Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Hassberge

Wenn aus Tierliebe Katzenjammer wird

Ihre fast krankhafte Liebe zu Katzen hat eine Frau nun vor Gericht gebracht. Die Katzenliebhaberin hielt Stubentiger unter katastrophalen Bedingungen.



Haßfurt - Ihre übermäßige Tierliebe brachte eine Katzenliebhaberin aus dem Steigerwald nun auf die Anklagebank des Amtsgerichts. Laut Anklageschrift der Staatsanwaltschaft Bamberg hielt die Frau auf einem ehemaligen Bauernhof im südlichen Landkreis zwischen Oktober und Dezember 2017 mehr als 20 Katzen, die sie drei Tage lang ohne Futter und Freigang im Haus alleine gelassen haben soll.

Unter den Katzen befanden sich zwei Problemkatzen, die einem extrem hohen sozialen Stress ausgesetzt gewesen sein sollen. Bei einer Wohnungsdurchsuchung am 28. Dezember 2017 fanden Polizeibeamte und Mitarbeiter des Veterinäramts die Wohnung völlig verdreckt vor. Die Katzen hatten neben die aufgestellten Katzenklos uriniert und Kot abgesetzt. Sieben der Tiere waren erkrankt. Drei von ihnen konnte nicht mehr geholfen werden. Sie verstarben wenige Wochen später in zwei Tierheimen, in die sie verlegt wurden.

Obwohl der Katzenhalterin am 7. März 2018 mit richterlichem Beschluss untersagt wurde, Katzen zu halten, hielt sie sich nicht daran. Nachbarn der Frau beobachteten Tiere, die sich nach diesem Datum in ihrem Haus aufhielten. Bei einer weiteren Hausdurchsuchung im Dezember 2018 wurden alle im Haus befindlichen Katzen beschlagnahmt. Vor Gericht gab die Angeklagte an, dass sie niemals über 20 Katzen gehalten habe.

Im Oktober 2017 habe sie zwölf Katzen von der Tierhilfe Würzburg übernommen, die dann bei ihr über einen Zeitraum sechs Wochen blieben. Dazu habe sie damals bereits vier eigene Katzen gehabt, darunter einen "üblen Kater", den sie von einem Tierheim in Münnerstadt "aufgedrückt" bekam und der sie selbst angegriffen habe. Eine weitere Katze habe einen Unfall erlitten und regelmäßig ihre Streicheleinheiten gebraucht.

Den Katzen sei es gut gegangen. Sie habe sie "dick und fett gefüttert". Zudem hätten sie auf dem großen Hof mit drei Scheunen genug Auslauf gehabt. Dass der Zustand in ihrem Haus im Dezember 2017 "furchtbar" war, räumte sie selbst ein. Futter, Katzenklos und Einstreumaterial seien Mangelware gewesen. Mindestens vier Tiere, die sie von Würzburg bekommen hatte, wären krank gewesen. Für eine Impfung habe das Geld gefehlt. Unterstützung sei durch Freunde im Internet gekommen.

Keine Freunde hat sich die Angeklagte hingegen in ihrer Nachbarschaft gemacht. Eine ihrer Nachbarinnen sagte im Zeugenstand, sie habe die Angeklagte bereits vor fünf Jahren gebeten, kein Katzenfutter mehr auf der Mauer ihres Grundstücks abzustellen, da dadurch nicht nur Katzen sondern auch Ratten angelockt würden.

Im vergangenen Jahr habe sie die Angeklagte darum gebeten, dass ihre Katzen ihr Geschäft nicht mehr in ihrem Garten machen sollten, was sie auch schon in anderen benachbarten Gärten getan hätten. Auf das bestehende Tierhalteverbot angesprochen, habe die Angeklagte abgewiegelt: "Das stimmt nicht". Sie sei des Öfteren dienstags weggefahren und erst am Freitag- oder Samstagabend wieder heimgekommen, führte die Zeugin weiter aus.

Eine Bekannte der Angeklagten bezeugte deren übergroße Tierliebe. Sie mache "alles für die Katz" und esse selbst nur noch Toastbrot mit Ketchup, um ihren Tieren mit ihrem geringen Einkommen ein gutes Leben zu ermöglichen.

