Lade Login-Box.
Topthemen: Autonomes Fahren in OberfrankenDie Videos der WocheDer BachelorCotubeBlitzerwarner

Hassberge

Teurer Disco-Besuch

Weil er mit einem Cocktailglas zugeschlagen haben soll, muss ein 30-Jähriger tief in die Tasche greifen. Rund 10 000 Euro kostet ihn die Tat.



Teurer Disco-Besuch
Teurer Disco-Besuch  

Haßfurt - Den Discobesuch am dritten Aprilwochenende dieses Jahres wird ein 30-jähriger Industriemechaniker nicht so schnell vergessen. Weil er aus nichtigem Anlass einem 22-Jährigen ein Cocktailglas ins Gesicht schlug, musste er sich nun wegen gefährlicher Körperverletzung vor dem Haßfurter Amtsgericht verantworten. Verurteilt wurde der Mann zu einer Geldstrafe von 7200 Euro. Dazu kommen noch Krankenkassenforderungen, Schmerzensgeld sowie die Gerichts- und Anwaltskosten: Insgesamt weit über 10 000 Euro.

Wie sich der Vorfall genau abspielte, ließ sich vor Gericht im Detail nicht klären. Das lag in erster Linie daran, dass damals sowohl der Angeklagte, als auch das Opfer und ein unbeteiligter Zeuge erheblich alkoholisiert waren. Von diesen drei Personen hatte jeder mehr als 1,5 Promille im Blut, was bei allen zu beträchtlichen Erinnerungslücken führte.

Immerhin ließ sich der Tatort zweifelsfrei lokalisieren: Der Eingangsbereich der Disco in Unterpreppach. Dort herrscht nach Aussage des neutralen Zeugen oft "ein Geschiebe und Gerangel", weil sich die Raucher dort versammeln. In diesem Treppenbereich stand gegen Mitternacht auch der Angeklagte, in der linken Hand eine Zigarette, in der rechten ein Cocktailglas. Als in dieser Situation ein ihm unbekannter 22-Jähriger wieder zurück auf die Tanzfläche wollte und sich deshalb durch den Pulk durchschlängelte, fühlte er sich offensichtlich provoziert und sah rot. Unvermittelt schlug er das Glas dem anderen ins Gesicht.

Sofort danach trennten andere Besucher und Sicherheitsmitarbeiter die beiden, um weitere Handgreiflichkeiten zu verhindern. Die Polizei wurde gerufen und ein Krankenwagen brachte den Geschlagenen ins Eberner Krankenhaus. Dort entfernten die Ärzte Splitterreste aus dem Mund und diagnostizierten eine Stichverletzung zwischen Oberlippe und Nase, die genäht werden musste. Eine Woche wurde der Verletzte daraufhin krankgeschrieben. Eine kleine Narbe wird ihn wohl zeitlebens an diesen Abend erinnern. Wie der Geschädigte im Zeugenstand mitteilte, wird sein Anwalt bei dem Beklagten in einem gesonderten Zivilverfahren Schmerzensgeld einfordern.

Namens der Staatsanwaltschaft betonte Ilker Özalp, dass der Angeschuldigte insofern großes Glück gehabt habe, weil nichts Schlimmeres passierte. Wenn das Glas nicht gegen den Mund, sondern gegen die Augen geprallt wäre, hätte das zu der Erblindung des Opfers führen können. Die Folgen für den Angreifer, der sich vor Gericht schuldeinsichtig zeigte und bei dem Geschädigten entschuldigte, wären in einem solchen Fall weitaus drastischer gewesen.

Eine Körperverletzung mit einem gefährlichen Werkzeug oder einer Waffe wird normalerweise stets mit einer Freiheitsstrafe geahndet. Um eine solche Haftstrafe kam der Mechaniker nur deshalb herum, weil er sich bislang strafrechtlich nichts zuschulden kommen ließ. Als Anklagevertreter forderte Özalp eine empfindliche Geldstrafe von 9000 Euro.

