Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerGlobe-TheaterStromtrasseHSC 2000 Coburg

Hassberge

Schweinfurter Zoll überprüfte 320 Betriebe im Gastgewerbe

Kreis Haßberge - Sie kommen unangemeldet und fackeln nicht lange: Wenn Beamte des Zolls Betrieben im Landkreis Haßberge eine Visite abstatten, kann es für Unternehmer ungemütlich werden - vorausgesetzt, sie nehmen es mit dem Gesetz nicht



Die dunkle Seite einer Branche: In vielen Kneipen, Restaurants und Hotels wird noch immer der Mindestlohn unterlaufen. Die Gewerkschaft NGG fordert mehr Betriebskontrollen durch den Zoll. Foto: NGG
Die dunkle Seite einer Branche: In vielen Kneipen, Restaurants und Hotels wird noch immer der Mindestlohn unterlaufen. Die Gewerkschaft NGG fordert mehr Betriebskontrollen durch den Zoll. Foto: NGG  

Kreis Haßberge - Sie kommen unangemeldet und fackeln nicht lange: Wenn Beamte des Zolls Betrieben im Landkreis Haßberge eine Visite abstatten, kann es für Unternehmer ungemütlich werden - vorausgesetzt, sie nehmen es mit dem Gesetz nicht so genau. Im vergangenen Jahr kontrollierte das zuständige Hauptzollamt Schweinfurt in der Region insgesamt 1.406 Firmen auf Schwarzarbeit, Sozialbetrug und auf die Einhaltung von Mindestlöhnen. Das sind sieben Prozent weniger als im Vorjahr. Dabei nahmen die Zöllner genau 320 Betriebe des Gastgewerbes ins Visier (plus 55 Prozent gegenüber 2017). In 43 Fällen - und damit in fast jedem siebten Hotel, Imbiss oder Restaurant - deckten sie einen Mindestlohnverstoß auf. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mit. Die NGG Unterfranken beruft sich hierbei auf eine Auswertung des Bundesfinanzministeriums für die Bundestagsabgeordnete Beate Müller-Gemmeke (Grüne).

Verstöße sind normal

"Es kann doch nicht sein, dass es immer noch Chefs gibt, die ihren Beschäftigten das absolute Minimum vorenthalten - den gesetzlichen oder einen höheren Branchen-Mindestlohn. Mindestlohn-Verstöße sind immer noch an der Tagesordnung. Und das, obwohl es den gesetzlichen Mindestlohn schon seit über vier Jahren gibt", kritisiert NGG-Geschäftsführer Ibo Ocak. Bei Kellnern, Köchinnen und Hotelangestellten komme es am Monatsende auf jeden Euro an.

Die Tatsache, dass viele Unternehmen es immer noch wagen, gegen geltende Mindestlöhne zu verstoßen, macht, so die NGG Unterfranken, eines deutlich: "Der Zoll muss mehr und intensiver kontrollieren - gerade auch in der Gastronomie. Beim Thema Mindestlohn zeigt sich, dass Vertrauen gut, aber Kontrolle besser ist. Je höher das Risiko für schwarze Schafe ist, bei illegalen Praktiken überführt zu werden, desto seltener setzen sie auf Tricksereien", betont Ocak.

Der Plan von Bundesfinanzminister Olaf Scholz, die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) auf mehr als 10 000 Beamte aufzustocken, sei ein "wichtiger Schritt". Derzeit sei die FKS von dieser Zielmarke aber noch weit entfernt. Nach Informationen der NGG waren bundesweit zuletzt lediglich 6600 Planstellen für Kontrolleure besetzt - 155 davon beim Hauptzollamt Schweinfurt.

"Damit der Zoll bei seinen Kontrollen aber überhaupt fündig werden kann, müssen die Arbeitszeiten in den Betrieben genau erfasst werden. Bei Schummeleien mit den Stundenzetteln können die Beamten gegen den Arbeitgeber ermitteln - und geprellte Löhne zurückfordern", erklärt Ibo Ocak. Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom Mai müssen Unternehmen die Arbeitszeiten ihrer Mitarbeiter künftig systematisch dokumentieren. Im Gastgewerbe wurde bereits mit dem gesetzlichen Mindestlohn eine Aufzeichnungspflicht der geleisteten Stunden eingeführt. Die NGG hatte sich dafür gegen den Widerstand der Arbeitgeber starkgemacht.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 07. 2019
18:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Beamte Bundesfinanzminister Bundesministerium der Finanzen Europäischer Gerichtshof Gerichtshöfe Gewerkschaften Hauptzollamt Schweinfurt Hauptzollämter Hotelpersonal Köche Mindestlohn Olaf Scholz Schwarzarbeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
In Hotels und Gaststätten muss die Rechnung stimmen. Doch für einen Teil der Beschäftigten geht sie beim eigenen Lohn nach wie vor nicht auf. Das kritisiert die Gewerkschaft NGG mit Blick auf Mindestlohnverstöße in der Branche. Foto: NGG

