Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusVideosCoburger OB-Kandidaten vor der KameraCotubeBlitzerwarner

Hassberge

Wohnungsnot: Unterkünfte für Asylbewerber gesucht

Der Landkreis Haßberge sucht Unterkünfte für Asylbewerber. Ihm werden ab morgen kurzfristig fünf Flüchtlinge zugewiesen.



Am morgigen Donnerstag kommen fünf Asylbewerber im Landkreis Haßberge an.	Foto: dpa
Am morgigen Donnerstag kommen fünf Asylbewerber im Landkreis Haßberge an. Foto: dpa  

Ebern/Haßfurt - Die Regierung von Unterfranken sucht nach neuen Standorten für Gemeinschaftsunterkünfte für Asylbewerber und nimmt dabei auch das Landratsamt Haßberge in die Pflicht. Wegen der steigenden Asylbewerberzahlen ist die Regierung entscheidend auf Angebote und die Bereitschaft von Vermietern sowie natürlich die Akzeptanz der Bevölkerung angewiesen, um die Asylbewerber künftig vor allem auch dezentral unterzubringen. Dabei weiß man auch im Landratsamt: "Geeignete Objekte zu finden, ist schwierig", so die Pressesprecherin des Landratsamtes Haßberge, Monika Göhr am Dienstag.

15 der von der Regierung von Unterfranken selbst betriebenen Gemeinschaftsunterkünfte und die zwei Ausweichunterkünfte der Regierung sind wegen steigender Asylbewerberzahlen bereits belegt. Wie der Pressesprecher der Regierung Unterfranken, Johannes Hardenacke, am vergangenen Freitag bekannt gab, müssten nach aktuellem Stand vorrangig die Landratsämter der Landkreise Würzburg, Aschaffenburg, Schweinfurt, Miltenberg und Main-Spessart Asylbewerber aufnehmen. Die kreisfreien Städte Würzburg, Aschaffenburg und Schweinfurt sollen dagegen zunächst keine weiteren Asylbewerber zugeteilt bekommen, weil hier bislang die meisten von ihnen leben.

Nun bekommt das Landratsamt Haßberge erstmals kurzfristig fünf Asylbewerber direkt zugewiesen. Diese werden nach Auskunft der Pressestelle im Landratsamt am morgigen Donnerstag in den Haßbergen ankommen. "Das Landratsamt entscheidet, wo und wie die Asylbewerber untergebracht werden", erklärt Pressesprecherin Monika Göhr. Die Menschen würden solange dezentral untergebracht, bis es genügend Plätze in staatlichen Gemeinschaftsunterkünften gebe. Der Freistaat übernimmt dabei die Kosten für Unterbringung, Verpflegung, Bekleidung, Gesundheitsversorgung und Taschengeld, das Landratsamt sorgt für die Betreuung.

Das Landratsamt Haßberge ist seit einiger Zeit bemüht, entsprechende Möglichkeiten zur übergangsweisen Unterbringung von Flüchtlingen zu finden. "Auch der Landkreis Haßberge rechnet mit erheblich mehr Zuweisungen, denn die Flüchtlingsströme aus Krisenländern wie Afghanistan und Syrien reisen nicht ab", erklärt Dieter Sauer, Leiter des Amtes für Soziales und Senioren: "Deshalb ist es notwendig, neue Unterbringungsmöglichkeiten bereitzustellen."

Aus diesem Grund sucht der Landkreis Haßberge in Frage kommende Immobilien. Die Stadt Ebern hat der Regierung in Unterfranken bereits Unterkünfte in der ehemaligen Balthasar-Neumann-Kaserne angeboten, wo diese gerne 100 Asylbewerber unterbringen möchte (Neue Presse vom 6. November).

Geeignet zur Unterbringung sind nach Mitteilung des Landratsamtes insbesondere Immobilien mit einer nutzbaren Wohnfläche ab etwa 250 Quadratmetern, die ab sofort oder innerhalb der nächsten sechs Monate genutzt werden können, also keine umfangreichen Umbauarbeiten erfordern. Dazu gehören zum Beispiel Pensionen, Mehrfamilienhäuser oder auch leer stehende Gasthäuser mit Fremdenzimmern.

Je nach Größe des Objektes sollen zwischen 20 und 50 Asylbewerber unterkommen. Aber auch Einzelwohnungen für Asylbewerber, die schon länger in Deutschland leben, werden gesucht.

-----

Ansprechpartner beim Landratsamt ist der Leiter des Amtes für Soziales und Senioren, Dieter Sauer, Telefon: 09521/27-168, E-Mail: dieter.sauer@hassberge.de.

Kreis muss mehr Asylbewerber aufnehmen


Auch der Landkreis Haßberge rechnet mit erheblich mehr Zuweisungen.

Dieter Sauer, Leiter des Amtes

für Soziales und Senioren


Steigende Zahlen

In Unterfranken werden bis Ende 2012 voraussichtlich über 1300 Asylbewerber neu ankommen, bzw. angekommen sein.

Im Landkreis Haßberge leben derzeit 131 Asylbewerber in den drei staatlichen Gemeinschaftsunterkünften in Zeil, Eltmann und Dippach.

