Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Hassberge

"Schwarzfahren" kostet 350 Euro

Das Lügengebäude eines 19-Jährigen fällt vor Gericht zusammen: Er war bereits eine Woche vor seiner Führerscheinprüfung mit dem Auto gefahren.



Haßfurt - Er konnte es wohl nicht abwarten: Eine Woche vor seiner theoretischen Führerscheinprüfung ist ein damals 18-Jähriger aus dem Maintal mit seinem eigenen Auto im Juni vergangenen Jahres in der Nähe von Ebelsbach gefahren. Pech für ihn war, dass ihn seine ehemalige Erzieherin dabei sah. Sie erstattete Anzeige, denn sie wusste, dass der 18-Jährige noch keinen Führerschein hatte. In der Folge erhielt der Schwarzfahrer einen Strafbefehl, gegen den er Einspruch einlegte und sich am Montag vor dem Jugendgericht verantworten musste.

Dort legte ihm der Staatsanwalt außerdem zur Last, dass er bereits im April vergangenen Jahres ohne Fahrerlaubnis unterwegs war und dabei beobachtet wurde. Auf der Anklagebank stritt der Angeklagte beide Schwarzfahrten ab. Er sei in einem Fall lediglich in seinem parkenden Auto gesessen und habe dabei Musik gehört, gab er zu Protokoll.

Im zweiten Fall sei nicht er am Steuer gesessen, sondern ein Freund. Der war als Zeuge geladen, um dies vor Gericht zu bestätigen. Doch als die beiden Zeuginnen, die die beiden Schwarzfahrten angezeigt hatten, vor Gericht aussagten, fiel das Lügengebäude des Angeklagten zusammen. Die erste Zeugin sagte, sie sei dem Angeklagten hinterhergefahren und habe das Auto ihres ehemaligen Zöglings anhand des Autokennzeichens erkannt. Im Kreisverkehr zwischen Eltmann und Ebelsbach sei der Angeklagte abgebogen. Dabei habe sie ihn von der Seite gesehen und eindeutig erkannt. Er sei auf dem Fahrersitz gesessen, und nicht - wie von dem Angeklagten ausgesagt - auf dem Beifahrersitz.

Die zweite Zeugin, ebenfalls eine ehemalige Erzieherin des Angeklagten, ließ das Kartenhaus aus Lügen endgültig zusammenfallen. Sie sagte aus, dass ihr der Angeklagte im April vergangenen Jahres in seinem Auto entgegengekommen sei. Das Auto habe nicht - im Gegensatz zur Aussage des Angeklagten - geparkt, sondern sei an ihr vorbeigefahren.

Verteidiger Jürgen Wagner unterbrach daraufhin die Hauptverhandlung, um seinen Mandanten von einer Rücknahme des Einspruchs zu überzeugen. Der willigte ein und ersparte so seinem angeblichen Fahrer eine Falschaussage vor Gericht.

Das Gericht reduzierte die Höhe des Tagessatzes auf zehn Euro, da der Angeklagte derzeit nur ein Praktikum absolviert. Die Anzahl der Tagessätze blieb bei 35, sodass der Angeklagte 350 Euro plus die Gerichtskosten für seine Ausflüge ohne Lappen berappen muss.

Die Führerscheinstelle am Landratsamt entscheidet nun, wann der junge Mann zur Führerscheinprüfung zugelassen wird.

Autor

Martin Schweiger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 06. 2020
14:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Führerschein Jürgen Wagner Prozeßkosten Schwarzfahren Schwarzfahrer Staatsanwälte Zeugen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Das Amtsgericht in Haßfurt hat einen Fall von Körperverletzung zu verhandeln. Foto: René Ruprecht

13.02.2020

Blutige Neujahrsgrüße

Ein Autofahrer und ein Fußgänger geraten in der Silvesternacht aneinander. Die Auseinandersetzung endet im Krankenhaus. » mehr

Schwarzfahrer hat Ärger

09.01.2020

Drogenbesitz kostet Angeklagten 4400 Euro

Ein 25-jähriger Mechaniker steht zum dritten Mal wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz vor Gericht. Das kommt ihn teuer zu stehen. » mehr

Schwarzfahrer hat Ärger

09.01.2020

Schwarzfahrer hat Ärger

Seit vielen Jahren soll sich ein 50-Jähriger ohne Führerschein hinter das Steuer seines Autos gesetzt haben. Die Anklage listet nun rund 92 Fälle auf. » mehr

Das Gras steckte in einer Socke

11.12.2019

Das Gras steckte in einer Socke

Ein 24-Jähriger erhält eine einjährige Bewährungsstrafe und 1000 Euro Geldauflage wegen des Handels mit Rauschgift. Man fand bei ihm Marihuana. » mehr

Entlastungszeugen verstricken sich in Widersprüche

27.06.2019

Entlastungszeugen verstricken sich in Widersprüche

Ein aufmerksamer Polizist erkennt einen Schwarzfahrer am Steuer. Der will es aber nicht gewesen sein und bringt vor Gericht vermeintliche Zeugen vor. » mehr

Teurer Disco-Besuch

13.12.2019

Teurer Disco-Besuch

Weil er mit einem Cocktailglas zugeschlagen haben soll, muss ein 30-Jähriger tief in die Tasche greifen. Rund 10 000 Euro kostet ihn die Tat. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC Coburg: Training und Media Day

HSC Coburg: Training und Media Day | 12.08.2020 Coburg
» 25 Bilder ansehen

WG: HSC - mögliche Aufmacher

WG: HSC - mögliche Aufmacher | 12.08.2020 Coburg
» 26 Bilder ansehen

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Autor

Martin Schweiger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 06. 2020
14:50 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.