitglieder traten nun auch den Grünen bei, andere, wie EAL-Gründungsmitglied Kurt Langer, bleiben parteilos. Unterstützen wolle er den Grünen-Ortsverband aber dennoch nach Kräften, so Langer, der der Gründungsversammlung ebenso beiwohnte wie Klaus Mandery, Vorsitzender des Instituts für Biodiversitätsinformation (IfBI) in Ebern und BN-Kreisvorsitzender.

Grüne Themen beschäftigen vor allem auch die Jugend, die dafür nicht nur mit Demonstrationen und anderen Aktionen aktiv wird. Auch in Ebern war es Jugendliche, die den Anstoß zur Gründung eines eigenen Grünen-Ortsverbandes gegeben hatten. So berichtet es Klaus Schineller: Er sei in letzter Zeit verstärkt von jungen Leute angesprochen worden, die mit den drei Buchstaben "EAL" nichts anzufangen wüssten. "Wir kennen euch nicht, und wenn, dann seid ihr ja gefühlt 1000 Jahre alt", habe man ihm gesagt. "Und ich habe mal nachgerechnet: Das kommt hin", schmunzelt Schineller. Ihn beeindrucke das nachhaltige Engagement der jungen Leute. "Bei den Demos haben alle geglaubt, dass die in ein paar Wochen verschwinden, aber die Jugend hat‘s allen gezeigt", sagt er anerkennend. Diese jungen engagierten Menschen hofft man nun durch die Gründung eines Grünen-Ortsverbands zu erreichen. Einer davon ist Leo Ruppert, der dem jungen Ortsverband noch am Freitag beitrat. Der Eberner Gymnasiast war mit seiner Nachfrage bei Schineller maßgeblich für die Gründung mitverantwortlich und zeigt sich nun "gespannt, was daraus wird".

Nötig gewesen wären drei Gründungsmitglieder (so wie jüngst in Theres), zur Wahl des ersten Ortsvorstandes schritten in Ebern dann stolze acht. Einstimmig zur Sprecherin gewählt wurde Anne Schneider. Die Heubacherin, in Ebern bekannt als langjährige EDV-Dozentin und Betreiberin eines Reittherapiezentrums, ist seit vielen Jahren beim Bund Naturschutz aktiv. Bei der Wahl des Sprechers setzte sich Klaus Schineller mit 5:3 Stimmen gegen Bernd Bullnheimer durch. Der 52-jährige Maschinenschlosser und Bio-Landwirt aus Bischwind hofft nun auf weiteres Gedeihen der "grünen Sache", ob mit weiteren Stadtratssitzen oder gar einer Grünen Jugend in Ebern. Den Vorstand komplettiert EAL-Gründungsmitglied Alexander Hippeli. Der Eberner ist auch als BN-Geschäftsstellenleiter in Ebern bekannt.

49 Ortsverbände sind es damit nun in Unterfranken, was auch Grünen-Bezirksvorsitzende Simone Artz (Würzburg) begrüßt. "Die Haßberge sind riesengroß, da ist es wichtig, dass es nicht nur den Kreisverband, sondern auch Ortsverbände direkt vor Ort gibt", sagt sie. "Wir kommen der 50 ganz nah", freut sich auch Volkhard Warmdt, Geschäftsführer der Grünen in Unterfranken, der die Wahl in Ebern leitete. "Auch für mich ist das eine ungewöhnliche Entwicklung", gesteht der Schweinfurter MdL Paul Knoblach: "Es gibt heute überall Parteien, die ihre Ortsverbände zusammenlegen, weil es nicht mehr reicht, und wir gründen neue."

"Mit der Gründung eines Ortsverbandes Ebern beschreiten wir konsequent weiter den Weg der Erneuerung", sagt schließlich der Zeiler Grünen-Kreisrat und Kreisvorstand Harald Kuhn. Ebern sei schon immer eine "Hochburg" gewesen, in der "im Umweltschutz Zeichen gesetzt wurden", lobt er. Nun kehre auch politisch "ein Stück Normalität" ein, was gerade auch regional wichtig sei: "Der CO²-neutrale Landkreis ist keine Utopie, sondern ein Gebot der Stunde", so Kuhn. Ein Klimawandel gewissermaßen in der gesellschaftlichen Meinung, der auch für Ebern gilt. "Man wollte uns früher in die Hecken werfen und die Hecken anzünden", berichtet Klaus Mandery über die Zeiten der Flurbereinigung. Heute schätze man die Experten-Meinung viel höher ein.

Auch der erste EAL-Stadtrat, der ab 2008 mit Oliver Kröner als Einzelkämpfer ökologische Interessen im Eberner Stadtrat vertrat, hatte einst einen sehr schweren Stand im Gremium. Kröner trat zur Wahl 2014 aus beruflichen und familiären Gründen nicht noch einmal an; seinen Platz am Ratstisch übernahm Klaus Schineller, der im aktuellen Gremium zwar eine positivere Einstellung gegenüber den "grünen" Belangen feststellt, sich aber für die kommende Wahlperiode noch sehnlichst personelle Unterstützung wünscht. "Ich habe mich manchmal als ,Grüner‘ schon recht einsam gefühlt", gesteht er.