Die Amtsrichterin Ilona Conver sprach von einer "Fehlreaktion‘' und einem "Augenblicksversagen." Sie verurteilte den Mann dazu, 120 Tagessätze á 60 Euro zu zahlen. Diese 7200 Euro sind nur ein Teil der hohen Zeche, die der Verurteilte zu zahlen hat. Hinzu kommen zum einen Forderungen der Krankenkasse für die Behandlungskosten des Opfers sowie für die einwöchige Lohnfortzahlung. Weiterhin muss er für die Gerichtskosten und für seine Anwaltskosten aufkommen und kann sich auf eine saftige Schmerzensgeldforderung gefasst machen. Da der Mann vergleichsweise gut in einem Industrieunternehmen verdient, kann er all diese Kosten begleichen - trotzdem muss er viele Monate lang dafür arbeiten.

Autor

Manfred Wagner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 12. 2019
17:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Anwaltsgebühren Behandlungskosten Geldstrafen Geschädigte Körperverletzung und Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit Polizei Prozeßkosten Staatsanwaltschaft Zeugen Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Blaue Flecken für die Betreuerin

19.01.2020

Blaue Flecken für die Betreuerin

Das Amtsgericht Haßfurt fällt nach einer Attacke auf eine Frau ein seltenes Urteil: Die Angeklagte erhält eine Geldstrafe auf Bewährung. » mehr

Wer alkoholische Drinks nicht verträgt, der sollte die Finger davon lassen. Ein junger Mann fühlte sich in angetrunkenem Zustand provoziert und rastete aus. Mit einem Cocktailglas schlug der Angeklagte einem anderen ins Gesicht. Symbolfoto: davit85/Adobe Stock

12.07.2019

Disco-Besuch kommt teuer zu stehen

Dieser Disco-Abend endet vor Gericht: Ein 28-Jähriger schlägt seinem Opfer mit einem Cocktailglas ins Gesicht - und muss sich dafür verantworten. » mehr

Fürsorglicher Freund erhält Schläge

26.12.2019

Fürsorglicher Freund erhält Schläge

Ein betrunkener 19-Jähriger hatte seinem Kumpel ins Gesicht geschlagen, als dieser ihm die Autoschlüssel wegnehmen wollte. Dafür saß er nun vor Gericht. » mehr

Was geschah hinter den Mauern der Seniorenresidenz in Gleusdorf? Auch in den jüngsten Verhandlungstagen lässt sich dies nicht mehr eindeutig klären.

21.01.2020

Rätselhafter Tod eines Heimbewohners

Führte eine Insulinspritze des Pflegedienstleiters zum Ableben eines Seniors? Diese Frage stand im Fokus der jüngsten Sitzung am Bamberger Landgericht. » mehr

Trunkenheitsfahrten enden vor Gericht

24.01.2020

Trunkenheitsfahrten enden vor Gericht

Ein depressiver 35-jähriger Angeklagter muss 1050 Euro Geldstrafe zahlen. Er war betrunken auf dem Fahrrad unterwegs. » mehr

Ohne Führerschein und betrunken am Steuer, obendrein noch handgreiflich: Was sich ein 19-Jähriger im vergangenen August an einem Abend geleistet hat, hat nun vor dem Amtsgericht in Haßfurt Konsequenzen. Symbolfoto: ©smspsy - stock.adobe.com

14.01.2020

Ein verhängnisvoller Abend

Kürzlich wurde ein 19-Jähriger wegen Körperverletzung verurteilt, nun folgt ein weiterer Schuldspruch: diesmal wegen Trunkenheit am Steuer und Fahren ohne Fahrerlaubnis. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Aufzeichnung der BR-Sendung "Franken Helau" in Steinwiesen

Aufzeichnung der BR-Sendung "Franken Helau" in Steinwiesen | 26.01.2020 Steinwiesen
» 24 Bilder ansehen

Melchior-Otto-Tag in Kronach

Melchior-Otto-Tag in Kronach | 26.01.2020 Kronach
» 17 Bilder ansehen

Gorgnzüchtä-Fasching im Kronacher Schützenhaus

Gorgnzüchtä-Fasching im Kronacher Schützenhaus | 26.01.2020 Kronach
» 28 Bilder ansehen

Autor

Manfred Wagner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 12. 2019
17:22 Uhr



^