Verteidiger Willy Marquardt verwies darauf, dass die Steuerungsfähigkeit seiner Mandantin durch ihr zwanghaftes Verhalten erheblich eingeschränkt sein könnte. Darin pflichtete ihm der Staatsanwalt bei und bestand gleichzeitig auf einem fünfjährigen Tierhalteverbot innerhalb ihres Hauses für die Angeklagte. Die Hauptverhandlung wurde ausgesetzt.

Beim Fortsetzungs-Termin am 23. Juli soll das Gutachten von Dr. Simone Nowak, Tierärztin am Veterinäramt, gehört und ein Urteil gefällt werden.

Autor

Martin Schweiger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 07. 2019
18:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amtsgerichte Angeklagte Anklageschriften Katzenfutter Katzenliebhaber Richter (Beruf) Staatsanwaltschaft Staatsanwaltschaft Bamberg Staatsanwälte Tierärztinnen und Tierärzte Zeugen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Blackout beim Zeiler Weinfest

11.04.2019

Blackout beim Zeiler Weinfest

Definitiv zu viel Alkohol im Blut hatte ein 35-Jähriger im August vergangenen Jahres: Seinen Ausraster quittiert das Amtsgericht Haßfurt mit einer Bewährungsstrafe. » mehr

Wird ein Strafverfahren gegen eine Geldauflage eingestellt, kommen die Gelder meist sozialen Zwecken zugute. Empfänger in der Region sind unter anderem die Verkehrswacht Haßfurt, der Sozialdienst katholischer Frauen oder das Don Bosco Jugendwerk Bamberg.	Foto: Gero Breloer

23.07.2019

Verworrene Wiedergutmachung

Richter und Staatsanwälte können Verfahren gegen Geldauflage einstellen. Auch wenn Vereine vor Ort davon profitieren, ist die Verteilung der Gelder mehr als undurchsichtig. » mehr

Dealer kommt vor Gericht glimpflich davon

17.07.2019

Dealer kommt vor Gericht glimpflich davon

Ein 35-Jähriger wurde im April des vergangenen Jahres mit Drogen aufgegriffen. Nachdem er mit seinem Fahrrad gefallen war, nahm das Unheil für ihn seinen Lauf. » mehr

Sexuelle Belästigung

18.06.2019

27-Jähriger soll 14-Jährige sexuell genötigt haben

Einem 27-Jährigen wird vorgeworfen, am Sonntagabend eine Jugendliche in Ebern sexuell genötigt zu haben. Die Eberner Polizei nahm den Tatverdächtigen vorläufig fest. Er befindet sich seit Montag in Untersuchungshaft. » mehr

Welche Lieder befinden sich auf den von der Polizei beschlagnahmten Tonträgern? Bevor dies nicht geklärt ist, kann der Prozess wegen Volksverhetzung nicht fortgeführt werden. Symbolbild: aytuncoylum - stock.adobe.com

22.05.2019

Musikalische Hetze ist Fall fürs Gericht

Ein 42-Jähriger soll Nachts CDs mit rassistischem und menschenverachtendem Inhalt abgespielt haben. Doch einige Fragen sind noch offen. Das Verfahren ist ausgesetzt. » mehr

Entlastungszeugen verstricken sich in Widersprüche

27.06.2019

Entlastungszeugen verstricken sich in Widersprüche

Ein aufmerksamer Polizist erkennt einen Schwarzfahrer am Steuer. Der will es aber nicht gewesen sein und bringt vor Gericht vermeintliche Zeugen vor. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

TV Hüttenberg - HSC 2000 Coburg 23:22

TV Hüttenberg - HSC 2000 Coburg 23:22 | 21.09.2019 Hüttenberg
» 64 Bilder ansehen

Klima-Demo in Haßfurt Haßfurt

Klima-Demo in Haßfurt | 20.09.2019 Haßfurt
» 56 Bilder ansehen

Klima-Demo in Kronach

Klima-Demo in Kronach | 20.09.2019 Kronach
» 66 Bilder ansehen

Autor

Martin Schweiger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 07. 2019
18:48 Uhr



^