Bereits 2008 war die EAL als Wählergemeinschaft auf einer Liste mit Bündnis 90/Die Grünen angetreten, die Namenswahl für 2020 ist dagegen noch offen. Es gebe sowohl die Ansicht, mit einer explizit "Grünen"-Liste für mehr frischen Wind und geneigte Wähler zu sorgen, für "EAL/Grüne" wie bisher bestehe jedoch ebenfalls Zuspruch, heißt es. Fest steht, dass es genügend Engagierte geben wird, die sich auf dieser Liste zur Wahl stellen wollen.

Das gilt offenbar auch für die Kreistagsliste. "Früher mussten wir die Plätze dreifach belegen, weil zu wenig Kandidaten da waren, heute sieht‘s besser aus", sagt Grünen-Kreisrat Harald Kuhn aus Zeil. 60 Plätze stehen auf der Kreistagsliste zur Verfügung, einige werden wohl auch von Ebernern besetzt werden. Da sich die Grünen als feministische Partei verstehen, ist eine alternierende Belegung nicht nur Ehrensache, sondern Pflicht. Nachdem sich aber auch hier oftmals mehr Männer als Frauen berufen fühlen, sind die Kreis-Grünen noch auf der Suche nach weiblichen Kandidaten. Die Absage von Oliver Kunkel als Landrats-Kandidat ( die NP berichtete ) bedauert der Kreisvorstand zwar, von einem neuen Kandidaten sieht man derzeit aber ab.

Kaum ist der dritte Grünen-Ortsverband in den Haßbergen gegründet, steht die Gründung des vierten bevor: Im Oktober soll es dann in Oberaurach soweit sein.

Autor
Tanja Kaufmann

Tanja Kaufmann

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 09. 2019
16:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Biodiversität Bündnis 90/ Die Grünen Emanzipation Frauen Gesellschaft und Bevölkerungsgruppen Kinder und Jugendliche Naturschutz Ortsverbände Paul Knoblach Umweltfreundlichkeit Umweltschutz Wind
Ebern
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Oktobermarkt in Ebern

14.10.2019

Auszeichnung für Rosis Natur-Weg

Gut besucht war am Sonntag der Oktobermarkt mit Apfelfest. Neben dem vielfältigen Angebot erwartete die Besucher am Vormittag eine besondere Veranstaltung. » mehr

Professor Heiko Paeth vom Institut für Geographie und Geologie der Universität Würzburg schilderte die Zusammenhänge des Klimawandels.

27.10.2019

Klimawandel erhitzt Unterfranken

2014, 2015 und 2016 gab es hintereinander drei besonders heiße Jahre in Unterfranken. Das Wasser wird weniger, die hiesigen Weinsorten müssen mehr Hitze aushalten. » mehr

Werner Eichler steht hinter seiner Frau Irmgard, wenn es darum geht ihre Visionen zu verwirklichen. Fotos: Helmut Will

07.10.2019

Ein Kreuzweg bis zum Käppele?

Ikonenmalerin Irmgard Eichler hat eine Vision: Ein Kreuzweg auf dem Bundeswehrgelände. Als sie sich an die Stationen macht, üben dort noch die Soldaten. » mehr

Dieser Biotopbaum Nummer 13 nimmt schon das zweite Mal am Förderprogramm teil und ist mit seinen Astnarben auch für den Specht ein wertvoller Lebensraum.

15.07.2019

Käppeleswald hat gute Zukunftschancen

Betriebsleiter Jürgen Hahn macht sich Sorgen um den heimischen Wald. Vor allem in der Region sieht er den Bestand in Gefahr. Doch er bezweifelt, dass schon alle die drohende Lage erkannt haben. » mehr

Biologin Ann-Kathrin Bröger vom Wildbienenmanagement und MSC-Biologin Sophia Hochrein (von links) bei ihrer aktuellen Arbeit bei der Auswertung der Renaturierung am Obermain und der Rücknahme der Versteinerung an der Isar.	Fotos: Günther Geiling

13.11.2018

Reiche Vielfalt, auch an Ideen

Dr. Klaus Mandery hat eine Million Leichen im Keller. So viele Insekten lagern im Institut für Biodiversitätsinformation in Alkohol. Beste Grundlage für ein Modellprojekt, für das die Stadt Ebern nun ausgewählt worden is... » mehr

Jürgen Hennemann vor dem Eberner Rathaus. Der amtierende Bürgermeister möchte seine Arbeit auch nach der Wahl 2020 weiter fortführen. Die Unterstützung der Eberner SPD hat er. Archivfoto: Tanja Kaufmann

04.07.2019

Hennemann tritt wieder an

Der Eberner Bürgermeister will seine Arbeit auch nach 2020 fortführen. Die SPD Ebern hat ihn einstimmig für eine erneute Kandidatur nominiert. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Coburger Weihnachtsbaum 2019

Anlieferung Coburger Weihnachtsbaum | 18.11.2019 Coburg
» 19 Bilder ansehen

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) Coburg

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) | 17.11.2019 Coburg
» 46 Bilder ansehen

Rathaussturm in Steinberg Steinberg

Rathaussturm in Steinberg | 16.11.2019 Steinberg
» 8 Bilder ansehen

Autor
Tanja Kaufmann

Tanja Kaufmann

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 09. 2019
16:46 Uhr



^