Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Hassberge

Schweinfurt will Flugplatz nicht mehr mitfinanzieren

Der Stadtrat beschloss hinter verschlossener Tür aus der Verkehrslandeplatz Schweinfurt-Haßfurt GmbH auszusteigen. Damit stellen sich im Kreis Haßberge alte Fragen.



Der Tower am Haßfurter Verkehrslandeplatz. Foto: NP Archiv
Der Tower am Haßfurter Verkehrslandeplatz. Foto: NP Archiv  

Schweinfurt/Haßfurt - Kaum ein Thema hat die Ratsgremien der Stadt Haßfurt und des Landkreises Haßberge in den vergangenen Jahren so regelmäßig beschäftigt wie der Verkehrslandeplatz in Haßfurt. Den Einen fließt schon jetzt viel zu viel Geld hinein, die Anderen sehen darin einen unverzichtbaren Standortvorteil. Noch in diesem Herbst wird die Diskussion darum wohl von neuem entbrennen. Denn der Stadtrat Schweinfurt hat vor der Sommerpause in nicht-öffentlicher Sitzung entschieden, sich ab dem Jahr 2021 aus dem Verbund Verkehrslandeplatz Schweinfurt-Haßfurt auszusteigen - und damit aus der Finanzierung der Einrichtung.

Am Haßfurter Flugplatz beteiligt sind aktuell der Landkreis Haßberge, die Stadt Haßfurt und die Stadt Schweinfurt mit jeweils 30 Prozent. Neun Prozent trägt die Verkehrslandeplatz Haßfurt Schweinfurt GmbH und ein Prozent der Motorflugclub Haßfurt. Die drei großen Gesellschafter hatten dabei erst im Juli des vergangenen Jahres die Zuschüsse für den Flugplatz von je 25 000 Euro auf 50 000 Euro verdoppelt, um die kosten zu decken. Schon vor dieser Entscheidung hatte unter anderem die Grünen-Kreistagsfraktion eine Neuausrichtung der Finanzierung gefordert - sonst werde man künftig gegen eine Finanzierung stimmen. Auch im Stadtrat Schweinfurt hatte sich Widerstand geregt.

Eine finanzielle Beteiligung der Regierung von Unterfranken sei laut Landratsamt jedoch aus rechtlichen Gründen ausgeschlossen. Auch der Bezirk Unterfranken scheide aus, weil eine Beteiligung "nicht als dessen Aufgabe angesehen werden" könne. Als "wahrscheinlichste Lösung" für das Dilemma sähe Landrat Wilhelm Schneider (CSU) den Zuschuss der Stadt Schweinfurt auf die Stadt Haßfurt und den Landkreis Haßberge aufzuteilen, was für beide eine Erhöhung der Zahlungen auf 75 000 Euro jährlich bedeuten würde. Allerdings würden laut Landrat "Gespräche auf verschiedenen Ebenen" auch über die von vielen geforderte Neuausrichtung und finanzielle Stabilisierung des Flugplatzes geführt.

"Grundsätzlich ist der Beschluss des Schweinfurter Stadtrates zu bedauern", sagt Wilhelm Schneider. "Der Flugplatz Haßfurt ist eine wichtige Infrastruktureinrichtung für die gesamte Region Main-Rhön. Deshalb sollte es auch die Aufgabe aller Beteiligten sein, sich für den Erhalt dieser Einrichtung stark zu machen. Aktuell stecke man mitten in der Diskussion, um eine Lösung zu finden, so das Landratsamt. In der nächsten Sitzung des Kreistages und des Haßfurter Stadtrates soll der Punkt auf die Tagesordnung.