23.05.2018

NGG fordert mehr Kontrollen

Wenn der Chef den Mindestlohn prellt: Im Landkreis Haßberge gibt es weiterhin Unternehmen, die ihren Beschäftigten weniger als die gesetzlich vorgeschriebenen 8,84 Euro pro Stunde zahlen. » mehr

Der Besuch vom Zoll kann für viele Betriebe unangenehm werden. Die Beamten kontrollieren auch die Einhaltung des Mindestlohns. Foto: NGG

09.11.2017

Gewerkschaft kritisiert Lohn-Prellerei

Dicke Luft im Landkreis: Der Schweinfurter Zoll ermittelte hier 84 Mal wegen nicht gezahlter Mindestlöhne. » mehr

Der Walsdorfer Landwirt Stefan Faatz und Bäckermeister Michael Oppel im Feld mit dem "Wasserschutzweizen", der bald geerntet wird.

18.08.2019

Natürlich eine gute Idee

Für das "Wasserschutzbrot" verzichten Landwirte beim Weizen auf die letzte Düngung. Das soll das Nitrat im Grundwasser senken. In den Haßbergen beteiligt sich Bäcker Michael Oppel am Projekt. » mehr

Die Jobentdeckerinnen Ann-Katrin, Jule und Anna erkunden im Rahmen des Projektes auch den Landkreis als Freizeitregion aus neuen Perspektiven, hier direkt vor dem Start der SUP-Tour in Sand am Main.	Foto: Landratsamt Haßberge

15.08.2019

...und den Spaß gibt's obendrauf

Halbzeit im Jobentdecker-Projekt der Bildungsregion Landkreis Haßberge: Anna, Jule, Ann-Katrin und Madleine können über erste Berufserfahrungen berichten. » mehr

Bewährung für drei Jahre Schwarzarbeit

14.02.2019

Bewährung für drei Jahre Schwarzarbeit

Ein Wirt hat über mehrere Jahre für seine Mitarbeiter 37 165 Euro Beiträge zur Sozialversicherung nicht abgeführt. Vom Gericht erhält er eine Freiheitsstrafe. » mehr

Da Hanna Sperber über eine Ausbildung zur Friseurin nachdenkt, verbrachte sie den Schultag im "Friseursalon Tomi" in Ebern. Nachdem Heike Werner der Kundin Luise Feldmann die Haare geschnitten hatte, konnte sich die Sechstklässlerin nützlich machen und die Haare zusammen kehren. In Zeiten raren Nachwuchses an Mitarbeitern freute sich Inhaber Tomislav Gaspic (rechts) über die Aktion (linkes Bild). Luisa Hetzel (links) und Leonie Fritsch nutzen den "Sozialen Tag", um bei der Schreinerei May in einen typischen Männerberuf kennen zu lernen. Hier bringen die beiden Zwölfjährigen Werkzeugkoffern für den nächsten Einsatz beim Kunden zum Bus, die dann von Inhaber Sebastian May verstaut werden (rechtes Bild). Fotos. Knauth

12.07.2019

Berufsalltag statt Klassenzimmer

Beim "Sozialen Tag" probieren Eberner Realschüler die Arbeitswelt aus - und spenden ihren Lohn für benachteiligte Gleichaltrige. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Helge Schneider im Naturtheater Steinbach-Langenbach

Helge Schneider im Naturtheater Steinbach-Langenbach | 25.08.2019 Steinbach-Langenbach
» 12 Bilder ansehen

Festtag für Prinz Albert im Schloss Rosenau

Festtag für Prinz Albert im Schloss Rosenau | 25.08.2019 Rödental
» 24 Bilder ansehen

Festumzug zum Schützenfest Steinbach am Wald

Festumzug zum Schützenfest Steinbach am Wald | 25.08.2019 Steinbach am Wald
» 7 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 07. 2019
18:10 Uhr



^