Weitere zehn Personen sind in Zeil, Eltmann und Haßfurt dezentral untergebracht. lra


Autor

Von Tanja Kaufmann
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 11. 2012
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Asylbewerber Asylbewerberzahlen Balthasar-Neumann-Kaserne Neue Presse Regierung von Unterfranken Regierungen und Regierungseinrichtungen Unterfranken Wohnungsknappheit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
In der Stabsstelle Infektionsschutz laufen alle Fäden im Kampf gegen Corona zusammen. Unser Bild zeigt Peter Friedrich im Gespräch mit Désirée Böhm, der Leiterin der Abteilung II Soziales und Gesundheit. Foto: Monika Göhr/Landratsamt Haßberge

07.04.2020

Wettlauf gegen die Zeit

Detektivarbeit im Gesundheitsamt: In der Stabsstelle Infektionsschutz laufen alle Fäden im Kampf gegen die Weiterverbreitung des Corona-Virus zusammen. » mehr

Natur pur: Im Roggenacker stehen Bauer Georg Pflaum, Bäcker Michael Oppel und der "Wasserschutz-Müller" Jürgen Englert von der Volkacher Gründleinsmühle (von links). "Ja, so hoch wächst der Roggen, wenn mit Naturmaterial gearbeitet wird", sagt Michael Oppel. Fotos: Naturbäckerei Oppel

18.08.2019

Natürlich eine gute Idee

Für das "Wasserschutzbrot" verzichten Landwirte beim Weizen auf die letzte Düngung. Das soll das Nitrat im Grundwasser senken. In den Haßbergen beteiligt sich Bäcker Michael Oppel am Projekt. » mehr

Den offiziellen Spatenstich zum Neubau einer staatlich geförderten Wohnanlage in Knetzgau vollzogen (von links) Norbert Krauser (Geschäftsführer Krauser GmbH), Martin Mantel (Bauamt Gemeinde Knetzgau), bauleitender Architekt Jan Schrepfer (K & U GmbH), Markus Kuhn (Geschäftsführer K & U GmbH), Bürgermeister Stefan Paulus und Regierungsbaumeister Matthias Noll. Foto: Christian Licha

02.10.2019

Gegen die Wohnungsnot

Spatenstich für bezahlbaren Wohnraum: Knetzgau bekommt eine gemeindliche Wohnanlage mit zehn staatlich geförderten Mietwohnungen. » mehr

Bei der diesjährigen Meisterbriefübergabe wurden die drei prüfungsbesten unterfränkischen Meisterinnen und Meister mit dem Meisterpreis der Bayerischen Staatsregierung ausgezeichnet. Bei der Übergabe der Meisterpreise von links: Regierungspräsident Dr. Eugen Ehmann, Norbert Götz (1.Vorsitzender VLM Unterfranken), Landwirtschaftsmeisterin Susanne Reichert (Pfarrweisach), Landwirtschaftsmeisterin Silke Schwarz (Ebern), Landwirtschaftsmeister Markus Düchs (Hopferstadt, Landkreis Würzburg) und Dr. Michael Karrer (Bayerisches Landwirtschaftsministerium).	Foto: Johannes Hardenacke/ruf

02.12.2019

Haßberge stellen die besten Landwirte Unterfrankens

Bei der Übergabe der Meisterbriefe der Landwirtschaft glänzen Jungbäuerinnen aus der Region mit Bestnoten. Ihre Worte bei der Ehrung stimmen nachdenklich. » mehr

Die Haßberg-KLiniken schreiben seit Jahren rote Zahlen. Mit der Förderung der Geburtshilfeabteilung in Haßfurt durch den Freistaat soll sich das Defizit verkleinern. Das Geld ist aber noch nicht gezahlt, also muss bei Bedarf vorerst der Landkreis wieder in die Bresche springen.	Archivfoto: Tanja Kaufmann

26.11.2019

Finanzspritze für den Notfall

Zum Jahresende wird es knapp im Budget der Haßberg-Kliniken. Fördergelder stehen noch aus. Der Landrat soll weitere Zahlungen veranlassen, damit der defizitäre Betrieb liquide bleibt. » mehr

Bürgermeister Jürgen Hennemann (links) ließ Sinn und Zweck der neuen Kindertagesstätte in seiner Ansprache Revue passieren.

27.09.2019

Richtfest in der Albrecht-Dürer-Straße

Die neue Kindertagesstätte in Ebern nimmt Formen an - und liegt dabei voll im Zeitplan. Dies ist nur ein Grund, zu feiern: Mit der neuen Einrichtung kann die Stadt künftig 100 Prozent des Bedarfes an Kinderbetreuung deck... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Stichwahl in Coburg Coburg

Stichwahl 2020 Coburg und Kronach | 29.03.2020 Coburg
» 22 Bilder ansehen

Rad-Reisebericht

Ehepaar aus den Haßbergen erkundet Jerusalem mit Rad | 24.03.2020 Jerusalem
» 15 Bilder ansehen

SPD-Wahlparty in der Loreley Coburg

Kommunalwahl 2020 Coburg | 15.03.2020 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Autor

Von Tanja Kaufmann

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 11. 2012
00:00 Uhr



^