Autor
Christian Schuster

Christian Schuster

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 09. 2020
16:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CSU Kreistage Landräte Regierung von Unterfranken Stadt Schweinfurt Stadträte und Gemeinderäte Städte Unterfranken Wilhelm Schneider
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Zwei der großen Baumaßnahmen im Landkreis Haßberge: Wie ein Kunstwerk von Christo präsentiert sich derzeit die Stahlbrücke über den Main zwischen Sand und Zeil (Bild links). Bei der Abfahrt von der B 303 sieht man die großzügig geschobene zukünftige Einfahrt in Richtung Ibind (rechtes Bild).	Fotos: Günther Geiling

10.09.2020

Vorsichtiges Hoffen auf hohe Förderung

Der Landkreis Haßberge nimmt 24 Millionen Euro in die Hand: Der Kreis-Bauausschuss plant auch für die Periode 2020 bis 2026 zahlreiche Straßensanierungen. » mehr

Der Kreistag hat am Montag über die Schaffung einer weiteren Stelle für Landratsvertreter abgestimmt. Da der Landrat und seine beiden Amtsvertreter alle Männer sind, hatten die Grünen diese im Sinne der Gleichberechtigung mit einer Frau besetzen wollen. Bei der Diskussion wurden auch Vergleiche mit dem erst kürzlich vom Verfassungsgericht in Weimar gekippten Paritätengesetz im Thüringer Landtag gezogen. Symbolfoto: Martin Schutt/dpa

21.07.2020

Mehrheit stimmt gegen "Quoten-Landrätin"

Die Grünen wollten eine weibliche Stellvertretung für den Landrat. Dafür eine weitere Stelle zu schaffen, stimmt auch viele Frauen im Kreistag skeptisch. » mehr

Strahlende Gesichter beim Vorstand des neu gegründeten Grünen-Ortsverbands Haßfurt (von links): Schriftführerin Annika Bauer, Beisitzer Michael Groll, erste Sprecherin Kathrin Glaubrecht, Beisitzerin Pia Rückert und zweiter Sprecher Markus Kuhn. Foto: Martin Schweiger

19.07.2020

Grüne nutzen Gunst der Stunde

Die Zeit ist reif, meinten zehn Grünen-Mitglieder - und gründen den Ortsverband Haßfurt. Erste Sprecherin ist Kathrin Glaubrecht, zweiter Sprecher ist Markus Kuhn. » mehr

Vor einiger Zeit überzeugten sich die Kreisräte von der Notwendigkeit der Sanierung des Hallenbades in Hofheim.

28.04.2020

Planungen für die Bäder schreiten voran

In einer Sitzung des speziell eingerichteten Ferienausschusses ging es in dieser Woche um die Sanierung des Hallenbades in Hofheim. Ebenfalls auf der Agenda stand die Errichtung eines Kombibades. » mehr

Nach kurzem Zögern sagte Karin Fenn zu, sich als Ortssprecherin wählen zu lassen. Foto: Helmut Will

14.08.2020

Nach 40 Jahren ist für Horst Arneth Schluss

Die Welkendorferin Karin Fenn vertritt ab sofort die Eberner Stadtteile Welkendorf und Gemünd. Der bisherige Ortssprecher trat in der jüngsten Versammlung nicht mehr an. » mehr

Die aktuellen Sanierungsarbeiten am Westtrakts des Hauptgebäudes des Haßfurter Schulzentrums gehen ihrem Ende entgegen. Es sind noch die letzten Gerüste zu sehen. Foto: Geiling

10.07.2020

Auf dem Weg zum Technologiezentrum

Das Grundstück, auf dem das TTZ eingerichtet werden soll, geht nicht an den Zweckverband über. Es wird nur vertraglich kostenfrei zur Verfügung gestellt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg | 26.09.2020 Coburg
» 111 Bilder ansehen

Busfahrer streiken in Coburg Coburg

Streik der Busfahrer in Coburg | 25.09.2020 Coburg
» 10 Bilder ansehen

ICE kollidiert mit Schafherde Sonneberg

ICE kollidiert mit Schafherde | 23.09.2020 Sonneberg
» 23 Bilder ansehen

Autor
Christian Schuster

Christian Schuster

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 09. 2020
16:12 Uhr



^