Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Hassberge

Roland Ludwig geht in den Ruhestand

Seit 1995 ist der Klärwärter in Maroldsweisach beschäftig. Zu seinem Aufgabengebiet gehörten insgesamt acht Kläranlagen, sieben Teich- und eine Tropfkläranlage.



Bei einer Analyse: Klärwärter Ludwig Roland bei seiner Arbeit in der Kläranlage Maroldsweisach. Foto: Helmut Will
Bei einer Analyse: Klärwärter Ludwig Roland bei seiner Arbeit in der Kläranlage Maroldsweisach. Foto: Helmut Will  

Maroldsweisach - Er hat einen Ausreiseantrag im Jahr 1986 gestellt und hat, wie man im Jargon der Ostdeutschen sagt, "in den Westen rüber gemacht." Die Rede ist von Roland Ludwig, der seit 1992 bei der Marktgemeinde Maroldsweisach beschäftigt ist und nun in Rente geht.

Geboren ist Roland Ludwig im Jahr 1956 in Weimar, hat dort seine Kind- und Jugendzeit verbracht. "Berufe habe ich drei", sagt Ludwig. Gelernt hat er in der ehemaligen DDR den Beruf eines Herrenmaßschneiders und nachdem er in der Bundesrepublik war als Forstwirt im Forstamt Bamberg, Revier Reckendorf, gelernt. 1986 zog er nach Todtenweisach und fand bei der Gemeinde Maroldsweisach eine Arbeit. Zunächst in seinem zweiten Beruf als Forstwirt.

Seit 1995 ist Ludwig in der Kläranlage Maroldsweisach beschäftig. Zu seinem Aufgabengebiet gehören insgesamt acht Kläranlagen, sieben Teich- und eine Tropfkläranlage wie, Bürgermeister Wolfram Thein (SPD) bei seiner Verabschiedung am Donnerstag sagte. Zu betreuen hat er drei Pumpstationen und das Kanalsystem in den 16 Ortsteilen der Marktgemeinde. "Manchmal kommen in der Kläranlage auch Sachen an, die dort nichts verloren haben, vor allem Damen-Hygieneartikel", sagt Roland Ludwig. In Trockenzeiten kommen in der Kläranlage täglich etwa 250 Kubikmeter Wasser an, wenn es regnet können es auch schon einmal 2000 sein. Roland Ludwig nennt das Klärschlammproblem. Konnte dieser früher auf Feldern aufgebracht werden, müsse er heute entsprechend entsorgt werden, was die Kommunen vor Probleme stelle.

"Bei uns wird der Klärschlamm getrocknet und erst einmal zwischengelagert", sagt Ludwig. Wasseranalysen nimmt er selbstständig vor, zum Beispiel hinsichtlich Phosphat und Nitratwerten. Als wichtig empfand er es, dass dein Kanalkataster erstellt wurde, bei dem alle Kanäle, damals noch unter Bürgermeister Wilhelm Schneider, befahren wurden. "Ab und zu habe ich im Bauhof ausgeholfen aber die Arbeit auf der Kläranlage hat mich eigentlich ganztätig gefordert", sagt Roland Ludwig.

Bürgermeister Wolfram Thein würdigte im Beisein von Bauamtsleiter Andre Grüner, Bauhofleiter Gerd-Peter Schmidt und dem Nachfolger von Ludwig, Benjamin Krug, die Tätigkeit des bisherigen Klärwärters, als zuverlässigen Mitarbeiter der Marktgemeinde. Auch Bauamtsleiter Andre Grüner sagte, dass die Zusammenarbeit mit Roland Ludwig gut und konstruktiv war. "Ein Späßchen war meist auch immer dabei, wenn wir direkt miteinander zu tun hatten", sagte Grüner. Mit den besten Wünschen für den Ruhestand übergab Thein an den scheidenden Klärwärter ein Präsent.

Autor

Helmut Will
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 05. 2020
17:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Beruf und Karriere Berufe Bürgermeister und Oberbürgermeister Kläranlagen Klärschlamm Marktgemeinden Ortsteil Ostdeutsche Ruhestand SPD Wilhelm Wilhelm Schneider Wolfram Thein
Maroldsweisach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bürgermeister Wolfram Thein (links) vereidigte fünf Ortssprecher, die künftig am Ratstisch Platz nehmen dürfen. Dies sind (vorne von links): Michael Bätz, Todtenweisach, Ralf Weisbrod, Gresselgrund, Christian Vogel, Wasmuthhausen, Kerstin Brückner, Marbach und Sven Scheidler, Gückelhirn. Foto: Helmut Will

08.07.2020

Ortssprecher sind bereit

Der Maroldsweisacher Gemeinderat hat beschlossen, dem Zweckverband Klärschlammtrocknung Haßberge beizutreten. Ebenso diskutiert wurde die Fotovoltaikanlage. » mehr

Bürgermeister Wolfram Thein (links), vereidigt den Ortssprecher von Voccawind, Rene Müller (rechts). Hinten verdeckt Geschäftsleiter Armin Bogendörfer und Bauamtsleiter Andre Grüner. Foto: Helmut Will

21.07.2020

Solarenergie löst Diskussionen aus

Der Gemeinderat Maroldsweisach hatte jüngst über zwei Anträge für den Bau von Fotovoltaikanlagen zu entscheiden. Für eine gab es ein Ja. Die zweite Entscheidung wurde vertragt. » mehr

Bald wird Renè Schäd als Geschäftsleiter seinen Arbeitsplatz im Rathaus der Marktgemeinde Maroldsweisach räumen. Nach dreieinhalb Jahren wechselt er in die Gemeinde Stadtlauringen - seinen Wohnort im Kreis Schweinfurt an der Grenze zum Kreis Haßberge.	Foto: Gemeinde Maroldsweisach

14.04.2020

Abschied mit etwas Wehmut

Geschäftsleiter René Schäd verlässt die Marktgemeinde Maroldsweisach. Ihn zieht es mit einem lachenden und einem weinenden Auge gen Heimat. » mehr

Die gelben Markierungen zeigen die Flächen, die bereits bebaut sind, die roten sind geplant.

26.05.2020

Viel Platz für Fotovoltaik

Acht Anträge für den Bau von Freiflächenfotovoltaikanlagen lagen dem Gremium am Montag zur Beratung vor. Erläuterungen gab es hierzu von Karl Kutzner vom Planungsbüro Strunz und Bauamtsleiter Andre Grüner. » mehr

Auch die neu gewählten Gemeinderäte (vorne von links: Martin Schramm, Johannes Bätz, Wolfgang Harnauer, Peter Hellmuth und Martin Berwind) wurden vereidigt.

13.05.2020

Gemeindespitze wird weiblicher

In Maroldsweisach stehen Bürgermeister Wolfram Thein künftig zwei Stellvertreterinnen zur Seite: Heidi Müller-Gärtner und Ramona Schrapel gewinnen die Wahlen knapp. » mehr

Etwas Wehmut war beim Gespräch mit Willi Sendelbeck schon zu spüren. Sein Schreibtisch wird ihn fehlen, aber er blickt auch zuversichtlich nach vorne. Fotos: Helmut Will

18.03.2020

Ein Schlitzohr nimmt Abschied

Willi Sendelbeck gehört zu Rentweinsdorf, wie die Kirche und das Rathaus. 27 Jahre lenkte er die Geschicke der Marktgemeinde. Nun nimmt übergibt er das Ruder - und schaut noch einmal zurück auf viele schöne Momente. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Autor

Helmut Will

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 05. 2020
17:12 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.